Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Februar 2021

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Thermometer 30 Grad
  1. Heute ist der Tag, an dem meine Frisur zusammengefallen ist wie ein Souffle in der Kälte.
  2. Ich habe X-Beine. Das hat mir in 49 Jahren noch niemand gesagt. Wie sich eine Cortisonspritze im Knie anfühlt, habe ich heute auch gelernt.
  3. Das englische Wort distinguished. Es heißt herausragend.
  4. Kartoffelpü schmeckt extrem lecker, wenn man einen guten Schubs Currypulver hinzufügt.
  5. Um das Paket im Hermesshop abzuholen, warum es dort überhaupt liegt und nicht an der Haustür zugestellt wurde, ist ungeklärt, muss ich meinen Personalausweis vorzeigen, von dem der Hermesannahmemensch manuell die Personalausweisnummer im System einträgt. Ein Foto des Ausweises auf dem Smartphone ist dafür nicht ausreichend. Die E-Mail mit der Benachrichtigung hatte ich natürlich auch zur Hand … hat auch nicht geholfen. Danke für den zweiten Weg im Schneeregen dorthin. Nicht. Ey, sogar die Polizei akzeptiert digitale Kopien bei Kontrollen. Aber nun gut, Hermes ist ja nicht die Polizei. Schmankerl am Rande: Das nicht ganz kleine Paket bestand außen aus einer festen Papier-/Papptüte. Schön umweltfreundlich. Um es umweltfreundlich ohne Auto auf der Kurzstrecke trocken nach Hause zu bekommen, habe ich es in einem Müllsack gesteckt. Weil der dabei einen Riss bekommen hat, ist er nicht mehr verwendbar. So viel zum Thema Plastikvermeidung. #irgendwasistimmer. Und wenn es einen Identifikations- und Zahlungschip gibt, bin ich die erste, die ihn sich implantieren lassen möchte.
  6. Es tut gut, ein Heißgetränk zum Outdoor-Fotoshooting mitzunehmen.
  7. Wie man am Laptop eine Tastatur aus- und einbaut und wie man bei dem Modell von HP einen Deep Reset macht (Ein-/Aussschalter 15 Sekunden dauerdrücken). YouTube Videos so toll!
  8. Die beiden Küchentabletts, die meistens nur herumliegen und nur bei Besuch auf der Terrasse benutzt werden, passen noch mit in die Schublade unterm Backofen. Wieder zwei Teile weniger, die einstauben.
  9. Wie man am Kaffeevollautomaten die Türklappe mit dem Kaffeeauslauf austauscht.
  10. Heute hat die Bundesregierung mir den dritten Urlaub in Folge storniert. Spart ungemein.
  11. Bin jetzt stolze Spikes-Besitzerin für die Eiswege in der Heide und im Wald. Eine gute Investitionen und es gab sie sogar beim örtlichen inhabergeführten Outdoorladen zur Abholung.
  12. Das ganze Leben ist eine Nahtoderfahrung.
  13. Konto bei Telegram gelöscht und App deinstalliert. Signal installiert.
  14. Der Gesichtsreinigungsschaum von AVENE reinigt gründlich und ist sanft zur Haut.
  15. Der Dachs heißt in der Fabelsprache Grimbart.
  16. Einige Menschen sehen mit FFP2-Masken wie Vögel aus.
  17. Bei Aldi habe ich heute vegane Fischstäbchen gesehen. Stand wortwörtlich so auf der Packung. Geht’s noch? Entweder etwas ist vegan oder enthält Fisch.
  18. Rundhalsausschnitt heißt auf Englisch crew neck.
  19. Silberputzen ist wie Unkrautzupfen: mal eben schnell ein Teil endet in einer halben Stunde Arbeit und enorm dreckigen Fingernägeln. Warum ohne Arbeitshandschuhe? Sollte ja nur mal eben schnell ein Teil sein.
  20. Warum darf eine Gärtnerei, in der Kunden drinnen umherlaufen und bar bezahlen, Direktverkauf von Blumen machen und ein Blumenladen nicht öffnen? Finde den Unterschied.
  21. Gestern ist meine Lieblingsnachbarin verstorben. Die alte Dame war die beste Nachbarin, die man sich nur ausdenken könnte. Für sie eine Erlösung, für alle anderen unendlich traurig.
  22. Wie gekipptes Shampoo riechen und aussehen kann. Es hat Gärungsblasen bekommen und stinkt alkoholisch. Und das vor Ablauf des MHD nach Öffnung.
  23. Ätzend, wenn Laufschuhe von Asics nach vier Monaten Winterpause nach zweimal Tragen den Geist aufgeben. Das Innenfutter hat sich an der Ferse an einer Kante so aufgelöst, dass ich kaum noch einen Schritt gehen mochte und direkt Blasen bekommen habe. Vor der Winterpause habe ich die Schuhe nur drei Monate lang getragen. Dass ich sie bei Amazon problemlos reklamieren konnte, ist das eine. Das andere ist, dass die neuen jetzt 30 Euro mehr kosten und die alten vorzeitiger Plastikmüll sind.
  24. Auf der Terrasse sind heute 30 Grad in der Sonne. Finde den Fehler.
  25. Es gibt definitiv Alternativen zu Nutella, die geschmacklich gut sind und bessere Inhaltsstoffe haben, also kein Palmöl enthalten oder das Palmöl wenigstens aus nachhaltigem Anbau stammt. Danke für die Tipps aus der Leserschaft zu Alternativen. Noch ist die Testreihe nicht beendet, aber schon jetzt haben wir drei gefunden, auf die wir uns einigen könnten. Zwei sind aktuell durchgefallen, sechs warten noch auf uns.
  26. Der Einheitslook für den Frühling 2021 mit den vier gleichen dunkelblauen Blusen zu Jeans startet schon in diesem Monat bei frühlingshaften Temperaturen. Bisher finde ich es großartig, jeden Tag einfach eine frische gleiche Bluse aus dem Schrank anzuziehen. Alleine durch verschiedene Halstücher dazu wirkt es für mich im Spiegel unterschiedlich genug, als dass es mich langweilen würde.
  27. Der Eisladen macht erst am 1. März wieder auf. Ich mag eh keine Samstage und dann auch noch das!
  28. Die Zeckensaison 2021 hat begonnen.

Kaffeekassensturz

Herzlichen Dank an alle Leser_innen für die Kaffeekassenbeiträge – für Eure Einzahlungen und schönen persönlichen Zusendungen, zum Beispiel für eine heiße Schokolade, Kaffeevariationen und Kuchen, als Dank für den Beitrag zur Modemathematik, daraus resultierende Einkaufstipps oder die Shopping-Checkliste, in Form von feinen Pralinen und leckerem Bautz’ner Senf in der Tube, den es in Hamburg leider nur Plastikbecher gibt.

Was hast Du im Februar gelernt?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

26 Antworten auf „Was ich heute gelernt habe – Februar 2021“

Guten Morgen Ines,
ich möchte den Chip gleich als Zweite. 😊Wie unflexibel Manche noch sind. Hermes stellt ja sonst einfach an x beliebig nicht existierende Nachbarn zu. 🙄
Was Du so alles lernst und erlebst lese ich immer sehr gern. Denke immer das ist bei mir nicht so. Jeder Tag gleich. Aber wir hatten das Thema schon mal, ich achte wohl nicht genügend drauf. Müsste ich echt mal versuchen, heute ist erst der 2. diesen Monats, das würde sich noch lohnen.
Hast Du eine neue Tastatur eingebaut? Ich bin ja auch super dankbar für Youtube Anleitungen und hab einiges schon repariert.
Die Bundesregierung hat Deinen Urlaub storniert?!

Herzliches Beileid zum Tod Deiner Nachbarin. 🌸😔

Liebe Grüße Tina

Über unseren Hermesboten kann ich mich nicht beschweren, bei uns ist dpd das Desaster … aber das ist wohl wie immer: Es gibt weiße und schwarze Schafe.

Wenn Du meinst, dass diese Art der Reflektion Dir gut tun könnte, versuche doch jeden Abend kurz zu schauen, was Du notieren kannst – oder auch ohne aufschreiben, aber einfach in Gedanken. Wenn Dir das aber Stress macht, weil es noch etwas ist, was Du erledigen musst, lass es vielleicht lieber.

Letztlich habe ich die neue Tastatur mit Samthandschuhen eingebaut und wieder ausgebaut und retourniert, weil sie das Problem nicht gelöst hat. Zum Glück hatte man da 30 Tage Zufriedenheitsgarantie. Der tiefe Reset hat das Problem dann wohl am Ende gelöst. Dank Anleitungen auf You Tube konnte ich auch zwei Teile beim Kaffeevollautomaten austauschen . ein Sensor im Boden und die vordere Tür mit dem Auslauf. Dafür musst man alle Seitenteile abschrauben. Den Mechanismus, wie man die abnimmt und wieder ineinanderbringt und in welcher Reihenfolge hätte ich ohne die Videos nie verstanden.

Es gibt in Deutschland (und erst recht in Schleswig-Holstein) seit November ein Beherbergungsverbot für private Reisen. Die Reise war schon vor einen Jahr gebucht und der Vermieter darf den Mietvertrag nicht erfüllen. Das kommt einer Stornierung durch die Regierung für mich gleich.

Danke! In der Woche davor ist noch der 85-jährige Nachbar von zwei Häusern unter uns gestorben. Er war seit dem Sommer wegen Demenz im Pflegeheim und hat sich dort mit Corona infiziert, seine Frau wohnt noch hier, aber der Generationenwechsel schreitet in der Reihe voran. In den letzten zwölf Monaten waren hier drei von neuen Häusern von Corona betroffen, das ist ganz schön viel.

Liebe Ines, gestern habe ich schon überlegt, was uns heute bei dir erwarten wird und meine Vermutung hat sich bestätigt – deine „Lernerfolge“. Ich liebe diese Übersicht und freue mich jedes Monat schon darauf. Gleich mal eines – den Punkt 24 hätte ich auch gerne erlebt und etwas auf deiner Terrasse Platz genommen 😉 Aber ich habe festgestellt, dass mein neuer Home-Office-Platz sein Jahresbeginn einfach genial ist, wenn ich den Sesseln in die richtige Position bringe, dann strahlt mir an den letzten Tagen die Sonne auch immer richtig ins Gesicht und schon steigt das Gute-Laune-Barometer. Diese YouTube-Videos gibt es wohl fast zu jedem Thema und ich diese auch schon immer mal gerne genutzt, egal ob es sich jetzt um die Einführung in etwas Neues handelt, ob es um eine Reparatur geht oder einfach was Alltägliches. Was mich auch noch interessieren würde, warum du dich für Signal entschieden hast. Ich nehme an, du hattest vorher Telegram in Verwendung.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

Dann habe ich heute Morgen gelernt, dass Du zu den Stammleserinnen gehörst, die wissen, dass ich in der Regel Beiträge am Dienstag, Donnerstag und Samstag veröffentliche? Ich sehe immer zu, dass die Gelernt-Liste der letzte oder erste Beitrag des Monats ist. Irgendwann möchte von Februar ja auch keiner mehr was wissen … Vorschau: Donnerstag gibt es einen Lesetipp und Samstag Tipps zum Binden von Tüchern.

@30 Grad Ich habe die Gardinen zugezogen und mich im Wohnzimmer in den Schatten geflüchtet

@Telegram/Signal Ja, ich habe vorher Telegram genutzt und das durch Signal ersetzt Die Open Source App Signal ist mir sympathischer als das politische Umfeld, in dem Telegram verstärkt genutzt wird. Ich nutze auch WhatsApp, aber nach Möglichkeit nur, wenn der Chatpartner Signal nicht nutzt, oder für Videocalls. Welche(n) Messenger verwendest Du?

Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag!

Liebe Ines, du kannst mich absolut zu deinen Stammleserinnen zählen und ich schaue bei deinen so vielfältigen Themen immer wieder gerne bei dir vorbei – und auch dann wenn es wider Erwarten an anderen Tagen einen zusätzlichen Beitrag gibt 😉 Danke auch für die kleine Vorschau auf deine weiteren Beiträge. Ich habe derzeit als Messenger WhatsApp im Einsatz – einfach dem Grund geschuldet, dass dieser von unserer ganzen Familie, unserem Freundes- und Bekanntenkreis genutzt wird, mit Ausnahme von einem Techniker.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

Ohne YouTube Tutorials wäre ich aufgeschmissen. Wieder eine schöne Lernreihe.

Ranzige Kosmetik ist wirklich unangenehm. Hatte ich bisher zum Glück nur selten, aber gerade neulich mit einem Hairstyler, der schon länger stand. Bääh!

Liebe Grüße Sabine

Küchenschubladen brauche ich auch alle paar Jahre wieder das Video vom Hersteller.

@Ranzige Kosmetik Passiert ja zum Glück eher selten. In diesem Fall ist mir das mit dem gleichen Produkt – aber aus einer anderen Charge – Ende des Monats nochmal passiert … das kaufe ich jetzt erstmal nicht mehr. Es war übrigens das Weleda Hafer Shampoo. Habe das eben aus dem Beautyprofil rausgenommen. Ich brauche ein anders, werde gleich mal wieder bei ahuhu bestellen.

1. Ich habe heute meinen Frisörtermin. Aber gar nicht so viel Lust darauf, weil ich die etwas längeren Haare wider Erwarten doch ganz schön finde – könnte sich aber morgen direkt ändern, also passt das wohl schon mit dem Termin. Kriege nur immer wieder Ärger, wenn es dann zu kurz wird …
2. Mir hat nach ungefähr ebenso langer Lebenszeit mal jemand gesagt, dass meine Beine nicht gleichlang sind. 🙁 Auch das wusste ich bis dahin nicht.
4. Ach! Muss ich mal probieren! Hast Du es schon mal mit Röstzwiebeln oder Kräuterbutter versucht? Auch klasse!
5. Coole Geschichte!!! 🙂
10. Das tut mir leid. Ich buche lieber gleich gar nichts mehr … :/
12. Oje! Was ist passiert????
13. Genau das hab’ ich auch getan! 🙂
20. Es gibt leider so viele unlogische Corona-Regelungen … *Augenrollmodus*
21. Mein Beileid!
23. Ich find’s immer wieder faszinierend, was Du so alles reklamierst. Okay, von der Sache her hast Du ja Recht damit, aber ich würd’ mich das bei Sachen, die ich eine Weile getragen habe, trotzdem gar nicht trauen.
25. Auf Deinen Nutella-Alternativen-Testbericht bin ich SEHR gespannt!

Liebe Grüße
Gunda

@1 WAAAS? Du freust Dich nicht den Friseurtermin? Ich kann es kaum abwarten, bis ich morgen erlöst werde. Nur noch einmal schlafen 🙂 . Meine längeren Zotteln mag das Umfeld auch lieber leiden als die superkurzen, aber es ist mein Kopf und ich mag vor allem die Haptik kurzer Haare lieber.

@4 Ja, mag ich auch beides, wobei ich Zwiebeln selbst braun schmore, getrocknete Röstzwiebeln mag ich nicht. Kräuter im Pü mag ich gerne – entweder als selbstgemachte Kräuterbutter und hakt einfach Butter plus TK-Kräuter Dill, Petersilie oder 8 Kräuter.

@10 Geht mir auch so, ich buche schon seit August nichts neues mehr, die drei Reisen habe ich alle um ein Jahr verschoben – insofern ist hier schon etwas gebucht, aber erst wieder ab dem Spätherbst und für 2022. Dann können alle Idioten über den Sommer 2021 wieder schön durch Europa reisen und die Regierung kann mir meine herbst-/winterlichen Reisen 2021/2022 an die See in einer Ferienwohnung mit wenig Kontakt in der dann da sein werdenden dritten oder vierten Corona-Welle dann im Lockdown nochmal stornieren … Das sehe ich genau so kommen, denn die Impfungen werden sicherlich nicht bis zum Herbst durch sein.

@12 Nichts konkretes, mehr so ein Gedanke im Sinn von das Leben ist lebensgefährlich. Man steuert ab der Geburt auf den Tod zu. Das ist schon ein schräger Gedanke.

@21 Danke!

@23 Die Schuhe hatten einfach nicht lange genug gehalten und sind dafür zu teuer. Hätten sie nach fünf oder sechs Monaten Dauertragen bei Hunderunden und Nordic Walking den Geist aufgegeben, wäre das O.K. gewesen. Ich hatte sie vor der Knie-/Winterpause aber erst drei Monate getragen und das ist für Sportschuhe mit einer UVP über 100 Euro definitiv zu wenig. Kennst Du meinen Beitrag https://www.meyrose.de/2020/11/01/reklamieren-mit-erfolg/ ? Man ist durchaus berechtigt, benutzte Sachen zu reklamieren und natürlich habe ich die Schuhe gesäubert, bevor ich sie verpackt habe. Ich habe weder an Amazon noch an Asics etwas zu verschenken. Gerade bei so großen Unternehmen bestehe ich da auf mein Recht.

Internetvideos mit Anleitungen sind Gold wert. Mein Mann hat damit sogar mein Auto repariert, nachdem die Werkstatt Mist gemacht hatte. Ok, seine Studienrichtung war Kraftfahrwesen, ob er das auch ohne gemacht hätte, weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat es extrem geholfen. Ich weiß manchmal nicht, wie wir früher ohne solche Anleitungen zurecht gekommen sind.
Das mit den Turnschuhen ist ärgerlich. Glücklicherweise habe ich mit der Marke bisher noch keinen Reinfall erlebt. Normalerweise halten die Schuhe extrem lange. Vielleicht ein Materialfehler.
Ich habe im Februar sicher auch einiges gelernt, bin aber zu faul, mir das zu merken. Dabei lese ich diese Rubrik immer so gerne.
Schöne Grüße
Andrea

Geholfen hat das Studium sicherlich für das Verständnis vom Video und der Umsetzung. Früher gab es die Selbsthilfebücher für jedes Auto, heute YouTube. Wie gut, dass Dein Mann das Problem lösen konnte. Das die Werkstatt es vorher verbockt hat, ist natürlich überflüssig.

@Sportschuhe Dann habe ich ja mit dem Ersatz hoffentlich auch mehr Glück, zumal ich mir noch ein leichteres Modell der Marke zusätzlich für den Sommer gekauft habe.

Liebe Ines,
ich mag deine Betrachtungsweise um die Ecke, denn ich kenne niemanden, der sich im Schuhfall Gedanken um den Plastikmüll macht. Alle wären froh gewesen, dass die Reklamation erfolgreich war.
Unsere Kinder mögen nach einem Würzirrtum auch eine Prise Zimt im Pü (es sollte eigentlich Muskat sein).
Hut ab vor deiner Reparierlust, trozu vieler Tutorilas gibt es Dinge, an die ich mich nicht herantraue- also Glückwunsch.
Ich muss noch sieben Mal bis zur Schere schlafen und bis dahin grübele ich, was ich mache. Denn diese unfreiwillige Pause hat so einiges getan, was unter dem normalen Rhythmus gar nicht passiert wäre…
Mein Beileid zur Lieblingsnachbarin, ich verstehe dich gut, wir hatten auch mal so eine und die war auch noch ein Ausbund guten Aussehens und Stil im Alter. Ich denke jedes Mal an sie, wenn eine Gewerkschaftsfrau im Fernsehen auftaucht, die sie null mochte, haha.
Also, es war wie immer schön, dein Gelerntes zu lesen. Zumal ich dabei oft Dinge lerne, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie lernen könnte.
Genieß den Friseur und hab einen schönen März, damit wir wieder viel lernen können.
Liebe Grüße
Nicole

@Reparaturen Mal davon abgesehen, dass ich durchaus grundsätzlich über technische Begabung verfüge – Tochter eines Ingenieurs, der einen Jungen wollte 😉 und als ehemalige Segelfliegerin wurde ich zur Werkstattleiterin ausgebildet – prügle ich mich um solche Reparaturen auch nicht. In beiden Fällen wäre die Alternative eine Neuanschaffung gewesen, die ich alleine schon aus finanziellen Gründen nicht als erste Wahl wollte. Eine professionelle Reparatur hätte ich in den Kaffeevollautomaten im Alter von sechs Jahren nicht investiert. Und für den Laptop hatte ich schon eine Stunde Fernwartung des IT-Spezialisten investiert, der mir genau dazu geraten hat. Nun weiß er allerdings auch, dass hier im Haus keine Hemmungen herrschen, einen Rechner aufzuschrauben. Ohne die Videos hätte ich weder den Trick herausgefunden, wie man die Tastatur herauslöst (die jetzt an den Kanten trotzdem Kratzer hat, aber egal) noch wie man die Klemme löst, mit der das Breitbandkabel angeschlossen wird.

@Pü Zimt? Klingt interessant. Muskat mache ich meistens rein, da mein Mann auf orientalische Würzung steht, sie es hier nur selten gibt, könnte die Zimtnote bei ihm gut ankommen. Ich hatte mal ein Rezept für mit Hack und Reis gefüllte Mangoldpäcken, die in Tomatensoße gegart wurden. Im Hack war auch Zimt und das mochte ich. Wird ausprobiert! Ich darf nur nicht zur fertigen Zucker-Zimt-Mischung für Pfannkuchen greifen, das wäre wohl zu viel des Guten

@Frisur Kann ich gut verstehen, ging mir letztes Jahr auch so. Da habe ich die Chance des längeren Deckhaars genutzt, war aber nicht glücklich damit. Dieses Jahr geht es wieder zurück zum superkurzen Pixie. Bin gespannt, was für eine Frisur Du dann bekommst.

@Nachbarin Danke, das mit dem Aussehen und Stil war bei der auch so. Gebildet, sportlich, hübsch, selbstbewusst, energisch – da passte alles. Und so angenehm hanseatisch distanziert, dass keine Nähe für Konflikte entstanden ist.

Dir wünsche ich schöne Glücksmomente für Deine März-Sammlung!

Liebe Ines,
oje eine Souffleefrisur 😉 Ich hab mich ohnehin schon gefragt, wie das derzeit all meine sehr kurzhaarigen Blogfreundinnen machen. Edi hat es erstmals gewagt, sich von mir die Haare schneiden zu lassen. Er ist zufrieden und ich bekam auch von anderer Seite Lob für mein Werk. Dass es gekipptes Shampoo überhaupt GIBT, wusste ich nicht. Da ich festes Shampoo verwende, kann mir das aber eh nicht passieren. Dass du palmölfreie Alternativen zu Nutella gefunden hast, die du magst, freut mich am allermeisten. Ich kann mich noch an deinen Kommentar zu einem meiner Palmölposts erinnern, damals gab es offenbar noch keine brauchbaren Alternativen. Wir haben hier die Haselnuss-Nougatcreme von Premium-Spar für uns entdeckt, die schmeckt richtig gut (besser als die Bio-Linie von Spar) und hat mehr Haselnüsse sowie weniger Zucker (sowohl im Vergleich zu Nutella als auch zur Bio-Linie!)
Alles Liebe und zärtliche Krauler oder wilde Spielattacken an den Zausel 🙂
Traude
PS: Die “Aktion Buntes 2014” ist schon sieben Jahre her – ja, Wahnsinn, gell. Kommt mir nicht halb so lange vor, aber ich hab nachgerechnet ;-DDD

@Frisur Man leidet so vor sich hin … ich hatte das Glück, dass meiner Friseurin der Schnitt Ende November extrem gut gelungen war. Die Haare sitzen in sich noch immer gut. Wirst Du Edies Haare ab jetzt weiter schneiden? Bei seinen kurzen Haaren ist das ja recht einfach. Spart ungemein.

@Shampoo wusste ich bis dahin auch nicht und hätte auf diese Erfahrung gerne verzichtet – aber wenn Du mal eins in der Hand hast, erkennst Du es sofort …

@Nutella Ich erinnere mich auch an den Kommentar. Die Bio-Cremes haben alle mehr Haselnüsse und weniger Zucker, aber das ist mir egal, der Zucker darf da gerne drin sein. Wenn davon zu wenig drin ist, schmecken mir die Cremes zu blass. Meine tägliche Zuckerdosis hole ich mir auf dem Weg gerne, dafür trinke ich den ganzen Tag nur Leitungswasser und Espresso. Entweder gab es damals noch nicht so viele Alternativen oder ich habe sie nicht gefunden. Sechs Gläser habe ich alleine bei Edeka gekauft und einen Edeka hatten wir damals noch nicht hier. Von insgesamt zehn Testgläsern sind jetzt zwei alle, zwei leeren wir gerade und dann kommen die nächsten aus dem Schrank an die Reihe. Die Vorratsschublade besteht gerade primär aus Schoko-Nuss-Cremes – ein schöner Anblick :).

@Paul den hascht gerade der Frühling, der ist ungewöhnlich frech!

Wieder eine stattliche Lernliste, liebe Ines!
Dass Deine nette Nachbarin gestorben ist, tut mir sehr leid.
Zu Punkt 12 möchte ich noch ergänzen: Der Tod ist die Vollendung des Lebens.
Darin ist für mich alles enthalten.

Doch nun zu Lebensdingen:
Mein Sohn hat sein ganzes Wochenendhaus mit Youtube Tutorials umgebaut und ausgebaut. Er hatte zuvor keine Ahnung! Aber es ist wunderschön geworden!
Ich finde es großartig, dass Du soviel technisches Verständnis hast und keine Angst zeigst vorm Aufschrauben usw. Zahlt sich aus!

Heute hat eine mir unbekannte Frau zu mir gesagt: “Wir sind die Gewinner des Tages!” Und warum? Ich habe sie beim Friseur getroffen! 🙂
Das wünsche ich Dir dann für morgen! Sei die Gewinnerin des Tages!
Herzlich grüßt
Sieglinde

Danke für Dein Mitgefühl. „Der Tod ist die Vollendung des Lebens.“ Die Sichtweise gefällt mir. Die merke ich mir.

Danke, ich gehe jetzt gleich meinen Gewinn einlösen :).

Dir wünsche ich einen sonnigen Tag!

Liebe Ines,
soviel lerne ich in einem Jahr nicht!
Aber das eine oder andere war auch bei mir dabei. Viel Trauriges leider, aber auch viel Schönes.
Am Ende geht das Eine nicht ohne das Andere…
Bin gespannt, was der März bringt 🙂
LG Nicole

Ob Schönes nicht ohne Trauriges geht, weiß ich nicht. Aber Schönes lässt einen Trauriges manchmal besser wegstecken und führt uns vor Augen, dass das Leben beides bereit hält.

Für den März wünsche ich Dir viele schöne Erlebnisse!

Im November 2020 wurde mir ein Riss im Innenmeniskus operiert, der im September diagnostiziert wurde. Und ja, das Baujahr hat etwas damit zu tun … es ist Verschleiß und der erste Arzt, von dem ich mich allerdings nicht habe operieren lassen, sagte nur “Willkommen im Club, ich könnte auch Diagnose Jahrgang 1971 dazu sagen”.

Mehr dazu als PN … ich hoffe, dass es Dir besser als mir damit ergeht …

Kartoffelpüree – Und super lecker wird auch mit Käse! Schon probiert?
Signal – ich bin auch da!
„Entweder etwas ist vegan oder enthält Fisch” (oder Fleisch) – So sagt mein Mann auch! 😉
Deine Nachbarin – Herzliches Beileid!
Liebe Grüße und einen tollen Start in den neuen Monat!
Claudia

Käse im Pü? Gute Idee! Wird natürlich auch ausprobiert! Überbacken mit Parmesan oder Schafskäse kannte ich es, aber ins Pü gerührt nicht.

Danke! Und Dir auch einen guten Start in den März, der uns beiden ja noch mal wieder einen arbeitsarme Zeit bereitet … wie ich heute Morgen im Radio vernehmen durfte … DURCHHALTEN!

Liebe Ines, ein schneller Gruß von mir, ein Web-Seminar mit sagenhaften 494 Teilnehmenden hat mich in der Vor- und Nachbereitung sehr auf Trapp gehalten. Aber der Trapp tut mir gut, hat mir ein wenig gefehlt in letzter Zeit…
Deine Rückschau auf den Februar gefällt mir wieder gut. Bei vielem bin ich ganz bei Dir (30° im Februar auf der Terrasse brauche ich auch nicht), manches bewundere ich sehr, wie Deine Geduld und Fähigkeit, Dinge zu reparieren.
Der Verlust Deiner Lieblingsnachbarin tut mir sehr leid. Bei Generationswechseln wird es manchmal “trubelig” für die gewohnte Nachbarschaft. Bei uns in der Straße wurde ein altes, kleines Häuschen abgerissen und ein Neubau mit sechs Wohneinheiten anstelle errichtet. Nach vielen, vielen Monaten voller Baulärm sind jetzt die Mietparteien eingezogen in das gerade fertiggestellte Haus, jetzt kommen die Küchenstudios und die individuellen Handwerksfirmen in die Wohnungen. Vorgarten etc. ist natürlich auch verschwunden, das sind jetzt Stellplätze…
Gardine zu und gut!
Herzliche Grüße, Susa

494 TN? Respekt! Das war bestimmt herausfordernd – und spannend! Da lebt man wieder richtig auf, oder? Freut mich für Dich, dass Du Spaß dabei hattest!

@Nachbarin. Danke! Um Deinen Nachbarschaftswechsel beneide ich Dich auch nicht … hoffentlich hört der Baulärm von Innenausbau und die ganze Unruhe erstmal auf, wenn die Frühlingssonne wieder hervorlugt, damit Du die Gardine wieder aufziehen magst. Als erstes haben Nachbarn von gegenüber vor einem Jahr verkauft, da wohnt jetzt eine junge Familie mit einem kleinen Kind. Die sind sehr nett, da haben wir es schon mal gut getroffen. Und sie mögen Paul, was mit Nachbarn und Hund ja auch immer so eine Sache ist … mal sehen, was die anderen anstehenden Wechsel in den nächsten Jahren noch so bringen … Grundsätzlich finde ich es ja gut, wenn jüngere Leute einziehen, weil die mal mit anpacken können, aber auf Baby- und Kleinkindergeschrei in meiner Nähe habe ich weniger als Null Lust. Und gerade mit den Nachbarn direkt rechts und links von uns ist alles so unkompliziert mit den ineinander übergehenden kleinen Reihenhausgärten. Es gibt hier in der ganzen Reihe außer beim letzten Haus zum Beispiel keine Zäune zwischen den Grundstücken und das finde ich total schön.

Liebe Ines,
zaunlose Grundstücke finde ich auch beneidenswert und eine Wohltat fürs Auge. Immer diese kleinkarierte Abgrenzerei. Wieder mal eine Erinnerung an dänische Sommerferien. Dort gab es zwischen den Häusern auch keine Zäune, nur große Feldsteine an allen vier Ecken, manchmal weiß, manchmal mit dem Danebrog bemalt. Total nett!

Junge Nachbarn ist ok, wenn die Manieren stimmen. Es reicht eine Familie aus, um alle verrückt zu machen mit “Diversem”.
Aber, niemand ist eine Insel, oder so!
Grüße in den Norden,
Susa

Kommentare sind geschlossen.