Minimalismus im Haushalt #6 Dekorationsartikel – Ostern, Weihnachten, Geburtstag

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Dekorationsartikel

Gedöns

Jetzt kommen wir zu einem Teil der Serie Minimalismus im Haushalt, den sich Leserin Greta gewünscht hat, bei dem ich wirklich minimalistisch bin. Greta nennt die Rubrik Gedöns und versteht darunter jahreszeitliches und anlassbedingtes Dekozeug. Da bei Deko und mir zwei Welten aufeinanderprallen (ich kann Menschen dekorieren, aber keine Räume), herrscht da ziemliche Leere im Schrank.

Weihnachtsdekoration

2019 habe ich im Sommer sämtliche Weihnachtsdekoration, die ich für fremde Menschen brauchbar fand, im Sozialkaufhaus abgegeben, der Rest ging in den Müll. Vorher lagen die Sachen in zwei Kartons im Keller. Weihnachten 2019 ist der Stern einzogen, den unsere Nichte bemalt hat. Damit besitzen wir exakt ein Teil Weihnachtsdeko.

Kerzen

In das kleine Lüneburg-Haus kann man ein Teelicht stellen, ebenso in die drei schwarzen Schalen, die von innen vergoldet sind. Beides ist für mich eher winterlich, deshalb habe ich die Dinge im Frühling in den Schrank gestellt. Wir haben bei genauer Betrachtung mehr Feuerquellen als Kerzenhalter. Was will mir das sagen?

Im Vorrat sind hier Stabkerzen, Stumpenkerzen für einen großen Dauerkerzenhalter im Wohnzimmer und Teelichter. Auf die Stabkerzen und -halter könnte ich verzichten, aber das habe ich nicht alleine zu entscheiden. Überhaupt habe ich mir früher aus Kerzen viel mehr gemacht. Ich könnte auf Kerzen komplett verzichten, wenn ich gerade so darüber nachdenke.

Geburtstagsdekoration

Geburtstagsdeko gehört bei uns eigentlich in die Rubrik Kerzen, denn sie besteht nur aus den Minikerzen, die man in Kuchen stecken kann. Außerdem werden die nicht nachgekauft wegen des Plastikmülls und weil sie als Kerzen eine viel zu kurze Lebensdauer haben. Sie brennen zu schnell runter und im Zweifelsfall landet noch das Wachs auf dem Kuchen. Schmuck wie Girlanden oder Konfetti gab es hier noch nie. Wenn die bunten Kerzen verbraucht sind, ist in Kürze der Bestand an Geburtstagsdekoartikeln Null.

Osterdekorationsartikel

Sämtliche Osterdekorationssachen, die bis dahin in einem Kopierpapierkarton im Keller lagen, habe ich Ende 2019 entsorgt. Ich habe keine Lust, mir Zweige ins Haus zu holen, weil ich entweder juckende Augen bekomme, wenn sie aufgehen, oder Krabbelviecher dabei sind, die ich nicht im Haus haben will. Lieber habe ich das ganze Jahr über frische Blumen stehen oder erfreue mich im Frühling an den blühenden Sträuchern in der Natur.

Wie sieht es bei Dir mit derartigem Gedöns aus?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du bevorzugst ein Bankkonto? Meine Kontonummer findest Du hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt #5 Vorräte

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Küche

Apothekerschrank ja oder nein?

Für die Serie Minimalismus im Haushalt hat sich Leserin Greta die Rubrik Apothekerschrank gewünscht. Damit sind Vorräte wie Mehl, Zucker, Reis, Nudeln und Backzutaten gemeint. Wir haben keinen Apothekerschrank. Warum nicht? Weil ich die Krise bekomme, wenn ich diese beidseitig vollgestopften Teile in fremden Küchen sehe. Außerdem wollte ich maximale Arbeitsplattenfläche haben, so dass nur der Teil mit dem Kühlschrank vom Boden bis zur Decke durchgehend ist.

Mir ist ein schmaler Ausziehschrank in voller Höhe zu unflexibel und ich möchte auch nicht immer das ganze Gewicht herausziehen. Außerdem kann ich bei meiner Länge oben nicht ordentlich sehen, was drin liegt. Lieber habe ich diese Sachen in schmalen und breiten Schubladen in der Küche unterhalb der Anrichte verteilt und schaue von oben hinein. So habe ich einen besseren Überblick über die Produktgruppen und sehe sofort, was ich nachkaufen möchte oder zum Kochen heute zur Verfügung steht.

Vorrat für nur eine Woche

Wir machen im Normalfall einmal in der Woche einen Großeinkauf bei Aldi, Kaufland und auf dem Wochenmarkt. Da der Wochenmarkt dreimal pro Woche stattfindet und in der Nähe ist, kann ich da Frisches ggf. bei einem weiteren Besuch ergänzen. Ab und an mache ich einen separaten Einkauf bei Budni für Drogerieartikel und Lebensmittel von Alnatura, TK-Gemüse liefert Bofrost. Im Moment finde ich Kaufland noch unerträglicher als eh schon. Zu unübersichtlich ist mir der Laden immer, aber jetzt kommt noch eine ganz merkwürdige Stimmung unter den Kunden dazu. Jetzt hat Edeka die Chance, uns als Kunden zu gewinnen. Lebensmittel kauft normalerweise mein Mann ein, Kochen ist mein Job. Eingekauft mit einem Zettel, die daraus entstehenden Gerichte sind zu 70 % spontan.

Im Klartext bedeutet das, dass wir unsere Vorräte im Wesentlichen jede Woche bei häufig verwendeten Lebensmitteln aufbrauchen. Freitagabend ist der Kühlschrank leer (bis auf die Sachen, die da immer liegen wie Senf, Ketchup, Balsamico, Tomatenmark, Creme gegen Verbrennungen bei Ungeschicklichkeiten am Herd, Kühlkissen für selbigen Zweck, Zimt, Vanille und Kardamom).

Wir kommen zwar mit TK-Gemüse, Reis, fertiger Tomatensoße für den Notfall oder einigen einzeln eingefrorenen Portionen sicherlich eine weitere Woche irgendwie über die Runden, aber dann ist wirklich Ende. Vorteil? Wir werfen kaum Lebensmittel weg. Nachteil? Wenn wegen Corona-Hamsterkäufen die Nudeln aus sind, sind sie das auch bei uns … oder die Passata und Tomatenmark von Alnatura, die ich sonst bei Budni kaufe …

Küche - Vorrat - Nudeln

Das führte dazu, dass ich im März einen etwas größeren Nudelvorrat angelegt habe, als ich welche ergattern konnte, aber der ist auch schon wieder abgebaut, weil es hier zweimal am Tag warmes Essen gibt. Mir geht es einfach besser damit, in übersichtliche Schränke zu schauen. Wir werden schon nicht verhungern, wenn wir krank werden. Dass ich allerdings Angst vor einer Nutella- oder Schokoladen-Krise habe, lässt sich nicht verleugnen …

Trockenware – Mehl, Zucker , Reis …

Küche - Vorrat - Mehl - Zucker - Reis & Co.

Ich habe bei Trockenware nur den Vorrat, den Du hier siehst. Erst wenn sich die Dosen leeren, kaufe ich etwas nach. Aktuell haben wir

  • Hartweizengries für selbstgemachte Nudeln
  • Mehl
  • Paniermehl
  • Couscous
  • Langkornreis
  • Risottoreis
  • Puderzucker
  • Rohrzucker
  • Haushaltszucker

Sowas wie Weichweizengries oder Milchreis haben wir standardmäßig gar nicht mehr im Haus. Das kaufe ich nur bei Bedarf, wenn ich mal Appetit darauf habe, und verbrauche die Packung schnell. Sowas war früher in den Gläsern, die jetzt leer im Schrank stehen. Bei drei Zuckersorten könnte man auf einen hohen Verbrauch schließen, dem ist aber nicht so. Die brauche ich nur mal für Kekse oder einen Nachtisch. Zucker hält ewig bei uns. Den meisten Zucker nehme ich versteckt in Nutella und Schokolade zu mir. Ansonsten verwende ich Zucker für Tomatensoße und Salatdressing.

Küche - Lagerware - Konserven

Die pinke Plastikschüssel begleitet mich seit 1991 durch alle Küchen. In ihr lagere ich Zwiebeln und Kartoffeln. Meistens habe ich außer braunen Zwiebeln noch rote. Den Amaretto nehme ich zum Backen, passierte Tomaten habe ich gerne im Vorrat, ebenso Tomatenmark und zwei bis drei fertige Tomatensoßen für schnell Hunger-Notfälle, wenn ich keine Zeit zum Kochen habe. Die werden aber nur selten gegessen.

Nutella muss immer ein Glas in Reserve vorhanden sein, Espresso sollte ebenso keinesfalls ausgehen. Ein Glas Gemüsebrühe habe ich manchmal da, lieber mag ich selbst gemachte Gemüsewürzpaste. Memo an mich: Zutaten dafür auf den Einkaufszettel schreiben.

Backzutaten und Süßigkeiten

Küche - Backsachen - Süßigkeiten

In der süßen Schubladen befinden sich meine Lieblingsschokolade, wobei Lindt auch immer geht, Mandeln und andere Kerne, selbst gemischter Vanillezucker (eine vierte Zuckersorte sozusagen …), Backpulver, Sahnesteif, manchmal Bindobin, Gelatineblätter, Kakaopulver und manchmal Dekostreusel, wenn es Kinderbesuch zum Kaffeetrinken oder Eisessen gab. Die Muffinförmchen habe ich ewig nicht mehr benutzt. Die können eigentlich in den Müll, weil ich kein Muffinblech mehr besitze und mir die Förmchen ohne Blech im Ofen zu instabil sind.

Gewürze

Küche - Vorrat - Gewürze

Oben auf dem Foto siehst Du das Gewürzregal über dem Herd. Es gibt in unserer Küche nur geschlossene Schränke, keine offenen Fächer. Ich beschränke mich lieber auf ein kleines Gewürzsortiment, das ich regelmäßig nachkaufe, als viele Gewürze zu haben, die ihr Aroma verlieren und nur einmal verwendet werden. Die Eieruhr brauche ich, wenn ich ein Menu koche und die beiden digitalen Timer vom Backofen nicht ausreichen. Ich verwende

  • Lorbeerblätter für Tomatensoßen, Hühnerbrühe und Rotkohl
  • Nelken für Rotkohl und Hühnerbrühe
  • Zucker im Streuer für einfaches Dosieren für Soßen und Dressings
  • Dillspitzen, die finde ich in getrocknet zwar anders schmeckend als frisch, aber durchaus essbar im Gurkensalat und Kartoffelsuppe
  • Majoran
  • Italienische Kräuter
  • Muskatnüsse in der Reibe zum Drehen für Kartoffelpü und herzhafte Eiergerichte
  • Piment D’Espelette
  • Paprikapulver süß
  • Currypulver
  • Pfefferkörner in der Mühle
  • Salz

Als Ergänzung wachsen im Garten je nach Jahreszeit Rosmarin, Thymian, Liebstöckel, Zitronenmelisse und Minze.

Küche - Vorrat - Tee - Gewürze - Sonstiges

In der Schublade siehst Du Nachfüllpacks für Salz und Pfeffer, in den anderen Dosen ist Tee für Gäste. Die Kopfschmerztabletten liegen da, weil man sie in der Nähe eines Wasserglases braucht. Der Rest der Medikamente liegt in meinem Bad. Die Teekanne steht dort, damit ich in einem Griff alles beisammen habe. Der Mörser passt thematisch zu den Gewürzen.

Tiefkühlschrank

Küche - Vorrat - TK klein

Wenn wir über Vorräte sprechen, gehört TK-Ware auch dazu. Die TK-Fächer essen wir regelmäßig komplett leer, mindestens alle paar Monate. Ein leerer TK-Schrank verbraucht zwar mehr Energie als ein voller, weil die Ware als Kältespeicher fehlt, aber so werfen wir nichts weg und haben immer einen Überblick. Das obere Foto zeigt ein kleines Kühlfach im Küchenkühlschrank. Darin liegen primär Kühlkissen, Eiswürfel und TK-Petersilie. Vorportionierte Würstchen, Speck oder ein angebrochenes Gemüsepaket sind dort auch manchmal zu finden.

Küche - Vorrat - TK Keller

Im Keller steht ein weiterer Kühlschrank, der im oberen Teil diese beiden größeren TK-Fächer hat. Das reicht an Volumen für uns völlig aus. Im Kellerkühlschrank sind ansonsten nur Getränke. In Keller-TK lagern Gemüsesäcke mit extra kleinen Erbsen, die ich liebe und ständig essen könnte, und je nach Lust und Saison Prinzessbohnen, Brechbohnen oder Rosenkohl. Das Gemüse nehme ich oft in der Woche, wenn ich nur für mich schnell etwas koche.

Außerdem koche ich regelmäßig Bolognesesoße für Pasta mit bis zu 14 Portionen vor und friere sie einzeln ein. Ich bin oft nur einen halben Tag außer Haus tätig und esse bevorzugt mittags und abends warm. So habe ich immer ein schnelles Essen zur Hand, wenn ich die Soße in der Mikrowelle auftaue und fix Nudeln dazu koche.

Auch Suppenreste, die nur noch eine Portion sind, friere ich gerne für mich ein. Weil mein Mann seit Wochen wegen Corona im Homeoffice ist, bleibt aber gerade nichts über. Manchmal essen wir verschiedene Restegerichte am Tisch, aber ich brauche nichts großartig aufzuheben.

Auf der Anrichte

Küche - Vorrat - Öle

Immer im Zugriff neben dem Herd habe ich abgefülltes Olivenöl, der Kanister steht kühl im Keller, und Rapsöl.

Küche - Vorrat - Anrichte - Frühstückssachen

Auf der Fensterbank stehen ein Brotkasten, Nutella, Honig, Mandeln und Cashews. Die Nusssorten wechseln, Mandeln sind immer dabei.

Wie sehen Deine Vorräte aus? Lagerst Du mehr oder weniger?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt #4 Haushaltsreiniger

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Putzmittelregal im Keller

Für die Serie Minimalismus im Haushalt sich Leserin Greta einen Beitrag über Haushaltsreiniger gewünscht. Bei Putzmitteln scheiden sich die Geister vermutlich ebenso in Bezug auf benötigte Art und Anzahl wie bei Kosmetik. Ich putze nicht extrem umweltweltfreundlich und sehe mich in dem Punkt keinesfalls als Vorbild. Dazu kommt, dass ich nicht gerne putze, allerdings habe ich es gerne sauber.

Warum dann dennoch dieser Beitrag? Ich finde es spannend zu sehen, wie andere Menschen ihr Leben gestalten und dazu gehört auch Haushaltsreinigung. Vielleicht bekomme ich in den Kommentaren Anregungen, was ich an umweltschädlichen Produkten ersetzen kann oder Du findest hier eine Idee, was Du anders machen kannst. Ich habe bei den Flüssigreinigern in den letzten Monaten Produkte aus ökologischen Gründen durch die von Frosch ersetzt und bin mit deren Wirkung äußerst zufrieden.

Das Regal ist an einer Kellerwand. Wir haben es vom Vorbesitzer übernommen. Es ist praktisch und schön braucht es im Keller nicht zu sein. Aufgeräumt und nach Kategorien sortiert habe ich es aber auch gerne im Keller.

Bis vor einigen Monaten stand auf den oberen beiden Regalbrettern noch eine holzstaubige Gärungssäge, ein Akkuschrauber und ein Ries Papier in DIN A3. Das Putzmittel stand dicht gedrängt. Ich habe alles gesäubert und Nicht-Putzmittel in den Werkbereich geräumt bzw. das Papier verschenkt. Das Papier lag 17 Jahre unbenutzt dort, das brauchte hier im Haus definitiv keiner.

Putzmittelbestand für 2 Personen mit Hund

Putzmittelregal im Keller

  • Staubwedel mit langem Griff, um auch eine Deckenhöhe von 3,60 m halbwegs spinnenwebenfrei halten zu können
  • Frosch Citrus Dusche- & Bad-Reiniger – funktioniert gut und ich mag den Geruch
  • WC-Reiniger, normalerweise auch von Frosch, hier steht gerade noch eine anderen Flasche von Aldi zum Aufbrauchen
  • Frosch Neutral-Reiniger – super zum gründlichen Reinigen von Flächen wie Böden oder Heizungen
  • Frosch Spiritus-Glasreiniger – super für Spiegel und zum Fenster putzen
  • Pril Kraftgel Handspülmittel, steht sonst in der Küche – bisher kenne ich kein Öko-Spülmittel, das ordentlich reinigt
  • Budni Maschinenreiniger für die Geschirrspülmaschine – den verwende ich alle sechs Monate
  • Delonghi Eco Decalk für den Kaffeevollautomaten zum Entkalken, weil man dafür laut Hersteller keine Citronensäure oder Essig nehmen soll

Essig verwende ich zum Putzen übrigens nicht. Ich habe Essig-Essenz im Haus, aber die steht beim Waschpulver. Die nehme ich zum Fixieren der Farbe bei dunklen Jeans.

Putzmittelregal im Keller

  • Haufenweise Mikrofasertücher in verschiedenen Größen und Stärken zum Putzen von Flächen und das dicke für den Boden
  • Schwammtücher für die Küchenoberflächen, am liebsten die mit Waffelstruktur von Aldi, weil die am besten wischen und sich gut ausdrücken lassen – ich ekele mich vor nassen Tüchern, habe ich das schon mal erwähnt?
  • Jetzt kommen die bösen Einmalprodukte … Swiffer Bodentücher in trocken und feucht. Bevor wir den Hund hatten, gab es hier sowas nicht. Die trockenen Bodentücher verwende ich im Eingang, Esszimmer und Wohnzimmer auf glatten Böden täglich, die nassen ab und an, wenn ich keine Lust auf Eimer und Wischmopp habe. Ich habe selten Lust auf Eimer und Wischmopp … siehe Anfassen von nassen Lappen und so. Außerdem verteilen sich die Hundehaare so nicht in den dauerhaften Putzlappen. Der Hund macht unglaublich viel Dreck, obwohl ihm vor der Haustür die Pfoten abgewischt werden und er regelmäßig gebürstet wird. Entweder hat er Sand an den restfeuchten Pfoten, Staub im Fell oder wirft mal wieder sein Haarkleid ab.
  • Schmutzradierer zur Rettung der weißen Wände, gegen hartnäckigen Dreck auf weißen Küchenfronten oder im Backofen und Kalk auf den Fliesen in der Dusche

Putzmittelregal im Keller

  • Rohrfrei, das ich ab und an in meinem Waschbecken brauche, weil das alle paar Jahre nicht mehr sauber abläuft
  • Zitronensäure zum Entkalken von Wasserkocher und Waschmaschine
  • Lederpflege fürs Sofa
  • Geschirrspültabs
  • Dr. Lavea Spray zum Entfernen von Hundegeruch aus Textilien, funktioniert super im Auto, wenn man einen nassen Hund transportiert hat und der Geruch nicht aus dem Auto zu lüften ist
  • Teppichfleckenentferner für Flecken, die aufs Konto des Hundes gehen, der Geruch und Schmutz entfernt, ohne den Teppich auszubleichen. Würde ich nicht nachkaufen, wird aber aufgebraucht.

Cleaning Block von Polydros

Die Putzsteine fehlen auf dem Foto, weil sie in meinem Bad liegen. Die bringe ich jetzt gleich mal in den Keller, wo sie hin gehören. Das liebe ich übrigens am Schreiben solcher Beiträge: Es trägt immer dazu bei, bei mir noch etwas mehr Ordnung, Reduktion oder Klarheit zu schaffen. In den meisten mir bekannten Haushalten steht mehr Putzmittel herum, bei anderen deutlich weniger. Heute habe ich deshalb viele Fragen an Dich

  • Hast Du für jeden Fleck ein anderes Mittelchen oder bist Du Putzmittel-Minimalist?
  • Welche Produkte würdest Du bei mir durch was ersetzen oder streichen?
  • Mit was für einem Lappen wird Deine Toilette geputzt und was machst Du danach mit dem Lappen?

Danke für Deine Antworten!


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt #3 Badezimmerschrank

Werbung mit erkennbaren Marken – sowohl PR-Muster als auch ohne Auftrag

Badezimmerschrank

Das Foto habe ich im Februar auf Instagram in einer Story gepostet, nachdem ich den Schrank gereinigt und sortiert hatte. Es führte zu Überraschung bei einigen Abonnenten, weil im Badezimmerschrank einer Beauty-Bloggerin mehr Inhalt erwartet wurde. Na ja, eine waschechte Beauty-Bloggerin war ich nie und werde ich vermutlich nie sein, auch wenn Beautythemen ein Teil dieses Lifestyle-Blogs sind.

Angeregt durch den Wunsch von Leserin Greta, mehr über Minimalismus in meinem Alltag zu lesen, ist dieses Foto Anlass für Beitrag #2 der neuen Serie Minimalismus im Haushalt. Ich genieße den Luxus, ein Badezimmer für mich alleine zu haben. Es ist allerdings Baujahr 1982 und bis auf die Toilette ist alles original, inklusive gesprungener Kacheln in dezentem Braunton, teils mit Blumenranken verziert. Der Raum gehört zu denen, deren Sanierung ich soweit wie möglich hinaus zögere aus Kosten- und Schmutzgründen, denn das Bad geht vom Schlafzimmer ab.

Das Schöne an dem eigenen Bad ist, dass ich die Schränke nicht zu teilen brauche. Du siehst auf dem Foto in meinen Spiegelschrank, der über dem Waschbecken hängt. Welche Produkte ich regelmäßig verwende, verrate ich Dir im Beautyprofil. Auf die Frage einer Abonnentin, ob ich wirklich nur so wenig Kosmetik im Schrank habe, kann ich sagen: ja und nein.

Pupa Milano Perfecting Cleansing Wipe Gesichtsreinigungstuch nass

In dem Bad steht noch eine Holzkommode, von der zwei Schubladen mit Fön, Gesichtswaschlappen, Nagellack (2 Farben) und Nachschub von mir gefüllt ist. Außerdem stehen im Gäste-WC Lippenstifte, Konturenstift, Lippenpinsel und eine Handcreme, in der Handtasche trage ich auch noch Sachen mit mir herum.

Arabesque Herbst/Winter 2019 Trendlooks Dandylicious Rosy Shine Blusher in der Farbe Pfirsichrosa

Falls mir farblich etwas fehlt, kann ich in den Visagistenkoffer für Make-up-Beratungen greifen. Es ist also nicht ganz so spärlich, wie es im ersten Moment aussieht. Oder sieht es nicht mal spärlich aus, ist es vielleicht sogar viel? Als minimalistisch würde ich das nämlich nicht gerade bezeichnen …

MAC Studio Fix Plus Foundation Nuance NC 25

Was ich allerdings wirklich wenig habe, sind Schminksachen. Dass gerade zwei Puder im Anbruch sind, liegt an einem Farbenwechsel. Ich habe nur noch wenige Lidschattenstifte und -pfännchen. Ich brauche bei Lidschatten und Lippenstiften keine Vielfalt, sondern nur die passenden Farben zu meinen typischen Bekleidungsfarben.

Clinique Lippenstift Blush Pop

Lippenstifte in Rosenholz über Zinnoberrot bis zu satten Tomatenrot und Lidschatten in Gold, Braun, Anthrazit und Apricotrosé reichen völlig aus. Rouge in Apricot gibt Frische ins Gesicht und fürs große Make-up gibt es flüssige Foundation und Puder fürs Contouring. Wenn ich in der Drogerie Schminksachen sehe, bin ich eher erschlagen von der überbordenden Auswahl, als dass ich Lust habe, mir etwas zu kaufen.

Bobbi Brown Nourishining Lip Colour in der Farbe Coral Pop Swatch mit nur leichtem Auftrag

Wenn ich mir einen neuen Lippenstift gönne, mache ich das eher im Urlaub oder bei einem Tagesausflug an der Ostsee in einer kleinen Parfümerie, in der ich ein schönes Beratungs- und Einkaufserlebnis habe. Der Hund will da übrigens auch immer rein – es gibt Leckerlis … die wissen, wie man Kunden bindet. Wenn ich den Lippenstift dann später verwende, erinnert er mich an eine schöne Zeit.

Chanel Lippenstift Rouge Allure Coromandel 98

Wie ist Dein Badezimmerschrank gefüllt?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt #2 Tischwäsche

Geschirrhandtücher & Küchenschürzen

Auf Wunsch von Leserin Caro zeige ich heute in der Serie Minimalismus im Haushalt meine Tischwäsche. Der Wäscheschrank im Schlafzimmer enthält Bettwäsche und Handtücher. Zehn Geschirrhandtücher und zwei Schürzen liegen in einer Küchenschublade, je ein weiteres ist in Gebrauch.

Geschirrhandtücher kaufe ich im Großhandel im 10er-Set. Beim ersten Kauf war ich von der Größe – 50 x 100 cm – überrascht und wusste gar nicht wohin mit dem dicken Baumwollstoff in der Größe. Inzwischen kann ich mit den kleinen normalen Geschirrhandtüchern nichts mehr anfangen. Sie sind mir zu dünn und zu fitzelig.

Diese dicken Geschirrhandtücher halten viele Jahre bei mir. Sie sterben irgendwann einen Löcher-im-Tuch-Tod, denn es werden regelmäßig gusseiserne Töpfe damit abgetrocknet, die innen schleifpapierartig rau sind. Mit einem 10er-Satz komme ich vermutlich zehn Jahre aus, weil das meiste bei uns im Geschirrspüler trocknet. Es ist mein zweiter Satz dicker Tücher und der ist noch in gutem Zustand. Die Hälfte an Geschirrtüchern würde völlig ausreichen, aber sie sind im 10-er-Pack so viel billiger, dass sich der Kauf lohnt. Dafür habe ich länger etwas davon.

Tischwäsche: Tischdecken, Tischläufer, Hussen und Servietten aus Stoff

Tischdecken, Tischläufer und Stoffservietten liegen in einem geschlossenen Board, das sich an der Wand im Esszimmer befindet. Es ist vom Hersteller für DVDs gedacht, ich finde es perfekt für Tischwäsche und kleinformatige Spiele, die wir häufig spielen. Es ist so hoch angebracht, dass ich darunter durchgehen kann, ohne mir den Kopf zu stoßen, und bei geöffneter Klappe gerade noch gut hineinfassen kann. Im linken Teil liegt die Tischwäsche, im rechten Spiele.

Beim Fotografieren für den Beitrag habe ich nochmal einiges aussortiert, obwohl ich vor einem Jahr erst bei den Sachen zugange war. Vier Sets und zwei Tischdecken gehen ins Sozialkaufhaus, eine Decke kommt ins Hundekörbchen im Büro. Peinlicherweise wusste ich bei der einen Tischdecke, die komplett in Wäschereipapier mit Datum von 2010 eingepackt war, nicht einmal mehr, welche Tischdecke darin ist. Ich hätte geschworen, das mir sowas nicht passiert, also dass ich meine Sachen kenne.

Wäschereipaket

Ein Blick in das Päckchen hat mich erinnern lassen, welche weiße Tischdecke es ist. Sie ist ein Alptraum zum Bügeln, deshalb war sie vor zehn Jahren in der Wäscherei. Wenn eine Tischdecke seit Weihnachten 2009 nicht verwendet wird und ich ihre Existenz vergessen hatte, brauche ich sie definitiv nicht mehr.

Dass Tischdecken locker 40 cm in der Länge in wenigen Wäschen einlaufen, ist mir übrigens schon mehrfach passiert. Leider passen Sie dann nicht mehr auf den Tisch, wenn er ausgezogen ist, und ich verwende Tischdecken nur, wenn der Tisch voller Gäste ist und dann ist er ausgezogen. Kennst Du das Problem mit dem Einlaufen von Baumwolltischdecken?

Eine Frage stellt sich vielleicht noch: Wie viele Tische werden mit unseren Textilien überhaupt bedeckt? Es gibt einen langen rechteckigen Esstisch, einen quadratischen Terrassentisch und eine lange Biergartengarnitur mit Tisch und zwei Bänken, die nur für mehr als vier Personen auf der Terrasse zum Einsatz kommt. Ansonsten steht sie zusammengeklappt im Keller an einer Wand. Im Alltag liegen immer zwei Läufer auf dem Esstisch, der Rest bleibt nacktes Holz.

Tischwäschebestand für 2 Personen

  • 4 Läufersets für den Esstisch – sand, hellgrün, grau und rot-weiß-kariert
  • 2 Tischdecken für den Esstisch oder die Biergartengarnitur – bunt gestreift und rotes Karo auf rötlichem Grund, der vor der ersten Wäsche weiß war.
  • 1 runde Tischdecke für den Terrassentisch – grün
  • 1 Husse für den Biergartentisch – weiß
  • 2 Hussen für die Biergartenbänke – weiß
  • 22 Stoffservietten – rötlich gefärbt, hellblau, schwarz-weiß

Wenn ich das Thema wirklich minimalistisch angehen würde, könnte ich die Hälfte der Sachen sofort verschenken. Drei Läufer eine große Decke und die zwölf roten Stoffservietten wären ausreichend. Weil ich im Wohnraum aber ansonsten, außer mit Blumen, kaum dekoriere, finde ich ein bisschen farbliche Abwechslung auf dem Tisch schön. Was bei der Tischwäsche ebenso zu sehen ist wie bei unseren Handtüchern und Bettwäsche ist, dass ich im Wohnraum meine Liebe zu anderen Farben als meinen Herbstfarben bei Kleidung auslebe.

Wie viel Tischwäsche hast Du? Verwendest Du im Alltag Tischdecken?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt #1 Wäscheschrank

Minimalismus im Haushalt – Wäscheschrank mit Bettwäsche und Handtüchern

Heute startet auf Wunsch von Leserin Greta die Blogserie Minimalismus im Haushalt. Dass ich mit Textilien anfange, dürfte Dich bei meiner Vorliebe für Kleidung nicht überraschen, oder? Es geht aber heute nicht um meinen Kleiderschrank, sondern den Wäscheschrank. Oder wie nennst Du den Schrank, Kommode, Fach im Schrank, in dem sich Bettwäsche und Handtücher befinden?

Tischwäsche könnte auch dazu gehören. Da ich die Dinge aber möglichst dort lagere, wo ich sie brauche, befinden sich Tischwäsche und Geschirrhandtücher im Esszimmer bzw. Küchenschrank. Bettwäsche und Handtücher, auf die sich dieser Beitrag besteht, befinden sich im Schlafzimmer, wo Bett und Bad in der Nähe sind.

Bettwäschebestand für 2 Personen

  • 3 Spannbettlaken
  • 3 Kuschelkissenbezüge (nur ich habe ein kleines Kuschelkissen)
  • 6 Kopfkissenbezüge
  • 6 Bettdeckenbezüge

Vereinfach gesagt: Drei Sets für zwei Personen. Ein Set ist aufgezogen, zwei  liegen im Schrank. Mehr brauchen wir nicht. Selbst wenn wir zwei Übernachtungsgäste haben, ist noch ein Set in Reserve da. Der Nachteil an dem geringen Sortiment ist der gleiche wie bei Kleidung: Die Sachen verschleißen durch den intensiven Gebrauch schnell. Als ich heute Morgen das Bett gemacht habe, ist mir aufgefallen, dass mein Lieblingsset an sämtlichen Ecken veritable Löcher hat. Es ist schlichtweg durch geschubbert vom Waschen und Verwenden.

Handtuchbestand für 2 Personen

  • 5 Badetücher
  • 8 Handtücher
  • 12 Gästetücher
  • 5 dünne Sporthandtücher
  • 2 Duschmatten

Vereinfach gesagt: Zwei Sets für zwei Personen, der Rest ist für Gäste und zum Sport. Ich wasche einmal pro Woche Handtücher und hänge sie meistens direkt nach dem Trocknen wieder auf. Alle paar Monate fällt mir auf, dass die Farben der Sets sich inzwischen unterscheiden und ich wechsle auf das andere Set. Die Duschmatten kommen immer wieder sofort an ihren Platz, weil wir für jedes Bad nur eine haben. Durch den intensiven Gebrauch verschließen die Handtücher dermaßen, dass selbst bei guter Qualität schon nach einem Jahr die Kanten fransig werden. Wir verwenden die Handtücher einige Jahre und tauschen die sie dann komplett aus.

Außerhalb dieses Wäscheschranks, der genau genommen nur aus zwei Fächern in einer Kommode besteht, gibt es im Badezimmer noch zwei Bademäntel und ein großes Saunahandtuch in einer Kommode. Ein Teil der Gästehandtücher liegt griffbereit im Gäste-WC.

Wohin mit zerschlissener Bettwäsche und Handtüchern?

Aufgebrauchte Bettwäsche und Handtücher möchte weder das Sozialkaufhaus noch die Altkleidersammlung haben. Aber wohin dann damit? Manche Tierheime nehmen das als Spenden an. Ich schaffe mir die Sachen vom Hals, in dem ich mein Urlaubsgepäck auf der Rückreise minimiere. Ich verwende Bettwäsche im Urlaub, wenn die Betten dort bezogen sind, als Sofaüberwurf zum letzten Mal. Handtücher finden am Strand den letzten Einsatz.

Alleine dadurch, dass ich das Foto für Beitrag gemacht habe, hat sich der Schrankinhalt schon wieder verringert. Es lagen noch drei alte Duschmatten in dem Schrank, die wir seit Jahren nicht mehr verwendet haben. Sie waren aus der letzten Handtuchkollektion übrig geblieben, als die Handtücher zerschlissen waren, die Duschmatten aber noch nicht. Was ich nicht verwende, möchte ich aber nicht in meinem Schrank im sichtbaren Bereich im Schlafzimmer liegen haben. Die drei Duschmatten wurden zu Lappen deklariert und befinden sich jetzt im Keller bei den Arbeitsklamotten.

Wie viel Bettwäsche und Handtücher hast Du?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!


Minimalismus im Haushalt

Werbung mit Affiliate Links von Amazon

Minimalismus im Haushalt – Wäscheschrank mit Bettwäsche und Handtüchern

Minimalismus im Haushalt ist eine neue Artikelserie hier im Blog. In Bezug auf Kleidung, Accessoires & Make-up habe ich 2018 die Serie RADIKAL MINIMAL veröffentlicht. Ergänzend dazu gibt es die Serie Grundausstattung für den Kleiderschrank. Leserin Greta hat sich jetzt einen Einblick gewünscht, wie ich Minimalismus im Alltag lebe, also im Haushalt.

Mein Haushalt besteht aus einem Reihenhaus mit winzigem Garten und einer Garage. Ich wohne dort mit meinem Mann und einem Hund. Jeder hat eigene Bereiche und es gibt gemeinsame. In dieser Serie schreibe ich nur über gemeinsame und meine Teile.

2019 habe ich unser ganzes Haus entmüllt. Entmüllt ist relativ, denn es war vorher in den meisten Bereichen weder übermäßig voll noch dreckig. Dennoch ist es krass, wie viele Dinge ich problemlos aussortieren konnte. Mir fehlt nicht ein einziges Teil, von dem ich mich getrennt habe.

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

(Affiliate Link auf dem Cover)

Mich von Sachen zu trennen, bei denen ich bis dahin dachte, ich dürfte sie nicht loslassen, obwohl ich sie nicht mochte oder gebraucht habe, wurde mir leicht nach dem Lesen des Buchs Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags von Karen Kingston, das ich Dir im Beitrag Was ich heute gelernt habe – März 2019 vorgestellt habe. Karen Kingstons Faustregel lautet

“Wenn ich morgen ausziehen sollte und mehr als ein bis zwei Müllsäcke voll bekäme, muss ich umgehend aussortieren.”

Das ist eine Maxime, an der ich mich gerne orientiere, auch wenn ich mich mit Feng Shui ansonsten nicht beschäftige. Für alle Teile im Haus, die alleine mir gehören und nur von mir genutzt oder gelagert werden, ist das seit 2019 mein Leitsatz.

Ansonsten halte ich mich beim Aussortieren möglich daran zu entscheiden, was bleiben darf und nicht, was gehen soll. Es ist einfacher, alles aus einem Fach oder Regal zu räumen, den Platz zu säubern und dann zu entscheiden, was wieder hinein oder woanders wohnen darf, als in ein volles Fach zu schauen und zu entscheiden, was gehen möge. Durch diese Umkehr der Entscheidung fällt es mir immens leichter, Dinge gehen zu lassen.

Minimalismus in der Praxis in meinem Haushalt mit 2 Erwachsenen und 1 Hund

  1. Wäscheschrank
  2. Tischwäsche
  3. Badezimmerschrank
  4. Haushaltsreiniger
  5. Küchenvorräte “Apothekerschrank”
  6. Dekorationsartikel – Ostern, Weihnachten, Geburtstag
  7. Küchenhelfer
  8. Kochbücher
  9. Bücher
  10. Vasen – Wunsch von Caro
  11. Ordnung in digitalen Ordnern, Fotos und sozialen Netzwerken – Wunsch von Greta

Welcher Teil des Haushalts interessiert Dich? Wo ist Deine Großbaustelle?


Wenn Du für diesen Blogbeitrag etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das unter diesem Link via PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Danke Dir!


(Affiliate Link)