Kategorien
Lesetipps

Lesetipp: Band 2 des Romans für Frauen mit Herz fürs Kino

Werbung – Rezensionsexemplar

Das Kino am Jungfernstieg - Der Filmpalast - Die Kino-Saga 2 - von Micaela Jary

Das Kino am Jungfernstieg – Der Filmpalast
Die Kino-Saga 2
von Micaela Jary

Originalausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 400 Seiten
ISBN 978-3-442-48847-6
Erschienen am 15. Februar 2021 im Goldmann Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“1944: In den Babelsberger Filmstudios passiert ein Unglück mit fatalen Folgen. Sieben Jahre später: Der internationale Filmstar Thea von Middendorff kehrt zur Eröffnung der Berliner Filmfestspiele nach Deutschland zurück – jene Frau, die für das Unglück damals verantwortlich war, was sie aber zu verheimlichen wusste. Auf ihrer Spur befindet sich der britische Journalist John Fontaine, der Thea von Middendorff nun mit einem Interview kompromittiert. Das bringt wiederum die Hamburger Kinobesitzerin Lili Paal auf den Plan, die ebenfalls von der alten Geschichte weiß – und in die Fontaine hoffnungslos verliebt war…”

Klappentext

Seit ich im Januar Das Kino am Jungfernstieg Band 1 gelesen habe, war ich gespannt auf die Fortsetzung, denn zu wissen, wie es mit Lili Paal und John Fontaine weitergeht – oder auch nicht?, ließ mir keine Ruhe. Am liebsten hätte ich am Ende von Band 1 direkt weitergelesen, denn dass das nicht das Ende der Geschichte sein durfte, war klar.

Das Kino am Jungfernstieg - Die Kino-Saga 1 - von Micaela Jary

Nachdem ich Band 1 selbst gekauft habe, hatte ich nun das Glück, den zweiten Teil der Geschichte als Rezensionsexemplar direkt von der Autorin Micaela Jary zu erhalten.

Doch wie geht es denn nun weiter?

Band 2 startet mit der Wiederholung einer Schlüsselszene aus Band 1, die 1946 zu Lilis und Johns schwerer Verletzung geführt hat, als sie auf der Suche nach verschollenen Filmrollen waren. Dann beginnt die eigentliche Fortsetzung des Romans im Jahr 1951.

Lili hat einen Job, bei dem sie die Nachrichten der Wochenschau schneidet, die als Vorfilme im Kino gezeigt werden. Sie wohnt immer noch in der Rothenbaumchaussee bei der Familie ihrer Halbschwester Hilde, deren Ehemann Peter nach wie vor unseriöse Geschäfte neben seinem Job im Hotel Esplanade macht. Allerdings teilt sie sich das Zimmer inzwischen mit Albert, der aus dem Krieg heimgekehrt ist und als Musiker in ihrem ehemaligen Kino am Jungfernstieg arbeitet.

Die vorschnell am Tag seines Einzugs in den Kriegs geschlossene Ehe mit Albert läuft nicht so, wie Lili sich das wünscht. Und dann ist da ja auch noch John, den sie seit dem Unfall 1946 nicht gesehen hat und der auf einmal wieder in Hamburg auftaucht. Was wurde aus seiner Verlobten Catherine? Ist er inzwischen verheiratet?

Was ist mit den Filmrollen, die Lili und John gefunden haben, passiert? Was für Folgen hat Thea von Middendorffs Rückkehr zum deutschen Film für alle Beteiligten? Gibt es für Lili eine Chance, in ihr altes berufliches Leben als Cutterin für Kinofilme zurückzukehren und privates Glück zu finden?

Das findest Du alles am besten selbst beim Lesen heraus!

Den zweiten Teil der Geschichte habe ich als vielschichtiger empfunden als Band 1. Gefesselt hat mich der Roman ebenso: Freitagabend angefangen, Samstagnachmittag fertig gelesen. Schade, dass die Geschichte schon zu Ende erzählt ist! Ich würde mich über einen dritten Band freuen. Dieser bekommt jedenfalls fünf Sterne von mir.

Im Nachwort geht Micaela Jary darauf ein, dass sie selbst überrascht war bei der Recherche zu dem Roman, wie schlecht es der deutschen und britischen Wirtschaft 1951 noch ging. In unseren Gedanken sind die 1950er die Jahre des Wirtschaftswunders, aber das hat noch nicht zu Beginn des Jahrzehnts stattgefunden.

Im ersten Moment war ich beim Lesen irritiert von der Naivität Lilis in Geld- und Besitzdingen. Sie hat zusammen mit ihrer Halbschwester das Trümmerhaus ihrer Eltern in Winterhude, vormals ein freistehendes Einfamilienhaus, geerbt und kümmert sich überhaupt gar nicht darum, was damit passiert. Auch um das Haus am Jungfernstieg mit dem früheren Kino ihrer Eltern, in dem jetzt von Peter und Albert ein Live-Musikclub betrieben wird, kümmert sie sich nicht. Sie weiß nicht einmal, wem das Haus gehört.

Wenn man das dann aber unter den Gesichtspunkten betrachtet, dass verheiratete Frauen bis 1958 nicht einmal ein eigenes Bankkonto führen durften, bis 1977 nur mit Genehmigung des Ehemanns berufstätig sein durften und unter Adenauer steuerlich immens benachteiligt wurden, wenn sie berufstätig waren, ist Lili vermutlich schon fortschrittlich, weil sie einem Vollzeitjob nachgeht und mehr Geld als ihr Mann nach Hause bringt. Außerdem übernimmt sie die Verantwortung für ihr Leben und ordnet sich keinem Mann unter. Das ist alles andere als naiv, sondern mutig.

Hast Du Band 1 gelesen? Warst Du auch so neugierig wie ich auf den Fortgang der Geschichte?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!

6 Antworten auf „Lesetipp: Band 2 des Romans für Frauen mit Herz fürs Kino“

Liebe Ines,
Dank fürs Neugierigmachen. Ich habe beide auf meiner sehr langen Liste und bin gespannt, denn die Geschichte klingt wirklich gut.
Und ja, so lange dürfen wir noch gar nicht sein, was wir sind.. Das denke ich auch oft.
Hab einen schönen Donnerstag.
Liebe Grüße
Nicole

Das Gute ist, dass Du im Gegensatz zu mir nach Band 1 direkt weiter lesen kannst. Kannst Dich darauf freuen!

Den Band 1 habe ich ja meiner Hamburger Freundin geschenkt zum Geburtstag. Band 2 werde ich ihr dann zu Ostern schenken. Das passt prima!
Ich komme derzeit zu wenig zum lesen. Noch nicht mal den Geburtstags-Bruno vom letzten Jahr habe ich geschafft. Auch wenn Du ihn nicht so gut fandest, lesen will ich ihn natürlich dennoch.
Ich finde auch, dass er schwer nachgelassen hat und bin gespannt…
Herzliche Grüße von Sieglinde

Oh, da bist Du ja wirklich in Verzug!

Das ist ein schönes Ostergeschenk. Hier gibt es keine – aber oft im Rest des Jahres :).

🙂 Liebe Ines,
kenne beide Bücher noch nicht; klingt aber nach einem lesenswerten Roman. Danke für den Tipp.
Bleib gesund und liebe Grüße
Claudia 🙂

Denke, dass Dir die Geschichte gefällt. Du kennst alle Hamburger Orte und auch die an der Ostsee :).

Kommentare sind geschlossen.