Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – November 2023

Werbung wegen Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Halloween wird der neue Böller- und Randale-Abend? Ohne Worte.
  2. Den schönen Satz “… ich lasse mich nicht von Dingen belästigen.” im Blog von Frau Novemberregen. Das war zwar schon im Oktober, passt aber besser in den November.
  3. Nach einem dreimonatigen Abo des Spiegels online weiß ich, dass ich das Medium auf Dauer nicht lesen möchte. Ausgelöst war das Abo durch die gewonnene Zeit durch die Abkehr von Instagram und der Idee, die Zeit sinnvoller zu nutzen. Für das Geld kaufe ich mir lieber ein Buch im Monat mehr.
  4. Mit dem Knie im Vorbeigehen an der Bettkante einzuparken und schwungvoll weiter zu gehen, ist keine gute Idee. #fürdichgetestet
  5. Spruch aufgeschnappt: “Männer haben auch Gefühle. Hunger und Durst.” Meiner konnte darüber lachen.
  6. Wenn eine Hose sich auf dem Sofa genauso gemütlich und richtig anfühlt wie beim Kundentermin in der City, ist sie perfekt.
  7. 20 Jahre ohne letztes Elternteil ist eine ganz schön lange Zeit.
  8. Ein i mit zwei Punkten darüber kommt zwar aus der lateinischen Schrift, ist aber kein eigener Buchstabe. Diese Art Zeichen nennt sich Trema.
  9. Jeder Seehund ist eine Robbe, aber nicht jede Robbe ist ein Seehund.
  10. Gasnetz Hamburg hat auf seinem Brief zur Zählerstandsablesung Hinweise auf Türkisch und Polnisch. Ist das Entgegenkommen für die Kunden oder Kapitulation vor der Integration?
  11. Das Wort Gedankengespenst.
  12. Wenn sich jemand mit dickem Schnupfen ohne Maske an eine Rezeption setzt, empfinde ich das als Zumutung. Irgendwas könnte man aus den C-Jahren doch über Ansteckungswege und Rücksichtnahme gelernt haben, oder?!?
  13. In diesem Leben werde ich meinen Knien freiwillig keine Fortbewegung mehr auf Kufen, Rollen und Brettern zumuten. Und wenn ich dann noch lernen würde, einen Bogen um Bettkannten zu machen … siehe @4 …
  14. Das Wort Herbstgebäck im Blog bei Queen All.
  15. Dieser Regen macht mich kirre.
  16. Meine Leser_innen haben schlechten Einfluss auf mein Kaufverhalten aka Rucksack in Zartbitterschokolade. Ich warte dann mal aufs Lichterfest …
  17. Das erste Mal nach über zwei Monaten Nuss-Nougat-Creme zum Frühstück. Riecht köstlich, aber schmeckt so lala. Kann ich mir weiterhin schenken. Leider habe ich seit dem Weglassen keine Freude mehr am Frühstück. Es ist nur noch Nahrungsaufnahme. Diese Freude kam heute nicht zurück.
  18. Nachdem Instagram mir gar nicht fehlt, werde ich mich demnächst wohl auch von Facebook und Pinterest trennen – den letzten Socials, in denen ich noch aktiv bin.
  19. Es kostet weniger, sich Tischläufer im Stoffladen nähen zu lassen, als ein Markenprodukt fertig zu kaufen. Dass der Stoff aus 13 % recycelten Plastikflaschen und 87 % recycelter Baumwolle aus Produktionsabfällen besteht, ist umso besser.
  20. Wie ein positiver Corona-Test aussieht. Der Zeitpunkt war bei prall gefülltem Auftragsbuch denkbar ungünstig. Aber was ist seit 2020 schon günstig? Der Vorteil an Corona ist, dass es keine Frage ist, ob man Termine absagt oder nicht. Da wird einem die Entscheidung einfach abgenommen. Die Symptome unterscheiden sich bei mir übrigens nicht von bekannten widerlichen Halsentzündungen (fing zwei Tage vorm positiven Test damit an), die in Heiserkeit, Schnupfen, dicken Kopf und Husten übergehen und bis in die Haarspitzen weh tun.
  21. Wenn man kaum noch Stimme hat vor Heiserkeit, kann man trotzdem in gewohnter Lautstärke und Höhe pfeifen. Hilfreich, wenn man einen Hund hat, der körperliche Schwächen der Chefin zum Anlass nimmt, großzügige Angebote zu machen, ihre Position zu übernehmen. Vergiss es Paul, ich bin und bleibe hier die Chefin! Auch mit Corona!
  22. Bostelbek ist ein Ortsteil des Hamburger Stadtteils Heimfeld. Es gibt immer wieder Ortsteile, von denen ich noch gehört habe. Brakenburg, liegt daneben, gehörte auch zu den mir bisher unbekannten.
  23. Pekannüsse – immer noch mit zwei n und nicht mit nur einem, auch wenn ich mich bei der Aussprache noch nicht daran gewöhnt habe – machen sich in einem Brotteig noch besser als Walnüsse. Danke Fran für die Inspiration.
  24. Krank spüre ich noch genauer als eh schon, welche Kleidung mich stärkt und mir gut tut. An @2 denkend wird mich eine Fleecejacke verlassen, die ich zwar leiden mag, aber mit der Haptik nie ganz warm wurde. Die kommt mit der nächsten Tüte ins Sozialkaufhaus. Dabei fällt mir ein, dass die dunkelgraue Jeans und ich auch kein Perfect Match sind. War ein Versuch mit der Farbe als Alternative zu Blau – ich hatte es schon geahnt. Das liegt aber nicht nur an der Farbe, sondern im Gegensatz zur blauen im gleichen Schnitt dehnt sie sich kaum beim Tragen. Positiv: Sitz bleibt erhalten. Negativ: Ist mir ein bisschen zu eng auf Dauer. Hat jemand Interesse an einer wenig getragenen Levis 724 High Raise Straight in 30/30? Die liegt hier seit sechs Monaten ungenutzt im Schrank. Ich habe sie für 80 Euro im Sale gekauft und würde sie gerne privat verkaufen. Schilder sind alle abgetrennt, Zustand ist wie neu.Ines Meyrose - Outfit 2023 mit dunkelblauer Bluse, Jeans in anthrazit und schwarzen Sneakern mit Bloggerhund Paul
  25. Der Zausel mag offenbar den Duft der Amaryllis, die in einer Bodenvase im Wohnzimmer steht. Er hat seine große Nase in die weit geöffnete Blüte gesteckt wie eine Hummel, die ein Bad in Blütentau nimmt. Das sah zauberhaft aus.
  26. Der Lesetipp im Blog von Nicole Die Akte Adenauer hat mir sehr gut gefallen. Gerbers Humor hat mich mehrfach beim Lesen laut Lachen lassen. Das ist immer ein gutes Zeichen. Politischer Hintergrund gemixt mit Liebe und Humor = ein guter Krimi! Zum Glück gibt es noch zwei weitere Teile. Nachtrag: Band 2 war weniger humorvoll und vielschichtig, Band 3 gefällt mir wieder besse4, kommt aber an Band 1 auch nich ran.
  27. Wie schön blütenweiß ein negativer Corona-Test wieder aussehen kann. Covid hat mich insgesamt zehn Tage außer Gefecht gesetzt und fast zwei Wochen arbeitsunfähig gemacht. Die Zeit fühlt sich ein bisschen wie ein Filmriss an. Ich weiß genau, warum ich froh bin, Runde 1 und 2 dank der ganzen Vorsichtsmaßnahmen ausgelassen zu haben und werde die beibehalten, damit hoffentlich auch Runde 4 und 5 an mir vorüberziehen.
  28. Kühlschränke haben Klimaklassen. Die haben was damit zu tun, bei welchen Raumtemperaturen der Kühlschrank funktioniert.
  29. Was meine Leser_innen im kommenden Jahr für Blogbeiträge lesen möchten. Hast Du auch einen Wunsch? Kommentiere ihn bei der Wunschliste für 2024! Wer bereits etwas kommentiert hat, schaut bitte dort ob ich Rückfragen dazu habe.

Was hast Du im November gelernt?

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Oktober 2023

Werbung wegen Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Hamburg bekommt am 10. Dezember 2023 eine neue S-Bahn-Linie, die himmelblaue S5. Die Züge der S3 von Neugraben sollen dann die modernen Langzüge sein mit 50 % mehr Platz. Schön! Wichtig! Leider schwanken diese extralangen Waggons so sehr, das mir beim Lesen darin schlecht wird. Wie gut, dass ich nur selten damit fahre. Ansonsten müsste ich auf Hörbücher oder Podcasts umschwenken.
  2. Was eine HEIC-Datei ist. Das steht für High Efficiency Image Format, also ein platzsparende Bildformat, das von iOS-Geräten genutzt wird. Und 27 Grad mittags am 2. Oktober in Hamburg sind nur eins: absurd.
  3. Die auf einem Baumstamm aufgesprühten Buchstaben EPS stehen für Befall mit dem Eichenprozessionsspinner.
  4. Wie die Küche aussieht, wenn mir ein offenes Glas mit grünem Lorbeerpulver neben dem Herd beim Kochen umgekippt ist.
  5. Zyklam heißt die Farbbezeichnung für eins der Farbberatungstücher, nach der ich 18 Jahre lang gesucht habe.
  6. Ein Wartezimmer beim Arzt ohne Fenster und aktive Lüftung – ein Glaskasten in einer Ecke im Raum – finde ich mehr als etwas bizarr.
  7. Soßen mit frischer Bio-Sahne schmecken so krass viel köstlicher als mit Soja-Cuisine. Entscheidender Nachteil der Bio-Sahne ist allerdings, dass ich den Becher nur komplett verwenden kann wegen des Absetzens des Rahms oben im Becher. Oder kennt da jemand einen Trick für eine vermischte Teil-Entnahme?
  8. Was ein Cameo-Auftritt ist.
  9. Polizist_innen dürfen keine Kontaktlinsen tragen.
  10. Wir haben unseren Gasverbrauch in den letzten zwölf Monaten um 10 % gesenkt. Das wäre noch mehr gewesen, wenn wir im Februar nicht zwei Wochen direkt nach draußen geheizt hätten, weil im Wohnzimmer das neue Fenster zu klein geliefert wurde. Bin guter Dinge, den Wert in den nächsten zwölf Monaten nochmal um 10 % senken zu können ohne so einen Vorfall und durch die bessere Dichtheit der neuen Fensterfront und den neuen Außenrolladen.
  11. Ein anderer Gasanbieter ist um 1/3 günstiger. Oder andersherum gesagt: Unser alter ist 50 % teurer als der neue. Ich sage mal so: Zu verschenken habe ich nichts und fühle mich als Bestandskunde auf den Arm genommen. Und der neue ist beiweitem nicht der günstigste Anbieter der Region und kein kleiner Krauter, sondern der Netzbetreiber.
  12. Vom intensiven Schreiben mit Füller in der Schule habe ich eine dauerhafte Kerbe am rechten Mittelfinger vom Füllerhalten. Vom Tippen und Wischen am Smartie hat mein rechter Zeigefingernagel einen dauerhaften Schaden.
  13. Walnusskerne anstatt Kürbiskerne auf Quiche sind sehr lecker. Vor allem, wenn Bergkäse in der Eiermasse ist.
  14. Grünkernschrot riecht wie Pferdefutter.
  15. Das Hotel Motel-One Hamburg-Alster ist am Steindamm. Der Steindamm ist zwar nicht weit weg von der schönen Außenalster, ist aber eine der unschönsten Straßen Hamburgs auf der Bahnhofsrückseite. Nomen est omen gilt nicht immer.
  16. Hamburg hat dreimal so viele Tourist_innen wie vor 20 Jahren. Andere Städte sind adäquat überlaufen. Woher kommt dieser furchtbare Trend des Städtetourismus, der den Bewohner_innen das Leben vermiest? Mir ist inzwischen nachhaltig sowohl der Spaß an den bekannten schönen Hamburger Ecken vergangen als auch die Lust darauf, selbst eine Städtereise im Ausland zu unternehmen. Schade!
  17. Der Zausel wird zunehmend taub, aber die Klickverschluss-Dosen in der Küche hört er noch.
  18. Bei den Nylons mit 80 den von Snag Tights gefällt mir die dezente Farbe Slate, Schiefergrau, erheblich besser als das leuchtende Navy, Marineblau, zu meinen Jeanskleidern mit leichter Waschung.
  19. Wie köstlich das Naan-Brot ist, von dem Nicole in ihrem Blogbeitrag Seelenglück #40 geschwärmt hat. Nachbacken lohnt sich! Ich nehme Dinkelmehl Type 630. Zuerst löse ich Hefe und Zucker in warmer Milch auf, bevor die Mischung zu den übrigen vermengten Zutaten kommt.
  20. Bisschen arg stürmisch heute!
  21. Gedanklich fühlt sich das Jahr bereits an, als ob wir Ende November hätten.
  22. Was für unfassbar schlechte Cover und Remix es von deutschen Songs aus den 1980ern gibt, die Twens von heute mega finden. Ich dachte, die Lieder wären so schlecht, dass man sie nicht verschlimmern könnte. Irrtum!
  23. Man kann sich in MS Word Texte vorlesen lassen: Text markieren, Registerkarte Überprüfen anklicken, Laut vorlesen auswählen und starten über die Steuerelemente – oder einfach das Tastenkürzel Alt + Strg + Leertaste nehmen. Eine gute Option zum Korrekturlesen der Blogartikel, um weniger Flüchtigkeitsfehler zu veröffentlichen, die ich bei eigenen Texten überlese – aber nicht überhöre.
  24. Was nicht sein soll, soll nicht sein.
  25. Es gibt 14 Fähren, die den Nord-Ostsee-Kanal queren und kostenlos von Fahrzeugen und Personen zu nutzen sind.
  26. In die lustige Extratasche im Bein meiner neuen Hose passt mein Smartie perfekt rein. Pauls Vorschlag zur Nutzung wäre eine andere: endlich Platz für vieeele Leckerlis und nicht immer nur diese jämmerlich kleine Dose mit dem grünen Deckel! Die Hose habe ich übrigens nochmal gekauft – in Dunkelbraun zum halben Preis in einem Online-Outlet. Die sieht super mit den braun-cremeweiß gestreiften Blusen zusammen aus. Auch das neue langärmelige Ringelshirt macht sich gut dazu. Das Shirt wird in einigen Onlineshops übrigens wirklich als Pullover angeboten. Nicht nur ich nenne es so, um den Preis zu rechtfertigen. Habe es übrigens nochmal in dunkelblau-cremeweiß gekauft, weil ich es so gerne trage. In der Kleiderschrankinventur werden die beiden dennoch unter Longsleeves laufen, weil sie bei den Shirts auf Bügeln hängen und nicht bei den Pullovern gefaltet im Fach liegen.
  27. Pekannuss schreibt man mit zwei n. Bisher habe ich das Wort falsch ausgesprochen und geschrieben.
  28. Gezuckerte Milch wird in der Mikrowelle erheblich schneller heiß als ungezuckerte.
  29. Aus zwei eins zu machen, kann manchmal mühevoller sein, als eins neu zu machen.
  30. Den Ausdruck Luftkissen für Tränensäcke unter den Augen.
  31. Einen schönen Feiertag für alle, die ihn heute haben, und einen schönen Feiertag morgen für alle, die ihn morgen haben. Und fröhliches Arbeiten mit einem schönen Feierabend für alle, die nicht frei haben!

Was hast Du im Oktober gelernt?

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – September 2023

Werbung wegen Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Damit ich den Preis meines neuen Ringelshirts rechtfertigen kann, deklariere ich es lieber als Pullover. Möge die Modemathematik unabhängig von der Bezeichnung bitte aufgehen.
  2. Bei einem Ruhepuls von 102 geht es mir nicht gut.
  3. Die Umkehr der Beweislast bei Gewährleistung wurde 2022 auf von 6 auf 12 Monate verlängert. Danke an die Leserin, die mich darüber informiert hat. Habe ich im Beitrag Reklamieren mit Erfolg geändert und es hat mich dazu bewogen, das Jeanskleid nochmal zu bestellen, obwohl ich erst im Sommer 2024 viel tragen werde.
  4. Wie dankbar ich für so wunderbare Auftraggeber wie heute bin und wie schön es ist, wenn einfach alles klappt.
  5. Ein Einkauf bei Aldi für 140 Euro füllt das komplette Kassenlaufband. Dürfte etwas vorhalten. Wie gut, dass ich nur für zwei Personen einkaufe. Möchte nicht wissen, wie schnell das bei zwei Teenager-Jungs weggefuttert ist.
  6. Durch die häufigere Verwendung von ECO-Programmen bei der Waschmaschine und dem Geschirrspüler, um 2 Grad erhöhte Temperatur im Kühlschrank und den Einsatz einer neuen Kühl-Gefrierschrank-Kombination im Keller haben wir in den letzten 12 Monaten 10 % Strom eingespart. Die alte Kühl-Gefrierschrank-Kombination aus den 1990ern war kaputt, deshalb haben wir 2022 eine neue gekauft. Die ECO-Programme habe ich vorher weniger verwendet, weil mich die stundenlange Dauer nervt.
  7. Dass oberirdische Bauwerke für Urnen Kolumbarium heißen. Auf Gomera habe ich 2005 besonders schöne gesehen.
  8. Mit einem Kupferschwamm lässt sich die 1 mm-Lochscheibe der Flotten Lotte vergleichsweise gut reinigen.
  9. Dass der Preis für die Topflappen seit 2009 nicht erstaunlicherweise gleich geblieben ist, sondern dass es nur der Preis für einen Topflappen ist anstatt für ein Paar ist. Immerhin haben sie 14 Jahre gehalten.
  10. Wie groß ein zwölf Wochen alter Chiwawa ist.
  11. Männer haben eine andere Papillarleistendichte bei Fingerabdrücken als Frauen.
  12. Heringe pupsen und kommunizieren im Schwarm darüber.
  13. Pink ist die Farbe der Frauen in Eckernförde. Von der Trendfarbe Rot ist hier nichts zu sehen.
  14. Das Wort Cremogel bei der Cortisonsalbe, die meinen fiesen Mückenstich erfolgreich bekämpft hat.
  15. Das Fischerdorf Holm in Schleswig ist enorm idyllisch.
  16. Wie überraschend viel Anklang der Beitrag über die passende Schnürsenkelfarbe gefunden hat. Solche Kleinigkeiten machen am Ende den Feinschliff eines Looks aus.
  17. Der Mobilfunknetzempfang in Eckernförde ist für meine Bedürfnisse ein wenig zu wenig.
  18. Meine Veja-Sneaker, die ich nach dem Frühstück im Hotel aus Versehen anbehalten habe, sind keine optimale Wahl für einen Wandertag mit gut 24.000 Schritten/16 km. Da hilft auch die perfekte Schnürsenkelfarbe nicht.
  19. Isabellfarben ist eine Farbnuance, die an Milchkaffee erinnert. Die Farbbezeichnung wird zum Beispiel in der Tierzucht verwendet, um die Fellfarbe von Tieren zu bezeichnen. Weimeraner Hunde sind dafür unter anderem bekannt.
  20. Hund samma scho ist ein bayerischer Ausdruck der Bewunderung für jemanden, der gerissen oder clever ist. Im Norden ist das kein Kompliment, sondern eine Beschimpfung. Da bezeichnet man ein charakterschlechten Menschen als miesen Hund.
  21. Ein Ausflug in den Dahliengarten verliert auch im vierten Jahr nichts von seiner Schönheit.
  22. Die Website der VG Wort ist dermaßen unkomfortabel für Nutzer, dass ich mich frage, ob man dadurch vom Melden der Texte abgehalten werden soll.
  23. In was für absurd verschiedenen Dosen- und Tütengrößen es Sauerkraut gibt. Ich hätte nicht gedacht, dass das ein Produkt ist, bei dem sich versteckte Preiserhöhungen durch verringerte Füllmengen für die Hersteller lohnen. Scheint aber so zu sein. Sauerkraut wird übrigens zur Bevorratung empfohlen, weil es lange haltbar ist. Ich wollte es jedoch direkt verwenden für Krautspätzle mit Speck. Stürzen wir als nächstes in eine Sauerkrautkrise? Wird das der nächste Eberhofer-Krimi?
  24. Schönes Ausflugsziel zum Urlaubsabschluss entdeckt. Wo wir waren, verrate ich Dir im Oktober in einem Beitrag dazu.
  25. Was Snooties sind, habe ich bei Sabine im Blog gelernt. Das ist ein Kofferwort aus Sneaker und Bootie = Boots mit einer Sneakersohle.
  26. Danke des sonnig-warmen Wetter hat die Heuschnupfensaison für mich 2023 in einen neuen Längenrekord.
  27. Bei unserem EDEKA gibt es eine CEWE-Fotostation. Das ist praktisch.
  28. Wie unfassbar ehrlich ein Paketzusteller sein kann.
  29. Es gibt im Staubsauger noch einen Filter noch einen Filter mehr, als mir bekannt war. Im Juni 2021 habe ich Nummer 2 entdeckt, jetzt einen dritten. Allerdings war der total sauber und geruchsneutral, obwohl er noch nie gewechselt wurde und der Staubsauger seit 2019 im Einsatz ist. Muffelig riechende Abluft vom Staubsauger in einem Hundehaushalt ist echt unschön. Wenn man nach dem Saugen lüften muss, kann das nicht die Lösung sein. Hoffe, dass die erneute Grundreinigung hilft.
  30. Das Wort Props – gelernt im Blog bei Nicole. Es kommt vom englischen proper respect.

Was hast Du im September gelernt?

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – August 2023

Werbung wegen Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Was ein Zeising ist. Es ist eine kurze Leine zum Zusammenbinden oder Sichern von Segeln oder anderen Ausrüstungsteilen an Bord.
  2. Moderationskarten haben ein Grammatur von 130 g/qm.
  3. Alektorophobie ist die Angst vor Hühnern.
  4. Um bei Instagram ein Urheberrechtsverletzungsthema gelöst zu bekommen, war die Teilnahme am Bezahlmodell Meta Verified hilfreich. Künftig wird Instagram ohne mich auskommen.
  5. Wie man am besten Kompott zubereitet – mit karamellisiertem Zucker.
  6. Wie orange die Nagelhaut aussieht, wenn man am Vortag rohen Hummer zu einer Raviolifüllung verarbeitet hat.
  7. Ecru war für mich bisher eher ein neutraler, abgetönter Weißton. Bei Mira im Blog habe ich bei ihren Outfit-Ideen in zarten Naturfarben gelernt, dass ein warmer Weißton ist. Die Farbe Ecru bezieht sich auf ungebleichte Ekrüseide und ist ein Wollweiß, das etwas heller als Cremeweiß ist.
  8. Ab 2024 werde ich meine Preise erhöhen und die Beratungsdauer und -bausteine verändern. Wer sich die aktuellen Konditionen von 2023 sichern möchte, die vor der enormen Inflation kalkuliert wurden, bucht entweder noch für dieses Jahr den Beratungstermin oder kauft einen Gutschein, der zu den Konditionen auch noch in 2024 gültig ist.
  9. Mit Dinkelmehl Type 1050 lassen sich köstliche Baguettes backen. Für Pfannkuchen ist es weniger geeignet. Der Teig wird nicht sehr geschmeidig.
  10. Was Danaiden sind.
  11. Kaffeebohnen heben den Geschmack von Vanille in Eiscrememasse, Crème brûlée oder Panna cotta. So entstand die Eissorte Vanillopresso.
  12. Bienen lieben Knallerbsensträuche.
  13. Von 1897 Bis 1931 wurde Heroin als Medikament verkauft.
  14. Sich Hundehinterlassenschaften – fremde natürlich – in die Luftkammernsohle der On-Sneaker zu treten, ist noch ekeliger als bei anderen Schuhen.
  15. Leichen bekommen in der Sonne keinen Sonnenbrand und keine Hautbräune. Keine Sorge, zum Glück nur in einem Schwedenkrimi gelernt!
  16. Dass die gleiche Bandage fürs Daumengelenk im freien Verkauf im Sanitätshaus 109 Euro kostet und in der Apotheke gegenüber 55 Euro.
  17. Die Donau fließt durch bzw. berührt zehn Länder; so viel wie kein anderer Fluss auf der Erde.
  18. Die Formulierung pflanzenbetonte Ernährung.
  19. WordPress kann jetzt Fußnoten ohne zusätzliches Plugin einbinden.1
  20. Die Bezeichnung Pick me girls.
  21. Es gibt Düftmüllbeutel. Wer bitte kauft denn sowas?
  22. Eine Agora ist ein zentraler Versammlungs- und Festplatz.
  23. Eine Bestellung bei Grundstoff mit zwei Shirts und einem Cardigan ging leider vollständig zurück, obwohl die Farben schön waren, weil die Ärmel mir erheblich zu lang waren und die Kleidung deutlich kleiner ausfiel als erwartet. Schade. Es ist so schwer, fair und nachhaltig produzierte Mode zu finden, die mir gefällt, passt und langlebig ist.
  24. Seit dem Update auf WordPress 6.3 ist es erheblich mühsamer, Links einzubinden. Die Funktion, ob sich der Link in einem neuen Tab öffnen, no follow und/oder sponsored sein soll, kommt erst nach mehrfachen Klicks im Linkbereich zum Vorschein. Danke an Sabine vom Blog Lifestyle by Bine für die Unterstützung, diese Funktion überhaupt wiederzufinden.
  25. Das eine der beiden Jeanskleider habe ich reklamiert, weil sich der Stoff am Ausschnitt so aufgelöst hat, dass ich das an einer derart zentralen Stelle für den Preis nach zweimonatigem Tragen nicht übersehen wollte. Das Geld habe ich zum Glück anstandsfrei zurück bekommen. Und direkt sind wir wieder beim Thema Kleidung und Nachhaltigkeit: das eine ist die Produktion, das andere die Langlebigkeit. Das Zwillingskleid zeigt das Problem bisher zum Glück nicht. Es wird also in der Liste mit den guten und schlechten Käufen nur eins auftauchen.
  26. Es gibt am Waschpulverfach der Waschmaschine eine Waschmittelschleimecke mehr als mir bis heute bekannt war. Entsprechend sah die aus …
  27. Den Spruch eines unbekannten Verfassers “Wenn dir nicht gefällt, wo oder mit wem du zusammen bist: Bewege dich. Du bist kein Baum.” im Blogbeitrag von Nicole Warum Leichtigkeit einfach sein darf.
  28. Wo sich die Einstellung verbirgt, dass hochformatige Bilder beim Druck in einem hochformatigen PDF landen.
  29. Tonkabohnen gelten in Südamerika als Glücksbringer und werden deshalb auch Glücksbohnen genannt. Mir werden sie hoffentlich köstliches Eis bescheren.
  30. Was Waldschmutz in Kombination mit einem Mückenstich an meinem Fuß anrichten kann.
  31. Dass es Klopapier gibt, dass unter anderem aus Stroh hergestellt wird. Leider finde ich es gar nicht weich, obwohl es das laut Hersteller sein soll.

Was hast Du im August gelernt?

  1. Testfußnote ↩︎
Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Juli 2023

Werbung wegen Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Was ein Mocktail ist. Ein alhoholfreier Cocktail.
  2. Der kluge Satz Politik muss sich an dem orientieren, was richtig und machbar ist. Alles andere ist Populismus. steht im Blog von Buddenbohm & Söhne.
  3. Wenn man Eis nach der Entnahme aus der Eismaschine zum Nachkühlen ins Gefrierfach stellt, gelingt es noch besser, wenn die Schüssel dafür vorher im Gefrierfach durchgekühlt wurde und auch die Servierschälchen – wie in der Eisdiele – dort gelagert wurden.
  4. Dass 2023 das E-Rezept endlich eingeführt wird, aber ich die Ergebnisse einer Labor-Untersuchung aus einer Facharztpraxis persönlich in Papierform abholen muss, um sie der Hausarztpraxis – in welcher Form auch immer, die ist modern und digitalisiert – zur Verfügung zu stellen. Das kostet mich eine Stunde mitten am Tag. Unfassbar im Jahr 2023. Und wir reden nicht über die Übermittlung von MRT-Ergebnissen mit riesigen Dateien, sondern über einen simplen Vitamin D-Wert. Und die Begründung war nicht Datenschutz, sondern dass man keine Möglichkeit habe, Laborergebnisse per Mail zu senden. Selbiges mitzuteilen per Mail ist allerdings möglich. Und neben dem PC steht ein Scanner. Wobei ich vermute, dass das Ergebnis aus dem Labor bereits digital in der Praxis vorliegt. Bei unserer Tierärztin ist das so und die leitet mir einfach das PDF weiter. Digitalisierung in Deutschland. Finde den Fehler.
  5. Einen Exit-Game-Adventskalender im Sommer in sieben Tagen zu spielen, macht viel mehr Spaß als im Dezember an 24 Tagen.
  6. Der englische Plural von fish ist fish. Es gibt aber auch fishes. Fishes sagt man, wenn es es verschiedene Fischarten sind: 3 Lachse sind 3 fish. 1 Lachs, 1 Zander und 1 Barsch sind 3 fishes.
  7. Zum Kern von Freundschaft gehört Freiwilligkeit.
  8. Es ist schön, dass sich jemand für Zuspruch bedankt und den Kontakt mit mir als guttuend und positiv empfindet. Ich bin nicht immer so positiv – gerade Leser_innen dieser Rubrik wissen das, aber ich bemühe bewusst um eine maximal positive Haltung zu allen Dingen, bei denen es mir möglich ist. Wenn das auf andere Menschen abstrahlt, ist es mir eine Freude.
  9. Das Wort Wahrheitsoptimierung.
  10. Wie ein Anch-Kreuz aussieht.
  11. Ambiguitätstoleranz fällt mir nicht immer leicht.
  12. Wenn jemand eine Imageberatung für politische Zwecke einsetzen möchte, möchte ich darüber vor dem Termin informiert werden. Neu ist ein entsprechender Vermerk auf der Website:
    Wenn Sie eine Imageberatung mit politischem Hintergrund wünschen, bitte ich vor Terminvereinbarung um telefonische Kontaktaufnahme/Rücksprache.
    Damit ist gemeint, dass wenn sich jemand von mir für seine Außenwirkung in politischem Kontext beraten lassen möchte, ich vorher wissen möchte, für welche Partei oder Organisation die Person tätig ist, denn es gibt politischen Richtungen, die ich nicht mit meiner Arbeit unterstütze. Im beiderseitigen Interesse möchte ich das vorher geklärt wissen.
  13. Im Café Süße Sünde in Buxtehude kann man fantastisch frühstücken.
  14. Seqoe Script ist eine schöne Schrift zum Plotten, hat hinter dem großem A aber ein unschönes Kerning.
  15. Das Zeichen * heißt Asterisk.
  16. Wie ich schwitzen kann, wenn ich bei Hitze 2,5 kg heiße Kartoffeln pelle für eine riesige Schüssel Kartoffelsalat.
  17. Feigendipp schmeckt mir besser als Datteldipp.
  18. Die offizielle Farbbezeichnung für meinen aktuellen Bräunungsgrad auf den Armen lautet nach Aussage meines Mannes Alabasterbraun.
  19. Die Formulierung der intellektuellen Unaufrichtigkeit für wissentlich Falsches glauben zu wollen.
  20. Wenn man für Vanilleeis zwei Kaffeebohnen in der Eismasse mitkocht, unterstreichen die den Vanillegeschmack.
  21. Den Satz Ich habe kein Thema mit Nacktheit, aber ich trage unfassbar gerne Kleidung … im Blog Novemberregen. Schöner kann ich das nicht ausdrücken.
  22. Die Heide in Hausbruch hinterm Falkenberg blüht früher als die Fischbeker Heide.
  23. Ich kenne keinen Dienstleister, bei dem sich das Verhältnis zwischen Preis und Leistung so negativ entwickelt hat mit enorm gestiegenen Preisen und zeitgleich enorm gesunkenem Service, wie bei der Sparkasse, bei der ich seit gut 35 Jahren Kundin bin.
  24. Zartbitterschokolade mit 60 % Kakaoanteil plus etwas Vanillezucker ist für Schokoladeneis eine gute Wahl.
  25. Ein gewisser Anteil an roter Paprika gibt Tomatensuppe mehr Geschmack.
  26. Auch noch gestern gelernt: 2 Liter Tomatensuppe durch eine Flotte Lotte zu passieren, ist eine spritzige Angelegenheit.
  27. Den Vergleich, eine FFP2-Maske wie einen Fahrradhelm zu betrachten, gefällt mir. Für einen kurzen Weg mit dem Rad auf dem Dorf ohne großen Autoverkehr finde ich Radeln auch ohne Helm vertretbar. In der Stadt oder bei einer E-/Renn-/Mountainbiketour wirkt ein Helm jedoch enorm risikomindernd. Deshalb gehe ich auf unbestimmte Zeit in Supermärkte nur mit Maske und besuchen keine Großveranstaltungen. Und ich möchte im Übrigen auf Party von fremden Menschen auch weiterhin keinesfalls reihum mit Handschlag begrüßt werden. Man kann sich auch mit Blickkontakt vorstellen und kennenlernen. Im Einzelkontakt privat und geschäftlich gerne, aber nicht in Gruppen.
  28. Das englische Wort kitschy.
  29. Es gibt zwei Geistergleise im Hamburger Hauptbahnhof Nord. Die zu besichtigen wären mir wohl zu unheimlich. Mir hat die Durchfahrt durch die Ost-Berliner Geisterbahnhöfe 1990 zu DDR-Zeiten gereicht.
  30. Ein neues Online-Seminar-Konzept hat super funktioniert. Ich liebe PowerPoint immer noch nicht, aber immerhin gibt es inzwischen das nette Feature beim Präsentieren in Teams über Layout/Inhalt im Hintergrund die präsentierende Person über die Kamera einzublenden, so dass das Gesicht neben den Folien in der Präsentation immer zu sehen ist. Das kommt einem Live-Vortrag deutlich näher.
  31. Je mehr Tattoos ich sehe, umso mehr weiß ich, dass das nichts für mich ist.

Was hast Du im Juli gelernt?