Kategorien
Fashion Minimalismus Outfits

Minimalismus im Kleiderschrank – Blazer

Wenn ich als Gedankenspiel für die Reihe Minimalismus im Kleiderschrank nur einen Blazer haben dürfte, ist die Antwort simpel: diesen, denn ich besitze nur einen.

Ines Meyrose - Outfit 2023 mit dunkelblauem Blazer, blauer Jeans mit leichter Waschung und Seidenschal in Petrol mit Paisleymuster - Farbklammer Braun und Blau - Foto Nicole
Foto: Nicole

Im Beitrag Pflichtblazer – Dunkelblau geht immer habe ich den Blazer im Herbst 2023 gezeigt, seine Vorzüge benannt und erklärt, warum ich nur diesen einen habe. Das Thema Blazer für die Serie ist hiermit also fix abgehandelt.

Was für eine Art Blazer würdest Du wählen, wenn Du nur einen haben dürfest?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

26 Antworten auf „Minimalismus im Kleiderschrank – Blazer“

Guten Morgen Ines, das Wort Pflichtblazer lässt mich über meinen kürzlich aufgekommenden Wunsch einen Blazer zu kaufen, nachdenken. Mittlerweile habe ich es mir auch anders überlegt. Ich habe zu wenige Anlässe für einen klassischen Blazer. Es würde sich wohl nicht lohnen.
Zwei, ich würde sagen legere Blazer habe ich im Schrank. Den in schwarz vom Samtanzug und den grünen von dem Hosenanzug. Ich würde den schwarzen wählen.
Dein blauer Blazer steht Dir sehr gut und passt toll zu Deinem Kleidungsstil. Ich verstehe auch, dass Du ihn hauptsächlich beruflich trägst.
Einen schönen Gründonnerstag wünsche ich Dir.

Ja genau – das Wort sagt schon alles. Hoffentlich hält Dein schwarzer Samtanzug noch lange. Den zu ersetzen wird quasi unmöglich.

Dir auch einen schönen Tag!

Guten morgen, Ines,
ich könnte mich leider nicht entscheiden, denn ich habe so einige im Schrank und ziehe die meisten auch sehr gerne an. Es ist einfach morgens unkompliziert und mit einem einfachen T-Shirt drunter ist man im Büro immer gut angezogen, ohne gleich übertrieben schick zu sein.
Aber auch in der Freizeit oder abends finde ich, dass man mit einem Blazer gut aussieht. Kommt eben drauf an, wie es kombiniert ist.
DEN perfekten habe ich allerdings noch nicht gefunden oder aber vielleicht auch einfach noch nicht in der Preiskategorie geguckt, denn die, die ich habe, sind eher einfach, stretchig und von mittlerer Qualität. Ich mag im Büro nicht immer im gleichen Look rumlaufen, daher habe ich auch mehrere, die dann eben etwas preiswerter waren.

Dein Blazer ist auf jeden Fall sehr schön und steht dir auch sehr gut. Zu der Jeans kombiniert und mit dem Tuch ist es edel, aber nicht übertrieben.

Lieben Gruß und frohe Ostern
Sabine

Blazer und die Preisklasse sind wirklich so eine Sache. Oft sehe ich bei Kleiderschrankinventuren bei Kundinnen einige schöne farbige, moderne Blazer günstiger Hersteller. Die Frauen sehen optisch gut darin aus. Für mich persönlich ist die Haptik das Problem, ich mag die nicht anfassen, geschweigedenn auf der Haut haben. Gerade bei Kunststofffasern gibt es bei Blazern, wie ja auch bei Sportkleidung und anderen Sachen, große Unterschiede zwischen den Stoffen und da sind teure meistens einfach schöner zu tragen. Meiner aus 100 % Poly trägt sich angenehm, er fällt geschmeidig.

Meiner war, wenn ich das richtig erinnere, online von 200 auf 100 Euro herabgesetzt. In diesem Monat habe ich in der Innenstadt für eine Kundin nach einem klassischen Hosenanzug geschaut und dabei diverse schicke Blazer für 150 Euro gesehen, einer davon sogar mit einem Futter aus 100 % Viskose. Den Preis finde ich völlig in Ordnung, denn man kauft ja nicht jede Saison einen neuen Blazer, gerade wenn man mehrere im Schrank hat. Wo liegt preislich Deine Schmerzgrenze für Büroblazer?

Die Qualität meiner Blazer ist eigentlich ganz okay. Sie sind fast alle von [Markennamen vom Admin entfernt] und lagen bei bis zu 75 € ca. Für den Preis sind sie schon in Ordnung.
Was ich für einen „guten“ Büro-Blazer ausgeben würde, kann ich gar nicht pauschal sagen.

Klassisch und schlicht, passend zu deinen Vorstellungen von Businessgarderobe.
Mir gefallen Blazer grundsätzlich sehr, allerdings passt diese Variante überhaupt nicht zu mir, schon gar nicht die seit längerer Zeit angesagten overzised Teile. Ich sehe darin aus wie reingestopft. Zum Glück brauche ich sie auch nicht im Beruf und in der Freizeit trage ich welche, die immer einen Twist haben: entweder der Stoff , also Richtung Wollblazer oder legere Leinen/BWmischungen im Sommer. Es wohnt seit einigen Jahren ein schöner brauner Tweedblazer mit gemusteretm Futter in meinem Schrank, Typ Landadel 🙂 (Ohne Ellbogenpads!), tailliert, kurz, für mich der Klassiker schlechthin, der wird noch eine Weile bleiben, er passt zu mir und zu vielen Kleidungsstücken.
Das Material ist mir sehr wichtig, deshalb kaufe ich auch nie welche von den großen Ketten, die sehen nett aus, aber die Haptik gefällt mir nicht, du sagst es!
Im Grund ebevrozuge ich legere Jacken, die Richtung Jeansschnitt gehen , aber nicht wirklich als Jeansjacke bezeichnet werden können. Irgendwas dazwischen.
Fröhliche Ostern, ich wünsche mir Wärem, langsam reicht es mit dem Grau und Kalt
LG Suanne

Ein brauner Tweedblazer mit gemustertem Futter würde mir im Herbst auch gefallen, auf den könnten wir uns sogar einigen.

Bei den günstigen Ketten schaue ich hin und denke “hübsch”, fasse es an und lasse es direkt wieder aus den Fingern gleiten … Es mag Ausnahmen geben, die die Regel bestätigen, aber in den letzten 15 Jahren hatte ich davon keine in der Hand.

Sende Dir Sonne!

Dein Blazer ist perfekt für all die Anlässe, wo du ihn brauchst. Er passt genau zu Dir.
Ich habe mir kürzlich einen schwarzen Blazer gekauft, den ich für Trauerfeiern brauche. Damit fühle ich mich immer gut angezogen und nicht overdressed.
Dann habe ich noch meinen marineblauen Jersey-Blazer, den liebe ich für alle möglichen Gelegenheiten. Das wäre meine Wahl, wenn ich nur einen haben dürfte. Ein heller Blazer mit Roséton ist auch noch im Schrank, auch aus Jersey. Auch nicht so förmlich wie früher meine Berufskleidung.
Blazer können lässig sein und ungezwungen und aber auch förmlich und schützend. Schön, dass sie Mode sind und daher in vielen Farben und Formen erhältlich.
Herzlichst,
Sieglinde

Irgendeinen schlichten Look braucht man ja leider ab und an mal für Trauerfeiern, in Hamburg geht da zum Glück Dunkelblau, da muss es in der Regel kein Schwarz sein.

Jersey-Blazer stelle ich mir bei Dir auch gut vor, weil sie nicht so streng sind. Die unterstreichen Deine fröhliche Art.

Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich die beiden neuen Blazer in Schwarz und Dunkelblau behalten + meine beiden Anzüge in Royalblau und Pink. Minimalismus wird wohl für mich ein Fremdwort bleiben 😀

Liebe Grüße
Sabine

Bei Anzügen finde ich Deinen in Royalblau unschlagbar, aber die anderen genannten Teile sind auch super. Anzüge und Blazer stehen Dir einfach gut, gerade die etwas ausgefalleneren Modelle.

Liebe Ines,
wenn ich nur einen haben dürfte, wäre meiner wie Deiner, klassisch und marineblau. Ich habe zwei davon, einer schon recht alt. Da habe ich gerade Teile des Futters ersetzen lassen. Bald muss es ein neuer werden. Ich brauche immer zwei, weil ich die dienstlich fast immer trage. Wenn einer in der Reinigung ist, ist mir das sonst zu riskant. Einer mit Viskosefutter in dem Preissegment klingt super. Ich hätte auch gern noch einen in mittleren blau oder petrol, aber da suche ich schon lange erfolglos. Liebe Grüße und herzliche Ostergrüsse Greta

Da hätte ich an Deiner Stelle auch immer zwei ähnliche, damit Du in jedem Fall einen sauberen parat hast. Klasse, dass das Futter bei Dir repariert werden konnte. Mittleres Blau oder Petrol klingt schön für Dich, habe ich in diesem Frühjahr aber leider gar keine gesehen.

Ich finde tatsächlich, dass der Schwede bei den trendigeren Blazern ganz schöne hat, die sich auch angenehm tragen.
Blazer liebe ich sehr und könnte jeden Tag einen tragen, die sind für mich eher Kür denn Pflicht. Ich habe auch schon früh die Smokingjacke meines Dads getragen, das gefiel ihm eher semi.

Welchen ich behalten würde? Diese Entscheidung möchte ich nicht fällen müssen. Vermutlich einen dunkelblauen/schwarzen und einen beigen.

Wenn du nicht so gut im Blazer aussehen würdest, dann verstünde ich dich. Aber ich mag dich so gern darin leiden, dass das Wort Pflicht ganz deplatziert erscheint 🫢

Liebe Grüße
Nicole

So hat jeder seine Lieblingsteile :). Und wenn Du die vom Schweden oder dem Spanier gerne trägst, sei Dir das gegönnt.

Dieser Look ist für mich aus einem anderen Leben – leiden mag ich mich so auch, aber für den freiwilligen Alltag bin ich damit durch. Aber wer weiß – vielleicht bekomme ich ja irgendwann mal wieder Lust darauf. Ich würde vielleicht sogar mehr Blazer tragen, wenn sie leichter zu beschaffen wären, aber meine Figur passt mit dem kurzen Oberkörper in die meisten von der Stange einfach nicht rein. Bin froh, dass ich diesen gefunden und das Problem damit erschlagen habe.

Ha, da könnte ich mich sogar entscheiden – ich habe “nur” drei Blazer. Einer ist uralt und der Schnitt gefällt mir nicht mehr so (aber es kommt ja jeder Trend wieder), der zweite bequem aus Stretchcord und in den dritten hatte ich mich letztes Jahr schockverliebt – etwas legerer geschnitten mit halblangen (geschoppten?) Ärmeln. Da ist es nicht schwer zu erraten, welchen bleiben dürfte 😁

Das gesamte Outfit sieht klasse und einfach stimmig an dir aus, wobei ich die Bezeichnung “Pflichtblazer” nur zu gut verstehe, mir geht es da ähnlich wie dir.
Wenn ich von meinen zwei Blazer nur einen haben dürfte, dann würde ich mich für den klassisch dunkelblauen Blazer entscheiden.
Der andere Blazer ist schwarz, verschlusslos und mit dekorativen Badges im Vorderteil, also etwas “wilder” und damit nicht grundsätzlich einsetzbar.

Den Begriff mit “Pflicht…” hat Bärbel vor vielen Jahren geprägt. Da ging es um eine Pflichthose oder Pflichtblazer. Pflicht muss ja nicht schlimm sein, aber freie Wahl (wenn man nicht anecken möchte) geht halt auch anders.

Stimmt – seit der Pandemie hat sich bei “Pflicht”-Bekleidung (Danke an Bärbel für den Begriff) sowieso einiges geändert, finde ich und – wie du so schön schreibst – Pflicht muss ja nicht schlimm sein…

Ich kann verstehen, dass du dich für diesen Blazer entschieden hast – er hat alles, was ein eleganter und auch sportlicher Blazer haben kann. Ich würde mich auch für eines von denen entscheiden, die ich habe, aber ich hätte Zweifel, da jedes – wenn man nur eins hat – seine Vor- und Nachteile hat. Naja, ich bin froh, dass ich mich nicht entscheiden muss! :)))
Liebe Grüße,
Claudia

Der Blazer passt Dir gut.
Ich mag die schon, vor allem wenn sie aus leichtem Material sind, bunt und oversized.
Brauchen würde ich jetzt allerdings auch keinen.
Behalten würde ich wohl den dunkelblauen 80er Blazer, maßgeschneidert. Schön lässig und ein Andenken an meine Mutter.
BG Sunny

Passt der Blazer aus den 80ern noch? Den stelle ich mir recht aktuell vor. Vielleicht magst Du den mal bei Dir mal im Blog zeigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert