Kategorien
Lesetipps

Lesetipp ***** Wenn man die Jugendliebe im Internet wiederfindet …

Werbung – Rezensionsexemplar

Alles wird gut von Nina Lykke

Alles wird gut
von Nina Lykke

Deutsche Erstausgabe
Aus dem Norwegischen von Sylvia Kall und Ina Kronenberger
Originaltitel Full spredning, Originalverlag Forlaget
Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten
ISBN 978-3-442-75934-7
Erschienen am 16. August 2021 im btb Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Wie konnte es so weit kommen? Elin – Mitte 50, Allgemeinärztin seit 20 Jahren und genauso lange verheiratet mit Aksel – ist kurzerhand in ihre Praxis gezogen. Während Aksel jede freie Minute mit Skilanglauf verbringt, schickt Elin eines Abends schon leicht angeschickert eine Nachricht an ihren Jugendfreund Bjørn – der antwortet prompt. Elin fühlt sich das erste Mal seit Langem wieder richtig lebendig. Aus Alltagsresignation wird erwartungsvolle Aufbruchsstimmung. Doch eine langjährige Ehe und das gutsituierte Leben im Reihenhaus lassen sich nicht so leicht abschütteln. Das ist die Ausgangssituation des vielfach ausgezeichneten Romans, der mit entlarvender Ehrlichkeit das Beziehungsleben der modernen Großstädter in mittleren Jahren unter die Lupe nimmt.”

Klappentext

Bis zu Zeiten des Internets war es unwahrscheinlich, alten Liebschaften nach vielen Jahren wieder über den Weg zu laufen. Ein Schultreffen war noch die eheste Möglichkeit. Aber wer schaut im Netz nicht ab und an mal, ob der eine oder andere Verflossene dort zu finden ist, was aus ihm wurde und wie er (oder sie) jetzt aussieht? Von nur mal online gucken bis sich in eine Affäre sondergleichen zu stürzen ist da alles drin …

Der Roman hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Die Geschichte liest sich wie ein ergreifender Monolog. Das Spannende dabei ist, dass die Leserin weiß, dass Elin während des Monologs in der Praxis lebt, aber eben nicht, wie es dazu kam und wie es enden wird. Stückweise setzt sich die Geschichte zusammen.

Etwas lerne ich bei der Lektüre von Elin, was mir selbst ungemein schwer fällt: Dinge auszusitzen, die man eh nicht will. Man muss nicht immer sofort antworten, sich nicht um alles kümmern. Man kann sich einfach mal zurücklehnen und sehen, was ohne das eigene Zutun passiert.

“Mit jeder Minute, die verstrich, ohne dass ich antwortete, wurde ich ruhiger, und jetzt ärgerte es mich, dass ich mehr als ein halbes Jahrhundert auf dieser Welt zubringen musste, um es zu begreifen, dass es am besten und am effektivsten ist, wenn ich gar nichts sage oder mache.”

Seite 16

Schön sind auch die Szenen, nachdem es Elin nicht gelungen ist, sich zusammenzureißen. Als Ärztin muss es definitiv eine Herausforderung sein, einige Patienten zu ertragen und ihnen nicht ungeschminkt die Meinung zu ihrem gesundheitlichen Lebensstil an den Kopf zu werfen.

“Der Deckel meines inneren Dampfkochtopfs ist wieder fest verschraubt, denn ich habe heute schon mein Kontingent an tolerierten Entgleisungen für das ganze Jahr, vielleicht für mein ganzes Berufsleben ausgeschöpft.”

Seite 201

Und letztlich kann es einem genauso ergehen wie Elin.

“In jeder einzelnen Minute und Sekunde kann alles zusammenbrechen, niemand ist sicher in diesem sogenannten Alltag, den wir für in Stein gemeißelt halten, der aber in Wirklichkeit in Sand geschrieben ist, und bald kommt der Tsunami. Aus der Entfernung wirkt die Welle sie kraftlos und ungefährlich. Erst wenn sie sich über dich erhebt, erkennst du, wie riesig sie ist, aber dann ist es zu spät.”

Seite 210

Nichts im Leben ist sicher, alles kann von heute auf morgen einstürzen – physisch im Umfeld oder Körper, psychisch in Beziehungen. Ich mag Beständigkeit und deshalb gehört zu meine größten Ängsten, dass das passieren kann. Das Einzige, was relativ sicher ist: Für die meisten Menschen geht es irgendwie dann am Ende doch gut weiter, auch wenn sie unfreiwilligen Veränderungen ausgesetzt sind.

Den Spruch alles wird gut kann ich dennoch nicht leiden. Warum? Er wird meistens in Momenten verwendet, wo der Betroffene gar keine Ahnung hat, wie etwas wieder gut werden soll. Es wird anders fände ich viel passender. Ob es für Elin am Ende des Buchs gut wird, findest Du am besten selbst heraus, indem Du den Roman liest.

Hast Du Erfahrung damit, alte Liebhaber nach vielen Jahren wieder zu treffen?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

19 Antworten auf „Lesetipp ***** Wenn man die Jugendliebe im Internet wiederfindet …“

Hallo Ines,
genau dieses Buch hatte ich gemeint. (Der Titel, den ich angegeben hatte, war falsch). Auf jeden Fall danke für die ausführliche Vorstelllung.

Erfahrung damit, frühere Liebhaber wieder zu treffen, habe ich nicht(bis jetzt ).

Liebe Grüße und schöne Tage wünscht dir
Claudia 🙂

Was nicht ist, kann ja noch werden ;).

Einer meiner hat sich sogar mal die Mühe gemacht, bei einer Verwandten persönlich im nicht-öffentlichen Büro aufzutauchen, um meine aktuelle Telefonnummer zu bekommen. Dass ich das vielleicht gar nicht wollte, auf die Idee ist da keiner gekommen …

Oha,
das ist ja schon eine Nummer. Wenn er in den Zwanzigern war, dann kann ich es vielleicht noch verstehen, dass er es so versucht hat. Aber in den Vierzigern fände ich schon ziemlich bedenklich.

Ich finde trotzdem, dass man dich vor einer Weitergabe deiner Telefonnummer hätte fragen müssen, ob du das möchtest. Im Überrumpelungsfall ist man allerdings manchmal so perplex, dass einem erst später auffällt, was man gemacht hat.

Viele Grüße
Claudia

PS.
Habe ein Päckchen von einer Freundin mit Tournesol-Honig bekommen. 🙂

Ja, ich fand das von dem Typen auch bedenklich. Unser Telefon hat dann nur einmal mit unbekanntem Anruf geklingelt und es war jemand dran, der sich nicht gerührt hat. Das fand ich dann echt albern und habe aufgelegt.

Ich hätte so überrumpelt vermutlich auch ohne Rückfrage eine Nummer herausgegeben, zumal unsere Festnetznummer im Telefonbuch steht. Die ist kein Geheimnis. Er hätte mich viel einfacher finden können.

Ich war kürzlich nochmal in der Buchhandlung stöbern.
Dieses Buch war nicht vorrätig, wollte mir aber eins kaufen.

Es wurde “Der Tausch” von Julie Clark.
Ein Thriller. Zwei Frauen, die aus ihrem jeweiligen Leben verschwinden wollen aus unterschiedlichen Gründen . Bin noch etwas unentschlossen, wie ich es finden soll.

Liebe Grüße
Claudia

Ich habe mir natürlich deine Rezension durchgelesen. Hatte wohl nicht – da ich ganz am Anfang bin – den richtigen Eindruck. Durch deine Kurzzusammenfassung weiß ich mehr. 🙂
LG

Liebe Ines,
das ist in der Tat ein spannendes bis ergreifendes Thema. Denn Jugendlieben malt man sich in Gedanken ja oft auch schöner, weil man in der Erinnerung und dem Zauber der damaligen Zeit stehenbleibt. Das Internet ist eine gute Möglichkeit.

“Nichts im Leben ist sicher, alles kann von heute auf morgen einstürzen – physisch im Umfeld oder Körper, psychisch in Beziehungen. Ich mag Beständigkeit und deshalb gehört zu meine größten Ängsten, dass das passieren kann”

So geht es mir auch;).

Das Buch klingt sehr spannend und ich bin ein bisschen neugierig wie es ausgeht.

Liebe Grüße
Nicole

Liebe Ines,
ich hab vor kurzem erst eine frühere Freundin ausfindig gemacht, die ich seit 20 Jahren nicht gesehen habe – über’s Treffen berichte ich in meinem nächsten Post 🙂 (Allerdings habe ich es nicht übers Internet geschafft, ich musste die Meldeauskunft bemühen…)
Das Buch klingt interessant, vor allem, weil Elins Gedanken nicht platt und konstruiert wirken sondern echt.
Alles Liebe und Krauler ans Paulchen
Traude

Liebe Ines, über dieses Buch bin ich schon einige Mal gestolpert, ohne mich näher damit zu beschäftigen. Als es bei dir jetzt aufgetaucht ist und von dir diese 5-Sterne-Bewertung erhalten hat, ist sofort eine Leseprobe auf meinem Reader gelandet und nach dem tollen Geschmack der „Kostprobe“ auch schon das gesamte Buch. Da war ich jetzt mit dem Lesen der Probe schneller gewesen als mit dem Schreiben des Kommentars 😉 . Was mir daran schon mal ganz besonders gefallen hat, ist diese Aussage „… dass es am besten und am effektivsten ist, wenn ich gar nichts sage oder mache“. Hin und wieder nicht gleich in Aktionismus zu verfallen hat eben auch seine guten Seiten und manchmal ist eben aussitzen die beste Lösung, wie ich selbst schon hin und wieder feststellen durfte.
Hab ein ganz wunderbares Wochenende und alles Liebe Gesa

Aussitzen kann Probleme umgehen, wenn sie sich in der Zeit von alleine oder durch andere lösen. Ein weites Übungsfeld für mich …

So soll das mit dem Lesen sein. Anfragen und gefesselt sein. Viel Spaß beim Weiterlesen!

🙂 Liebe Ines,
der Inhalt des Buches klingt interessant.
Auf einem Klassentreffen habe ich mal eine Schulliebe von mir wiedergesehen. Wir haben uns beide sehr verändert und leben heute in komplett verschiedenen Welten. Trotzdem war das Wiedersehen schön und voller Interesse an dem Leben des anderen.
Liebe Grüße
Claudia 🙂

Das klingt gut :). Eine Jungenliebe würde ich gerne mal sehen, weil mich einfach interessiert, was dS Leben mit ihm gemacht hat, aber der ist im Netz unauffindbar.

Liebe Ines,
Ich habe ein anderes Buch der Autorin gelesen und mir gleich nach Deinem Beitrag die Probe runtergeladen. Das andere war speziell, aber sehr interessant.
Bei mir hat sich vor einiger Zeit meine Jugendliebe wiedergemeldet, weil da noch etwas offen war. Wir haben länger geredet. Hinterher war ich heilfroh, dass das nichts geworden ist. Damals war ich am Boden zerstört. So kann sich die Sichtweise ändern.
Liebe Grüße Greta

Das Vorgängerbuch habe ich nicht gelesen. Es hat mich nicht so angesprochen. Passt dazu, dass Du es speziell fandest. Gewiss lesenswert, auch wenn es gerade nicht auf meiner Liste ist.

Wie gut, dass die Vergangenheit sich für Dich geklärt hat und Du jetzt froh bist über das, wie es ist.

Liebe Ines,

danke für den Buchtipp. Das hört sich nach einer interessanten Lektüre an. Ich möchte das auch gerne lernen, etwas einfach mal auszusitzen. Kann ich leider überhaupt nicht, aber auch hier, “Leben heißt Lernen”, also bleibe ich dran!
Sonnigste Grüße,
Susa

Wenn man von “Typ Effizienz” ist, fällt aussitzen so schwer, weil man immer alles sofort zügig erledigt haben möchte. Ich sitze gerade eine Planung aus. Fällt mir extrem schwer. Aber ich bleibe dran! Wünsche Dir ebenso Erfolg dabei!

Kommentare sind geschlossen.