Kategorien
Lesetipps

Lesetipp **** Das Gefühl einer Generation auf der Suche nach sich

Werbung – Rezensionsexemplar

Freizeit von Carla Kaspari

Freizeit
von Carla Kaspari

Paperback, 304 Seiten
ISBN 978-3-462-00252-2
Erschienen am 7. Juli 2022 bei Kiepenheuer & Witsch (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Hinter Franziska liegen zwei Jahre in Paris und eine auf erwachsene Art beendete Beziehung. In Sachen Selbstverwirklichung steht sie gut da – abgeschlossenes Studium, solides Einkommen, gesundes Sozialleben, untrügliches Stilempfinden – und doch scheint etwas zu fehlen. Auf der Suche nach der verlorenen Leichtigkeit sitzt sie in Cafés, arbeitet Aufträge ab, treibt Sport und trifft ihre Freund:innen und schreibt an einem Romanmanuskript. Um sie herum prallen Lebensentwürfe aufeinander, Stadtflucht und reflektierter Drogenkonsum, authentische Social-Media-Profile und künstlich beschworene Zwischenmenschlichkeit. Bis ein unabgeschlossenes Kapitel sie mit großer Wucht einholt.”

Klappentext

Der Roman ist in einem Sprachstil verfasst, mit dem ich mich durchgehend beim Lesen schwer getan habe. Einerseits fand ich ihn etwas mühsam, anderseits fand ich ihn schön.

Detailreich

“Franziska und Minna tranken etwas zu warmen Sekt, Mina hatte außerdem eine Schale fettreduzierte Chips aus roten Linsen auf den Tisch gestellt, die sie ursprünglich als Reiseproviant eingepackt hatte.”

Seite 89

Schachtelsatzreich

“Wie alle glücklichen Momente war auch dieser vorbei, sobald er wahrgenommen wurde, und Franziska machte ein Foto vom aufgewühlten Wasser in der Abendsonne, das im Hintergrund das Panorama des Amsterdamer Hafens einfing, um es Cyril zu schenken.”

Seite 91

Melancholisch, auch wenn ich das folgende Zitat liebe

“An den Küsten staut sich der Schmerz, weil das Meer ihn nicht haben will.”

Franziskas Gedanken auf Seite 297

Einen Charme haben die Schachtelsätze: Bei diesem Verlag darf ich in Rezensionen höchstens drei Sätze zitieren. Das halte ich mit den drei Zitaten ein. Ziemlich viel Inhalt für drei Sätze, oder? Dass die Geschichte aus Franziskas Sichtweise erzählt wird, jedoch in der dritten Person, fühlt sich bizarr an.

Gefallen hat mir die Sichtweise auf diese Generation und Franziskas Lebensgefühl. Die Zeitsprünge in der Handlung haben die Kernthemen immer wieder zusammengeführt. Vier anstatt fünf Sterne gibt es von mir für die Langatmigkeit in der Mitte des Romans.

Die Freund- und Liebschaften zwischen einer Handvoll Menschen in Franziskas Umfeld fand ich liebevoll betrachtet. Die Veränderungen in der Freundschaft zwischen Minna und Franziska bilden am Ende den Abschluss und den finde ich genial.

Ist das ein Roman für Dich?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

13 Antworten auf „Lesetipp **** Das Gefühl einer Generation auf der Suche nach sich“

Guten Morgen Ines, ich guck ja mehr als ich Bücher lese, es klingt fast wie eine Serienbeschreibung. Wenn da noch etwas Humor drin wäre würde ich es wohl anschauen. Es klingt interessant. Mit etwas zu warmen Sekt und fettreduzierten Linsenchips kann man Worte schinden. Irgendwie muss das Blatt ja voll werden, wenn man einen Roman schreibt. 🤭
Apropos Romanverfilmungen, ich habe gerade einige spannende Miniserien der Romanverfilmungen von Harlan Coben gesehen. Bücher, die ich wohl nie gelesen hätte, die aber so spannend und unerwartet sind, dass ich die Serie gern geschaut habe.
Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

Die Füllwörter illustrieren auch wirklich (gefühlt) jedes Ernährungsklischee dieser Generation.

Solche Miniserien sehe ich auch gerne mal.

Hmm. Schachtelsätze waren hier mal ein großes Thema (nicht bei mir). Manchmal verliere ich mich in Ihnen, wenn zu viele Schachteln den Haufen bilden.
Aber Bilder mag ich- und diese werden durch Sekt und Chips gebildet.
Melancholie ist manchmal schön..
Der Satz ebenso- würde ich es mögen? Vielleicht…
Liebe Grüße
Nicole

Spannung ist wirklich nicht viel drin – es ist eher eine langsame Betrachtung der Zeit. Die hat durchaus ihren Reiz, aber die einschneidenden Erlebnisse plätschern eher so in die Handlung hinein. Der Blutdruck steigt dabei nicht.

Die zitierten Sätze repräsentieren den Schreibstil meiner Ansicht nach recht gut. Wenn Dir die nicht liegen, ist das Buch nichts für Dich. Viel Spaß bei Deinem Krimi! Ich darf mir heute noch Bücher in einem Laden aussuchen, die ich geschenkt bekomme. Darauf freue ich mich schon. Das habe ich lange nicht gemacht. Habe schon eine Wunschliste vorbereitet!

Wenn es Lesemfehlungen werden, stelle ich sie hier vor. Oder erwähne sie mindestens in der Gelernt-Liste.

Liebe Ines,
lieben Dank für Deinen Lesetipp „Nebenan“. Ich habe das Buch schnell und gewinnbringend für mich gelesen. Es spricht viele ernste und Tabuthemen an ohne dabei düster oder hoffnungslos zu werden. Die Stimmungslage gefällt mir. Die Hauptakteurinnen sind sehr differenziert und einfühlsam beschrieben und bleiben bei allen Schwächen immer sympathisch.
Liebe Grüße Greta

Freut mich, dass es Dir gefallen hat.

“bleiben bei allen Schwächen immer sympathisch”

So habe ich das auch empfunden.

Liebe Ines,
Herzlichen Dank für Deine Buchempfehlung von „Sommerschwestern“. Es war ein tolles Urlaubsbuch, das Lust macht auf Meer und unbeschwerten Urlaubstagen, auch wenn ernst Themen angesprochen werden. Es war spannend bis zum Schluss und schreit nach einer Fortsetzung.
Liebe Grüße Greta

🙂 Liebe Ines,
ich glaube nicht, dass diese Geschichte etwas für mich wäre.
Derzeit lese ich auch gerade ein Buch, bei dem ich mich immer fühle, als ob ich das Geschehen aus ganz weiter Ferne betrachte.
Dieser Roman erinnert mich an mein Buch.
Liebe Grüße
Claudia 🙂

Kommentare sind geschlossen.