Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Juli 2021

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Rose Leonardo da Vinci rosa
  1. Die zweite Rosenblüte ist schwächer als die erste, weil die Knospen bei höheren Temperaturen schneller wachsen.
  2. Was es mit dem Kinderspiel Marco Polo in amerikanischen Filmen auf sich hat.
  3. Wie das Badezimmer aussieht, wenn ich eine elektrische Zahnbürste in Verwendung auf den Boden fallen lasse.
  4. Was der Hamburger DOM mit dem Hamburger Dom zu tun hat.
  5. Dass es in den 1960ern Pläne gab, die Häuser in Hamburg-St. Georg bis auf ein paar Fassaden an der Alster komplett abzureißen und ein neues Alsterzentrum dort zu bauen. Auf Welt online kannst Du im Beitrag Ausstellung: Schöne neue Heimat (Werbung) ein Bild sehen, wie der Stadtteil bebaut werden sollte. G R U S E L I G sieht das aus.
  6. Wir sind uns doch einig, dass der Zausel die Wahlplakate der Partei, die für mich keinerlei Alternative darstellt, nach Herzenslust bepinkeln darf, oder?
  7. Penne als einzige Dauernudelsorte im Haus gefallen mir nicht. Fusilli sind besser dafür geeignet.
  8. Platzteller heißen auch Sousplat. Das habe ich bei Claudia Lasetzki im Blog gelernt.
  9. Toni, männlich, Hebamme ist eine schöne kleine TV-Serie. Hoffentlich gibt es bald neue Folgen.
  10. Das QR bei QR-CODE steht für quick response.
  11. Zwei weitere (eins schon im Frühjahr, das habe ich ohne Reklamation entsorgt) meiner T-Shirts aus 2020 von ARMEDANGELS haben sich aufgelöst. Ich habe sie erfolgreich reklamiert und einen Gutschein für bekommen, für den ich zwei neue Shirts gekauft habe. Es ist sozusagen ein 1:1-Tausch für mich geworden, deshalb tauchen die neuen Shirts dann auch bei den Käufen für 2021 nicht auf. Sie haben zwar Ringel und sind nicht einfarbig, aber egal. Dafür sind sie heil. Noch. Ich hoffe, dass Bio-Baumwolle besser hält als der Lyocell-Mix der Vorgänger und die Shirts dann wirklich eine Chance haben, nachhaltige Kleidungsstücke zu sein.
  12. Für das Buch Die verschwundene Schwester von Lucinda Riley habe ich zum Glück kein Geld bezahlt, ich konnte es ausborgen. Die Serie wird kontinuierlich mit jedem Band schlechter. Dieser Band ist aus meiner Sicht langatmig bis dorthinaus. Die Hälfte an Seiten hätte es auch getan. Außerdem ist Hauptfigur derart selbst mitleidig, dass es unerträglich ist. Einzig das politische Hintergrundthema fand ich gut gewählt – Irland von 1920 bis 2008. Aktuell ist das erst recht durch den Brexit.
  13. Was bei Verhören die Reid-Methode ist.
  14. An der Steinbeck kann man total schön durch den Wald spazieren. Freue mich, dort nach der Brut- und Setzzeit mal ohne Leine mit dem Zausel gehen zu können.
  15. Die zweimal geflickte Regenrinne am Haus sollte man besser nach 37 Jahren mal komplett ersetzen. Nebenentdeckung beim Fensterputzen.
  16. Letzte Woche wurde ich vor einer Einladung zum Grillen gefragt, was ich GAR nicht essen würde. Die spontane Liste ergab … am Ende einen separaten Blogbeitrag Auf meinen Teller kommt kein …
  17. Den Ausdruck genderfluid für Mode, die geschlechterübergreifend gedacht ist. Mit meinem Busen dürfte das nichts werden … Gibt es zum Beispiel bei Karl x Kenneth in der Kapselkollektion, die Kenneth Ize für das Label Karl Lagerfeld designed hat.
  18. Die A1 zwischen Buchholz und Bremen fährt sich genauso bescheiden wie die A2 zwischen Braunschweig und Magdeburg. Drei Spuren ohne Tempolimit mit überholenden LKW – das funktioniert einfach nicht.
  19. Die Taschenbezeichnung Croissant-Bag. Ja, das kann man sehen, wie der Begriff zustande kam.
  20. Den Ausdruck pansexuell.
  21. Im Buch Nalas Welt von Dean Nicholson auf Seite 11 das schottisches Sprichwort: “Whit’s fur ye’ll no go past ye.” Was so viel bedeutet wie “Was für Dich bestimmt ist, wird nicht an Dir vorbeiziehen.” Schön oder?
  22. Mako ist eine Herkunftsbezeichnung für bestimmte Baumwolle, kein Hinweis auf Webarten. Das habe ich bei Mira im Blog gelernt im Beitrag Sommerstoffe Teil 3 – (Bio) Baumwolle.
  23. Keinohrhasen ist auch beim x-ten Mal gucken noch lustig.
  24. Wenn ich sehe, dass Restaurantbesitzer und Theater nach monatelangen Schließungen Sommerpause machen, habe ich 0,0 Verständnis.
  25. Wo man in WordPress wiederverwendbare Blöcke verwalten kann.
  26. Um dem Zausel Blut abzuzapfen, braucht man inzwischen drei erwachsene Menschen.
  27. Warn-App NINA vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe installiert. In der Hoffnung, sie nicht zu brauchen.
  28. Budni in Neuwiedenthal hat kein Kühlregal.
  29. Endlich geimpft. Bin wieder für private Treffen zu haben und ganz vielleicht darf man mich sogar anfassen. Habe die Impfung zum Glück bestens vertragen.
  30. Bloggerin Tina ist meine persönliche Corona-Bekämpfungs-Heldin. Dank ihr habe ich jetzt ein elektronisches Impfzertifikat. 1000 Dank, liebe Tina!

Kaffeekassensturz

Herzlichen Dank an alle Leser_innen, die von ab und an bis regelmäßig in meine Kaffeekasse einzahlen. Es freut mich, dass meine Arbeit am Blog damit honoriert wird. Ich war im Juli oft davon in der Eisdiele. Bald sprechen die Paul und mich dort mit Namen an :).

Was hast Du im Juli gelernt?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

24 Antworten auf „Was ich heute gelernt habe – Juli 2021“

Hallo Ines,

was ich im Juli gelernt habe?
zusammenfassend frei nach Groucho Marx:
” Ein Club, der mich aufnehmen würde, dort möchte ich kein Mitglied sein. ” ( oder so ähnlich )

Liebe Grüße
Claudia

Schön, dass auch bei Dir wieder ein bisschen Normalität eintritt.
Eines unserer griechischen Restaurants hat mehrere Wochen Betriebsferien im Juli gemacht. Die hatten aber während des Lockdowns immer außer Haus Verkauf. Allein schon die Hygienevorschriften und Formalitäten einzuhalten ist purer Stress. Ich denke, dass die Ferien dringend notwendig waren.

Liebe Grüße Sabine

Ja genau solche Schließungen meine ich. Klar war das im Lockdown belastend. Aber jetzt, wo man wieder mit mehr Personal ordentlich Umsatz machen kann, macht man Ferien? Da haben die Gäste dann wohl vorher jahrelang zu viel bezahlt, wenn sich ein Gastronom das 2021 leisten kann.

Liebe Ines, da sieht man… man lernt nie aus. Danke fürs Erwähnen 🙏 Auch ich habe das Wort Sousplat bei Claudia erst gelernt. Genderfluid ist mir auch neu (es gibt Sachen…) Es ist so schön, dass wir so vieles voneinander lernen können! Bei manchen Punkten hier musste ich schmunzeln. Ach, und Sommerpause für Restaurants… sorry, kann ich auch nicht nachvollziehen. Liebe Grüße!

@Restaurants Ich denke dann immer: “Aha, wegen Reichtum geschlossen”. Erstaunlich, wenn man sich das 2021 leisten kann.

Wieder mal hast Du sehr Unterschiedliches gelernt und einiges von Blogger-Kolleginnen, was ich besonders schön finde. Am schönsten ist natürlich Tinas Hilfe beim Impfnachweis… das gibt wirklich sehr viel Freiheit zurück.
Ich habe eine Bekannte, die am Theater hier Schauspielerin ist und Familie hat. Daher habe ich gelernt, dass sie im Lockdown sehr viel gearbeitet haben, neue Formate online und offline bedient haben, viel geprobt und geübt haben. Dann kam die Öffnung im Juni mit sehr vielen Angeboten im Theater indoor und outdoor, wir haben allein drei davon in erlebt. So habe ich schon Verständnis dafür, dass es nun bei uns in den Schulferien auch Theaterferien gibt.
Im September gehts mit voller Kraft weiter…
Herzlich grüßt Sieglinde

Wie schön, dass Ihr vor der Pause schöne Erlebnisse im Theater hattet.

Hoffentlich haben die im September dann wirklich wieder auf … bei den steigenden Zahlen …

Liebe Ines,
ARMEDANGELS… da habe ich ein “Achselshirt” von, bestimmt 15 Jahre alt, das aufgrund des offenen Schnitts von Anfang an als Schlafshirt genutzt wird, 100% Bio-Baumwolle und noch 1A in Schuss. Ich wünsche Dir jetzt mit den Austauschshirts auch so einen nachhaltigen Kauf… es ist eine Kölner Marke!!!!
NINA habe ich jetzt auch installiert… es ist so schrecklich, was in unserer nächsten Umgebung passiert ist. Mein geliebtes Wandergebiet, platt, zerstört. Ich kenne einige Bewohner dort schon sehr lange und habe sie immer beneidet um das schöne Wohnen an den kleinen Flüssen. Trotzdem so nah an Köln und Bonn, eigentlich eine ideale Lage. Eigentlich!
Was habe ich denn gelernt im Juli? Die Katastrophe hat alles überschattet, “das Undenkbare kann täglich passieren und nichts ist sicher”.
Wie schön, dass Du jetzt vollständig geimpft bist! Es ist doch ein beruhigendes Gefühl.
Herzliche Grüße, Susa

Dass die Flutkatastrophe alles überschattet, wenn man dicht dran ist und Betroffene kennt, ist selbstverständlich.

@Impfung Ich merke bewusst, dass ich langsam wieder auftaue aus dem Sociaöäl Freezing. Das fühlt sich gut an.

Liebe Ines, wirklich sehr gern geschehen! ☺️
Pansexuell und Genderfluid…. habe ich schon erwähnt wie abhängig ich von Ecosia bin?
Für den Shirtersatz drücke ich die Daumen. Ich hatte ja auch leider schon ein nachhaltig produziertes Shirt welches nach zweimal tragen schlimm aussah, leider. Ich hatte es dummerweise nicht reklamiert. Du wirst sicher irgendwann berichten?
Liebe Grüße Tina

Mir war dabei auch die Suchmaschine zur Hilfe …

Bestimmt werde ich maL erwähnen, wie sich die Shirts machen. Nach den ersten drei Wäschen bestens. Habe noch eins aus Bio-Baumwolle dort gekauft in Dunkelblau, recht weit, das macht sich bisher sehr gut. Hält Farbe und Form und ist bügelfrei. Die Ringelshirts müssen leider gebügelt werden, um ordentlich auszusehen.

Auch ich lerne hier immer dazu. Vielen Dank dafür.
Wir haben die erste Ferienwoche. Viele Leute/Gastarbeiter werden die Chance nutzen und mit den Familen “nach Hause” fahren. Gerade bei Italienischen, Griechischen oder sonstigen Restaurants könnte ich mir vorstellen, das ist ein Grund für die Schließung.
Ich habe am Freitag ein Frühstücksdate mit einer Freundin und freue mich schon sehr.
BG Sunny

Dass eine Verabredung zum Frühstück mal so kostbar erscheinen kann … ich wünsche Dir einen besonders schönen Vormittag mit Deiner Freundin!

Liebe Ines,
Und wieder mit gelernt. Ich taue auch langsam auf, aber habe das Gefühl, dass ich noch immer ein bisschen Schneckenhaus brauche.Gestern waren wir auf Wunsch vom Tochterkind auf einem Shoppingbesuch in Hamburg und es war seeeehr voll. Aber kurz ok. Heute im Regen, ziehe ich mich wieder kurz zurück.
Ich mag, wie du andere verlinkst und unterstützt. Wir wissen , das ist nicht selbstverständlich, aber klasse.
Wenn es das Plakat mit dem A oder L ist- darf Zausel.
Das mit den Restaurants ist etwas ambivalent.
Danke fürs Lernen und dir einen schönen August mit vielen neuen Lernerlebnissen.
Liebe Grüße
Nicole

Wenn das Shoppen dann erfolgreich war, ist es ja auch schon mal was. Ich habe nächste Woche eine Einkaufsbegleitung in der Stadt. Die erste seit Corona. Bin gespannt … hoffentlich ist es trocken und kühl und leer …

Ja, es ist das Plakat mit dem A, wobei ich Die L. genauso unwählbar finde – aus anderen Gründen, aber aus genauso guten …

Liebe Ines,
Ich weiß bei uns zu Hause von vielen Gaststätten, dass sie vorübergehend oder ganz schließen müssen, weil sie einfach kein Personal mehr finden. Es ist in der Coronazeit in andere Branchen abgewandert und kommt nicht wieder: Bezahlung und Arbeitszeiten zu schlecht. Allein bei uns in der Stadt sind 700 Stellen unbesetzt.
Liebe Grüße Greta

Das Problem kenne ich bisher nur aus Urlaubsregionen, weil sich das Persona da von dem Gehalt die Wohnungen nicht leisten kann.

Liebe Ines, deine „Lernstunde“ bietet einen wunderbaren Bogen, lustig, nachdenklich und ernst und natürlich auch wieder neues Wissen. Jedenfalls habe ich mir deinen Punkt 3 gleich mal so richtig bildlich vorgestellt und hoffe, dass dein Lerneffekt direkt auf mich überspringt und ich das nicht auch selber erfahren muss 😉 . Eine Freundin hat sich kürzlich den Schmöker „Die verschwundene Schwester“ gekauft und ihn mir zum Lesen angeboten, wenn sie damit fertig ist. Ich kenne bisher keines dieser Schwestern-Bücher, aber deine Beschreibung macht mich gleich mal ein bisschen zweifeln lassen, denn auf dein Urteil zu Büchern kann ich mich im Normalfall immer gut verlassen.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

“Lernstunde” wäre auch ein schöner Name für die Rubrik.

@3 Ja, das braucht man nicht selbst wegzuputzen, um zu wissen, dass das nicht so geschickt war … immer klebt Zahnpasta nicht und lässt sich gut wegwischen.

@Schwesternserie Wenn Du die Serie lesen möchtest, fang bitte bei Band 1 an. Die Geschichten der Schwestern sind unabhängig voneinander zu betrachten, aber in Band 7 sind alle gelöst. Das nimmt die Spannung aus den Bänden davor – und die beiden ersten sind wirklich gut.

Habe einen schönen Abend!

Ah Ines, heute habe ich viel Neues mit deinem Artikel gelernt, mindestens 70% von dem was du geschrieben hast wusste ich auch nicht!
Einige Informationen bleiben erhalten, andere vergesse ich absichtlich, wie zB Pansexuell, Genderfluid usw. Kennst du den Ausdruck Nonbinary und Demi-boy/girl? Ich glaube, ich bin einfach zu alt für all das… (bei allem Respekt und niemandem diskriminieren wollen) 😉
Ich freue mich sehr, meine Freunde wieder umarmen zu können – aber ich gestehe, es ist immer noch nicht wie früher… Oder es wird nicht mehr wie früher… 🙁
Vielen Dank für die Erwähnung! Liebe Grüße!
Claudia

Die beiden Ausdrücke kannte ich nicht – immerhin sind sie selbsterklärend. Noch nicht einmal der Begriff Divers deckt alles ab …

@Nähe Die Unbeschwertheit ist kaputt.

Kommentare sind geschlossen.