Kategorien
Fashion

Shopping-Checkliste

“Nicht nur Dateien für die Kleiderschrankinventur und Gute Käufe – schlechte Käufe, sondern auch für den Kleiderkauf oder ähnliches zur Verfügung zu stellen”

erbittet sich Greta bei der Wunschliste für Blogbeiträge in 2021

Beim Kleiderkauf fiel mir spontan der Beitrag Qualitätsmerkmale guter Kleidung ein. Das ist einer der Beiträge, der seit Jahren regelmäßig über Suchmaschinen gefunden und gelesen wird. Das Bedürfnis, langlebige Kleidung anstatt Fast Fashion zu kaufen, nimmt zu – vor allem unter meinen Blogleserinnen. Daraus habe ich jetzt die Shopping-Checkliste entwickelt.

Auswahlkriterien für Kleidung

Wenn ich Kleidung in die Hand nehme und zum Kauf in Erwägung ziehe, prüfe ich vor der Anprobe

  • Farbe – die Farbe an sich und ob die Farbe hell oder dunkel ist bzw. leuchtend oder gedeckt
  • Muster – Art, Größe, Farbkontrast im Muster und ob das Muster an Nahtstellen und Applikationen im Verlauf zugeschnitten ist
  • Material – Ist es waschbar? Besteht es den Knautschtest? Mag ich den Stoff auf der Haut spüren?
  • Schnitt – Passt er zu meiner Figur und meinem Kleidungsstil?
  • Verarbeitung – Ist der Stoff an den Nähten glatt oder verzieht sich etwas? Wie sehen die Nähte auf der Innenseite aus? Sind sie eingefasst? Gibt es lose Fäden? Sind die Nähte mit vielen kurzen oder wenigen langen Stichen gearbeitet? Sind Knöpfe fest angenäht?
  • Herstellung – Wurde das Teil nachhaltig produziert?
  • Preis – Liegt es im Budget und wird am Ende voraussichtlich die Modemathematik aufgehen?

Bei der Beantwortung dieser Fragen gibt es Punkte, die mir persönlich wichtiger sind als andere. Das kann jeder individuell gewichten.

Bei der Anprobe achte ich darauf, dass

  • die Konfektionsgröße die richtige ist, ggf. probiere ich mehrere Größen an.
  • das Kleidungsstück wie gewünscht sitzt, also zum Beispiel bei Blusen und Blazern der Kragen im Nacken anliegt und das Revers an der Brust, bei Oberteilen ggf. vorhandene Abnäher an den richtigen Stellen sitzen und bei Hosen die Leibhöhe stimmt.
  • Ärmel- und Gesamtlängen stimmen.
  • sich das Teil nicht nur im Stehen mit eingezogenem Bauch gut anfühlt, sondern auch im Sitzen komfortabel ist. Mach eine Sitzprobe und schau, ob etwas am Bauch drückt, sich seitliche Taschen öffnen, Hosen am Bein angenehm bleiben und Röcke und Kleider auch im Sitzen eine gute Länge haben. Schließe dann die Augen, um Dich nicht nur von der Optik beeinflussen zu lassen, sondern auch Dein Gefühl für die Haptik zu aktivieren.

Nach der Anprobe schaue ich, ob

  • ich etwas im vernünftigen Rahmen von einer Änderungsschneiderei anpassen kann, wenn das Kleidungsstück nicht perfekt passt. Zu enge oder kurze Stellen lassen sich selten korrigieren, zu weite oder lange schon eher. Ich lasse zum Beispiel oft bei Jacken, Mänteln und Blazern die Ärmel kürzen, wenn die zu lang sind. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für die Kosten und kann einschätzen, ob das Teil den Mehrpreis wert ist oder ob es besser im Laden bleibt.
  • es sich mit meinen vorhandenen Kleidungsstücken sinnvoll kombinieren lässt. Falls nicht, ob ich dazu Sachen zum Kombinieren anschaffen möchte => sofort mit kaufen oder ob ich es besser nicht kaufe, weil es ohne Kombipartner zum Schrankhüter werden würde.

Wenn bis dahin alles für den Kauf spricht, frage ich mich, ob ich

  • das schon so ähnlich habe. Wenn ja, ob ich die ähnlichen Teile dafür vernachlässigen würde oder ob Verwendungspotenzial für weitere Teile dieser Art vorhanden ist. Für den Fall, dass Du zu der Erkenntnis kommst, dass Du das sogar in schöner zu Hause hast, würde der Neukauf vermutlich immer hinten anstehen.
  • das wirklich brauche. Habe ich Anlässe, um das neue Kleidungsstück zu tragen? Nur weil das Kleid schön ist und passt, brauche ich keine drei Anlasskleider, wenn ich nur einen Anlass pro Jahr dafür habe.

Die Entscheidung: Kaufen ja oder nein?

  • Im Zweifelsfall kaufe ich etwas nicht.
  • Wenn ich unsicher bin, schlafe ich eine Nacht darüber oder prüfe Umtausch- oder Rückgabemöglichkeiten, wenn ich mit dem Kauf nicht warten möchte.
  • Wenn alles stimmt und ich Lust habe, das Teil am liebsten sofort anzuziehen, dann kaufe ich es!

Nachtrag zum Thema Online-Shopping …

Da ist die Sache mit dem Zurückschicken … Es ist gefühlsmäßig etwas anderes, im Laden zu entscheiden, etwas zur Kasse zur tragen oder es bereits zu Hause zu haben und bewusst wieder aus dem Haus schaffen zu müssen, wenn man sich dagegen entscheidet. Das führt leider oft dazu, dass Menschen etwas kaufen, was sie im Laden in der Umkleidekabine gelassen hätten. Ich frage mich beim Online-Shoppen immer, ob ich

  • das Teil auch im Laden kaufen würde. Ja? Kaufen!
  • Faulheit für die Retoure eine Rolle bei der Entscheidung spielt. Ja? Nicht kaufen!

Checkliste als Freebie zum Abspeichern für unterwegs

Shopping-Checkliste – Auswahlkriterien für Kleidung – Copyright Ines Meyrose – www.meyrose.de

Ich stelle den Download erstmals als PDF und JPG zur Verfügung. Auf dem Smartphone lässt sich ein JPG für viele einfacher speichern, ansehen, wiederfinden und bearbeiten, in dem zum Beispiel Markierungen darauf gemacht werden können bei den Punkten, die Dir besonders wichtig sind. Ein PDF ist flexibler in der Anwendung, es lässt zum Beispiel der Text markieren und kopieren, außerdem sind die Links zu den Websites anklickbar.

Das PDF kannst Du ansehen und herunterladen, wenn Du hier klickst => Freebie Shopping-Checkliste PDF. Das JPG kannst Du zum Beispiel speichern, wenn Du auf das Bild gehst und mit der rechten Maustaste Bild speichern unter anklickst.

Gedacht ist die Liste als Begleiter beim Shoppen, um primär gute Käufe zu tätigen und möglichst viele Lieblingsteile im Schrank zu haben. bei denen am Ende die Modemathematik aufgeht. Welches Format findest Du für künftige Checklisten, die in dem Stil auf eine Seite komprimiert sind, praktischer?

Für welches Thema wünschst Du Dir eine Checkliste?