Kategorien
Lesetipps

Lesetipp ***** Das kommt dabei heraus, wenn man sich aufs Erben verlässt …

Werbung – Das Buch ist selbst gekauft, aber mit den Verlagen kooperiere ich ansonsten mit Rezensionsexemplaren.

Das Nest von Cynthia D'Aprix Sweeney

Das Nest
von Cynthia D’Aprix Sweeney

464 Seiten
Aus dem Amerikanischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
Originaltitel The Nest, Originalverlag HarperCollins, New York

Die Versionen für den Kindle und das gebundene Buch sind 2016 bei Klett-Cotta (Werbung) erschienen, das Taschenbuch 2018 im Goldmann Verlag (Werbung). Ich habe das Kindle-E-Book gekauft, deshalb verwende ich das Cover von Klett-Cotta für den Beitrag. Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf den Verlagswebsites.

“Die Geschwister Melody, Jack, Bea und Leo Plumb verbindet nur noch die Aussicht auf ihr Erbe. Denn sie alle brauchen dringend Geld. Melody wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die Collegegebühren ihrer Töchter über den Kopf. Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet, und Schriftstellerin Bea will ein größeres Apartment. Doch dann verwendet ihre Mutter das Erbe, um Playboy Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo Geld auftreiben.”

Klappentext

Es ist passiert: Mein SUB war weg. Nichts mehr zum Lesen im Haus! Das konnte nicht lange gut gehen … also habe ich mich fix durch die Leseproben auf meinem Kindle gewühlt und bin dabei auf das Das Nest gestoßen. Die Leseprobe habe ich mir bestellt, nachdem ich im Juli das Buch Unter Freunden (Rezensionsexemplar) von Cynthia D’Aprix Sweeney gelesen habe.

Doch nun zu diesem Roman: Die vier Geschwister sind ein Haufen unreifer, egoistischer, mittelalter New Yorker, die sich auf ein vorgezogenen Erbe verlassen, das sogenannte Nest, das sie erhalten sollen, wenn die jüngste der Geschwister 40 wird, was zu Beginn der Geschichte in einigen Monaten ansteht.

Nachdem das Geld durch eine riesige Dummheit von Leo zum Großteil über den Jordan ging – es bleiben 50.000 anstatt 500.000 USD pro Kopf, was immer noch viel Geld ist, aber nicht, wenn man 20 Jahre darauf hin gelebt und Schulden gemacht hat, weil man fest mit 500.000 USD gerechnet hat, drehen alle frei.

Der Vater wusste schon, warum er damals eher an 50.000 USD pro Kopf gedacht hat und nicht an 500.000 USD und warum er es erst etwa 20 Jahre nach seinem Tod auszahlen lassen wollte. Er kannte seine Brut und wollte, dass seine Kinder erwachsen werden und finanziell auf eigenen Beinen stehen.

Die 50.000 USD waren eher als Zuschuss zur Rente gedacht, als den übertriebenen Lifestyle seiner Kinder zu finanzieren. Durch Glück und Geschick bei der Anlage des Geldes, erst durch den Vater, dann den Verwalter, wurden schnell 500.000 USD pro Kopf daraus. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn die vier das zumindest nicht gewusst hätten.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, weil ich als Leserin immer mehr wusste, als die Beteiligten. Wer alles wen hinters Licht führt, wer welche Leichen im Keller hat und wie die Köpfe aus den Schlingen gezogen werden sollen, wird garstig und fantasievoll erzählt. Für mich blieb der Roman bis zur letzten Seite spannend und hat mich bestens unterhalten.

Unter Freunden hat von mir auch schon 5 Sterne bekommen, Das Nest gefällt mir allerdings noch besser, weil es mehr Hauptdarsteller hat, mit denen ich mitfühlen konnte.

Unabhängig von der Story gefällt mir folgendes Zitat

“”Äußerlichkeiten sind wichtig”, erklärte sie ihren Kindern. “Wenn die Leute euch nach eurem Inneren bewerten sollen, lenkt sie nicht mit eurem Äußeren ab.””

Seite 154

Man muss sich mit seinem Äußeren beschäftigen, damit das Innere gesehen werden kann. Das ist mein Job.

Ist das eine Familiengeschichte für Dich?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

13 Antworten auf „Lesetipp ***** Das kommt dabei heraus, wenn man sich aufs Erben verlässt …“

Liebe Ines, mit deinem Lesetipp triffst du bei mir gleich mal wieder ins Schwarze. Die Leseprobe zu diesem Buch befindet sich schon seit einiger Zeit auf meinem Kindle und wartet nur darauf, endlich gelesen zu werden. Deine Beschreibung und deine Bewertung bekräftigen mich jetzt zudem total, es bald in Angriff zu nehmen. Ich mag solche Familiengeschichten mit verschiedenen Personen und Hintergründen, die sich im Laufe der Handlung aufklären, vor allem wenn dann noch ein besonderes Thema aufgegriffen wird. Auf das Erbe hinarbeiten ist wohl nie eine gute Idee und oftmals hört man ja davon, dass jetzt eine Erbengeneration heranwächst. Aber auch das angeführte Zitat finde ich absolut aussagekräftig.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

Ich bin mir zu 100 % sicher, dass Das Nest Dir gefallen wird. Ich gehöre zu dieser Erbengeneration, denn ich habe schon geerbt – ist aber alles schon lange investiert in Bildung, Haus und mich.

Die Nachkriegsgeneration meiner Eltern hat eine gute Rente, wir erben und die danach – keine Ahnung. Ich werde sicherlich nicht viel weitervererben … dafür habe ich zu gerne selbst im Jetzt etwas von meinem Einkommen und das Haus wird meine Rente sein – falls ich so alt werde.

Die jetzt heranwachsende Erbengeneration geht vielleicht wirklich etwas zu sicher davon aus, etwas zu erben …

Liebe Ines,

das hat durchaus Potential auf meiner Leseliste zu landen.
Hat doch “Unter Freunden” mir sehr gut gefallen, (5 Sterne plus).

Eine Buchempfehlung für dich habe ich auch – du weißt, kann halt nicht anders. 😉
“Deutsches Haus” von Annette Hess. Selbst noch nicht gelesen, kommt bald dran. Ich freue mich drauf, es zu lesen.

LIebe Grüße
Claudia

Liebe Ines,
das klingt richtig gut. Zumal ich ja die Meinung vertrete, dass man beim Erben wahre Charaktere erlebt. Das Buch ist also definitiv auf meiner Leseliste gelandet.
Danke für den Tipp und die tolle Beschreibung
Liebe Grüße
Nicole

Dem stimme ich zu – beim Erben und bei Scheidungen sieht man, ob jemand fair ist oder nicht. Das Buch wird Dir gefallen. Viel Spaß beim Lesen!

Liebe Ines,
ich habe das Buch kurz nach Erscheinen gelesen. Es hat mir sehr gut gefallen. Deine Rezension hat mich wieder an das eine oder andere Detail erinnert. Liebe Grüße Greta

Freut mich, dass es Dir auch so gut gefallen hat. Manchmal ist es schwer einzuschätzen, wie jemand anderen etwas gefällt. Einer Freundin gefallen meine Lesetipps zum Beispiel gar nicht – ist ja auch alles Geschmackssache.

Liebe Ines,
da freue ich mich, dass Dir das Buch so gut gefallen hat, ich habe es damals gelesen, als es als Taschenbuch herauskam und es hat mir sehr gut gefallen, zumal das Thema in der Familie gerade sehr aktuell war. Ja in der Tat, erben ist Glückssache! Ich erlebe manchmal, dass Menschen sich in dieser Beziehung zu sicher sind.
Du hast immer sehr lesenswerte Literaturtipps hier, liebe Ines!
Viele Grüße, Susa!

Kommentare sind geschlossen.