Kleidung im Homeoffice: Was ist anders als in der Öffentlichkeit?

Bloggeraktion mit Sabine Gimm, Andrea, Claudia, Sunny, Fran, Rena & Sabine Ingerl

Ines Meyrose – Outfit mit Herbstfarben 2019 – Kaschmirrollkragenpullover in Maisgelb Fully Fashioned ohne Nähte in einem Stück gestrickt zu blauer Stretchjeans und blauen Stiefeletten – Ü40 Bloggerin – Herbstfarbtyp

Susanne aka Rotlilie hat sich einen Beitrag gewünscht, der auf Kleidung im Homeoffice eingeht und von verschiedenen Frauen Outfits zeigt. In diesen Tagen ist das ein angesagtes Thema in den Medien, weil wohl so viele Menschen wie noch nie Deutschland im Homeoffice gearbeitet haben. Mein Beitrag mit 5 Tipps für erfolgreiches Arbeiten im Homeoffice aus dem Oktober 2019 ist in den Suchmaschinen gerade äußerst beliebt.

Aufruf an meine Blogger-Kolleginnen!

Ich werde Susanne mit diesem Beitrag insofern enttäuschen, weil ich keine neuen Looks aus meinem Büro zeige. Aber vielleicht bist Du eine hier lesende Bloggerin, die gerade im Homeoffice arbeitet und Lust hat, ihren Look auf ihrem Blog zu zeigen oder das vielleicht sogar schon gemacht hat? Dann verlinke Dein Outfit im Kommentar oder maile mir den Link, damit wir eine schöne Sammlung zusammen bekommen!

Warum zeige ich keinen neuen Look? Weil ich im Homeoffice nicht anders aussehe als auf den meisten Bildern hier im Blog. Ich arbeite seit 2005 im Homeoffice. Bis 2015 war die entscheidende Veränderung, dass ich langsam, aber stetig, dicker wurde, weil ich zu wenig Bewegung hatte. Das hat zwar meinen Kleidungsstil verändert, aber nicht den Unterschied der Kleidung zwischen Homeoffice und außer Haus. Seit 2015 der Zausel zu uns kam, hat sich das Thema auch erledigt.

Der Unterschied liegt eher darin, ob ich im Homeoffice bin oder bei Dreckwetter mit dem Hund raus gehe. Deshalb ist fast jedes Outfitbild aus dem Blog ein Beispiel für einen Homeofficelook. Beim Schreiben dieses Beitrags sehe ich aus wie oben auf dem Foto. ich trage den gelben Rollkragenpullover und eine Jeans. Aber dennoch gibt es Unterschiede zwischen meinen Outfits zu Hause und für Kundentermine.

Tägliche Pflicht für mich

  • Duschen, Haare waschen, Frisur richten, etwas Make-up => siehe Beautyprofil, das mache ich für mich, für mein Wohlbefinden, auch wenn ich den ganzen Tag alleine bin.
  • Saubere, heile Kleidung. Es gibt bei mir keine Schluffi-Klamotten. Ja, ich habe eine weiche Jerseyhose und eine Kaschmir-Jogpant, die gemütlich sind. Aber in beiden könnte ich optisch jederzeit einkaufen gehen, ohne aufzufallen. Wobei es in Deutschland Gegenden gibt, in denen Einkaufen in Jogginghose normal ist, aber das ist ein anderes Thema.
Ines Meyrose - sommerliche-legeres Outfit mit einem dunkelblauen Hemdblusenkleid - Ü40 Bloggerin mit Hund Paul - Copyright Foto: Gunda Fahrenwaldt

Copyright Foto: Gunda Fahrenwaldt

Uniformlooks im Homeoffice

  • Im Winter trage ich Jeans und Rollkragenpullover.
  • Im Frühling sind Jeans und Ringelshirts/Blusenshirts/Blusen mit Tüchern an der Reihe.
  • Im Sommer trage ich das gleiche wie im Frühling und ab 20 Grad aufwärts Kleider. Im Homeoffice habe ich oft einen Jeansbermuda an, den ich für Kundentermine nie anziehe, weil er zu sportlich ist.
  • Im Herbst greife ich zu Jeans und wähle das gleiche Oberteil wie im Frühling oder Winter je nach Temperatur.

Unterschiede zwischen Homeoffice und Kundenterminen

  • Kleider trage ich zu Hause eher im Sommer, zu Kundenterminen ganzjährig. Das liegt daran, dass ich nicht gerne Strumpfhosen oder Leggings trage wegen des Bündchens am Bauch. Ich mag das leicht drückende Gefühl am Bauch nicht haben. Weil ich mich aber in Kleidern am schönsten fühle, trage ich die zu Kundenterminen gerne, weil ich mich dann wohl fühle und es gute Beispiel sind für Frauen, die sich nicht an Kleider herantrauen.
  • Rollkragenpullover trage ich, außer Unterziehrollis unterm Blazer, die ich gerade nicht besitze, nicht zu Kundenterminen, weil sie optisch am Oberkörper nicht ideal sind. Ich trage sie aber zu Hause so viel, weil sie haptisch für mich perfekt sind.
  • Blazer trage ich zu Hause nie, die werden nur für förmliche Anlasse angezogen und auch dann gerne überm Ringelshirt. Die Jeans ist dann aber dunkelblau und die Schuhe eleganter.
  • Der Hauptunterschied liegt für mich in den Schuhen! Im Haus trage ich zum Korklatschen, außer Haus zum Look passende ordentliche Schuhe. Zu einem Sommerkleid trage ich im Haus Latschen, wenn ich mit dem Hund rausgehe Sneaker, beim Kunden Sandaletten.
  • Für Kundentermine kommt mehr Farbe ins Gesicht als zu Hause: Lippenstift und Rouge sind dann dabei.
  • Die Accessoires unterscheiden sich im Wesentlichen bei der Uhr. Bei Kundenterminen trage ich eine Uhr, im Haus nicht. Ohrringe und einen Ring trage ich auch zu Hause immer, ab und an auch eine Kette.

Kleidung und Accessoires sind meine zweite Hülle. Sie tragen dazu bei, wie ich mich fühle, weil ich sie auf der Haut spüre. Deshalb trage ich auch für mich alleine schönen Schmuck und Tücher. Ich möchte meinen Anblick im Spiegel mögen, wenn ich ins Bad gehe. Ich möchte, dass mein Mitbewohner aka Ehemann meinen Anblick zu Hause mag. Und nebenbei gesagt möchte ich auch seinen Anblick mögen – deshalb laufen wir beide im Haus ordentlich gekleidet herum.

Wie es bei anderen Bloggerinnen zugehst, kannst Du hier sehen

Was unterscheidet Deinen Look im Homeoffice von dem außer Haus?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!


5 Fakten über mich, die Du vielleicht nicht vermutet hättest

Noch mal! Spielergebnisse der Zusatzblöcke von Schmidt SpieleSabine Gimm hat gestern eine Blogparade gestartet, an der ich mit diesem Beitrag gerne spontan teilnehme. 2017 habe ich Dir 5 Fun Facts über mich verraten, heute gibt es 5 neue Fakten über mich, die Du vielleicht nicht vermutet hättest.

  1. Ich spiele gerne Brett- und Würfelspiele, aber keine Computerspiele.
  2. Ich kann Messer mit einem Wetzstahl perfekt schärfen. Wenn Freunde beim Kochen helfen, sind sie immer wieder überrascht, wie scharf unsere Messer sind, obwohl ich schon beim Aushändigen davor warne. Ein Fun Fact dazu: Ich kann kein Brot schneiden, also nicht in gleichmäßige Scheiben. Meine Brotscheiben sehen aus wie das Gegenstück zu von mir angenähten Knöpfen: als wäre eine Fünfjährige am Werk gewesen.
  3. Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke besorge ich meistens Monate im Voraus. Auch meine eigenen.
  4. Ich habe vor zehn Jahren an einem Blumenbindekurs teilgenommen, um Bundware vom Wochenmarkt wöchentlich schön in die Vase zu bringen. Das war die effizienteste Weiterbildung meines Lebens. Drei Stunden Einsatz, jede Woche davon zehren.
  5. Bei einer Präsentation im Jahr 1995 war ich mir sicher: Das Internet braucht kein Mensch. Das legt sich wieder. Meine Vorhersagen sind demzufolge mit Vorsicht zu genießen.

Welche 5 Fakten verrätst Du Sabine und mir?

BlogLiebe #3 Aus Alt mach Neu – Blogbeiträge reloaded


meyrose - fashion, beauty & me - Lifestyle-Blog

Bei Bine vom Blog was eigenes gibt es 2019 die Mitmach-Schreib-Aktion BlogLiebe mit monatlichen Linkups zu Aspekten um das Bloggen an sich. Das März-Thema ist Aus Alt mach Neu: Alte Blogbeiträge optimieren und aufwärmen. Oder eben nicht? Fakt ist, ich könnte aus alten Blogbeiträgen mehr rausholen. Es gibt einige umfassende Beiträge im Archiv, die aktuelle Leser gewiss nicht kennen, die auch heute noch interessant sind und Mehrwert bieten.

Was ich bisher mit alten Blogbeiträgen mache

  • Durch die Serie Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben weise ich in aktuellen Beiträgen auf antwortgebende Artikel aus dem Archiv hin.
  • Wenn ich aus irgendeinem Grund, meistens stimmen ursprüngliche Linkziele nicht mehr, einen alten Beitrag im Backend öffne, ergänze ich fix ein fehlendes Beitragsbild für die Suchmaschinenvorschau. Die Funktion gab es früher in WordPress noch nicht so einfach und deshalb fehlt das Bild in alten Beiträgen. Bei umfassenden Beiträgen ergänze ich dann manchmal auch die textliche Artikelvorschau, genannt Meta Description. Wenn mir Tippfehler auffallen, werden die bei der Gelegenheit behoben. Aber ich verwende da nicht viel Zeit und Mühe drauf. Wichtiger ist mir, dass die Links stimmen. Das ist der eigentliche Überarbeitungsgrund.
  • Vor einiger Zeit bin ich tatsächlich den ganzen Blog einmal durchgegangen, als aufkam, dass Links zu Werbepartnern den Hinweis Werbung zu tragen haben und auch unbezahlte Beiträge, die PR-Muster enthalten, als Werbung zu kennzeichnen sind. Das habe ich versucht, überall nachzutragen und darüber zu schreiben. In dem Zug habe ich etwa 100 Beiträge gelöscht, die keine Relevanz mehr hatten oder Fotos von mir enthielten, die ich nicht mehr zeigen möchte. Dabei habe ich dann auch alte Werbelinks auf nofollow gesetzt aus ganz frühen Artikeln aus Zeiten, in denen ich von den Suchmaschinen-Richtlinien noch nichts wusste.

Was ich bisher mit alten Blogbeiträgen nicht mache

  • Teilen in den Socials. Bisher habe ich nur aktuelle Beiträge in sozialen Netzwerken geteilt. Würdest Du als Leserin gerne Hinweise in den Socials auf ältere Beiträge, die inhaltlich noch aktuell sind, bekommen? Oder wärst Du eher genervt, wenn ich dort auf noch mehr Blogbeiträge hinwiese?
  • Ich überarbeite die Beiträge nicht inhaltlich und bastle auch keine Grafiken, die das Teilen in den Socials anheizen sollen.

Was ich bisher erst einmal mit einem alten Blogbeitrag gemacht habe

  • Nochmals veröffentlichen. Es gibt die Möglichkeit, einen alten Beitrag mit neuem Datum nochmal zu veröffentlichen. Dabei verschwindet aber die alte URL. Es ist also gut, die alte URL umzuleiten auf die mit dem neuen Datum in der URL. Wenn der alte Beitrag irgendwo verlinkt war, führen die Links dann alle automatisch zum neu veröffentlichten Beitrag. Kommentare des alten Beitrags sind dann leider nicht mehr zu sehen. Wenn Du den alten Beitrag im Archiv lässt, erscheint er noch in der Suche, führt beim Anklicken dann aber zum neuen Beitrag. Wenn Du ihn nach der Umleitung der URL löscht, taucht er bei WordPress nirgends mehr auf. So wurde bei mir aus dem alten Beitrag Die perfekte Hosenlänge von 2011 der neue Beitrag Stilberatung: Perfekte Hosenlänge für lange Hosen bei Damen & Herren in 2017. Inhaltlich habe ich ihn überarbeitet und mit aktuellen Fotos ausgestattet. Warum? Weil das Thema immer wieder in den Suchtreffern war. Deshalb wollte ich neuen Lesern mehr Inhalt bieten und Suchmaschinen noch mehr passende Worte zu dem Thema andienen.
  • Aktualisierung eines Beitrags durch einen neuen Beitrag posten. Beim Thema Sprichwörter zu Mode und Kleidung von 2016 habe ich mich bewusst für den weiteren Beitrag Sprichwörter zu Mode & Kleidung – Update 2018 als ergänzende Aktualisierung entschieden, weil es mir wichtig ist, die Kommentare des ursprünglichen Beitrags zu erhalten, um die Quellen für den Input des Updates zu bewahren.

Liebe nicht-bloggende Leserin: Möchtest Du mehr Beiträge von mir über das Bloggen lesen?

Liebe bloggende Leserin: Interessieren Dich weitere Beiträge zum Thema Bloggen an sich von mir? Wie gehst Du mit Deinem Blogarchiv um?

Ich bin zu alt für diesen Kram – Meine Murtaugh-Liste

Geschirrspüler Front

Was ist eine Murtaugh-Liste? Ich habe die Murtaugh-Liste im Reisen-Fotografie Blog gefunden. Demnach hat der Begriff den Ursprung in der Serie How I met your Mother. Da soll demnach einer der Serienhelden so eine Liste erstellt haben. Der Name der Liste soll nach dem Polizisten Murtaugh aus der Serie Lethal Weapon benannt sein, der oft sagt

„Ich bin zu alt für diesen Scheiß!”

How I met your Mother gucke ich nicht, von Lethal Weapon kenne ich tatsächlich alle Serienfolgen. Ich finde die Idee der Murtaugh-Liste lustig. Deshalb schreibe ich meine spontan und folge dem Ruf der Fotografie-Reisen Blogger, mit einem Beitrag bei der Blogparade dabei zu sein.

Meine Murtaugh-Liste

  • Auf Festivals gehen
  • Campen im Allgemeinen
  • Ferienwohnungen ohne Geschirrspüler
  • Hot Pants und Miniröcke
  • Über ein Tattoo auch nur nachzudenken
  • Gin Tonic und Wodka-O
  • Verabredungen zum Essen später als 19 Uhr
  • Prosecco aus blauen Flaschen
  • Frieren für die Schönheit
  • Ungeschminkt außer zum Sport das Haus zu verlassen
  • Neue Kindersüßigkeiten auszuprobieren
  • Fallschirmspringen
  • Wilde Karussells – eigentlich für fast alles, was den Namen Karussell verdient

Kettenkarussell auf dem Hamburger DOM

Für Einiges auf der Liste war ich mal jung genug und hatte exorbitanten Spaß dabei. Den Rest wollte ich mal machen und habe ihn von der Löffelliste fürs Leben gestrichen, denn inzwischen finde ich: Ich bin zu alt für diesen Scheiß!

Wie sieht Deine Murtaugh-Liste aus?

Ideen für den Ehering Verstorbener – Artikelreihe

Statementring mit Mondsteinen, Saphiren und einer Perle gearbeitet aus Eheringen in Weißgold für die Witwe – Goldschmied Neugebauer

Die Überschrift ist ein Suchbegriff, der zu diesem Blog geführt hat. Auf Suchbegriffe gehe ich in den letzten Monaten ab und an in der Reihe Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben ein. Als ich begonnen habe, zu diesem Suchbegriff etwas zu antworten, wurde der Text schnell so lang, dass ich lieber einen eigenen Artikel daraus machen wollte. Dieser Artikel wurde im Handumdrehen so lang, dass mir die Idee einer Artikelreihe kam.

Gastbeiträge von Leserinnen und ein Aufruf zur Blogparade

Weil mir spontan direkt drei Leserinnen einfielen, die umgearbeitete Eheringe von Verstorbenen tragen, habe ich die Frauen gefragt, ob sie Lust haben, Gastbeiträge für die Serie zu schreiben. Sie hatten, was mich natürlich sehr freut. Es ist schön, wenn Leser nicht nur lesen, sondern auch selbst etwas einbringen.

Wenn Du auch einen passenden Ring hast und Lust, einen Gastbeitrag zu schreiben, setze ich die Serie gerne damit fort. Du bist Bloggerin und möchtest das Thema in Deinem Blog aufgreifen? Hinterlasse bitte einen Link zu Deinem Artikel unter diesem Beitrag, ich trage ihn dann in der Artikelliste hier ein.

Was kann man mit Eheringen nach dem Tod des Partners machen?

Früher war es üblich, dass die Witwe den Ring des verstorbenen Ehemanns zusätzlich zu ihrem eigenen Ehering trug. So war deutlich sichtbar, dass sie Witwe ist. Dazu wird entweder den Ehering des Mannes an die Ringgröße der Frau angepasst und die Ringe werden voreinander getragen oder die Ehefrau trägt des Ring des Manns an einer Kette. So sehe ich das auch heute noch oft bei älteren Damen.

Während ich das schreibe fällt mir auf, dass ich keinen Witwer kenne, der sich Gedanken über das weitere Tragen des Eherings seiner Frau an seinem Körper gemacht hat. Mag vielleicht daran liegen, dass Männer oft zuerst sterben oder sich weniger aus Schmuck und Symbolen machen als Frauen. Wer Töchter hat, lässt manchmal die Ringe umarbeiten, um sie von ihnen weiter tragen zu lassen. Wenn aus zwei Ringen einer werden soll, kann das sichtbar bleiben oder sie können komplett verschmolzen werden zu einem ganz neuen Schmuckstück.

Ideen für den Ehering Verstorbener

Heute starte ich die Artikelreihe, in der Du hier im Blog Schmuckstücke siehst, die aus Eheringen Verstorbener gefertigt wurden. Manchmal sind beide Eheleute bereits verstorben, bei einigen Ringen ist nur einer Verwitwet.

Blogparadenbeiträge findest Du bei

Hast Du Dich mit dem Thema schon mal beschäftigt? Wie stehst Du dazu?

Good-Habits-Challenge

Ines Meyrose #ootd mit Gummistiefeln Aigle Bison und Hund Paul

Die Good-Habits-Challenge ist eine Idee von Frau Sabienes. Ihren Startbeitrag dazu findest Du unter Zehn gute Gewohnheiten, die dein Leben verändern können. Natürlich habe ich neben guten Gewohnheiten unzählige schlechte, aber um die geht hier heute nicht. Es geht darum, wertschätzend mit den eigenen guten Gewohnheiten umzugehen und ggf. bei anderen Menschen welche abzugucken.

10 gute Gewohnheiten

  1. Ich gehe mit dem Zausel jeden Tag viele Schritte. Das tut mir gut und dem Hund. Die Spaziergänge entspannen mich und ich habe in den meisten Fällen hinterher bessere Laune als vorher.
  2. Zählt es auch als gute Gewohnheit, einen Hund zu halten? Ich finde schon. Denn es macht mein Leben besser, dass Paul bei uns lebt. Es macht mich ausgeglichener, mit einem Hund zu leben.
  3. Ich gehe regelmäßig Schwimmen. Es tut meinem Körper gut, sich im Wasser in alle Richtungen auszustrecken.
  4. Softeis 2016Ich esse nur drei Mahlzeiten und snacke nichts dazwischen. Ausnahmen mache ich nur, wenn es im gesellschaftlichen Rahmen unhöflich wäre oder mein Mittagessen wegen eines Termins ausfällt bzw. sich zu weit nach hinten schiebt. Und wenn ich ein dänisches Softeis bekommen kann.
  5. Mein Tagesablauf ist trotz der flexiblen Termine einer Selbstständigen von Struktur geprägt. Ich stehe morgens meistens zur gleichen Zeit auf, esse nach Möglichkeit um 13:00 Mittagessen und gehe um 22:15 Richtung Bett. Klare Strukturen brauche ich und achte darauf, sie zu haben.
  6. Ich schüttel Kopfkissen und Bettdecken ordentlich auf, bevor ich aus dem Haus gehe. So empfängt mich abends immer ein einladendes Schlafzimmer.
  7. Entscheidungen treffe ich schnell und fokussiert.
  8. Meine Handtasche enthält nur Dinge, die ich wirklich meine unterwegs zu brauchen. Ich achte auf leichtes Gepäck.
  9. Die Worte Bitte und Danke haben einen festen Platz in meinem aktiven Wortschatz.
  10. Ich mache fremden Menschen Komplimente, zum Beispiel der Kassiererin im Supermarkt. Immer wieder schön, wie das fremde Menschen zum überraschten Lächeln bringt.

Was tust Du Gutes für Dich? Mach mit bei der Good-Habits-Challenge!

Nachlese Blogparade & ein Ü90-Interview: Die schönen Seiten des Älterwerdens

Ines Meyrose mit Gerlinde am 91. Geburtstag

Die Idee für die Blogparade Die schönen Seiten des Älterwerdens kam durch eine Suchanfrage, die zu meinem Blog führte. Danke an Unbekannt dafür! Das Thema hat offenbar den Zeitgeist getroffen. Es gibt viele Teilnehmer, berührende Beiträge und Kommentare. Zum Aufruf der Blogparade haben

  • meyrose – fashion, beauty & me
  • Zeitlos Bezaubernd – “Die Spontanität und die Zeit, die ich nun nach meinen Ansprüchen planen kann, empfinde ich als großes Geschenk.”
  • Sabine Gimm – “Sei selbstbewusst. Sag, wenn es genug ist!”
  • Oceanblue Style – “Älterwerden bedeutet Sichtbarkeit”
  • Happyface313 – “Meine Meinung sagen zu können und darauf zu pfeifen, was andere denken ist definitiv eine schöne Seite des Älterwerdens!”
  • Fran-tastic – “Ha, die Frau, die mich da anguckt, sieht richtig gut aus. “
  • Sunny’s side of life – “Ich treibe dahin, die Sonne scheint mir auf den Pelz und das Leben trägt mich.”
  • acht stunden sind kein tag – “Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit wenig auskomme, dass es die kleinen Dinge am Wegrand – auch im übertragenen Sinne – sind, die mir Freude bereiten.”

eine Woche lang nacheinander Beiträge veröffentlicht. Im Lauf der Blogparade haben sich weitere Bloggerinnen angeschlossen. Es freut mich dabei besonders, dass die Blogparade Kreise außerhalb meiner Filterblase des Bloggerversums gezogen hat. Die zitierten Worte der Bloggerinnen haben mein Herz besonders berührt.

Anschlussbeiträge aus der Zeit der Blogparade findest Du bei

  • Betsi, die bunte Kuh – “Die beste Sache am Älterwerden ist die zunehmende Gelassenheit.”
  • Bunt wie das Leben – “Älter werden tut nicht weh!”
  • Le mode de Kitchi – “ungeheure Freiheit, die eine aktive Frau im Herbst ihres Lebens hat”
  • Crossdresser Jennifer Behrs feminin & modisch – “In meiner Jugend war ich ein schüchterner Knabe, inzwischen sehe ich mich als selbstbewußte Frau an.”
  • 50 Looks of LoveT. – “Wenn wir Herz zeigen, wird das immer alles überstrahlen.”
  • Frau Sabienes –  “Alt ist man erst, wenn man sich und das Leben aufgegeben hat.”
  • Bananenschneckerl – “Und so werde ich auch weiterhin versuchen, eine glückliche »alte Schachtel« zu sein, in deren Innern sich die köstlichsten Pralinen verstecken.”
  • Nilas BlogGedanken – “Das ganze Leben ist wie ein spannendes Buch, jeden Tag blättert das Schicksal eine vollgeschriebene Seite mit vielen persönlichen Geschichten um.”
  • Claudias Welt – Wir müssen einfach positiv bleiben, denn das Leben ist nicht grausam sondern überwiegend schön und die Realität ist, wollen wir länger leben, haben wir keine andere Chance als dem was da kommen mag zu begegnen.”
  • Rund um Ludwigsburg – “wie wir altern, das ist vor allem Kopfsache”
  • Mein neues Lebensgefühl – “Ich bin mutiger geworden und selbstbewußter.”
  • Frauenzimmer 50plus – “Das erfüllt mich mit großer Dankbarkeit für all die schönen Dinge, die ich sehen und erleben darf.”
  • Tinaspinkfrifay – “Ich lasse die Kirche im Dorf.”
  • Hauptsache warme Füße! – “Das Leben ist so bunt, wie du dich traust, es auszumalen.”
  • Gabriele immerschön. – “Schönheit verändert sich nur, sie geht nicht verloren.”
  • Gabriele Plank – “Alt fühle ich mich erst, wenn es keine älteren Menschen mehr als mich in meinem Umfeld gibt.”
  • Liebstöckelschuh – “Des weiteren schenkte mir die Weitsichtigkeit auch diesen unendlich altersweisen Blick. Ihr wisst schon, dieser besonnene Blick über die Brillenränder hinweg, dem fast niemand standhalten kann.”
  • Geschenke, Schwiegermutter & so – “die Freude an der Zukunft”
  • Dällerin – “Nein, ich muss der Jugendlichkeit nicht hinterher jagen oder trauern!”
  • Weibswort – “Meine FamilienGeschichte ist Geschichte”

Älterwerden aus Sicht einer 91-Jährigen

Bei der Blogparade war in einigen Beiträgen ein Aspekt, dass der Blick aufs Älterwerden davon abhängt, wie alt man ist. Gerade zwischen 40, 50 und 60 scheinen in der Wahrnehmung bedeutende Unterschiede zu liegen. Aber wie sieht das mit Ü90 aus? Die wenigsten Menschen erleben das.

Meine Schwiegermutter Gerlinde, Du kannst sie aus den Beiträgen Rettet die Lachfalte #1 und Der 91. Geburtstag kennen, geht auf die 92 zu. Das Restaurant ist gebucht, die Party geplant. Ich finde, in dem Alter ist jeder Geburtstag zu feiern! Die verschiedenen Sichtweisen haben mich auf die Idee gebracht, Gerlinde zu dem Thema zu befragen.

Interview mit Gerlinde, Ü90, Mutter von 2 Kindern, Oma von 2 Enkelkindern, Witwe

Was bedeutet Älterwerden für Dich?

Älterwerden ist für mich, wenn man es noch schafft, alles alleine hinzubekommen. Wenn man dann noch im Köpfchen klar ist, ist es gut. Positiv am Älterwerden ist, dass man Zeit hat. Wenn Du willst, stehst Du um 7 Uhr auf. Wenn nicht, halt um 7.30 Uhr oder später. Du bist keinem Rechenschaft schuldig, brauchst keine Rücksicht mehr zu nehmen.

Wenn man dann noch die Hobbys hat, dann finde ich es doch ganz schön. Ab und zu eine kleine Reise, kein schlechtes Gewissen wegen flexiblem Tagesablauf, sich mal was Schönes kaufen – einfach wie heute zwei Paar Schuhe nehmen, obwohl nur eins geplant war – das sind kleine Freuden. Wichtig finde ich, auch über sich selbst Lachen zu können.

Darf man sagen, dass Du alt bist?

Na klar, mit fast 92 ist man eindeutig alt und es ist ja keine Schande. Ich finde, ab 85 fängt alt sein an, vorher war ich auch nur älter.

Was war das bisher schönste Alter für Dich?

Ab 80 bis 85 fand ich es am schönsten. Da lebte Hilde noch, meine älteste Schulfreundin. Wir haben gemeinsam viele Unternehmungen gemacht.

Was war das schönste Erlebnis Deines Lebens?

Dass ich trotz meines hohen Alters noch zwei recht gut gelungene Kinder bekommen habe. Bei den Geburten war ich 36 und 38, mein Mann 40 und 42.

Was möchtest Du noch erleben?

Ich stelle keine großen Ansprüche mehr. Mir ist klar, dass es mit fast 92 jeden Tag vorbei sein kann. Aber die nächste Reise fürs Frühjahr ist bereits ist Planung. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Danke, liebe Gerlinde, für das Interview!

Nachzügler willkommen

Du hast es bis zum 30. Oktober 2017 nicht geschafft, einen Beitrag zu schreiben oder erst jetzt von der Blogparade erfahren? Hinterlasse Deinen Beitragslink als Kommentar. Dann trage Dich in der Liste hier nach. Jetzt hast Du so viele Artikel, durch die Du Dich in Ruhe klicken und lesen kannst, dass ich Dir bis Freitag dazu Zeit lassen möchte. Dann geht es hier weiter mit einem Beitrag über die perfekte Hosenlänge.

Viel Spaß beim Lesen!

Seite 1 2 3 4 5 6 nächste