Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – April 2022

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

  1. Sex hilft gegen Schluckauf.
  2. Paul muss alleine bleiben neu lernen. Das kommt davon, dass seit Corona hier tagsüber immer jemand im Homeoffice ist und er ansonsten überall hin mit darf. Ich sage nur Wolfsgeheuel …
  3. Was ein Blutströpfchen ist. Soll im Naturschutzgebiet Fischbeker Heide leben. Noch nie gesehen.
  4. Was ein Noor ist. Von diesen Seen mit Anschluss an offenes Gewässer gibt es an an der Schlei und in Gelting einige.
  5. Was ein Kennel ist. Das ist eine Hundebox im Auto. Kennel = Box, Zwinger.
  6. Bionella ist nach einem Jahr Dauertest eindeutig unser Endsieger der Nuss-Nougat-Cremes im Test. Wir kaufen keine andere Creme mehr und mögen bionella richtig gerne.
  7. Es gibt in Eckernförde eine Reeperbahn und einen Jungfernstieg. Wo das wohl zuerst da war? HH oder da?
  8. Das Buch Die kleine Geschichte einer großen Liebe von Hubertus Meyer-Burckhardt hat mir gefallen. Es ein schöner Tipp bei Bloggerin Nicole im Leseglück.
  9. Vierter Todesfall in unserer Häuserreihe in 14 Monaten. Es reicht.
  10. Wenn man sich einmal an Cremes ohne Silikone gewöhnt hat, will man die gar nicht mehr auf der Haut haben.
  11. Klobrillendeckel halten nicht jede Gewichtsklasse aus, besonders wenn sie schon angerissen waren.
  12. Was eine Reerdigung ist. Dabei wird man nach dem Tod auf einem Bett aus Stroh und Blumen innerhalb von 40 Tagen in einer kokonartigen Truhe aus Metall zu Erde. Ich will dennoch verbrannt werden und in die Ost- oder Nordsee geworfen werden.
  13. Nestlé wird Mehrheitseigentümer bei Ankerkraut.
  14. Die Instagramprofile des Foodblogs leckerei_bei_kay und vom zausel_paul löse ich auf, beides findet künftig wieder in meinem namentlichen Profil inesmeyrose Raum. Die Facebookseite des Foodblogs versuche ich gerade, mit der Seite dieses Blogs zusammenzuführen. Neue Rezepte werde ich hier posten. Alte übertragen ich etappenweise in diesen Blog. Warum? Weniger administrative Arbeit bei der Pflege der Blogs und Seiten in den Socials. Kurz: Effizienz
  15. Ich würde gerne lernen, wie man bei Facebook zwei Seiten zusammenlegt. Dazu müssen die den gleichen Namen haben, Namen dürfen aber nicht doppelt vergeben werden. Finde den Fehler …
  16. Die limettengelbe Steppweste hat bei Susanne ein neues Zuhause gefunden.
  17. Twitterprofil gelöscht. Ich war schon seit Jahren dort nicht mehr aktiv und dann ist es nur konsequent, den Account zu entfernen.
  18. Bei Aldi gibt es aktuell nicht mal mehr Regalplatz für Mehl. Es ist, als ob es nie im Sortiment gewesen wäre. Meins ist dann jetzt wirklich alle.
  19. Rote Linsen wie Reis von Alnatura sind bei uns ungenießbar durchgefallen. Erst bleiben sie hart, dann sind sie Matsch und sie schmecken urgsig. Die Dinger sehen aus wie Reis und sind aus Mehl von roten Linsen hergestellt, das proteinreich ist. Ein Fehlversuch gesunder Küche.
  20. Die Hammerbrookstraße ist jetzt teils beidseitig gesperrt.
  21. Was ein Abecedasrius ist. Ein Gedicht, bei dem der erste Buchstabe jeder Zeile dem Alphabet folgt.
  22. Ich habe dank der Freundin einer Freundin 1 kg Mehl geschenkt bekommen und bin voller Freude.
  23. Cremes im Tiegel sind weniger ergiebig als welche aus dem Spender. Schade, dass es meine neue Gesichtscreme – siehe Beautyprofil – aus Verbrauchs- und Hygienegründen bisher nur im Tiegel gibt. Aber wir wissen ja … #irgendwasistimmer
  24. Wie man mit einem Plotter umgeht. Also da ist das Lernen noch eine Großbaustelle.
  25. Jemand könnte mal unser Duschbad streichen.
  26. Plural von Semikolon lautet Semikolons oder Semikola.
  27. Habe mich verkauft: Die Nachfüllflasche Weleda Citrus 24h Deo mit 200 ml ist nicht für den Deoroller, sondern für das Deospray. Damit kann ich es leider nicht verwenden. Hat jemand Interesse gegen Portoübernahme daran?
  28. Es gibt weiße Tattoos. Sieht aus wie vernarbt. #dingedieichnieverstehenwerde
  29. Tanktops werden der Mode letzter Schrei. Wie gut, dass ich meins aus dem Jahr 2001/02 noch habe. Mein einziges übrigens. Und mein einziges schwarzes Kleidungsstück außer von Unterwäsche und Sporthosen. Hmmm … Ich werde mich wohl dennoch nicht darin draußen blicken lassen.
  30. Es macht Spaß, sich durch die Rezepte aus dem alten Foodblog zu wühlen und die auszuwählen, die hier her übertragen werden. Am Ende werden es etwa 40 sein. Den Mai über und im Lauf des Junis wirst Du hier weiter täglich frische Blogbeiträge sehen – die drei üblichen Di, Do, Sa und an den sonst freien Tagen die Rezepte. Weil ich für einige neue Fotos haben möchte, bin ich gerade fleißig dabei, mal wieder Sachen zu backen und kochen, die es länger nicht gab. Das Backen freut besonders meinen Mann, denn sonst backe ich nur für Anlässe.

Grüße vom Zausel

Hund Paul am Strand im April 2022

Kaffeekassensturz

Danke an alle Leser_innen, die durch Einzahlungen in die Kaffeekasse – in welcher Form auch immer – Wertschätzung für meine Arbeit am Blog ausdrücken. Es ist mir immer wieder eine Freude, die lieben Anmerkungen dabei zu lesen und zu sehen, dass die Blogartikel hier und dort etwas bewirken.

Was hast Du im April gelernt?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

29 Antworten auf „Was ich heute gelernt habe – April 2022“

Tanktops?! Nein, ich glaub das ist bei meiner Generation eher ein drunter als ein Look. Aber gut zu wissen, welchen Trend ich dann dieses Mal auslasse.
Liebe Grüsse Ela

Hab mich schon auf deine Lernerlebnisse gefreut 🙂 Zumal ich es im letzten Monat nicht auf die Reihe gebracht habe, meine aufzuschreiben.

Das mit der Klobrille kommt mir bekannt vor. Hat mal ein Kollege im Büro geschafft. Es dauerte eine Woche, bis Ersatz montiert war. Und es war die einzige Toilette im Büro.
Ha, und mein Duschbad wird morgen gestrichen! Letzter Akt nach der endgültigen Beseitigung des Wasserschadens. Hat ja dann nur insgesamt fast 8 Monate gedauert.
Liebe Grüße
Fran

Drücke die Daumen, dass Dein Badkapitel dann jetzt wirklich abgeschlossen ist! Bei uns ist zum Glück nur Alltagsgrimmel 16 Jahre nach dem letzten Anstrich. Neue Lampen am Spiegelschrank lassen das Bad leider in neuem Licht sehen …

Liebe Ines,
Ich danke herzlich für die Erwähnung und freue mich, dass dir das Buch auch gefallen hat. Punkt eins ist interessant;).
Da war aber wieder einiges im Lernzentrum los bei dir. Es beeindruckt mich doch immer wieder.
Und auch wenn der Zausel jetzt wieder üben muss: Es ist doch ein Kompliment, dass er lieber heult als sich fesche Hundedamen einzuladen.
Tanktops ziehe ich darunter. Andere nennen das wohl dann Unterhemd.
Aber Tops; die ein bisschen flattrig sind, die mag ich schon.
Ich habe außer einigen anderen Dingen gelernt, was für verdammt leckere Sachen es bei dir zu essen gibt.

Hab einen schönen Dienstag und liebe Grüße
Nicole

Du meinst, wir sollten ihm nächstes Mal seine Freundin zur Unterhaltung einladen? Oder lieber nicht? Ich habe für unsere nächstes Konzert lieber eine Übernachtung in der Hundebetreuung gebucht.

Flatterige Tops finde ich bei anderen schön. Bei mir kann man immer an der Seite rein gucken unterm Arm und ich mag meine Arme nicht so gerne. Ich bleibe also lieber bedeckter. Schützt dann auch gegen Sonne 😀.

Liebe Ines, Du ahnst es sicher. Ich habe im April „Loslassen“ gelernt. Ist in meinem Fall ein bisschen wie die Schwester vom Liebeskummer. Den hatte ich schon Jahrzehnte nicht mehr, also war ich sehr überrascht von der ähnlichen Intensität der Gefühle.
Da Paul gerade auch ein Lernerlebnis verkraften muss, lade ich ihn zu einem tröstenden Plätzchen ein.
Herzliche Grüße
Susa

Das klingt nach einem intensivem Abschied. Es spricht umso mehr dafür, dass Du vorher dort offenbar eine gute Zeit hattest.

Herzlichen Dank von Paul! Dafür bekommt er ein paar Kartoffelkaustangen. Die mag er gerne.

Tanktop? Lieber nicht. Ich mochte die früher schon nicht. Der Trend geht auch diesmal an mir vorbei.

Reeperbahn und Jungfernstieg in Eckernförde sind ja eher unspektakulär im Gegensatz zu HH. Ich weiß aber auch nicht, was zuerst da war.

Meine Lieblingscreme gibt es auch nur im Tiegel. Irgendwas ist ja immer 🙂

Liebe Grüße
Sabine

Anfang der Nullerjahren trug ich Tanktops gerne, aber das war irgendwann vorbei. Meins hat sogar einen großen eckigen Ausschnitt – den sieht man selten. Aber ich fühle mich trotz passender Größe zu nackt darin.

1. Too much information … 😂😂😂
5. … oder auch eine Katzenbox. Hättest Du mich fragen können. 🤓
6. Hab’ ich im Schrank, aber noch immer nicht probiert (steht halt noch so einiges mehr im Schrank …)
9. oje …. 😥
19. Ich mag das Wort “urgsig”!
23. Ach ja? Diese Erfahrung habe ich bisher noch nicht so gemacht. Im Gegenteil: Gerade ist ein Spender mit einer koreanischen Hautcreme komplett durchgefallen, weil er ein Drittel (!!!) des Produktes daraus nicht hergeben will. 🤬
30. Das allerbeste Rezept ever ist und bleibt Deine Bolognese – gerade am Sonntag wieder gemacht. Dafür werden wir Dir ewig dankbar sein! 🙇‍♀️

Liebe Grüße
Gunda

Die Bolognesesoße a la Mama zieht mit um. Aber spät, denn ich möchte frische Fotos von ihr machen. Es freut mich sehr, dass sich dir Zubereitung dauerhaft bei Euch etabliert hat.

Hallo Ines,

zu 2. der arme Paul, das ist nicht schön für ihn.

Gelernt habe ich, dass ich die Pandemie nicht einfach wegstecken kann. Die Folgen ziehe ich nicht mit den Kleidern aus. Was da an den Folgen der Maßnahmen hängenbleibt, nee, darauf würde ich gern verzichten. Ich glaube, das kommt erst nach und nach an die Oberfläche.

Loslassen will ich auch nicht mehr. Habe genug losgelassen.

Aber was ich nicht gelernt habe:
Wozu braucht man soviel Salatöl? Klopapier, Zewa und Mehl, das kann ich mir vorstellen. Aber Salatöl?

Tanktops?
Okay, wenn man jung genug ist. Bei mir nur noch drunter. Aber ich habe eh keine mehr.

zu 11.
Das kann ich mir vorstellen, je nach Gewichtsklasse. Ich hatte eine Kollegin, die in eine bestimmte Eisdiele nie gehen wollte. Ich hatte ewig keine Ahnung wieso nicht. Bis sie mir mal sagte, dass die Stühle in der Eisdiele so schmal sind und die Lehnen daher so eng.

Viele Grüße, auch an den allein gelassenen Paul, 🙂
Claudia

Das mit den Stühlen kenne ich auch. In einem Lokal sind die eng, dass ich vor 10 Jahren schon fast feststeckte und mein Mamn gar nicht hinein passt. Zum Glück gibt es eine Bankreihe.

Ich habe sicher einiges gelernt, mir aber nicht alles gemerkt. Neu war für mich, dass sich auch dunkelhäutig Menschen vor Sonne schützen müssen, das war mir bisher nie bewusst. Das meine jüngste Tochter morgens scheinbar noch nie in der City gewesen ist, denn sie war ganz erstaunt, dass in Aachen die Läden am Dienstag nach Ostern morgens noch ganz leer waren. Das Gemüse eingeschlagen in ein feuchtes Tuch im Gemüsefach des Kühlschranks richtig lange hält. Kann ich nur empfehlen. Über die Übernahme von Ankerkraut hat meine Tochter mich auch informiert, direkt vor dem Gewürzregal. Ich habe mich dann kurzfristig unentschieden, ansonsten hätte ich das erste Mal ein Gewürz von Ankerkraut gekauft.
Schöne Grüße
Andrea

Den Trick mit Gemüse in einem feuchten Tuch im Kühlschrank kenne ich für Spargel. Sonst mache ich das nicht. Für welches Gemüse lohnt sich das noch?

Das Noor in Haithabu habe ich auch gesehen. Schön, wenn es solche Namen gibt.
Deine Rezepte liebe ich und mit den Ofenfleischküchle ( ich komm jetzt einfach nicht auf die norddeutsche Bezeichnung) machst Du auch meine Enkelin glücklich!
Für Paul ist es auf jeden Fall eine unangenehme Umstellung. Er ist doch so ein lieber Familienhund und nun auf einmal wieder allein….?
Nicht schön!
Aber, ich muss sagen, Schluckauf wird unterschätzt, wenn man Deine Lernerfolge sieht… 🙂
Wir haben gelernt, mal wieder Situationen anzunehmen, wie sie sind und das Beste draus zu machen. Und was haben wir bekommen? Ein wunderbares Enkelkind, das ich heute am Fenster der Klinik anschauen konnte.
Herzlich, Sieglinde

Frikadellen heißen die in Hamburg. Bei uns im Haus kurz: Dellen. Das Rezept geht auch demnächst hier online.

Wie schön, dass Du Dein Enkelkind aus der Ferne – aber live! – sehen konntest. Hoffentlich kommen die beiden bald nach Hause und Ihr könnt den Lütten demnächst in den Armen halten.

Herzlichen Glückwunsch zum neusten Enkelkind. 🍀
sorry Ines 😊

Ankerkraut, ja schade. Weiße Tattos?! Im Ernst? Ist mir tatsächlich noch nicht begegnet. 🤭😂 Ich lerne immer richtig viel mit Dir.
Meine Creme ist im Spender und ich bin immer fasziniert, dass da wirklich am Ende nur noch eine winzige Portion drin bleibt. Die pule ich dennoch raus.😂
Der Zausel ist es nicht mehr gewöhnt alleine zu sein?! Das kann ich mir vorstellen. Ich hoffe er überwindet das. Kraul ihn mal ordentlich von mir, den Süßen. ❤️
Ich wünsche Dir einen schönen Abend, liebe Grüße Tina

Seit 2 Jahren ist mein Mann fast immer den ganzen Tag im Homeoffice. Selbst, wenn ich weg bin, ist jemand da. Vorher konnte Paul problemlos 5, maximal 6 Stunden alleine bleiben, wenn ich vorher mit ihm draußen war. Das hatten wir langsam eingeübt bis wir von 30 Minuten auf 2 Stunden auf 5 Stunden waren … Jetzt ist er verzweifelt, wenn wir ihn verlassen. Ist halt ein Hütehund. Herde weg = geht gar nicht …

Im April habe ich etwas mehr Gelassenheit gelernt, vielleicht ist es auch nur Altersmilde 😉
und die kleine Geschichte einer großen Liebe ist wirklich lesenswert!!

Und ich war schon mehrfach in dem Lokal, in dem die Geschichte spielt 😀 … das eine Ecke weiter ist allerdings deutlich besser 😉. Das ist der beste mir bekannte Italiener Hamburgs.

Ommm … möge die Gelassenheit aka Milde bleiben!

Sex hilft gegen Schluckauf. Das ist doch mal ein Live-Hack, den kann man tatsächlich brauchen. :-)))
Ich lach mich schlapp.
Kennel. Hier kannte ich bisher nur K&S, die Schuhmarke. 🙂
“Wenn man sich einmal an Cremes ohne Silikone gewöhnt hat, will man die gar nicht mehr auf der Haut haben.” Den Eindruck habe ich auch schon gewonnen. Es fühlt sich “falsch” an.
Twitterprofil gelöscht.
Aber nicht, weil Musk es gekauft hat, oder?
BG Sunny

An die Schuhe habe ich auch als erstes gedacht :).

#Twitter/Musk Nein und ja. Ich wollte da eh und habe den Verkauf dann zum Anlass genommen, meine Daten nicht mit verkaufen zu lassen. Dabei ging es mir aber nicht um den Käufer persönlich, sondern um den Verkauf an sich.

“Sex hilft gegen Schluckauf.”- kkkk Ich lach mich kaputt!!! :)))Ich werde es an meine Freunde weitergeben……
Ich habe heute viele neue Wörter gelernt, liebe Ines, ich weiß nur nicht, ob ich sie mir morgen merken werde! 🙁
Persönliche Anmerkung – Deine Rezepte nicht zu kommentieren bedeutet nicht, dass ich sie nicht lese, die, die mich interessieren, gehen direkt in mein Archiv! Vielen Dank!
Liebe Grüße,
Claudia

Danke für Dein Feedback zu den Rezepten. Ich freue mich, wenn etwas für Deine Küche dabei ist.

Kommentare sind geschlossen.