Kategorien
Rezepte

Steirischer Mohnkuchen

Dieses Rezept habe ich von Edgar Wilkening bekommen und freue mich jedes Mal darüber, wenn ich den Kuchen verspeisen darf – und meine Gäste ebenso. Der Mohnkuchen ohne Boden ist so lecker, dass er einfach unwiderstehlich ist. Edgar war so freundlich, mir die Veröffentlichung seines Rezeptes zu gestatten. Vielen Dank!

Zutaten für eine Springform mit 18 cm Durchmesser

  • 60 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 70 g brauner Zucker
  • 80 g gemahlener Mohn
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 1/2 Teelöffel Bio-Zitronenschale
  • 1/2 Teelöffel Backpulver, ich bevorzuge Weinsteinbackpulver
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • Butter für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Backpapier

Zubereitung

  • Ofen auf 160 Grad vorheizen.
  • Eier trennen.
  • Butter, Eigelb und braunen Zucker mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Das Vanillemark, Zimt, Zitronenschale, Backpulver und gemahlene Mandeln unterrühren.
  • Eiweiß steif schlagen. Gemahlenen Mohn und Eischnee abwechselnd unter die übrige Masse heben. Eine kleine Springform mit 18 cm Durchmesser mit Backpapier belegen und Ränder mit Butter einfetten.
  • Die Masse in die Backform geben und bei 160 Grad Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten backen.
  • Nach dem Backen den Kuchen ggf. mit einem Messer von Springformrand lösen, den Rand entfernen und auskühlen lassen. Zum Anrichten mit Puderzucker bestreuen.

Anmerkungen

Mohnkuchen nach dem Backen in der Springform

Der Kuchen wird an der Oberfläche beim Backen nicht sehr braun. Lass Dich nicht sich von der hellen Oberfläche täuschen – nach 30 Minuten hat er bei mir bisher immer die Stäbchenprobe bestanden.

Es muss gemahlener Mohn sein – am bestens ganz frisch gemahlen – und keine ganzen Mohnkörner oder fertige Mohnzubereitungen zum Backen. Einige Reformhäuser bieten den gemahlenen Mohn fertig an, andere haben die ganzen Körner im Sortiment und mahlen sie vor Ort frisch. Gemahlener Mohn lässt sich am besten im Tiefkühler aufbewahren, ohne ranzig zu werden.

Wenn Du die Teigmenge verdoppelst, kannst Du den Kuchen in einer Springform mit 26 cm Durchmesser backen.

Zu dem Kuchen passen sehr gut Vanillesahne (Schlagsahne mit Vanillezucker gesüßt) und rote Früchte, z.B. Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Johannisbeeren.

Ganz frisch schmeckt der Kuchen luftig-locker-leicht. Am nächsten Tag wird er kompakter und kräftiger im Geschmack. Ich mag beides – probiere am besten selbst aus, wie er Dir am besten schmeckt.

Magst Du gerne Mohnkuchen?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kategorien
Rezepte

Schokoladenmuffins

Muffins mag ich lieber als Rührkuchen, weil ich sie saftiger hinbekomme und sie handlicher zu essen sind. Diese leben von ihrer absoluten Schokoladigkeit.

Zutaten für 12 Muffins

  • 200 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1 Ei
  • 150 g brauner Zucker
  • 100 ml Olivenöl
  • 250 g fettarmer Naturjoghurt (oder alternativ 200 ml Vollmilch)
  • 100 g Schokoladenstreusel oder -raspel
  • 5 gehäufte Teelöffel Kakaopulver, schwach entölt
  • Muffinblech mit 12 Mulden á 7,5 cm und 12 Papierförmchen oder 24 Papierförmchen, wenn Du kein Muffinblech hast

Zubereitung

  • Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze oder 160° Umluft vorheizen.
  • Muffinblech auf der Anrichte auf einen Ofenrost stellen und Papierförmchen in das Muffinblech setzen. Wenn Du kein Muffinblech hast, setze jeweils zwei Papierförmchen ineinander und nimm ein glattes Backblech anstelle des Ofenrosts als Unterlage.
  • In einer Rührschüssel Ei mit dem Mixer kurz verquirlen, Zucker, Öl, Joghurt bzw. Milch hinzugeben und sehr gut verrühren.
  • Mehl, Backpulver, Natron hinzugeben.
  • Kakaopulver unterrühren, dann die Schokostreusel vorsichtig unterheben.
  • Teig mit einem Esslöffel in die Förmchen geben.
  • 20 Minuten in der Ofenmitte backen => Stäbchenprobe.
  • Nach kurzer Abkühlzeit lassen sich die Muffins leicht aus dem Blech herausnehmen. Lauwarm schmecken sie am besten!

Auf dem Foto siehst Du die Muffins direkt nach dem Backen. Wenn sie kalt sind, bekommen sie eine kakaoähnliche Farbe.

Magst Du Schokomuffins?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!