Was ich heute gelernt habe – Juni 2019

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Paul, Karli und Cooper

  1. Cooper habe ich kennenGELERNT. Das ist die weiße freche Rübe links von Paul. Den bunten Karli rechts von Paul habe ich schon im September kennengelernt. Die beiden gehören zur Bloggerin Andrea von BuntwiedasLeben und ihrem Mann. Ihrem ersten Hund Eddie, der beim letzten Treffen im September noch dabei war, verdanke ich unter anderem, dass wir den Zausel haben, weil ich bei Andrea auf Instagram verfolgen konnte, dass ein Hund auch mit einem Vollzeitjob sinnvoll zu halten ist. Karli und Cooper haben inzwischen den eigenen Instagramaccount liebe_auf_8_pfoten. Eddie hat zum Jahresende 2018 sein langes Leben beendet. Es ist mir immer wieder eine Freude, diese Familie zu treffen.
  2. Jetzt weiß ich, warum man Fenster nicht in der Sonne putzen soll. Nicht weil das Putzwasser zu schnell trocknet und das Streifen geben kann, sondern weil ich einen Sonnenbrand dabei bekomme.
  3. Es gibt durchaus einen dualen Siphonanschluss, um Abwasser von der Waschmaschine und dem Wärmepumpentrockner an eine Abwasserleitung anzuschließen. Das hätten die Techniker, die den Trockner installiert haben, durchaus wissen können SOLLEN, oder nicht?
  4. Was tyraminreiche Lebensmittel sind.
  5. Bambusgriffzahnbürsten sind im Mund totwiderlich.
  6. Grüner Spargel möchte stehend gelagert werden.
  7. Mein schönes neues Shirt mit den invertierten Ringeln verlässt mich wieder als Reklamationsfall. Leider rollt sich der Jersey nach der Wäsche an den Ärmeln unschön aus und nach drei Wäschen bekommt es schon Pilling. Das sind Momente, in denen ich genau weiß, warum die Marke Armor Lux bei Ringelshirts meinen Schrank dominiert.
  8. “Brigitte wir: Das Magazin für die dritte Lebenshälfte.” Finde den Fehler – oder auch: Mathematik im Alltag … Zielgruppe sind übrigens Frauen Ü60.
  9. Es gibt vegane Fischstäbchen. Abstruser geht es bald nicht mehr, oder?
  10. Blankeneser Barmherzigkeit bedeutet, seinem Hangnachbarn nicht den Elbblick zu verbauen. Die sind aber auch herzergreifend barmherzig, diese Blankeneser.
  11. Viele Rhododendrensorten sind giftig für Mensch und Tier.
  12. Der korrekte Plural von Grappa lautet Grappe.
  13. Wie man den Schwimmer am Wassertank der Kaffeemaschine wieder einsetzt.
  14. Vabene hat die Schuhproduktion eingestellt.
  15. Ich hatte vergessen, wie viel Kraft mir dunkelbraune Kleidung gibt. Und auch, wie schnell und zielsicher ich jemanden rhetorisch-dominat darin falten kann.
  16. Wenn man länger abwesend ist, kann man das dem Finanzamt vorab mitteilen und so ggf. Fristen später einsetzen lassen (heißt im Amtsdeutsch anders, aber darauf läuft es hinaus). Nicht, dass ich längere Abwesenheit planen würde, aber es ist gut, das für den Fall zu wissen.
  17. Die Floskel nur mal eben schnell wird hiermit offiziell aus meinem Leben gestrichen.
  18. Das Einzige, was an mir im Sommer noch braun wird, sind Pigmentflecken auf den Armen.
  19. Kinesiotape ist eine feine Sache.
  20. Für Bilderklau durch Einbindung aus dem Netz an der anderer Stelle im Netz gibt es einen Fachbegriff: Scraping.
  21. Es ist nicht normal, den Mittelfinger über den Zeigefinger (und darüber den Ringfinger und darüber den kleinen Finger) legen zu können. Bis heute dachte ich, dass das jeder das kann, weil ich das kann (das denke ich bei vielen Sachen).
  22. F66 beim Trockner heißt, dass der große Schaumstofffilter unten links hinter der Klappe ausgewaschen werden möchte.
  23. Es gibt Unterwasserlaufbänder für Hunde zur Reha.
  24. Einer im Beet in einem Jahr nicht angewachsenen Hortensie kann es retour im Topf mit frischer Erde erstaunlich gut gehen.
  25. Meine Hausärztin impft nur noch nach vorheriger Impfberatung, die meiner Ansicht gar nicht erforderlich ist, weil alles auf Stand ist. Super, dass ich für die Auffrischung der FSME-Impfung nach fünf Jahren zweimal antanzen darf. Super, dass meine Krankenkasse etwas bezahlen muss, was meiner Ansicht nach nicht erforderlich ist. Leider ist für diese Impfung die Hausärztin zuständig und andere Hausärzte hier in der Gegend nehmen keine Patienten mehr auf. Kann mir jemand einen Hausarzt in meiner Nähe empfehlen, der Patienten aufnimmt? Gerne auch in Niedersachen bis 20 km Anfahrt. Ich bin sofort zum Wechsel bereit. Oder das jetzt echt Pflicht für Ärzte?
  26. Wenn eine enge Hose in Size Zero auf der Puppe präsentiert wird, habe ich keine Lust, die Hose anzuprobieren.
  27. Begonienblüten verbrennen in der Sonne.
  28. Flexi-Schrumpfgartenschläuche sind für kleine Gärten eine geniale Erfindung. Endlich verdreht sich kein Schlauch mehr und endlich brauche ich keine Schlauch mehr zu bändigen nach der Verwendung.
  29. In einem Hundebuch – Dogwalk von Ursula Löckenhoff – habe ich spannende Sachen über die Auslastung von Hunden gelernt und vor allem, dass bei vielen Sachen eher das Gegenteil erreicht wird. Ich mache mit Paul keinen Hundesport (dabei wäre ich zu ehrgeizig und das wäre Stress anstatt Spaß für ihn – ich trete schließlich an, um zu siegen) und keinen sonstigen Zirkus. Zwei Stunden in der Natur am Tag müssen für seine Nase reichen, um ihn müde zu machen und zu beschäftigen. Mein Eindruck, dass ihm das wirklich reicht, was zur Einschätzung der Autorin passt, dass ein Waldbesuch Körper und Seele fordert, sich positiv auf Mensch und Hund auswirkt und Hunde rundherum auslastet. Bei anderen Hunden mag das anders sein, für unseren kann ich das bestätigen.
  30. Ich kann in kurzen Sweat-Shorts bei großer Hitze das Haus verlassen, ohne dass mich jemand komisch anguckt.

Was hast Du im Juni gelernt?

Lesetipp für Krimifans: Schwedischer Pageturner

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

(Affiliate Link auf dem Cover)

Löwenzahnkind: Thriller (Die Charlie-Lager-Serie, Band 1)
von Lina Bengtsdotter

Selbstzerstörung, Intelligenz, Sex als Medizin zur Ablenkung, ein Alkoholproblem – das Ermittlerkonzept aus Schweden ist bekannt. Hier ist es aber ausnahmsweise mal die Frau und nicht ein Kerl, die mit den eigenen Dämonen kämpft. Charlie Lager ist Stockholms beste Ermittlerin, der aktuelle Fall überfordert sie dennoch. Er führt sie in die kleine Stadt Gullspång in Westschweden, in der die Zeit stehengeblieben scheint. Ihr Geheimnis ist, dass sie selbst bis zum 14. Lebensjahr in Gullspång aufgewachsen ist.

Zum Fall: Annabelle, 17, ist nach einer ausufernden Party, auf der sie gar nicht hätte sein dürfen, verschwunden. Charlie soll die scheinbar überbehütet aufwachsende Jugendliche zusammen mit einem Kollegen auffinden. Dabei kommt sie ihrer eigenen Familiengeschichte näher, als es ihre eigene psychische Gesundheit verkraftet.

Das Buch wird als Thriller verkauft, was sich mir allerdings nicht erschließt. Der Begriff Thriller hält mich normalerweise vom Lesen ab, weil ich es nicht zu spannend mag, und ich habe nur näher hingeschaut, weil mich das Titelbild so angesprochen hat. Nach dem Lesen kann ich sagen: Für mich ist das ein Krimi, kein Thriller.

Löwenzahnkind fand ich spannend, mir ist aber zu keiner Sekunde das Herz beim Lesen gefühlt stehen geblieben. Ich hätte das Buch alleine zu Hause im Dunkeln lesen können. Es sind keine Bilder in meinem Kopf entstanden, die schwer zu vertreiben gewesen wären. Wobei Spannung nicht von Blut abhängt, aber tatsächlich ist die Story unblutig. Die Spannung entsteht durch die Vernetzungen der Geschichten von früher und heute. Ich habe das Buch in neunzigseitigen Schüben an zwei Tagen verschlungen. Es ist der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.

Zum Titel: Ein Löwenzahnkind ist demnach ein Kind, das es allen Widrigkeiten zum Trotz zu etwas gebracht hat (Seite 29). Was auch immer zu etwas gebracht hat heißen soll … und ob das nun auf Charlie zutrifft oder nicht, finde am besten selbst heraus.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Penguin Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Am liebsten würde ich sofort Band 2 lesen. Leider ist Band 1 gerade erst erschienen und ich habe keine Ahnung, wie lange ich auf Band 2 zu warten habe.

Liest Du gerne Thriller?

(Affiliate Link)

Buchtipp in eigener Sache: Soft Skills – nicht nur für Softwareentwickler

Werbung mit Affiliate Link von Amazon

Soft Skills für Softwareentwickler: Fragetechniken, Konfliktmanagement, Kommunikationstypen und -modelle Von Uwe Vigenschow, Björn Schneider und Ines Meyrose

 

Soft Skills für Softwareentwickler:
Fragetechniken, Konfliktmanagement, Kommunikationstypen und -modelle
von Uwe Vigenschow, Björn Schneider und Ines Meyrose

Heute ist unser erfolgreiches Buch in der 4., überarbeiteten Auflage beim dpunkt.verlag erschienen! Für ein Fachbuch ist es durchaus etwas Besonderes, wenn mehrere Auflagen gedruckt werden und es sich seit zwölf Jahren verkauft. Seit 2007 arbeiten Uwe, Björn und ich daran, das Buch aktuell zu halten.

Das Buch wird nicht nur einfach nachgedruckt, sondern unsere praktischen Erfahrungen und Veränderungen der Umstände, zum Beispiel durch das Mediationsgesetz, fließen in neue Auflagen ein. Es ist unabhängig vom IT-Kontext für alle spannend, die sich mit Kommunikation und Konfliktmanagement beschäftigen möchten.

(Affiliate Link)

Lesetipp: Die Vierziger als Frau

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

(Affiliate Link auf dem Cover)

Vierzig werden à la Parisienne – Hommage ans Erwachsensein
Von Pamela Druckermann

Was ist mit 40 anders als mit 30? Welche Leiden und Reife bringt das Jahrzehnt für eine Frau mit? Pamela Druckermann nimmt die Leserinnen mit auf ihre persönliche Reise durch die Vierziger und versucht, mit teils philosophischen Alltagsbetrachtungen das Leben wahlweise zu erklären oder mit Humor zu nehmen.

Von der Mademoiselle zur Madame

Die Autorin ist eine in Paris lebende studierte weiße Amerikanerin, die mit einem intellektuellen Englänger verheiratet ist und tief in der Familie russische Wurzeln hat. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder. Dieser Kontext ist insofern relevant, weil es in dem Buch an einigen Stellen um die eigene Rolle in der Familie und kulturelle Zusammenstöße geht.

Jeder kennt wohl Momente, in denen einem bewusst wird, dass man für andere Menschen nicht mehr jung wirkt. In Frankreich spielt es gemäß der Autorin für Frauen eine Rolle, wenn sie von Fremden, zum Beispiel Kellnern, nicht mehr als Mademoiselle angeredet werden, sondern als Madame. Vielleicht ist das vergleichbar damit, dass man in Deutschland in Geschäften und Kneipen nicht mehr geduzt, sondern gesiezt wird. Ausnahmen davon irritieren mich inzwischen sogar, wenn zum Beispiel eine Verkäuferin mich duzt. Es stört mich nicht, aber es überrascht mich.

Ich halte es damit, dass jeder am Ende sprichwörtlich irgendwann mal das Gesicht hat, das er verdient. Meins ist mit Lach- und Zornesfalten ausgestattet. Passt. Die Autorin tut sich allerdings deutlich schwerer damit, das zu akzeptieren, und fühlt sich innerlich deutlich jünger als äußerlich. Geht Dir das auch so? Dann wirst Du Dich beim Lesen verstanden fühlen.

Vierzig werden à la Parisienne - Hommage ans Erwachsensein Von Pamela Druckermann - Zitat Seite 42

In Teilen ist das Buch durchaus lustig geschrieben. Laut gelacht habe ich zum Beispiel über die Textstelle auf Seite 42, in der darum geht, dass nicht jede erste Ehe unter einem guten Stern steht. Ich bin in zweiter Ehe verheiratet, mein Mann in dritter. Ich lasse mich ohne zu Zucken Nummer 3 nennen, nur bei dem Spitznamen Nummer 3 von 4 gibt es Ärger! Wir konnten uns also beide über die Passage mit “Elaines erstem Ehemann” und “denjenigen vor dem Richtigen! herzhaft amüsieren.

Wodurch wird man erwachsen?

Mehr als einmal dachte ich beim Lesen bis Seite 104: Mensch Mädel, werde mal erwachsen. Immerhin lautet der Untertitel des Buchs “Homage ans Erwachsensein”. Dass sie mit dem Erwachsenwerden handfeste Probleme hatte, schreibt sie selbst. Das hat meinen Lesespaß im ersten Drittel teilweise erheblich gestört, weil es mich nervt, wenn Menschen nicht erwachsen werden. Anderseits ist mir die offen selbstreflektierende Art der Autorin sympathisch.

Ab Seite 105 wird sie dann auch in meinen Augen erwachsen und ich beginne, sie anders zu sehen. Was aber auch bedeutet, dass ich das Buch nach einer kurzen Leseprobe nicht gekauft und vielleicht als ganzes Buch nicht zu Ende gelesen hätte, wenn es kein Rezensionsexemplar wäre. Zwischendrin gibt es immer wieder Seiten mit treffenden Listen rund um die aktive und passive Wahrnehmung als Vierzigjährige. Diesem Punkt von Seite 49 – und vielen anderen aus den Listen – stimme ich unbedingt zu

“Sie wissen, dass Sie über 40 sind, wenn Sie einen Kaffee trinken, bevor sie zum Abendessen ausgehen.”

Den von ihr auf Seite 52 genannten Rat ihres Mannes Simon

“sich mit Menschen zu umgeben, die freundlich, lustig, vertrauenswürdig und klug sind”

befolge ich gerne. Das Buch wird im Verlauf deutlich tiefsinniger, als es zu Beginn erscheint. Es ist empfehlenswert für Leserinnen, die Lust haben, einen entspannten Blick auf die Veränderungen in den Vierzigern zu werden, darüber hier und da über sich und/oder die Autorin zu schmunzeln wollen und Lust haben, sich aufs Älterwerden einzulassen.

Ab wann ist man in Deinen Augen erwachsen?

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Mosaik Verlag (Werbung) aus der Random House Verlagsgruppe zur Verfügung gestellt. Die Autorin veröffentlichte zuvor bereits den internationalen Bestseller Warum französische Kinder keine Nervensägen sind (Affiliate Link).

Lesetipp: Ein neues Leben nach dem ersten

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

(Affiliate Link auf dem Cover)
Der Fetzen
von Philippe Lançon

Seit dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo in Paris gibt es für Philippe Lançon ein Leben davor und eins danach. Er ist eins der überlebenden, schwerverletzten Opfer. In dem Buch arbeitet er die Geschehnisse und seine Gefühle auf und versucht ein neues Leben zu finden, in dem Platz für ihn ist.

Das Buch beginnt am Morgen des Anschlags und endet mit der Entlassung aus der schier endlosen Reha nach 17 Gesichtsoperationen, die der Rekonstruktion seines Gesichts und Unterkiefers dienen, der ihm zerschossen wurde. Durch mehrfache Rückblenden erscheint es beim Lesen manchmal so, also ob man einen Film zum zweiten oder dritten Mal sieht. Sein Leben nimmt durch das Attentat und die Verletzungen komplett andere Wendungen als geplant. Nicht nur sein Körper ist nicht mehr der alte, auch die Seele nicht. Auf Seite 57 schreibt er dennoch

“Man bleibt immer all die Personen, die man mal gewesen ist.”

Die Worte berühren mich, weil sie auch auf Menschen zutreffen, die weniger Schweres erlebt haben. Das Buch ist die literarische Verarbeitung seiner Traumata und zeigt auf, wie Körper und Seele wieder zusammenfinden und sich ein neues Leben aufbauen können. Auf Seite 73 sagt er zum Thema Trauerarbeit

“Aber genau wie in der Schule, hat nicht jeder ein Radiergummi in der Hand, um das Geschehen zu tilgen.”

Jeder geht man mit Trauer und einem Trauma anders um. Der Roman ist tieftraurig und emotional. Auf der anderen Seite empfinde ich ihn als lebensbejahend und positiv, weil Philippe Lançon nie Zweifel an seinem Lebensmut und der Zukunft aufkommen lässt. Interessant finde ich seinen Umgang mit der Opferrolle auf Seite 229

“Allmählich spüre ich, dass das Opfer doppelt bestraft wurde: Es war nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern auch für diejenigen, die es nicht enttäuschen durfte.”

Dabei finde ich bewundernswert, wie er es schafft, auf seine Intuition zu hören und zu entscheiden, wessen Nähe ihn stärkt und wer trotz bestens Willens ein Energieräuber ist, der sich als Angehöriger oder Freund mit seinem Mitleid oder Alltagsdramen selbst in den Fokus stellt. Von Krafträubern trennt er sich radikal, denn sie würden ihm den letzten Funken rauben.

Bei allem Leid und Qual finde ich sehr spannend, welche Beschäftigungen und Lebensinhalte für ihn auch in der Gegenwart und neuen Zukunft interessant bleiben und wie er versucht, es dem ihn pflegenden Personal möglichst einfach zu machen. Seine Worte auf Seite 277

“Der Charme ist wirklich das, was uns erst nach dem letzten Blutstropfen im Stich lassen sollte.”

würden Menschen aus dem Pflegeumfeld sich vermutlich öfter aus dem Mund eines Patienten wünschen, auch wenn sich der Satz hier nicht auf diese Menschen, sondern auf eigene seine Situation und den Umgang eines Besuchers mit dem Personal bezieht. Letztlich steht dieser Satz aber auch für die immense Willensstärke des Opfers des Attentats, die ich in dem Buch auf jeder Seite beim Lesen gespürt habe.

Der Autor schreibt an einer Stelle im Buch, dass er chronisch zu überlangen Texten neigt. Es ist als Leserin vermessen zu sagen, dass dieser Trauerverarbeitungsroman zu lang ist. Das Buch hat 551 Seiten. Die ersten 50 habe ich verschlungen, bis 250 war es spannend und für mich hätten bis zum Abschluss dann vielleicht weitere 50 Seiten gereicht.

Die zweite Buchhälfte war zwar immer noch interessant und es passierten neue Sachen, irgendwann war es für mich als Leserin jedoch etwas wiederholend bei den Beschreibungen der Misslichkeiten und Umstände. Aber ich sage mal so: Wer sowas erlebt hat und darüber schreibt, dem schenke ich dann auch gerne ein paar mehr Stunden meiner Zeit.

Tatsächlich habe ich lange gebraucht, bis ich das Buch zu Ende gelesen hatte – etwa zwei Wochen. Normalerweise lese ich etwa eine Seite pro Minute und viel am Stück. Hier brauchte ich etwa drei Minuten pro Seite und konnte nicht lange lesen. Viele Sätze und ganze Absätze habe ich mehrfach gelesen, um sie vollständig zu erfassen. Nach der Unterhaltungslektüre, die ich ansonsten verschlinge, war das zur Abwechslung durchaus wohltuend.

Meine Neugierde, wie der Autor jetzt aussieht, habe ich mir bis zum Buchende bewahrt, um die Bilder nicht mit meiner Phantasie zu mischen. Frei nach dem Motto: Erst das Buch lesen, dann den Film sehen. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag Tropen/Klett-Cotta (Werbung) zur Verfügung gestellt. Danke an Leserin Claudia für die Leseempfehlung.

Hat Dein Leben schon mal gravierende Wendungen genommen, die Dich zu einem anderen Menschen haben werden lassen?

(Affiliate Link)

Suchbegriffe, die auf diesen Blog geführt haben #13

Werbung ohne Auftrag für die Fischbeker Heide

Fischbeker Heide - Heideblüte August 2015

Wann blüht die Heide in Hamburg-Fischbek?

  • 2013 im August.
  • 2014 war es um den 20. August am schönsten.
  • 2015 hat Mitte Juli die erste Sorte geblüht. Am frühesten ist immer die Glockenheide dran. Die gibt es in der Fischbeker Heide nur an einer mir bekannten Stelle großflächig, ansonsten nur vereinzelt. Am meisten ist in dieser Gegend die Besenheide, auch Heidekraut genannt, vertreten. Wenn die erste Glockenheide blüht, folgt etwa zwei Wochen später die Besenheide, die dann langsam immer weiter erblüht. Je nach Witterung ist die Heideblüte bis zu vier Wochen zu sehen, wobei sie meistens eine, höchstens zwei Wochen optisch vollständig blüht. Ich bin keine Botanikerin, dies sind nur meine Beobachtungen als Anwohner.

    Heideblüte 2015 in der Fischbeker Heide in Hamburg

    Glockenheide

  • 2016 fing die Besenheide Anfang August an zu blühen. Das Heideblütenjahr war das prachtvollste, an das ich mich seit 2003 erinnern kann, seit ich hier wohne. Mitte August stand sie 2016 in voller Blüte.

    Heideblüte 2016 in der Fischbeker Heide in Hamburg

    Besenheide

  • Im heißen Sommer 2017 kamen erste Blüten der Besenheide bereits Mitte Juli hervor. Leider gab es keine schöne Heideblüte, weil der Sommer zu trocken war, die rosa-lilafarbene Pracht fiel aus, es gab nur vereinzelt Blüten und die Heide sah schnell mehrheitlich braun aus.

Fazit: Wenn Frühling und Sommer warm sind, kann es schon im Juli losgehen und Ende August bereits vorüber sein. Ist der Sommer kühl, beginnt die Hauptblüte Anfang August und kann bis in den September hinein gehen. Mitte August ist die Chance am größten, eine schöne Heideblüte in der Fischbeker Heide zu erleben. Aus meiner Sicht ist die Heideblüte einen Ausflug wert. Auf Fotos kommt die Blütenpracht nie so schön heraus wie in der Realität.

Ist die Farbe Greige ein Braun?

Farbberatungstücher von ColorCircus in den Farben Beige, Greige (Grau-Beige), Vollmilchschokoladenbraun und Espressobraun

Ja, Greige ist ein kühles, helles Braun. Greige ist ein Kunstwort aus GRau und bEIGE. Es enthält durch den Grauanteil weniger Gelb als Beige und harmoniert deshalb mit kühlen Farbtypen. Weil es eine helle, gedeckte Farbe ist, steht es am besten dem Sommerfarbtyp.

Warmes gelbliches Beige ist der helle Braunton für Frühlingsfarbtypen. Zu den Herbstfarbtypen passt Vollmilchschokoladenbraun besser. Winterfarbtypen brauchen sattere Farben und sind mit Espressobraun gut bedient.

Zu welchen Farben passt eine Korallenkette?

Ines Meyrose mit Korallenkette (Vintage)

Am schönsten finde ich Korallenschmuck bei warmen Farbtypen, denn die mir bekannten Korallenketten liegen farblich im warmen Bereich zwischen Lachsrosa, Orange-Rot und Tomatenrot. In der Farbe meiner geerbten Kette, die aus den späten 1960er oder frühen 1970er Jahren ist, wollte ich vor etwa zehn Jahren passende Ohrringe haben, die aber nicht zu bekommen waren.

Neuen Korallenschmuck in der Farbe von meiner Kette gibt es nicht mehr zu kaufen wegen des Artenschutzgesetzes. Die wenigen Korallen, die noch gehandelt werden dürfen, sind alle deutlich mehr orange-rot als meine und harmonieren farblich nicht damit, deshalb trage ich die Kette als Einzelstück. Ich kombiniere sie am liebsten Ton-in-Ton mit der Kleidung, wie bei der Bluse, oder nehme die Farbe im Nagellack auf.

Korallenkette (Vintage)

Bei mir funktioniert die Kette auch als Armband. Das finde ich besonders mit dem passenden Nagellack schön zusammen. Das Kleid ist in Taupe. Wer es bunter mag als ich, kann Korallenschmuck zu Orange, Gelb oder Pink kombinieren oder ihn auf Weiß leuchten lassen.

Ines Meyrose mit Korallenkette

Hast Du Korallenschmuck? Wie kombinierst Du ihn?

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 53 54 55 nächste