Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Januar 2022

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Apfelpfannkuchen
  1. In Ermangelung von Zitronensaft funktioniert auch Balsamicoessig, um Guacamole vor dem Anlaufen zu schützen..
  2. Die Post hat zum 1. Januar die Preise erhöht. Es lebe die Rolle mit Marken zu 5 Cent.
  3. Das Buch Schnee in Amsterdam von Bernard MacLaverty hat mir gefallen. Schöne Jahreswechsellektüre mit Gehalt. Danke an die Leserin, die es mir geschenkt hat! Die Schoki war auch lecker … sagt mein Mann 🙂 – keine Sorge, ich habe einen Riegel abbekommen.
  4. Pfannkuchenteig mit einem Pürierstab anstatt mit einem Schneebesen zu mixen, ist keine gute Idee. Der Teig an sich wird klumpenfrei und schön fluffig, ABER an dem Pürierstab klebt viel Mehlmatsch fest. Das nervt beim Abwaschen und ist Lebensmittelverschwendung.
  5. Das Wort Shopping taucht bereits 1878 bei Fontane in den Irrungen, Wirrungen auf. Das habe ich bei Blogger Buddenbohm gelernt im Beitrag Es regnet den ganzen Tag.
  6. Béchamelsoße funktioniert mit Olivenöl anstatt Butter. Schmeckt etwas anders, aber rührt sich einfacher klumpenfrei und ist zweifelsfrei lecker.
  7. Die meisten kleinen Cafés in Eppendorf haben montags zu, teilweise sogar zusätzlich dienstags.
  8. Die Holzsuppenkelle als Alternative zu Kunststoff in den Gusseisentöpfen macht einen guten ersten Eindruck.
  9. Wenn ich im Radio höre, dass Unternehmen, die durch Corona-Maßnahmen bedingte Umsatzeinbußen haben, finanzielle Hilfen über die IFB beantragen können, bekommen ich einen hysterischen Schreikrampf. Das ist der beste Witz ever. Beantragen kann man natürlich, aber dann …
  10. Roten Linsen eine zweite Chance zu geben, war eine gute Idee.
  11. Die a…teuren Thermoleggings von Wolford von vor zwei Jahren werden endgültig zum Fehlkauf erklärt. Die sind mir nicht nur viel zu lang – wie alle Tights von Wolford in voller Länge, sondern machen in den Kniekehlen Ringel, auch wenn ich die überschüssige Länge unten einschlage. Eine Nummer kleiner wären sie oben zu eng. Und ich schwitze an den Beinen eklig darin, wenn mir warm wird. Ab in den Müll damit.
  12. Oberteile zum Sport aus Merinowolle sind nichts für mich. Ich wollte einen dünnen Merinopulli zum Walkingshirt erklären, weil ich ihn mit einem dicken Ziehfäden am Bauch nicht mehr normal trage. Im Sommer ist er dafür zu warm, im Winter zu kalt. Und dass wo andere immer sagen, Wolle würde im Sommer kühlen und im Winter wärmen. Geht mir in dem Fall leider nicht so.
  13. Die Corona-Pandemie hat etwas in mir kaputt gemacht. Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder von Menschen außerhalb meines Inner Circles berührt werden möchte.
  14. Nach 18 Jahren kann man ein täglich verwendetes Schmuckkästchen mal von innen reinigen. Dann sieht der Samt gar nicht mehr dunkelgrau, sondern wieder schwarz aus … gleich viel hübscher! Ging gut mit Klebeband.
  15. 45 g Kräuter passen perfekt in Weckgläser mit 145 ml. Und es gibt Weckgläser mit einem Holzdeckel aus Bambus und einem kleinen Silikonring zur Dichtung.
  16. Paul befolgt das Mach-süße-Ohren-Kommando nicht mehr.
  17. Was ein Scuba-Stoff ist. Er erinnert an Neopren, hat aber im Gegensatz zu Neopren keine Schaumstoffschicht in der Mitte. Das Lustige ist dabei, dass ich sogar eine rote Kapuzen-Sweatjacke aus dem Stoff habe, ohne dass ich wusste, dass der Stoff so heißt. 2020 habe im Blogbeitrag zu der Jacke über das Material bereits geschrieben, dass es sich fast ein bisschen wie Neopren anfühlt – mir fehlte jedoch der korrekte Name dafür. Wissenslücke behoben.
  18. Die Tannenbäume in den Häusern in der Hood waren noch nie so klein wie 2021. Die meisten nur hüfthoch und schön dick gewachsen. Die Zeit der deckenhohen Dinger scheint vorbei zu sein.
  19. In meinem Foodblog Leckerei bei Kay gibt ein neues Rezept für Apfelpfannkuchen. Eigentlich stehe ich nicht so auf süßes Mittagessen, aber seit wir die grandiosen Edelstahlstahlrührschüsseln haben, macht das Teigrühren so viel Spaß, dass ich ständig Pfannkuchen backen könnte. Also mindestens einmal pro Woche.
  20. Wenn ich abends aus dem Bad und Schlafzimmer Richtung Hamburg schaue, sehe ich neuerdings drei Leuchttürme an der Elbe blinken. Entweder sind die neu – unwahrscheinlich bei dreien – oder die Bäume sind so gewachsen, dass man neuerdings zwischendurch schauen kann. Schön! Ich weiß noch nicht genau, welche das sind und ob sie auf der südlichen oder nördlichen Elbseite stehen. Ich werde es herausfinden.
  21. Das Buch Der Liebhaber meines Mannes von Bethan Roberts ist berührend schön. Mehr dazu demnächst in den Lesetipps.
  22. Wenn man nach 20 Jahren eine eingelassene Fußabtreterkokosmatte im Eingangsbereich ersetzt, hat man direkt ein ganz neues Eintrittsgefühl.
  23. Den Unterschied zwischen Isolation und Quarantäne.
  24. Wie man Babys röntgen kann. Gib in einer Suchmaschine Baby röntgen hängend, wenn Du Bilder davon sehen möchtest.
  25. Mardi Gras ist die französische Bezeichnung für Faschingsdienstag, die auch in den USA verwendet wird.
  26. Die Wahrheit kommt immer an Licht – wie eine Wasserleiche.
  27. Wie man derzeit angeschaut wird, wenn man einen veritablen Hustenanfall im Lokal bekommt (weil man das Salatdressing inhaliert hat …).
  28. Das Buch Wer, wenn nicht wir von Barbara Leciejewski liest sich wie eine Traumschifffolge in Überlänge. Weiß gar nicht mehr, wie ich auf das Buch gekommen bin. Die Leseprobe erschien mir vielversprechender als der Rest vom Buch.
  29. Auf die neuen Edelstahlrührschüsseln passen zwei Kochtopfdeckel, klein und mittelgroß, perfekt. Ich bin immer noch verliebt in die Dinger.
  30. Wenn selbst der Klempner empfiehlt, dass dauerelastische Fugen in der Dusche von einem Fugenfachmann gemacht werden sollen, wird das seinen Grund haben. Hoffentlich hält das dann dieses Mal mehr als ein paar Jahre.

Kaffeekassendank

Vielen Dank an alle, die meine Kaffeekasse zum Klimpern bringen, für Lesenachschub sorgen und dafür, dass ich immer genug Espresso im Haus habe, um wach genug zum Bloggen zu sein! Der Zausel hatte am 25. Januar 2021 seinen 7. Jahrestag bei uns und hat eine (für ihn) leckere Wurst aus der Kaffeekasse bekommen.

Was hast Du im Januar gelernt?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse freue ich mich! PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was am 13. September 1986 geschah

… möchte Kristin wissen und hat sich diesen Beitrag gewünscht. Hintergrund dazu ist der Spruch

“Es gibt Tage, die vergisst man nie. Egal, wie lange sie her sind.”

Verfasser unbekannt

den ich im Blog bei was eigenes im Adventskalender der guten Gedanken am 17. Dezember 2021 gefunden und auf Instagram mit dem Datum 13. September 1986 geteilt habe.

Mein erster Alleinflug im Segelflugzeug

Ines Meyrose 1988 im Segelflugzeug

… ist die Antwort auf die Frage. Fotos davon gibt es keine, das Beitragsbild ist von 1988. 1986 hatte ich kurze Haare und weiß noch genau, was ich an dem Tag getragen habe: eine verwaschene blaue Bundfaltenjeans und einen Oversized-V-Pullover aus glattgestrickter Baumwolle, den alle drei Frauen der Familie getragen haben, ich aber am meisten.

Was hat den 13. September 1986 so besonders gemacht?

Das erste Mal ganz alleine in einem Flugzeug in der Luft zu sein, ist ein außergewöhnliches Erlebnis. Seit mein Vater 1976 mit der Segelfliegerei begann, wollte ich das auch.

1978 durfte ich das erste Mal mitfliegen am 66. Geburtstag meines Opas – wir kamen natürlich deshalb zu spät nach Hause zum Kaffeetrinken im heimischen Garten, aber das war jedes Gezeter von Mutter und Oma wert. Spätestens danach war klar, dass ich in den Himmel möchte. Hat dann noch ein paar Jahre gedauert und war so schön, wie erhofft.

Meine Mutter ist immer 1000 Tode gestorben, wenn sie mich beim Fliegen wusste, deshalb habe ich ihr von den ersten Alleinflügen – man macht drei direkt nacheinander zum Bestehen der A-Prüfung – erst hinterher erzählt. Und bis zum Ende meiner Segelfliegerzeit ist es immer gut gegangen. Das Hobby hatte seine Zeit und ich denke heute noch gerne daran zurück.

Ohne Motor durch die Luft zu gleiten, ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Man fliegt wortwörtlich über den Dingen und alles, was unten am Boden passiert, ist so weit weg, dass es für den Moment keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielt.

So ein Segelflug befreit von Alltagsnöten und lenkt den Blick auf den Moment. Denn wenn man sich dabei nicht auf den Moment konzentriert, ist der schöne Flug schneller vorbei, als man gucken kann.

Deshalb ist der 13. September 1986 ein Tag, den ich nie vergessen möchte und der das Potenzial hat, am Lebensende nicht nur einer der schönsten, sondern der schönste gewesen zu sein.

Welchen schönen Tag vergisst Du warum nicht?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse freue ich mich! PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Motto 2022

Das letzte Motto habe ich für 2020 ausgerufen. Es lautete

“Es darf leicht gehen.”

Motto 2020

und hat, wie wir alle wissen, nicht wirklich funktioniert. Im Lauf des Frühlings 2020 habe ich es für mich in die Tonne getreten und gedanklich durch wirtschaftlich und privat überleben ersetzt, was ich zum Glück auch geschafft habe.

Für 2021 habe ich kein Motto vergeben, weil ich am Jahresbeginn keinerlei Hoffnungen für das Jahr hatte. Dass es so viele Highlights bekäme, habe ich im Januar nicht zu träumen gewagt. Für 2022 möchte ich deshalb wieder ein Motto für mich ausrufen.

“Durchhalten, aushalten, Perspektiven schaffen”

Motto 2022

Denn eins ist klar: Der Status quo kann bitte nicht auf Dauer das neue Normal sein! Mit meinem Motto möchte dazu beitragen, zu überlegen und umzusetzen, was sich aus den Erkenntnissen der Corona-Jahre als etablierenswert gezeigt hat, welche Perspektiven sich daraus ergeben und letztlich den Kopf hoch zu halten, um die Zeit zu überstehen, bis aus dem aktuellen Wahnsinn wirklich ein neues Normal geworden ist.

Was ist Dein Motto für 2022?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse freue ich mich! PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Dezember 2021

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Ostsee Winter 2021

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir mit vielen schönen Momenten, Glück und Gesundheit!

Neues Jahr – neues Glück. Bevor 2022 Fahrt aufnimmt, verrate ich Dir noch, was ich im Dezember gelernt habe.

  1. Unser Klempner fährt einen Tesla, ich einen Kleinstwagen von Skoda. Was will mir das sagen?
  2. Selbst im Jahr 2021, in dem es den Geschlechtseintrag divers gibt und Deutschland aus Bewohnern unzähliger Sprachen besteht, deren Namen für Männer und Frauen ich keinem Geschlecht zuordnen kann, muss ich mich für meinen ersten Namen Kay rechtfertigen. Da weiß ich sofort wieder, warum ich mich niemandem im persönlichen Kontakt mehr mit diesem Namen vorstelle, sondern den zweiten Namen Ines verwende. Leider stehen sowohl auf der auf der Krankenkassenkarte als auch in der Corona-Impfpass-App beide. Sollte ich vielleicht mal ändern lassen. Ich möchte in diesem Leben bitte nie wieder gefragt, ob ich das wirklich bin, wie man als Frau so heißen kann oder was sich meine Eltern dabei gedacht haben.
  3. Eine Welt ohne Parfüm und Eau-de-weiß-wicht-was-alles-noch wäre eine schönere für mich. Beduftete Menschen sind für mein Wohlbefinden deutlich öfter eine Beeinträchtigung als denn ein olfaktorischer Genuss.
  4. Im Blog bei was eigenes gibt es ein Rezept für köstliche Weihnachtsmandeln. Ich habe sie mit Zartbitterkuvertüre und normaler Vollmilchschokolade ausprobiert. Mit Kuvertüre gelingen sie mir besser, weil die schneller fest wird. Außerdem mag ich die dabei entstehende Knackigkeit in Kombination mit den Mandeln noch lieber als die weiche Schokoladigkeit mit der normalen Schokolade.
  5. Wie sich ein Magen-Darm-Infekt tagelang auswirken kann. Das erste Mal in 50 Jahren. Hätte ich lieber nicht gelernt.
  6. Olea ist ein schöner Name.
  7. Der Kosmos-Exit-Spiel-Adventskalender Die geheimnisvolle Eishöhle macht bis zum Ende Spaß.
  8. Ich reagiere allergisch auf Amaryllispollen. Das Gute ist, dass man die Staubgefäße im Gegensatz zu denen von Tulpen recht einfach entfernen kann. Es ist schon doof genug, auf Tulpen im Haus zu verzichten!
  9. XING-Profil gelöscht. Hat mir seit 2005 nichts außer Arbeit eingebracht. Gute Entscheidung, was weg ist, ist weg.
  10. Wird Zeit, die Vorratsschränke mal wieder komplett leer zu essen. Nicht alle auf einmal – nacheinander. Kühlschrank ist durch, große Schublade und Trockenvorräte auch. Es folgen die TK-Fächer samt anschließendem Abtauen.
  11. Es gibt runde Zucchini.
  12. Die ab 2022 steigenden Kosten für Strom und Gas betragen für unser Haus mal eben im 50 Euro Monat zusätzlich. Das ist echt eine Ansage neben den ganzen anderen Preissteigerungen für Alltagsdinge wie Lebensmittel.
  13. In einer Zeitschriften werden Blousons und Bomberjacken als modische Statement-Pieces angepriesen. Ich kenne keine Jackenform, die weniger Menschen steht, als diese. Die Fotostrecke dazu tut meinen Augen weh.
  14. Ein Textilduschvorhang hält etwa vier Jahre. Damit kann ich gut leben.
  15. Wie man Abwasserrohre im Keller mit Wickelfilz einkleidet und dass ich drei Rollen mehr brauche, als der Klempner geschätzt hat. Ich wickle wohl großzügiger als ein Handwerker. Viel hilft viel!
  16. Bei 10 Grad tragen sich die blauen Blusen auch im Winter hervorragend.
  17. Eine Kleiderstange, die man im Schrank einbauen oder zwischen zwei Wände in einer Nische einsetzen kann, heißt im Fachvokabular im Baumarkt Schrankrohr.
  18. Blinkende Weihnachtsdeko empfinde ich als Zumutung.
  19. Spontaner Happy-Booster-Day! Und wie sehr einem der Arm nach einer Impfung schmerzen kann. Drei Tage war der Arm außer Gefecht gesetzt.
  20. Ganz viel über Igel bei einer Runde durch den Wildpark Schwarze Berge.
  21. Angst vor Luftballons wegen der möglichen Knallgeräusche heißt Ligyrophobie.
  22. Es gibt einen neuen Lippenstift von NYX, der mit Shaping-Effekt beworben wird. Was das alles gibt, was die Welt nicht braucht …
  23. Ein Espresso mit weniger Wasser auf die übliche Bohnenmenge heißt Ristretto.
  24. Sich versehentlich die eigene Mundpartie mit Lesebrille anzusehen: too much information
  25. Grünkohl vom Schlachter des Vertrauens ist ein gutes Heiligabendessen. Kohlwurst rein legen und kleine Kartoffeln dazu kochen und fertig ist das Festmahl für zwei.
  26. Geht schon wieder los mit coronabedingten Kundenterminabsagen. Ich kann das so gut verstehen, denn ich werde selbst auch schon den ganzen Monat über jeden Tag zurückhaltender mit Kontakten. Mal sehen, was uns allen der Januar bringt.
  27. Nachdem ich im September gelernt zu haben meinte, dass mir die Deocreme von Wolkenseifen gefällt, wurde ich im Dezember eines besseren belehrt. Sie hat auf cremefarben Unterhemden unter den Armen gelbe Flecken verursacht und sie funktioniert bei mir nicht im Zusammenhang mit Wollpullovern, darin stinke ich bei der Anwendung und das geht gar nicht. Weder möchte ich stinken, noch möchte ich müffelige Pullover tragen. Zurück zum konventionellen Produkt also. Das Experiment hatte dennoch einen Vorteil: Über Wolkenseifen habe ich mein aktuelles Pixie-Stylingprodukt gefunden und das gefällt mir so gut, dass ich mir gerade einen großen Tiegel nachgekauft habe.
  28. In diesem Jahr habe ich 70 Bücher gelesen, davon 15 selbst gekauft.
  29. Ein Buch über Leben mit weniger Plastik & Consorten hat mich dazu inspiriert, diverse Küchengegenstände aus Plastik auszusortieren – großteils ersatzlos entsorgt, wenige wurden durch Metall- bzw. Holzteile ersetzt. Mehr dazu am 6. Januar in einem ausführlichen Beitrag.
  30. Um das Schrankrohr in der Wandnische zu befestigen, wäre ein neues Metallsägeblatt eine feine Sache gewesen. So hat es etwas länger gedauert, aber das Ergebnis ist super geworden. Alles gerade und fest! Der alte Garderobenständer hat über Ebay Kleinanzeigen eine Hausreihe weiter ein neues Zuhause in einem Kinderzimmer gefunden.
  31. Das Jahr hatte mehr Highlights, als ich zu Beginn zu träumen gewagt hätte. Am 4. Januar verrate ich Dir mein Motto für 2022. Du kannst ja schon mal überlegen, was Deins wird!

Kaffeekassensturz

Danke an alle Leser_innen, die meine Arbeit an diesem Blog mit ihren Kaffeekassenbeiträgen honorieren. Inzwischen ist das eine feste kleine Säule in meinem Einkommensmix. Herzlichen Dank für alle kleinen und großen, monetären und sächlichen, einzelnen, ab und an und regelmäßigen Beiträge!

Was hast Du im Dezember gelernt?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse freue ich mich! PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Persönliches

Frohes Fest!

Frohes Fest

Dir und Deinen Lieben wünsche ich entspannte, schöne, fröhliche, Weihnachtsmomente und einen guten Jahresausklang.

Wir lesen uns hier spätestens im nächsten Jahr wieder!