Lesetipp: Sauberes Putzen

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon und Markennennungen ohne Auftrag

(Affiliate Link auf dem Cover)

Simply Clean für ein gesundes Zuhause
Der Raum-für-Raum-Plan für ein natürliches Zuhause
von Becky Rapinchuk

Die Überschrift klingt für Dich doppelt gemoppelt? Macht Putzen nicht immer sauber? Optisch vielleicht schon. Chemisch nicht unbedingt, wenn man unter sauber auch schadstofffrei versteht. Die Autorin beschreibt ihren Weg vom Chef im Team Keimfrei zum Fan eines wirklich sauberen Zuhauses, das sich leicht und schnell putzen lässt.

Was ist eigentlich in Putzmitteln enthalten? Welche Stoffe sind für wen oder was gefährlich? Was ist sinnvoll einsetzbar? Was steckt hinter bio und natürlich? Wie liest man Etiketten auf Putzmitteln? Welche toxischen Stoffe sollte man meiden?

In dem Buch findest Du eine konkrete Anleitung, wie Du Deinen Haushalt Raum für Raum entgiften kannst. Es ist bei Putzmitteln nicht anders als bei einer Kleiderschrankanalyse: Alles raus aus den Schränken, Schrank säubern, nur wieder einräumen, was Du behalten möchtest, den Rest entsorgen und ggf. durch bessere Sachen ersetzen.

Die “Fünf-Minuten-Tricks mit großer Wirkung” (Seite 75 ff) sind vielleicht etwas simpel, denn unter anderem auf die Idee, im Haus die Schuhe auszuziehen, um Dreck zu vermeiden, kann man auch alleine kommen, oder? Ebenso, dem Hund die Pfoten abzuputzen, bevor er ins Haus darf. Aber es ist wohl wie mit Vielem: Was für den einen selbstverständlich ist, hat der andere noch nie gehört. Dass Weißweinessig Insekten abschrecken und vom Haus fernhalten kann (Seite 200) habe ich vorher zum Beispiel noch nie gehört.

Besonders gut gefällt mir beim Schreibstil der Autorin, dass sie die Fakten verständlich auf den Punkt bringt und im Anhang Quellen als Belege nennt. Die selbstgemachten Putzmittel entsprechen nicht immer dem, was ich verwenden möchte, aber sie zeigt in jedem Fall auf, wie einfach viele Produkte selbst hergestellt werden können. Alternativ zu DIY gibt es am Ende einige Markentipps. Über einen Punkt, den die Autorin auf Seite 70 anmerkt, hatte ich bisher nicht nachgedacht:

“Auch wenn Sie die Chemikalien in ihren versiegelten Behältern nicht riechen, erinnern Sie sich an den Geruch aus der Putzmittelabteilung in Ihrem Lebensmittelgeschäft? Die Toxine werden selbst dann noch freigesetzt, wenn die Flaschen und Kartons verschlossen sind.”

Aus dem Grund werde ich noch heute zwei Flaschen Schimmelvernichter zu den Sachen für den Recyclinghof stellen. Wir hatten im Keller vor Jahren ein Schimmelproblem und aus der Zeit sind die Produkte über. Beim Aufräumen habe ich sie stehenlassen, weil ich dachte, dass man sie vielleicht nochmal brauchen könnte und sie lagernd keinen Schaden anrichten. Ich möchte sie aber im Schimmelfall gar nicht mehr verwenden und wenn ich daran denke, wie die Flüssigkeit riecht, möchte ich sie auch gar nicht mehr im Haus haben. Dieses Beispiel ist perfekt dafür, dass es sich lohnt, das Buch zu lesen, auch wenn man vieles daraus bereits kennt, umsetzt oder bewusst anders handhabt.

Bei Geschirrspülmittel und Geschirrspülertabs verwende ich bewusst weiter konventionelles Putzmittel, weil von mir ausprobierte Öko-Handspülmittel nichts schaffen und mir bekannte Öko-Tabs mit Pauken und Trompeten bei Stiftung Warentest durchgefallen sind. Wer Gegenteilige positive Erfahrung hat, teile die bitte mit mir, damit ich meine Meinung überdenken kann. Sowas wie Trocknertücher oder Weichspüler verwende ich sowieso nicht, auch spezielle Fleckentferner gibt es bei mir nicht. Dafür nehme ich Gallseife.

Vor einigen Wochen war ich beim Aussortieren des Hauses im Keller angelangt. Das hat nicht nur zu einer aufgeräumten Werkbank geführt, sondern auch zu gesäuberten und ausgedünnten Putzmittelregalen. Es ist schon erstaunlich, was sich über die Jahre ansammelt inklusive Giften für den Garten, und nicht mehr verwendet wird.

Fazit

Es lohnt sich, das Buch zu lesen, wenn Du Dein Zuhause schadstofffreier gestalten möchtest.

Hat sich Dein Putzmittelkonsum in den letzten Jahren verändert? Wenn ja: wie?

(Affiliate Link)

Das Buch wurde mir vom Narayana Verlag (Werbung) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Ich danke allen Leser_innen von Herzen, die meine Arbeit damit wertschätzen!


Lebensverlängerung für Birkenstocks

Werbung ohne Entgelt

Birkenstock Korkpflege

Mehr als einmal habe ich mich ja schon dazu bekannt, Fan von Birkenstockschuhen für zu Hause bin. Leider halten die bei vielem Tragen natürlich auch nicht ewig, auch wenn man einiges daran Reparieren kann, z.B. hat Deerberg mir mal eine Schnalle ersetzt. Irgendwann hat bisher bei mir immer der Rand des Korkfußbetts vorne oder an der Ferse angefangen zu zerbröseln.

Was ich nicht wusste: Das muss nicht sein!

Birkenstock Korkpflege

Es gibt spezielle Korkpflege von Birkenstock (Werbung), mit der der sichtbare Korkteil gepflegt und immer wieder versiegelt werden kann. Die weiße Milch wird mit dem Deckelpinsel aufgetragen, zieht nach einiger Zeit vollständig ein und dann glänzt alles wieder schön! So konnte ich sogar an einem älteren Modell Bröselbeginn wieder flicken.

Schön, dass die Verkäuferin im Birkenstock-Fachgeschäft in der Friedrichstraße/Berlin mir das Pflegeprodukt empfohlen hat. Die 5 Euro sind bestens investiert. Gut, dass es Geschäfte mit so guter Beratung gibt.

Habt Ihr Schuhe mit Korksohlen? Wie pflegt Ihr die?