Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Von Hamburg nach Amerika

Werbung – Rezensionsexemplar

Roos, Sonja
Eine grenzenlose Welt – Aufbruch

Eine grenzenlose Welt – Aufbruch
Die Auswanderer-Saga, Band 1
Sonja Roos

Originalausgabe, Klappenbroschur, Broschur, 432 Seiten
ISBN 978-3-442-49413-2
Erschienen am 17. April 2024 im Goldmann Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite. Ich habe es als E-Book gelesen.

Vier junge Auswanderer suchen ihr Glück in der Neuen Welt …

Hamburg 1892: Während eine Choleraepidemie in der Stadt wütet, verlassen die junge Marga und ihre Cousine Rosie ihre Heimat für immer. Auf einem Auswandererschiff wagen sie die Fahrt nach Amerika in der Hoffnung auf ein Leben fern von Not und Armut. Während der langen Reise schließen die beiden Freundschaft mit zwei jungen Männern, Simon und Nando, die wie sie auf ein besseres Los in der Neuen Welt hoffen. Die vier beschließen, gemeinsam in New York das Glück zu suchen. Doch dann kommen Rosie und Simon einander näher. Ihre aufkeimende Liebe, aber auch dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit treiben einen Keil zwischen die Freunde, und die Gruppe droht schon bald nach der Ankunft zu zerbrechen …”

Verlagstext

Auswanderer-Saga in 3 Bänden

  1. Eine grenzenlose Welt – Aufbruch – erschienen am 17. April 2024
  2. Eine grenzenlose Welt – Schicksal – erscheint am 19. Juni 2024
  3. Eine grenzenlose Welt – Zukunft – erscheint am 21. August 2024

Wenn Du die Geschichte gerne in einem Rutsch mit insgesamt gut 1200 Seiten lesen möchtest, warte einfach bis August 2024. Wenn Du nicht so schnell liest, kannst Du jetzt schon mit Band 1 und bals auch 2 starten und im Anschluss im August in das Finale einsteigen.

Bei der Geschichte mit der Auswanderung aus Hamburg nach Amerika zur Zeit der Cholera habe ich natürlich sofort an die hanseatische Familiensaga Die Hamburger Auswandererstadt – Das Tor zur Welt – Träume (1) und Hoffnung (2) von Miriam Georg gedacht. Im Gegensatz zu diesen Romanen von Miriam Georg spielt die neue Saga von Sonja Roos aber nur zu Beginn in Hamburg, der Lebensmittelpunkt der Figuren bleibt, zumindest den Klappentexten und Vorschauen nach, in den USA.

Eine grenzenlose Welt – Aufbruch

Marga, 17, gut bürgerlich in Hamburg geboren, ist nach dem Tod des Vaters mit der Mutter im Gängeviertel gelandet, weil der Vater das komplette Vermögen fehlinvestiert und beliehen hat. Bei der Einreise in die USA benennt sich Marga Stahl um in Maggie Steel. Sie findet Arbeit als Kellnerin in einem Bierpavillon, wird Näherin und entdeckt durch ihre Vorliebe für Beobachtungen und Notizen ihr Talent für Journalismus.

Rosie, 17, befindet sich nach dem Tod der Mutter in den Fängen von Stiefvater Xaver, der mit ihr in die USA auswandern und sie dort gegen ihren Willen zu seiner Frau machen möchte. Da Xaver im Klappentext keine Erwähnung mehr findet, nehme ich hier mal vorweg, dass es so nicht kommt. Allerdings hinterlässt der bösartige Xaver der sanftmütigen Rosie ein handfestes Trauma, was sie davon abhält, sich eine Liebesbeziehung vollständig fallen zu lassen.

In New York findet Rosie umgehend einen gut entlohnten Job als Kindermädchen bei einer reichen Familie und hat Freude an Unternehmungen mit ihren Freunden, aber Simon prallt immer wieder an ihrer turmhohen inneren Mauer ab.

Nando, 15, ein sich selbständig durchs Leben schlagender Junge aus der Hafen-/Gängeviertel-Unterwelt Hamburgs kommt durch einen glücklichen Zufall mit an Bord des Auswandererschiffes und es gelingt ihm die Einreise in die USA, weil Marga ihn als ihren kleinen Bruder ausgibt.

Simon, Anfang 20, ist mit seinen jüdischen Eltern, einer Uhrmacherfamilie, aus Russland nach Königsberg emigriert und wandert von von dort aus über Hamburg in die USA aus, weil er als Jude keine Zukunft für sich in Deutschland sieht. Er will sein Glück im Norden der USA mit dem Schürfen von Gold machen, interessiert sich aber von Herzen für Journalismus. Gelingt ihm ein Einstieg in die aufstrebende New Yorker Verlagswelt?

Zuneigungen drehen sich im Kreis

  • Marga liebt Simon.
  • Nando liebt Marga.
  • Marga hat für Nando brüderliche Gefühle. Oder ist da doch mehr?
  • Simon liebt Rosie und zwar seit dem ersten wortwörtlichen Augenblick.
  • Rosie ist in Simon verliebt, traut sich aber keine Liebesbeziehung zu. Mal läuft sie vor allem weg, dann traut sie sich aus ihrem Turm heraus. Wie lange reicht Simons Geduld? Für Simon ist Marga auch nicht gerade unattraktiv …

Für Fans von Romanen, die in New York spielen

Es geht in dem Roman um den Aufbau neuer Lebenswege, mutige Anfänge, Freundschaft, Liebe, berufliche Karrieren – garniert von detailliert beschriebenen Wegen und Orten zuerst in Hamburg und dann in New York.

Die Straßen in Hamburg sind so genau beschrieben, dass ich gefühlt mit den Protagonisten auf deren Füßen unterwegs war. Für New York kann ich das nicht beurteilen, es klingt für mich aber ebenso exakt wiedergegeben – zumindest die Orte und Stimmungen, die ich aus anderen Büchern und Filmen kenne. Da die Saga die meiste Zeit in New York spielt, dürften Fans der Stadt, die gerne Romane lesen, ihre Freude daran haben.

Ist das eine Saga für Dich?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

12 Antworten auf „Lesetipp – Von Hamburg nach Amerika“

Spontan würde ich sagen: Ja.
Allerdings ist es für mich momentan höchsten ein Lesewunsch, denn ich bin gerade mit den Haferflocken gestartet, habe ein Buch unserer Tochter ausgelesen (wann war diese Schnappi, das Krokodil Zeit nochmal?? 🤣🤣), der schwere Wolfgang liegt hier und ich arbeite am Wert
Dennoch klingt es toll und du beschreibst es ganz wunderbar
Liebe Grüße
Nicole

Die Schritte in New York würden Dir bestimmt gefallen und die grundsätzliche Story. Aber man kann seine Zeit auch nur einmal verteilen. Viel Spaß mit den Haferflocken!

Oh ja, wenn ich gaaanz viel freie Zeit hätte, denn interessant klingt es schon. New York ist sicher auch spannend.
Liebe Grüße Tina

Das wäre eine Romanserie für mich. Ich mag solche Geschichten mit Aufbruch, Neues wagen und eine Existenz mutig aufbauen. Danke dir für die Vorstellung. LG Caro

Aber ja, klingt durchaus lesenswert. Wobei mich der Hamburg-Teil vermutlich mehr gefangen nehmen würde 🙂 Und da das nach einer Saga klingt, die ich relativ fix lesen würde, warte ich einfach mindestens bis August – oder eben länger, bis ich die Reihe in der Bücherhalle finde. Denn irgendwie klingt das doch nach einer Reihe, die man genau einmal ist. Und die leihe ich dann doch lieber aus – der Bücherschrank ist ohnehin schon wieder viel zu voll.
Liebe Grüße
Fran

Gute Idee, die Saga im August in einem Rutsch zu lesen. Meine Belletristik-Ecke in Papier hat nur Bücher, die ich gerade lese. Alle anderen gehen sofort außer aus nach dem Lesen. Die lese ich in der Regel eh nur einmal. Sagte ich es schon? Ich liebe E-Books. Die stehen nicht herum und ich brauche sie nicht weiterzugeben.

Vielleicht tue ich im Sommer die Leseprobe von den Bänden dieser Reihe lesen.
Jetzt gleich nicht, da ich gerade zu dem Thema der Auswanderung nach USA in den 1950er Jahren und der Zukunft dort und in der alten europäischen Heimat (Irland) zwei wundervolle Romane gelesen habe. Der Autor ist ein Meister der grossen Literatur, ein Nachfolger der Erzähler wie Jane Austen, Henry James oder Virginia Woolf, es ist Colm Tóibín.
„Brooklyn“ (veröffentlicht 2009) erzählt davon, wie es zur Auswanderung der jungen Irin Eilis Lacey nach New York kommt. „Long Island“ (gerade erschienen) spielt 20 Jahre später in den 1970ern. Die Romane handeln auch von einer komplizierten und doch ausbalancierten Dreiecksgeschichte. Eine Geschichte, die sich liest als ob über ein solches Dreiecksverhältnis zum ersten Mal überhaupt geschrieben wird. Beide Bücher habe ich ganz langsam gelesen, da ich verzaubert war von der wunderbaren Sprache. (Ich habe beide Romane auf Englisch gelesen.)
Merkt man, dass ich weiterhin verzaubert bin?
Herzliche Lesegrüsse
von
Gwen

Danke für Deinen Lesetipp. Da Deine Verzauberung aus Deinen Worten deutlich zu lesen ist, habe ich mir soeben eine Leseprobe von “Brooklyn” bestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert