Kategorien
Fashion

Shopping-Checkliste

“Nicht nur Dateien für die Kleiderschrankinventur und Gute Käufe – schlechte Käufe, sondern auch für den Kleiderkauf oder ähnliches zur Verfügung zu stellen”

erbittet sich Greta bei der Wunschliste für Blogbeiträge in 2021

Beim Kleiderkauf fiel mir spontan der Beitrag Qualitätsmerkmale guter Kleidung ein. Das ist einer der Beiträge, der seit Jahren regelmäßig über Suchmaschinen gefunden und gelesen wird. Das Bedürfnis, langlebige Kleidung anstatt Fast Fashion zu kaufen, nimmt zu – vor allem unter meinen Blogleserinnen. Daraus habe ich jetzt die Shopping-Checkliste entwickelt.

Auswahlkriterien für Kleidung

Wenn ich Kleidung in die Hand nehme und zum Kauf in Erwägung ziehe, prüfe ich vor der Anprobe

  • Farbe – die Farbe an sich und ob die Farbe hell oder dunkel ist bzw. leuchtend oder gedeckt
  • Muster – Art, Größe, Farbkontrast im Muster und ob das Muster an Nahtstellen und Applikationen im Verlauf zugeschnitten ist
  • Material – Ist es waschbar? Besteht es den Knautschtest? Mag ich den Stoff auf der Haut spüren?
  • Schnitt – Passt er zu meiner Figur und meinem Kleidungsstil?
  • Verarbeitung – Ist der Stoff an den Nähten glatt oder verzieht sich etwas? Wie sehen die Nähte auf der Innenseite aus? Sind sie eingefasst? Gibt es lose Fäden? Sind die Nähte mit vielen kurzen oder wenigen langen Stichen gearbeitet? Sind Knöpfe fest angenäht?
  • Herstellung – Wurde das Teil nachhaltig produziert?
  • Preis – Liegt es im Budget und wird am Ende voraussichtlich die Modemathematik aufgehen?

Bei der Beantwortung dieser Fragen gibt es Punkte, die mir persönlich wichtiger sind als andere. Das kann jeder individuell gewichten.

Bei der Anprobe achte ich darauf, dass

  • die Konfektionsgröße die richtige ist, ggf. probiere ich mehrere Größen an.
  • das Kleidungsstück wie gewünscht sitzt, also zum Beispiel bei Blusen und Blazern der Kragen im Nacken anliegt und das Revers an der Brust, bei Oberteilen ggf. vorhandene Abnäher an den richtigen Stellen sitzen und bei Hosen die Leibhöhe stimmt.
  • Ärmel- und Gesamtlängen stimmen.
  • sich das Teil nicht nur im Stehen mit eingezogenem Bauch gut anfühlt, sondern auch im Sitzen komfortabel ist. Mach eine Sitzprobe und schau, ob etwas am Bauch drückt, sich seitliche Taschen öffnen, Hosen am Bein angenehm bleiben und Röcke und Kleider auch im Sitzen eine gute Länge haben. Schließe dann die Augen, um Dich nicht nur von der Optik beeinflussen zu lassen, sondern auch Dein Gefühl für die Haptik zu aktivieren.

Nach der Anprobe schaue ich, ob

  • ich etwas im vernünftigen Rahmen von einer Änderungsschneiderei anpassen kann, wenn das Kleidungsstück nicht perfekt passt. Zu enge oder kurze Stellen lassen sich selten korrigieren, zu weite oder lange schon eher. Ich lasse zum Beispiel oft bei Jacken, Mänteln und Blazern die Ärmel kürzen, wenn die zu lang sind. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für die Kosten und kann einschätzen, ob das Teil den Mehrpreis wert ist oder ob es besser im Laden bleibt.
  • es sich mit meinen vorhandenen Kleidungsstücken sinnvoll kombinieren lässt. Falls nicht, ob ich dazu Sachen zum Kombinieren anschaffen möchte => sofort mit kaufen oder ob ich es besser nicht kaufe, weil es ohne Kombipartner zum Schrankhüter werden würde.

Wenn bis dahin alles für den Kauf spricht, frage ich mich, ob ich

  • das schon so ähnlich habe. Wenn ja, ob ich die ähnlichen Teile dafür vernachlässigen würde oder ob Verwendungspotenzial für weitere Teile dieser Art vorhanden ist. Für den Fall, dass Du zu der Erkenntnis kommst, dass Du das sogar in schöner zu Hause hast, würde der Neukauf vermutlich immer hinten anstehen.
  • das wirklich brauche. Habe ich Anlässe, um das neue Kleidungsstück zu tragen? Nur weil das Kleid schön ist und passt, brauche ich keine drei Anlasskleider, wenn ich nur einen Anlass pro Jahr dafür habe.

Die Entscheidung: Kaufen ja oder nein?

  • Im Zweifelsfall kaufe ich etwas nicht.
  • Wenn ich unsicher bin, schlafe ich eine Nacht darüber oder prüfe Umtausch- oder Rückgabemöglichkeiten, wenn ich mit dem Kauf nicht warten möchte.
  • Wenn alles stimmt und ich Lust habe, das Teil am liebsten sofort anzuziehen, dann kaufe ich es!

Nachtrag zum Thema Online-Shopping …

Da ist die Sache mit dem Zurückschicken … Es ist gefühlsmäßig etwas anderes, im Laden zu entscheiden, etwas zur Kasse zur tragen oder es bereits zu Hause zu haben und bewusst wieder aus dem Haus schaffen zu müssen, wenn man sich dagegen entscheidet. Das führt leider oft dazu, dass Menschen etwas kaufen, was sie im Laden in der Umkleidekabine gelassen hätten. Ich frage mich beim Online-Shoppen immer, ob ich

  • das Teil auch im Laden kaufen würde. Ja? Kaufen!
  • Faulheit für die Retoure eine Rolle bei der Entscheidung spielt. Ja? Nicht kaufen!

Checkliste als Freebie zum Abspeichern für unterwegs

Shopping-Checkliste – Auswahlkriterien für Kleidung – Copyright Ines Meyrose – www.meyrose.de

Ich stelle den Download erstmals als PDF und JPG zur Verfügung. Auf dem Smartphone lässt sich ein JPG für viele einfacher speichern, ansehen, wiederfinden und bearbeiten, in dem zum Beispiel Markierungen darauf gemacht werden können bei den Punkten, die Dir besonders wichtig sind. Ein PDF ist flexibler in der Anwendung, es lässt zum Beispiel der Text markieren und kopieren, außerdem sind die Links zu den Websites anklickbar.

Das PDF kannst Du ansehen und herunterladen, wenn Du hier klickst => Freebie Shopping-Checkliste PDF. Das JPG kannst Du zum Beispiel speichern, wenn Du auf das Bild gehst und mit der rechten Maustaste Bild speichern unter anklickst.

Gedacht ist die Liste als Begleiter beim Shoppen, um primär gute Käufe zu tätigen und möglichst viele Lieblingsteile im Schrank zu haben. bei denen am Ende die Modemathematik aufgeht. Welches Format findest Du für künftige Checklisten, die in dem Stil auf eine Seite komprimiert sind, praktischer?

Für welches Thema wünschst Du Dir eine Checkliste?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

17 Antworten auf „Shopping-Checkliste“

Liebe Ines,
herzlichen Dank für die Erfüllung meines Wunsches. Ich lade mir die Datei gleich runter. Im Moment kaufe ich wirklich wenig. Ich habe keine Lust auf Onlinekäufe, schicke zu viel zurück, muss das anfassen. Ich warte aber sehnsüchtig auf einen Bummel, möglichst ohne Maske. Ich stelle aber auch fest, wie wenig ich wirklich brauche.

Was ich noch gern wissen möchte ist Deine Zeiteinteilung oder Dein Tagesablauf. Ich weiß, dass Du Grosse Runden mit Zausel drehst, viel liest, jedenfalls legen das Deine Buchempfehlungen nah. Du benötigst auch Zeit zum kochen und dann gibt es ja auch noch den Blog, Kundinnentermine und sicher Vieles, was ich nicht weiß. Wie bekommst Du das alles gut unter einen Hut und organisiert?

Liebe Grüße aus dem Schnee
Greta

Mein Mann sagte direkt heute morgen: Mach doch noch eine Liste für Online-Shopping. Brauche ich nicht, steht ja das gleiche drauf. ABER: Die Sache mit dem Zurückschicken … die ergänze ich im Beitrag. Denn es ist gefühlsmäßig etwas anderes, im Laden zu entscheiden, etwas zur Kasse zur tragen oder es bereits zu Hause zu haben und bewusst wieder aus dem Haus schaffen zu müssen, wenn man sich dagegen entscheidet. Das führt leider oft dazu, dass Menschen etwas kaufen, was sie im Laden in der Umkleidekabine gelassen hätten.

Deine Frage trage ich im Beitrag https://www.meyrose.de/2021/02/11/was-du-schon-immer-ueber-mich-wissen-wolltest/ und beantworte sie dort.

Wow, gehst Du strukturiert vor beim Kaufen! Die Checkliste ist toll. Danke, dass Du sie hier einfach gratis zur Verfügung stellst.
Doch bei mir geht noch immer ein anderes Moment mit beim Shoppen. Das ist ein gewisser Spaßfaktor, der auch daraus resultiert, etwas über die Stränge zu schlagen oder was zu kaufen, was nicht nur sinnvoll ist…
Ja, ich weiß, eigentlich sollte frau dies nicht tun. Aber ich habe erlebt, dass es mich erfrischt und lebendiger macht, wenn ich mich nicht nur im total vorgesteckten Rahmen bewege. Mir ist das wichtig, je älter ich werde, desto mehr.
Dennoch werde ich bei Gelegenheit auf Deinen Beitrag verlinken in meinem Blog für meine Kundinnen. Denn für online einkaufen gilt das ja auch genauso, was Du schreibst. Und wie gesagt: Die Checkliste ist toll.
Dafür lade ich Dich gern auf einen Cappuccino ein in Hamburgs beste Café-Bar!
Herzlich grüßt Sieglinde

Danke für die Kaffeespezialität! Da weiß ich schon, wo ich hingehe, wenn die Läden wieder geöffnet sind.

Freut mich, dass Dir dir Liste gefällt. In der Liste, bis sie so vollständig formatiert war, steckt ein Tag Arbeit, plus die Zeit für den Blogbeitrag an sich. Kann man sich kaum vorstellen, oder? Beim nächsten Mal geht’s schneller, jetzt steht die Datei :).

Liebe Ines, das ist eine tolle Checkliste Ines. Viele der aufgeführten Punkte berücksichtige ich tatsächlich in letzter Zeit.
Gerade auch beim Onlineshopping. Das ist nämlich gensu die Krux. Man darf nicht alles behalten, weil man es nicht zur Post bringen möchte.
Ich dachte heute ich hätte meine Traumhose bestellt, aber ich kann das Material nicht tragen. Drum muss sie leider schweren Herzens zurück.
Liebe Grüße Tina

Gutes Beispiel! Vielleicht hättest Du die Hose nach dem ersten Handgriff im Laden gleich losgelassen.

Was für Material war das und was magst Du daran nicht und warum war das im Onlineshop nicht vorher einzuschätzen?

Liebe Ines,
das ist eine tolle Idee mit der Checkliste, vielen Dank. Ich kaufe in letzter Zeit wieder viel mehr analog, denn gerade Haptik ist mir wichtig. Online kaufe ich nur, wenn ich etwas suche und im Laden nicht finde. Ein klitzekleiner weiterer Vorteil beim Onlinekauf ist, dass man die Sachen in seiner Umgebung anprobieren und etwas länger ‘testen’ kann, auch ob sie mit vorhandenem zusammenpassen.
Aber ansonsten bin ich bei dir.
Vielen Dank für deine Mühe und den Satz: ggf. andere Größen probieren, denn Konfektionsgröße ist ja längst nicht mehr Konfektiionsgröße, was ich sehr bedauere.
Liebe Grüße
Nicole

Die Haptik spüre ich auch viel lieber analog. Online kaufe ich am liebsten Materialien, die ich von dem Hersteller schon kenne.

Mit den Größen ist das gruselig … ich trage Sachen von Größe 38 bis 48.

Liebe Ines, das ist ein total interessanter Beitrag und eine tolle Check-Liste. Manche Punkte wissen wir vielleicht unbewusst, aber ich finde es super, hier jetzt so eine wunderbare Zusammenstellung zu haben, nach der ich mich durchhandeln kann. Für mich sind derzeit die ersten Kriterien immer, dass ich mich absolut wohlfühlen muss in einem Kleidungsstück. Wenn ich erst herumzupfen muss, wenn ich es immer zurechtrücken muss, wenn ich mit der Länge oder ähnlichem unzufrieden bin, dann scheidet es gleich mal aus. Das Einzige, was in Ausnahmefällen gemacht wird, ist eventuell mal eine Stoffhose zu kürzen. Ein weiteres Kriterium ist für mich auch derzeit bereits, dass ich in Gedanken versuche, das Kleidungsstück auf mindestens drei Varianten zu stylen – damit ich es dann auch gerne und oft trage. Eine ganz wichtige Entscheidungshilfe ist für mich dein Punkt „Im Zweifelsfall nicht kaufen“.
Hab einen wunderbaren Sonntag und alles Liebe Gesa

Wenn man im Laden schon zupft, zieht man es am besten sofort wieder aus …

Danke für Deine Zustimmung zu “im Zweifelsfall lieber nicht kaufen”. Wenn sich mehr Menschen daran halten würden, gäbe es nicht so viele überquellende Schränke und Fehlkäufe …

Ich bin definitiv eine Lust-Käuferin. Aber auch eine Lust-Bestellerin. Aber NUR, wenn es um Kleidung geht. In allen anderen Bereichen kann ich problemlos auf Schnickschnack verzichten.
Musik, Filme, Küchengräte, Autos, Technikkram, Kosmetik, Möbel, Deko. Da ist es fast schon ein Sport das vorhandene möglichst effizient zu nutzen. Jeder Tag länger beflügelt mich.
Aber neue Kleidung. Die macht mir Spaß und Freude. Und das gönne ich mir.
Ich kaufe fast nur online. Spricht mich an? Bestelle ich? Gefällt mir? Probiere ich? Sitzt? Farbe passt? Verarbeitung passt? Material passt? Geplante Kombinationen funktionieren? Ja? Wird behalten und umgehend bezahlt. Nein? Geht postwendend zurück. Bei DHL/Hermes komme ich beim Lebensmitteleinkauf immer vorbei und bedeutet Null Mehraufwand.
Beim Onlinekauf kann ich es IMMER zurück schicken? Offline ist eine Rückgabe nicht immer problemlos möglich. Von der Zeit gar nicht zu reden.
Von mir aus könnten sie die Läden in der Innenstadt alle schließen und Wohnungen rein machen. Gibt eh zu wenig Wohnraum und zu viele Lade/Büroflächen (die leer stehen). So konnte man den Mietpreisspekulanten auch gleich noch das Handwerk legen.
BG Sunny

Bei uns sammelt der DHL-Bote die Pakete netterweise auf seiner normalen Tour ein, wenn man nett fragt. Toller Service! Hermes ist bei uns auch nicht weit weg und der Kiosk hat bis 19:00 Uhr auf und sogar am Sonntag tagsüber. Das klappt bei uns auch gut. Ich weiß aber von vielen , dass sie dafür weite Wege oder lange Anstehzeiten haben und das ein Grund ist, die Faulheit siegen zu lassen und etwas zu behalten, was man im Laden nicht gekauft hätte.

@Innenstadt Sehe ich auch so. Wunderbarer Wohnraum in zentraler Lage mit bester ÖPNV-Anbindung. Scheint man wohl zu wenig Geld mit zu verdienen, sonst würde das wohl gemacht werden. Schade!

Liebe Ines,
tolle Liste , die ich so oder in abgewandelter Form auch im Kopf abarbeite, bevor ich die meisten Sachen kaufe. Für die allermeisten wikrlich brauchbaren, nutzbringenden Alltagssachen unterschreibe ich das alles!
Aber mir fehlt das Entscheidende: wo bleibt der Spaß, das Vergnügen? Deine Tendenz ist mir schlicht zu ernst. Es kann sein, dass ein lustbetonter Kleiderkauf auch mal nach hinten losgehen kann. Aber schon die Tatsache, dass ich ein bestimmtes Kleid unbedingt haben möchte, weil es so schräg ist, der Stoff so besonders, aber die Gelegenheiten es zu tragen rarer als die Modemathematik es erlaubt – ich genieße das! Ich mag diese Augenblicke, einfach mal nur schön auszusehen und nicht darüber nachzudenken. Das macht mir viel Freude. Auch wenn sie nur eine Saison hält, das ist mir in dem Moment egal. Mich inspiriert Mode und manchmal ist mir komplett egal, ob ich das jetzt brauche oder nicht. Spaß muß sein, vor allem in diesen spaßfreien Zeiten.
Online kaufe ich dann, wenn ich genau weiß, was ich zu erwarten habe: Marke, Qualität, Schnitt, sensationeller Preis! Ich hab ein ganz gutes Gefühl dafür, was mir steht. Es gehen immer seltener Dinge zurück.

Nein Sunny (Ich weiß nicht ob du es noch liest): auch du möchtest sicher keine verödeten Innenstädte haben – ich lese dein Post mit Augenzwinkern! Ich liebe kleine Läden, in denen ich besondere Sachen finde, die große Ketten mir gar nicht bieten können. Manchmal ist das ein bisschen wie verkleiden spielen – ich darf vor einem großen Spiegel anprobieren, was mein Herz begehrt, so wie früher, in Mutters Sachen rumzuwühlen und anzuprobieren, was mir zwar nicht passte, aber wunderschön anzusehen war, zb. die goldenen geflochtenen Slingpumps! Wunderbar…

Viele Grüße
Susanne

Der Spaß ist im Satz „Wenn alles stimmt und ich Lust habe, das Teil am liebsten sofort anzuziehen, dann kaufe ich es!“ enthalten. Wie Du im Beitrag mit den Fragen an mich lesen kannst, Freude ich mich introvertiert. Das zeigt sich wohl auch in diesem kleinen Satz, denn der macht mich von innen warm und leuchtend.

Die Pumps und Abendkleider meiner Mutter als Kind anzuprobieren war mir auch immer eine riesige Freude!

Ines, den hatte ich nicht überlesen! Freude nach innen – das trifft es wohl 🙂
HG Susanne

Für meine Kleidungskäufe nehme ich mir immer mehr als genug Zeit. Solch eine bewusste Verkaufsstrategie oder Shopping Checkliste wie deine ist in der heutigen Zeit ohne Zweifel ganz sinnvoll. Danke für die vernünftigen Tipps dazu!
Liebe Grüße,
Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.