Kategorien
Lesetipps

Lesetipp **** Mörderischer Norden

Werbung – Rezensionsexemplar

Gezeitenmord von Dennis Jürgensen

Gezeitenmord
von Dennis Jürgensen
1. Fall für Lykke Teit und Rudi Lehmann
Deutsch-dänische Grenzfälle, Band 1

Paperback, 336 Seiten
Übersetzt von Ulrich Sonnenberg
ISBN 978-3-462-00241-6
Erschienen am 10. März 2022 bei Kiepenheuer & Witsch (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Mord im Watt auf der Grenze zwischen Dänemark und Deutschland. Der Start der neuen dänischen Bestsellerreihe.

Es ist Lykke Teits erster eigener Fall – endlich darf sie die Ermittlungen in einem Mordfall leiten. Dass sie den Toten kannte und er sich verfolgt fühlte, verschweigt sie. Da die Leiche im Watt auf der Grenze zwischen Dänemark und Deutschland gefunden wurde, wird ihr Rudi Lehmann aus Flensburg zur Seite gestellt. Die beiden sehr ungleichen Ermittler verstehen sich auf Anhieb. Ihre Untersuchungen konzentrieren sich auf das kleine Dorf Melum, in dem jeder jeden kennt. Lykke und Rudi ermitteln nicht nur in diesem Mordfall: Villads ist seit dem Fund der Leiche spurlos verschwunden. Es ist nicht das erste vermisste Kind im Dorf. Wer weiß was? Und konnte sich Villads wie sein Lehrer vor der einsetzenden Flut an Land retten?”

Verlagstext

Das Cover erinnert an das Morsum-Kliff auf Sylt. Natürlich musste ich das Buch lesen! Die neue Krimi-Serie spielt auf der Nordseeseite Dänemarks in der Nähe zur deutschen Grenze in Südjütland. Das ist beim Lesen schön für mich, denn viele der Orte kenne ich aus Urlauben.

Die Idee des deutsch-dänischen Ermittlerduos erinnert mich an die Serie Nordlicht (ebenso Rezensionsexemplare) aus dem Verlag blanvalet, von der ich Dir Band 1 -3 hier im Blog empfohlen haben. Nordlicht spielt allerdings an der Ostküste in der Flensburger Förde. Dänemark und Deutschland sind in der Gegend mehr verbunden, als es einigen Dänen lieb zu sein scheint.

Zum Inhalt des Krimis Gezeitenmord mag ich gar nicht viel mehr als den Verlagstext verraten, um Dir beim Lesen die Spannung zu erhalten. Die verschwundenen Kinder stehen im Vordergrund und man kann sich vielleicht denken, was dabei in Betracht zu ziehen ist. Wer das nicht lesen möchte, sei gewarnt.

“Was ist los mit dir? Gehst du zu spät ins Bett? Wenn Du Karriere machen willst, dann rate ich zum Erwerb eines Weckers.”

Lykkes Chef Odin auf Seite 16

Sprachlich fand ich den Krimi teilweise etwas arg hemdsärmelig und klischeehaft. Hemdsärmelig in Bezug auf die flapsige Sprache der Charaktere, klischeehaft in Bezug auf die Denkweise, was das Verhalten von Männer und Frauen sowie Deutschen und Dänen angeht. Deshalb ist das Buch bei mir ein 4-Sterne-Lesetipp und keiner mit 5 Sternen.

Der Krimi liest sich in einem Rutsch fix weg. Die Handlung hat mich durchaus gefesselt, die Taten sind recht brutal. Einige Handlungsteile fand ich vorhersehbar, andere haben mich am Ende überrascht. Die beiden Ermittler tragen beide eine schwere persönliche Geschichte auf der Seele. Da würde ich mir bei Lykke und Rudi in folgenden Bänden wünschen, dass das noch mehr Raum bekommt, um die Personen zu entwickeln.

Ist das eine Krimi-Reihe für Dich?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

10 Antworten auf „Lesetipp **** Mörderischer Norden“

Guten Morgen liebe Ines,
mein Mann fände es wunderbar, er liebt die nordischen Krimis. Insofern wäre es ein ‘echtes’ Buchgeschenk ;)) Insofern notiere ich es einmal..
Meine Thematik ist es ja, wie du weißt, nicht ganz so. Ich werde nicht warm mit den nordischen Krimis.
Aber ich mag ja Bücher, wo man sich Bilder aufrufen kann oder die Bilder im Kopf hat, weil man bereits dort war.
Hab einen sonnigen Dienstag und liebe Grüße
Nicole

Das Buch ist jetzt nicht so nordisch wie Schwedenkrimis, aber das typisch Dänische ist halt dabei. Vielleicht wirklich eher etwas für Deinen Mann als für Dich.

Einen ebenso sonnige Dienstag wünsche ich Dir!

Sagen wir mal so: Von der Gegend her wäre das ein Krimi für mich, aber vom Sujet her klingt es eher nicht so…
Die Nordlicht-Reihe aus der Flensburger Förde ist total an mir vorüber gegangen. Wann hast Du sie vorgestellt?
Herzlich, Sieglinde

Guten Morgen Ines,
ja, solche Krimis könnte ich gerne hören beim Räumen und sonstigen Arbeiten im Haushalt. Die Gegend gefällt mir. Am Wochenende träumte ich von Dänemark, davon wieder einmal Bornholm zu besuchen. Ich werde es mit diesem Krimi versuchen, als Hörbuch gelesen von Tanja Geke.
Nebenbei bemerkt gibt es jetzt einen 4. Band in der Nordlicht-Reihe von Anette Hinrichs.
Schönen, ruhigen Tag!
Gwen

Ich weiß – ist schon im Zulauf zu mir als Rezensionsexemplar :).

Viel Spaß beim Hören des Gezeitenmords!

Ruhiger Tag klingt gut – den wünsche ich Dir auch!

Ja, doch. Seit ein paar Monaten lese ich fast ausschließlich Historisches. Und so langsam sollte ich mal zum Krimi wechseln, bevor Historie zur Manie wird 😉 Hemdsärmelige Sprache finde ich nicht tragisch. Klischees schon eher. Aber klingt trotzdem spannend.
Liebe Grüße
Fran

Historisches mag ich auch gerne – hat bei mir alles seine Phasen. Der Krimi liest sich jedenfalls fix weg.

Kommentare sind geschlossen.