Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Wie Du finanziell bekommst, was Du verdienst

Werbung – Rezensionsexemplar

Wie viel bin ich wert?
Pamela Obermaier

Wie viel bin ich wert?
Pamela Obermaier

Broschiert, 305 Seiten
ISBN 978-3990603949
Erschienen am 23. April 2024 im Goldegg Verlag (Werbung)

Ambitioniert, kreativ, engagiert – aber unter Wert verkauft?

Zu wenig: Findest du, dass dir mehr zustehen würde, als du bekommst?

Zu aufreibend: Hast du das Gefühl, in unserer männerdominierten Geschäftswelt gegen Windmühlen zu kämpfen?

Zu ungerecht: Ärgerst du dich über fehlende Fairmess, zu wenig Anerkennung und mangelnde Wertschätzung?

Während Männer den Löwenanteil an Geld verdienen, bleiben für Frauen oft nur Brosamen. Das Resultat: schlecht bezahlte Aufträge oder ein niedriges Gehalt und Frustration, weil sich die Leistung nicht auf dem Konto widerspiegelt.

Dieses Buch ist dein Ticket zu einer mentalen Revolution!

Intensiv über die mutig gestellte Frage “Wie bin ich wert?” zu reflektieren, macht Schluss mit deinen Selbstzweifeln, boostet deinen Selbstwert, schenkt dir genug Selbstsicherheit, um einzufordern, was dir zusteht – und hebt deinen Kontostand wie nebenbei auf ein neues Level.

Bist du bereit, dir zu holen, was du verdient hast?

Klappentext

Natürlich ist der Button auf dem Cover mit dem Text “Das einzige Buch, das Frauen dazu bringt, über Nacht mehr Geld verdienen” reißerisch formuliert, aber lass Dich davon nicht abschrecken!

Es geht nicht darum, dass Du künftig im Schlaf Geld verdienst, sondern dass Du die Inhalte des Buchs, die Du in Übungen auf Dich überträgst und erarbeitest, über Nacht wirken lässt, Dich immer wieder mal damit beschäftigst und so stückweise Dein Mindset so veränderst, dass Du Dich traust, Dein Leben finanziell auf angemessene Beine zu stellen – was angemessen für Dich dann auch immer bedeutet.

Das Buch richtet sich an alle berufstätigen Frauen – selbstständig und angestellt. Gelesen und durchgearbeitet habe ich es, weil ich als Selbstständige meine Preise selbst festlegen kann. Dabei gilt es, einen für mich selbst und Kund_innen stimmigen Wert zu ermitteln. Zu schauen, was Kund_innen durch meine Imageberatung an Wert erhalten und welcher finanziellen Gegenwert für mich angemessen ist.

Es geht in dem Buch darum, Deine Einstellung zu Geld zu hinterfragen und ggf. positiv umzudenken. Dabei ist es immer gut, Anregungen zu bekommen. Ein für mich dabei zentraler Satz hängt jetzt am Whiteboard in meinem Büro.

Ich sehe es wie Pamela Obermaier: Wenn das Lesen des Buchs nur ein Aha-Erlebnis, eine Erkenntnis oder eine einzige Stellschraube zum Positiven aufzeigt, hat sich die Lektüre gelohnt (vgl. Seite 16). Würde ich meine Erkenntnisse aus dem Buch auf eine Stellschraube reduzieren, wäre es der Tipp, wie man seine Stimme zu Redebeginn auf die natürliche Stimmlage justiert (vgl. Seite 266).

Obwohl ich vor vielen Jahren ein umfassendes Stimmtraining absolviert habe und die Übungen immer noch in wichtigen Situationen einsetze, war dieser Trick, einen bestimmten Laut zu erzeugen, neu für mich.

Der Tipp lässt sich einfach und schnell vor einem Call oder persönlichem Beratungstermin umsetzen. Es geht dabei darum, in dieser Stimmlage lange sprechen zu können und entspannt zu wirken. Ein Anti-Pieps-Stimm-Trick sozusagen. Aber es war noch mehr dabei!

“Würden wir Menschen uns so intensiv mit der Verfettung unserer Seelen wie mit der angeblich unästhetischen Fülle unserer Körper beschäftigen, sähe vieles auf dieser Welt vermutlich anders aus.”

Pamela Obermaier, Wie viel bin ich wert?, Seite 84

Schöne Worte, oder? Die Mischung zu finden aus mit seinem Körper im Reinen zu sein und sich auf die geschäftliche Bühne zu trauen, um sich ansehen und bewerten zu lassen, will gefunden werden. Mach Dich nicht kleiner als Du bist!

Besonders spannend finde ich die betonte Differenzierung in Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Selbstbehauptung und Selbstwertgefühl (vgl. Seite 133f). Die Unterschiede waren mir geläufig, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das jeweils Gemeinte immer korrekt benenne. Eine Überprüfung meiner Websitetexte auf diese Worte steht jetzt auf meiner To-do-Liste.

“Alles, was du bist und besitzt, hast du irgendwann erdacht, bevor du es hattest.”

Pamela Obermaier, Wie viel bin ich wert?, Seite 219

Dieser großartige Satz von Pamela Obermaier verdeutlicht auf den Punkt, dass das Leben nur selten aus Glück oder Pech besteht, sondern wir es selbst in der Hand haben, Pläne zu machen, Gelegenheiten zu sehen und ergreifen.

Von dem Tipp mit der Stimmung abgesehen ist das der zentrale Satz aus dem Buch, der mir Mut macht, an eine gelingende Zukunft zu glauben. Das Buch bekommt von mir eine 100 % – Leseempfehlung für alle Frauen, die ihre berufliche Situation hinterfragen möchten, optimieren oder mit ihren Finanzen nicht zufrieden sind.

Bekommst Du beruflich das Geld, was Dir entspricht?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

17 Antworten auf „Lesetipp – Wie Du finanziell bekommst, was Du verdienst“

Auf jeden Fall ist das Buch jeden Cent wert, wenn auch nur eine Aussage davon sich auszahlt – in welchem Selbst-Wortsinn auch immer.
Frauen verkaufen sich so oft unter Wert, dass es schon weh tut. Mir ging es vor vielen Jahren genauso, aber dann hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Mann und er hat gesagt, ich müsse das Doppelte verlangen und eine Festanstellung. Das Doppelte!! Nie hätte ich mich das getraut. Aber ich habe es gemacht – und bekommen!
Das mag nicht immer klappen, aber seither habe ich nie mehr das Gefühl gehabt zu wenig wert zu sein.
Danke für den guten Buchtipp – ich werde es verschenken an eine Frau, die es wert ist.
Herzlich
Sieglinde

Deine Gehaltsgeschichte ist krass. So extrem kenne ich das nicht, aber ich habe bei einem Wechsel einmal gute 25 % Gehaltserhöhung rausgeschlagen, nachdem ich zehn Jahre vorher unterbezahlt war. Das hätte ich mich ohne das Pushen eines Freundes auch nicht getraut.

Viel Erfolg beim Verschenken des Buchs an die Frau, die es wert ist!

Ich denke, dass ich das Geld bekomme, was meinen Fähigkeiten entspricht. Dennoch ist das ein Buch für mich, das Thema Finanzen interessiert mich sehr. Da will ich viel wissen und auf dem neuesten Stand sein. Dir einen schönen Feiertag und liebe Grüße, Caro

Es geht bei dem Buch nicht um Finanzen im Sinn von Anlagetipps oder Budgets, aber es geht um die Haltung zu Geld und da ist mit Sicherheit mehr als ein Satz in dem Buch, der Dich bestätigt oder Dir einen neuen Impuls gibt. Außerdem liest es sich – bis auf die Übungsteile – schnell weg. Das Lesen macht Spaß. Wünsche Dir eine gute Lesezeit und Erkenntnisse – und auch einen schönen Feiertag!

Sagen wir mal so:
Das Buch hätte ich aus Gründen nach Optik nicht gekauft. Jetzt bin ich höchst interessiert und ja, ich würde es lesen.
Aus einigen Gründen
Danke, dass du es so toll vorstellst.
Einen schönen Feiertag und liebe Grüße
Nicole

Aus optischen Gründen hätte ich das Buch auch nicht in die Hand genommen. Ich habe es über die Verlagsvorschau gesehen und direkt mit einem Text dazu erfasst. Der Text hat in mir direkt den Lesewunsch geweckt. Das Buch wird Dir Impulse geben – und sei es nur hier und da für eine schlagfertige Antwort im Alltag. Dir auch einen schönen Feiertag!

Guten Morgen Ines, mir geht es wie Nicole, niemals hätte ich dieses Buch gekauft.🤭 Aber ich habe auch kein Problem zu sagen was ich will und werde nach meinen Fähigkeiten bezahlt. Klar verhandle ich regelmäßig mit meinem Arbeitgeber. Ich kenne viele Menschen die das scheuen, aber das sind Frauen und Männer gleichermaßen, die sich oft nicht trauen. Da ist so ein Buch vielleicht wirklich hilfreich.
Menschen mit zu viel Selbstbewusstsein können aber auch ganz schön danebenliegen und nerven. Wie das Versprechen dieses Buches: „ Das einzige Buch….“ ja klar.😂🤭
Nicht immer gelingt es nach Wert bezahlt zu werden. Was sollte etwa ein Arzt für eine lebensrettende Maßname, Reanimation berechnen? Genau lt. EBM Kassenabrechnung 122,56 Euro.
Bist Du für Deine Preisgestaltung jetzt zu einem anderen Ergebnis gekommen, nach der Lektüre? Da Du das Buch empfiehlst, muss es gut sein und viele wertvolle Tipps enthalten. Die Sache mit der Stimme ist einleuchtend und auch das selbstbewusste Auftreten. Das zu üben halte ich echt für wichtig. Dem Gegenüber in die Augen schauen. Fester Händedruck etc. Ich nehme an, das lehrst Du auch in Deinen Imagekursen?
Ich wünsche Dir einen schönen Feiertag, liebe Grüße Tina

Alleine, dass Du regelmäßig verhandelst, ist schon etwas, das viele Menschen sich gar nicht trauen. Das Buch bezieht sich zwar auf Frauen, es geht aber explizit nicht im Männer-Bashing, sondern es bezieht sich auf die typischen Eigenschaften von Frauen und wie Frauen sich stärken können.

Menschen mit überzogenen Selbstbewusstsein und Sendungsbedürfnis gehen mir auch auf den Zeiger, die ertrage ich schwer. Der Button „Das einzige Buch …“ würde mich eher vom Kauf abhalten, als mich zum Kauf bringen. Aber der Verlag wird schon wissen, wie er das Buch an die Frau bringt.

Nicht alles lässt sich in monetären Wert umrechnen, auch wenn sich Geld weltweit als Tauschmittel durchgesetzt hat. Was ist eine neue Niere wert? Keine Ahnung. Für den einen nichts, wenn er keine braucht, für den anderen das Leben. Dann sind wir auch schnell bei dem Thema, bis zu welchem Alter teure lebensverlängernde Therapien von der Krankenkasse übernommen werden sollen.

„Bist Du für Deine Preisgestaltung jetzt zu einem anderen Ergebnis gekommen, nach der Lektüre?“

Nein, ich bin nach der Lektüre zu dem Ergebnis gekommen, dass meine aktuelle Preisgestaltung stimmig ist. Ich habe 2024 die Preise inflationsbedingt deutlich erhöht. Dafür habe ich zum einen den Stundensatz erhöht, zum anderen Stundenrabatte bei längeren Beratungen gestrichen. Ich habe mich mit dieser Erhöhung schwer getan, weil ich Bedenken hatte, ob die Beratungen dann noch gebucht werden würden, dabei liege ich im Mitbewerberbereich damit keinesfalls im oberen Bereich. Aber ich wollte es eben nicht übertreiben, sondern es sollte sich für mich wieder ausgehen.

Da ich bisher ähnlich wie in 2023 gebucht bin, habe ich das offenbar gut abgewogen. 2023 waren meine Preise seit dem Sommer für mich nicht mehr stimmig. Hätte ich sie nicht für 2024 angepasst, hätte ich das spätestens jetzt nach der Lektüre gemacht. Was ich auch wie die Autorin mache: Wenn jemand sich meine Beratung nicht leisten kann, gehe ich nicht im Preis runter, sondern versuche ein kleineres Paket zu schnüren. Damit mache ich schon lange gute Erfahrungen. Zum Beispiel biete ich die Stylingberatung in 3 Stunden ohne Stilmappe an anstatt der Typberatung in 4 Stunden mit Stilmappe. Meine Beratung ist inhaltlich die gleiche, aber einmal wird zusammen alles in der Stilmappe notiert (teurer) und in der anderen Version (günstiger) macht die Kundin sich selbst formlose Notizen gleich oder später.

„Dem Gegenüber in die Augen schauen. Fester Händedruck etc. Ich nehme an, das lehrst Du auch in Deinen Imagekursen?“

Ja klar, die Körperhaltung, Blickkontakt, wie man einen Raum betritt – all sowas wird in meinen Kursen zum Auftreten geübt. Zum Thema Händedruck hat sich der Inhalt seit 2020 geändert. Wenn Händedruck, dann fest – klar. Aber ich empfehle, die Hand nur noch zu geben, wenn man den Eindruck hat, dass das Gegenüber das auch möchte, denn viele Menschen mögen das nicht (mehr).

Händegeben ist meiner Einschätzung nach kein gesellschaftlicher Standard mehr, wobei es auch in Hamburg wieder mehr im Kommen ist. Ich gebe niemandem mehr von mir aus die Hand. Hält mir ein Kunde eine Hand hin oder ein privater Besuch, ergreife ich sie wie vor 2020.. Wenn jemand auf einer privaten Feier herumgeht und zehn Leuten nacheinander die Hand gibt und sich vorstellt, stecke ich beide Hände hinter den Rücken (wenn ich nicht eh ein Glas in der einen und die Hundeleine in der anderen Hand habe) und sage lächelnd „Hallo, ich bin Ines und ich gebe keine Hände.“

Eine schönen Feiertag auch für Dich!

Liebe Ines,
auch mich hätte dieses Buch vom Cover und Klappentext selbst in berufstätigen Zeiten nicht angesprochen. Das alles wirkt auf den ersten Blick irgendwie reißerisch und oberflächlich. Schade eigentlich, denn deiner Beschreibung entnehme ich, dass das Buch sogar ziemlich in die Tiefe geht. (Vielleicht wissen die vom Verlag DOCH NICHT, was sie tun?) Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich mich diesen Themen nicht mehr stellen muss, weil ich meinen “Traumberuf” inzwischen erreicht habe ;-DDD
Alles Liebe und natürlich herzhafte Krauler an den Zausel, Traude
https://rostrose.blogspot.com/2024/05/rostrosen-alltag-nach-der-reise.html

Das Buch ist definitiv tiefsinnig. Der Verlag hat den Link zur Rezension erhalten. Vielleicht zeigt das Feedback in den Kommentaren Wirkung beim nächsten Buch?

Wünsche weiter besten Rentengenuss!

Ich finde es tatsächlich schwierig.
Schwierig, weil das “was ist ein Mensch wert”, für mich nicht in Euro angegeben werden kann.
Jedes Leben ist unbezahlbar wertvoll.
Ich bin Beamtin. Und da ist von vorn herein klar, wie der finanzielle Weg aussieht.
45 Jahre arbeiten, maximal 4 Beförderungen. Im schlimmsten Fall musst Du Dich drei Mal auf eine andere Stelle bewerben. Die wenigsten tun sich einen Aufstieg in eine andere Qualifizierungsebene an. Ich wahrscheinlich auch nicht.
Mir ist es also wichtig an meiner Stelle das Beste zu leisten, was ich zu bieten habe und meine fachliche Mission voran zu bringen, meine MA gut zu behandeln, zu fördern und mein eigenes Leben so gut wie möglich zu leben.
Ich hatte immer gute Chefs und gute Aufgaben. Bei mir ist es also gut gelaufen.
BG Sunny

Btw. 60€ pro Std. für eine professionelle Leistung finde ich aktuell angemessen. Egal ob Friseur, Elektriker o.ä.
Billiger nehme ich gern und runde mit entsprechendem Trinkgeld auf. Muss ja nicht alles übers FA laufen. 🙂
BG Sunny

Ich schließe mich einigen anderen in ihrem Kommentar an, das Cover hätte mich definitiv nicht dazu bewogen, das Buch überhaupt in die Hand zu nehmen. Andererseits finde ich es es extrem wichtig, den Wert der eigenen Arbeit zu kennen, um überhaupt einordnen zu können, ob man das bekommt, was man verdient. Ich habe vor Jahren einen unterirdisch bezahlten Job hingeschmissen und nochmal neu studiert. Heute bekomme ich ein angemessenes Gehalt, dass dem meiner männlichen Kollegen nicht nachsteht. Das ist leider immer noch sehr branchenabhängig und keine Selbstverständlichkeit. Daher sind solche Bücher sicher wichtig und vielleicht findet die Botschaft ja trotz der Verpackung ihren Weg zur richtigen Zielgruppe 😉

“Andererseits finde ich es es extrem wichtig, den Wert der eigenen Arbeit zu kennen, um überhaupt einordnen zu können, ob man das bekommt, was man verdient.”

Gerade dazu finde ich einige Tipps der Autorin hilfreich. Wie gut, dass Du Dich getraut hast, nochmal neu anzufangen und dafür belohnt wirst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert