Kategorien
Rezepte

(Fast) Gedeckter Apfelkuchen

Dies ist eine Mischung aus Mürbeteig und Rührteig. Entstanden ist er, weil ich keine Lust auf das mühsame Ausrollen oder Kneten des Mürbeteigs habe, den krossen Belag jedoch viel lieber mag als Rührkuchen.

Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser

  • 350 g Mehl Typ 405
  • 190 g Butter zimmerwarm
  • 2 Eier
  • 180 g Zucker
  • Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4 saure Äpfel

Zubereitung

  • Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier am Boden auslegen, Seiten mit Butter einfetten.
  • Äpfel vierteln, entkernen, schälen und in Spalten schneiden.
  • Alle restlichen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Mixers gründlich verrühren.
  • Etwa 1/2 Teigmenge auf dem Boden der Form mit der Händen verteilen fest drücken. Dabei den Rand etwas mit auslegen, damit kein Saft beim Backen aus der Form läuft.
  • Apfelscheiben im Kreis leicht überlappend auslegen. Übrige Apfelspalten in kleinere Stücke schneiden und auf den liegenden Äpfeln locker verteilen.
  • Restlichen Teig portionsweise in den Händen leicht flach klopfen und auf den Äpfeln verteilen, krümelige Reste darüber geben.
  • 50 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen, bis der Kuchen goldbraun ist. Auskühlen lassen oder am besten lauwarm genießen.

Dazu passt

  • Wer mag, bepinselt den Kuchen in noch heißem  Zustand mit Zitronenzuckerguß, der dann fast komplett einzieht.
  • Puderzucker macht sich auch gut auf dem Kuchen.
  • Vanillesahne mag ich gerne dazu. Das siehst Du auf dem Foto.
  • Im Winter passt Zimtsahne gut dazu und eine Prise Zimt auf den Äpfeln vorm Backen.

Was für Apfelkuchen magst Du am liebsten?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

8 Antworten auf „(Fast) Gedeckter Apfelkuchen“

Gut, dass Du Deinen Blog zusammengelegt hast, liebe Ines. Ein tolles Rezept nach dem anderen kommt hier zu lesen!
Der Apfelkuchen ist auch genau unser Geschmack. Der Teig klingt genial. Wir mögens auch mürb, aber die Zubereitung ist nicht so schön…
Einen feinen Sonntag wünscht Sieglinde

Freut mich, dass Dir die Zusammenlegung gefällt. Meinem Mann auch. Warum? Es gab jahrelang nicht so viel Kuchen und Desserts wie seit Ostern hier, seit ich teilweise an neuen Bildern arbeite für die Rezepte :). Heute gab es Himbeertorte mit Guss im Glas. Passend zum Wetter!

Dieser Teig macht echt keine große Mühe beim Verteilen, weil er elastisch ist. Du kann auch gut halbe Menge in einer 16er Form machen oder die doppelte auf einem Blech.

Einen sonnigen Sonntag wünsche ich Euch!

Ich habe eine ganz ähnlichen “Kuchen”, der aus Streußelteig gemacht wird. Allerdings ist meiner einer mit “Käse” und “Zwetschgen”. Was ich persönlich bevorzuge. Äpfelkuchen mag ich nur “gedeckt”, weil ich “Dörräpfel” nicht ausstehen kann. :-)))
Klingt auf alle Fälle gut.
BG Sunny

Mit Streusel und Quark würde ich auch mögen, aber hier ist so praktisch, dass es nur ein Teig ist. Wenn Du keine “Apfelhaut” magst, kannst Du den Teig hier gut so verteilen, dass keine “Dörräpfel” entstehen. Halt einfach die Decke dünner und breiter machen.

Ich hatte mal ein Rezept eines umgedrehten Apfelkuchens, das sich beim Umzug leider verflüchtigt hat :((. Deines klingt lecker.
Teile der Familienfraktion hier lieben den ‘echten’ gedeckten Apfelkuchen wie ihn perfekt nur der Bäcker hinbekommt.
Ich bevorzuge teigige Varianten wie deine, im Winter gern mit Zimtzucker bestreut.
Ich bin bei deinem Mann… gute Idee.

Liebe Grüße
Nicole

Für einen umgedrehten Apfelkuchen hat eine Freundin eins, auf das sie schwört. Ich habe den bei ihr noch nie gegessen, aber mit Süßkram kennt sie sich aus. Soll ich sie mal danach für Dich fragen?

In der Woche mit dem Sommeranfang ist es vorbei, dann kehrt hier wieder Normalität ein. Habe heute die letzten zwei Rezepte bebildert und eingeplant. Drei kommen dann im Herbst noch – denn Rotkohl möchte im Moment wohl niemand kochen ;).

Kommentare sind geschlossen.