Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – August 2023

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

  1. Was ein Zeising ist. Es ist eine kurze Leine zum Zusammenbinden oder Sichern von Segeln oder anderen Ausrüstungsteilen an Bord.
  2. Moderationskarten haben ein Grammatur von 130 g/qm.
  3. Alektorophobie ist die Angst vor Hühnern.
  4. Um bei Instagram ein Urheberrechtsverletzungsthema gelöst zu bekommen, war die Teilnahme am Bezahlmodell Meta Verified hilfreich. Künftig wird Instagram ohne mich auskommen.
  5. Wie man am besten Kompott zubereitet – mit karamellisiertem Zucker.
  6. Wie orange die Nagelhaut aussieht, wenn man am Vortag rohen Hummer zu einer Raviolifüllung verarbeitet hat.
  7. Ecru war für mich bisher eher ein neutraler, abgetönter Weißton. Bei Mira im Blog habe ich bei ihren Outfit-Ideen in zarten Naturfarben gelernt, dass ein warmer Weißton ist. Die Farbe Ecru bezieht sich auf ungebleichte Ekrüseide und ist ein Wollweiß, das etwas heller als Cremeweiß ist.
  8. Ab 2024 werde ich meine Preise erhöhen und die Beratungsdauer und -bausteine verändern. Wer sich die aktuellen Konditionen von 2023 sichern möchte, die vor der enormen Inflation kalkuliert wurden, bucht entweder noch für dieses Jahr den Beratungstermin oder kauft einen Gutschein, der zu den Konditionen auch noch in 2024 gültig ist.
  9. Mit Dinkelmehl Type 1050 lassen sich köstliche Baguettes backen. Für Pfannkuchen ist es weniger geeignet. Der Teig wird nicht sehr geschmeidig.
  10. Was Danaiden sind.
  11. Kaffeebohnen heben den Geschmack von Vanille in Eiscrememasse, Crème brûlée oder Panna cotta. So entstand die Eissorte Vanillopresso.
  12. Bienen lieben Knallerbsensträuche.
  13. Von 1897 Bis 1931 wurde Heroin als Medikament verkauft.
  14. Sich Hundehinterlassenschaften – fremde natürlich – in die Luftkammernsohle der On-Sneaker zu treten, ist noch ekeliger als bei anderen Schuhen.
  15. Leichen bekommen in der Sonne keinen Sonnenbrand und keine Hautbräune. Keine Sorge, zum Glück nur in einem Schwedenkrimi gelernt!
  16. Dass die gleiche Bandage fürs Daumengelenk im freien Verkauf im Sanitätshaus 109 Euro kostet und in der Apotheke gegenüber 55 Euro.
  17. Die Donau fließt durch bzw. berührt zehn Länder; so viel wie kein anderer Fluss auf der Erde.
  18. Die Formulierung pflanzenbetonte Ernährung.
  19. WordPress kann jetzt Fußnoten ohne zusätzliches Plugin einbinden.1
  20. Die Bezeichnung Pick me girls.
  21. Es gibt Düftmüllbeutel. Wer bitte kauft denn sowas?
  22. Eine Agora ist ein zentraler Versammlungs- und Festplatz.
  23. Eine Bestellung bei Grundstoff mit zwei Shirts und einem Cardigan ging leider vollständig zurück, obwohl die Farben schön waren, weil die Ärmel mir erheblich zu lang waren und die Kleidung deutlich kleiner ausfiel als erwartet. Schade. Es ist so schwer, fair und nachhaltig produzierte Mode zu finden, die mir gefällt, passt und langlebig ist.
  24. Seit dem Update auf WordPress 6.3 ist es erheblich mühsamer, Links einzubinden. Die Funktion, ob sich der Link in einem neuen Tab öffnen, no follow und/oder sponsored sein soll, kommt erst nach mehrfachen Klicks im Linkbereich zum Vorschein. Danke an Sabine vom Blog Lifestyle by Bine für die Unterstützung, diese Funktion überhaupt wiederzufinden.
  25. Das eine der beiden Jeanskleider habe ich reklamiert, weil sich der Stoff am Ausschnitt so aufgelöst hat, dass ich das an einer derart zentralen Stelle für den Preis nach zweimonatigem Tragen nicht übersehen wollte. Das Geld habe ich zum Glück anstandsfrei zurück bekommen. Und direkt sind wir wieder beim Thema Kleidung und Nachhaltigkeit: das eine ist die Produktion, das andere die Langlebigkeit. Das Zwillingskleid zeigt das Problem bisher zum Glück nicht. Es wird also in der Liste mit den guten und schlechten Käufen nur eins auftauchen.
  26. Es gibt am Waschpulverfach der Waschmaschine eine Waschmittelschleimecke mehr als mir bis heute bekannt war. Entsprechend sah die aus …
  27. Den Spruch eines unbekannten Verfassers “Wenn dir nicht gefällt, wo oder mit wem du zusammen bist: Bewege dich. Du bist kein Baum.” im Blogbeitrag von Nicole Warum Leichtigkeit einfach sein darf.
  28. Wo sich die Einstellung verbirgt, dass hochformatige Bilder beim Druck in einem hochformatigen PDF landen.
  29. Tonkabohnen gelten in Südamerika als Glücksbringer und werden deshalb auch Glücksbohnen genannt. Mir werden sie hoffentlich köstliches Eis bescheren.
  30. Was Waldschmutz in Kombination mit einem Mückenstich an meinem Fuß anrichten kann.
  31. Dass es Klopapier gibt, dass unter anderem aus Stroh hergestellt wird. Leider finde ich es gar nicht weich, obwohl es das laut Hersteller sein soll.

Was hast Du im August gelernt?

Wenn Du Lust hast, kannst Du ein Trinkgeld in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse senden, eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

  1. Testfußnote ↩︎
Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Juli 2023

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

  1. Was ein Mocktail ist. Ein alhoholfreier Cocktail.
  2. Der kluge Satz Politik muss sich an dem orientieren, was richtig und machbar ist. Alles andere ist Populismus. steht im Blog von Buddenbohm & Söhne.
  3. Wenn man Eis nach der Entnahme aus der Eismaschine zum Nachkühlen ins Gefrierfach stellt, gelingt es noch besser, wenn die Schüssel dafür vorher im Gefrierfach durchgekühlt wurde und auch die Servierschälchen – wie in der Eisdiele – dort gelagert wurden.
  4. Dass 2023 das E-Rezept endlich eingeführt wird, aber ich die Ergebnisse einer Labor-Untersuchung aus einer Facharztpraxis persönlich in Papierform abholen muss, um sie der Hausarztpraxis – in welcher Form auch immer, die ist modern und digitalisiert – zur Verfügung zu stellen. Das kostet mich eine Stunde mitten am Tag. Unfassbar im Jahr 2023. Und wir reden nicht über die Übermittlung von MRT-Ergebnissen mit riesigen Dateien, sondern über einen simplen Vitamin D-Wert. Und die Begründung war nicht Datenschutz, sondern dass man keine Möglichkeit habe, Laborergebnisse per Mail zu senden. Selbiges mitzuteilen per Mail ist allerdings möglich. Und neben dem PC steht ein Scanner. Wobei ich vermute, dass das Ergebnis aus dem Labor bereits digital in der Praxis vorliegt. Bei unserer Tierärztin ist das so und die leitet mir einfach das PDF weiter. Digitalisierung in Deutschland. Finde den Fehler.
  5. Einen Exit-Game-Adventskalender im Sommer in sieben Tagen zu spielen, macht viel mehr Spaß als im Dezember an 24 Tagen.
  6. Der englische Plural von fish ist fish. Es gibt aber auch fishes. Fishes sagt man, wenn es es verschiedene Fischarten sind: 3 Lachse sind 3 fish. 1 Lachs, 1 Zander und 1 Barsch sind 3 fishes.
  7. Zum Kern von Freundschaft gehört Freiwilligkeit.
  8. Es ist schön, dass sich jemand für Zuspruch bedankt und den Kontakt mit mir als guttuend und positiv empfindet. Ich bin nicht immer so positiv – gerade Leser_innen dieser Rubrik wissen das, aber ich bemühe bewusst um eine maximal positive Haltung zu allen Dingen, bei denen es mir möglich ist. Wenn das auf andere Menschen abstrahlt, ist es mir eine Freude.
  9. Das Wort Wahrheitsoptimierung.
  10. Wie ein Anch-Kreuz aussieht.
  11. Ambiguitätstoleranz fällt mir nicht immer leicht.
  12. Wenn jemand eine Imageberatung für politische Zwecke einsetzen möchte, möchte ich darüber vor dem Termin informiert werden. Neu ist ein entsprechender Vermerk auf der Website:
    Wenn Sie eine Imageberatung mit politischem Hintergrund wünschen, bitte ich vor Terminvereinbarung um telefonische Kontaktaufnahme/Rücksprache.
    Damit ist gemeint, dass wenn sich jemand von mir für seine Außenwirkung in politischem Kontext beraten lassen möchte, ich vorher wissen möchte, für welche Partei oder Organisation die Person tätig ist, denn es gibt politischen Richtungen, die ich nicht mit meiner Arbeit unterstütze. Im beiderseitigen Interesse möchte ich das vorher geklärt wissen.
  13. Im Café Süße Sünde in Buxtehude kann man fantastisch frühstücken.
  14. Seqoe Script ist eine schöne Schrift zum Plotten, hat hinter dem großem A aber ein unschönes Kerning.
  15. Das Zeichen * heißt Asterisk.
  16. Wie ich schwitzen kann, wenn ich bei Hitze 2,5 kg heiße Kartoffeln pelle für eine riesige Schüssel Kartoffelsalat.
  17. Feigendipp schmeckt mir besser als Datteldipp.
  18. Die offizielle Farbbezeichnung für meinen aktuellen Bräunungsgrad auf den Armen lautet nach Aussage meines Mannes Alabasterbraun.
  19. Die Formulierung der intellektuellen Unaufrichtigkeit für wissentlich Falsches glauben zu wollen.
  20. Wenn man für Vanilleeis zwei Kaffeebohnen in der Eismasse mitkocht, unterstreichen die den Vanillegeschmack.
  21. Den Satz Ich habe kein Thema mit Nacktheit, aber ich trage unfassbar gerne Kleidung … im Blog Novemberregen. Schöner kann ich das nicht ausdrücken.
  22. Die Heide in Hausbruch hinterm Falkenberg blüht früher als die Fischbeker Heide.
  23. Ich kenne keinen Dienstleister, bei dem sich das Verhältnis zwischen Preis und Leistung so negativ entwickelt hat mit enorm gestiegenen Preisen und zeitgleich enorm gesunkenem Service, wie bei der Sparkasse, bei der ich seit gut 35 Jahren Kundin bin.
  24. Zartbitterschokolade mit 60 % Kakaoanteil plus etwas Vanillezucker ist für Schokoladeneis eine gute Wahl.
  25. Ein gewisser Anteil an roter Paprika gibt Tomatensuppe mehr Geschmack.
  26. Auch noch gestern gelernt: 2 Liter Tomatensuppe durch eine Flotte Lotte zu passieren, ist eine spritzige Angelegenheit.
  27. Den Vergleich, eine FFP2-Maske wie einen Fahrradhelm zu betrachten, gefällt mir. Für einen kurzen Weg mit dem Rad auf dem Dorf ohne großen Autoverkehr finde ich Radeln auch ohne Helm vertretbar. In der Stadt oder bei einer E-/Renn-/Mountainbiketour wirkt ein Helm jedoch enorm risikomindernd. Deshalb gehe ich auf unbestimmte Zeit in Supermärkte nur mit Maske und besuchen keine Großveranstaltungen. Und ich möchte im Übrigen auf Party von fremden Menschen auch weiterhin keinesfalls reihum mit Handschlag begrüßt werden. Man kann sich auch mit Blickkontakt vorstellen und kennenlernen. Im Einzelkontakt privat und geschäftlich gerne, aber nicht in Gruppen.
  28. Das englische Wort kitschy.
  29. Es gibt zwei Geistergleise im Hamburger Hauptbahnhof Nord. Die zu besichtigen wären mir wohl zu unheimlich. Mir hat die Durchfahrt durch die Ost-Berliner Geisterbahnhöfe 1990 zu DDR-Zeiten gereicht.
  30. Ein neues Online-Seminar-Konzept hat super funktioniert. Ich liebe PowerPoint immer noch nicht, aber immerhin gibt es inzwischen das nette Feature beim Präsentieren in Teams über Layout/Inhalt im Hintergrund die präsentierende Person über die Kamera einzublenden, so dass das Gesicht neben den Folien in der Präsentation immer zu sehen ist. Das kommt einem Live-Vortrag deutlich näher.
  31. Je mehr Tattoos ich sehe, umso mehr weiß ich, dass das nichts für mich ist.

Was hast Du im Juli gelernt?

Wenn Du Lust hast, kannst Du ein Trinkgeld in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse senden, eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Juni 2023

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

  1. Das Wort Sozialkater im Blog bei hmbl.
  2. Dass ich nach einem guten halben Jahr Pause wieder Lust habe, diese Rubrik zu schreiben, nachdem ich das schöne Wort gestern gelernt habe.
  3. Was Kapok, auch Pflanzendaunen genannt, ist. Mein neues Jeanskleid besteht zu 9 % daraus.
  4. Den Geschmack getrockneter Dillspitzen mag ich lieber als den frischen Dills. Der Geruch mag ich bei beiden Versionen, auch wenn er verschieden ist. Jeder riecht auf seine Weise köstlich.
  5. Wie gut mich einige Menschen kennen. Und trotzdem lieben.
  6. Es gibt bei Lloyd Halbschuhe für Herren mit herausnehmbarer Einlegesohle.
  7. Warum ist Quark natur etwa doppelt so teuer wie Joghurt natur? Den Grund würde ich gerne lernen.
  8. Zu welchen Fehlleistungen das menschliche Gehirn manchmal fähig ist.
  9. Das Wort Tunneltag und das Bild des nächtlichen wieder Zusammenwachsens im Blog bei Buddenbohm & Söhne.
  10. Überflüssige Nasenhaare mit Warmwachs zu entfernen ist schmerzarm und klappt super. Ich weiß, dass davon abgeraten wird u. a. wegen der Filterschutzfunktion, aber kürzen reicht mir nicht, wenn sie dann immer noch zu sehen sind.
  11. Die Bergdoktor-Schneefolge im Sommer zu sehen, ist erfrischend.
  12. Das Wohnzimmer ist für fertig renoviert erklärt nach dem Desaster im Winter mit dem Austausch der Fensterfront und Rollläden samt innenliegendem Kasten. Ist schon schön, dass die Terrassentür nach zehn Jahren mit kaputter Mechanik bei der alten jetzt wieder kippbar ist. Noch viel schöner ist allerdings, dass die Rollläden die Hitze genial draußen halten und es drinnen dennoch einigermaßen hell bleibt, wenn sie nur halb heruntergelassen sind.
  13. Ich sollte mir endlich abgewöhnen, private Messenger-Threads zu löschen. Auch aus Datenmüll kann man immer noch was benötigen, weil andere Menschen was verdödeln. Da das schon das zweite Mal ist, dass ich mich in diesem Monat deshalb ärgere, werde ich mein Aufräumverhalten in diesem Medium ändern.
  14. Dass der weiß blühende Baum in der Nachbarschaft den schönen Namen China Girl hat.
  15. Wofür MVP steht. Es ist der most valuable player, der wertvollste Spieler. Der aus dem Sport stammende Begriff wird inzwischen umgangssprachlich genutzt, zum Beispiel für wertvollste Menschen im persönlichen Umfeld.
  16. Man soll Reiniger auf den Putzlappen sprühen und nicht auf die Armatur, damit er nicht die Ritzen kriecht und dort Schaden anrichtet.
  17. Ich mag es, wenn Menschen unerwartet humorvoll sind, zum Beispiel feministische Männer.
  18. Mein rot-weißes Sommerkleid endlich 12 cm kürzen zu lassen von Maxi- auf Midilänge, war eine gute Idee.
  19. Was Pendelohrringe sind – siehe Blogbeitrag von Claudia Lasetzki über Ohrringe für jeden Geschmack.
  20. Habe ich 2023 schon erwähnt, dass ich keinen Sommer mag? Warm, grau, schwül – überflüssig. Das Wetter macht, dass ich nicht weiß, wohin mit mir.
  21. Mittwoch müsste aus germanischer Sicht Wotanstag heißen. Daher auch das Wort Wednesday im Englischen.
  22. Die Preise für Milchprodukte sind gesunken. Der Sahnejoghurteimer Griechischer Art mit 1 Liter kostete in den letzten Monaten in diversen Läden 2,39 Euro. Jetzt gibt es ihn bei Rewe wieder für 1,99 Euro wie lange Zeit vorher. Schmand ist von 99 Cent auf 89 Cent gesunken. In anderen Läden habe ich noch nicht geschaut. Schön für Verbraucher_innen, wenn Preise auch mal wieder kleiner werden .
  23. Die abtuende Floskel alles Gut, wenn es nicht gut war/ist, geht mir zunehmend auf den Geist. Ich verwende die leider selbst und versuche, mir die ab sofort abzugewöhnen. Wenn Du sie von mir hörst, fahre mir bitte über den Mund.
  24. Eis ohne Zutaten, die es zu einem hochverarbeiteten Lebensmittel machen, ist auf dem freien Markt nicht zu bekommen. Ergo: Ich brauche eine Eismaschine.
  25. Meinen Geburtstag werde ich künftig nicht mehr feiern. Ich mag Karten, Nachrichten, Anrufe, Geschenke – Aufmerksamkeiten, die ich anderen auch liebstens gebe, aber es wird keine Einladungen zu diesem Anlass mehr geben. Aus Gründen. Aus vielen Gründen.
  26. Die Formulierung Nein hast du, Ja kannst du kriegen im Blog bei herzbruch.
  27. Was Drinnies sind. Ich bin eine. Die Erkenntnis hat etwas mit den Punkten 1+13+20+23+25 zu tun. Was das ist, kannst Du zum Beispiel im Blogazine amazed im Beitrag Warum man immer Drinnie sein darf – auch im Sommer (Werbung) lesen. Den namensgebenden Podcast von Giulia Becker und Chris Sommer habe ich bisher nicht gehört.
  28. Dieser Sommer ist ein Jeanskleid-Sommer. Deshalb habe ich ein neues Jeanskleid nach dem ersten freudigen Tragen direkt nochmal gekauft, weil es sich so schön trägt und anfühlt. Fotos folgen. Nach zwei Hosensommern habe ich 2023 mal wieder richtig Lust auf Kleider.
  29. Es hat mir gereicht, an einem Abend in diesem Jahr bis spät nachts draußen zu sitzen, um zu wissen, dass mir das in Bezug auf Achtbeinige einer zu viel ist.
  30. Danke an die Bloggerinnen Tina und Fran, dass sie die Rubrik in meiner Abwesenheit lebendig gehalten haben. Von allen Leser_innen, die hier die Liste vermisst haben, freue ich mich heute besonders über einen Kommentar.

Was hast Du im Juni gelernt?

Wenn Du Lust hast, kannst Du ein Trinkgeld in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse senden, eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Oktober 2022

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

  1. Liebstöckel lässt sich aus Saatgut im Topf auf der Terrasse ziehen. Schmeckt! Den brauche ich regelmäßig die Gemüsebrühepaste und im Beet ist er immer mit der Zeit verschwunden. Hoffentlich kommt eer nächstes Jahr im Topf wieder.
  2. Doris Day trägt im Film Ein Pyjama für zwei in einer Szene ein mit Perlen besetztes Cropped Shirt. Hieß damals bestimmt anders.
  3. Apfelpfannkuchen schmecken mit Gravensteiner Äpfeln noch besser als mit Boskop.
  4. Was für einen Lärm ein Eichhörnchen auf dem Dachfirst veranstalten kann.
  5. Beim Kleiderschrank kann man beim Wiederaufbau Bodenplatte und obere Abdeckung vertauschen und alles fügt sich dennoch zusammen. Der Inhalt meines Kleiderschranks und halben Schlafzimmers passt übrigens ins Bad. Wie man sieht, ist das noch Original von 1983 …Renovierungschaos
  6. Es hat sich gelohnt, den Bodenbelag im Schlafzimmer zu erneuern. Das Projekt des Teppichaustausches in den beiden Büros und im Schlafzimmer ist erfolgreich beendet. Ich hatte schon schlechtere Ideen.
  7. Es war so schön, das erste Mal seit dem Beginn von Corona in Deutschland mal wieder im Dorfkrug zu Essen. Das sind die mit der Sylter Salatsoße, die aus Neu Wulmstorf kommt. Die kochen da nicht nur richtig gut, sondern verstehen auch etwas von Service. Der Abend war eine Wohltat.Restaurant Zum Dorfkrug in Neu Wulmstorf
  8. Was Neurodiversität ist.
  9. Schrumpelige Möhren lassen sich zwar schlechter schälen als knackige, aber leichter zerteilen.
  10. Zum Fotografieren brauche ich eine neuerdings die Lesebrille, um das Bild auf dem Bildschirm von Smartphone oder Kamera vorm Abdrücken richtig sehen zu können. Für die Motive bräuchte ich die nicht. Das nervt, denn ich trage im Alltag keine Brille außerhalb des Schreibtischs, Lesen oder Kochen nach Rezept.
  11. Mit einem Zierknopf lässt sich ein gestopftes Mottenloch im Kaschmirponcho kaschieren.Ein gestopftes Loch in einem Kaschmirponcho lässt sich mit einem aufgenähten Knopf kaschieren.Ein gestopftes Loch in einem Kaschmirponcho lässt sich mit einem aufgenähten Knopf kaschieren.
  12. Beifuß ist das Zeug, dass den Heuschnupfen verlängert hat. Hasel das, was ihn früher beginnen lässt.
  13. Hunde haben theoretisch 42 Zähne. 40 konnte ich bei Paul zählen, davon sind drei beschädigt; scheint ihn aber nicht zu stören.
  14. Der kleine Teich in der Heide, der bei mir Seerosenteich heißt, weil dort Seerosen wachsen, heißt den neuen Wanderschildern nach Krötenteich. Lustigerweise habe ich dort noch nie eine Kröte gesehen, am Kuhteich hingegen ganz viele. Und frage jetzt bitte nicht, warum der Kuhteich heißt; ich weiß es nicht.
  15. Den Gartenschlauch bei der Regenrinnenreinigung zur Hilfe zu nehmen, ist zielführend und mit einer Verlängerungsstange, die eigentlich zum Malen von hohen Wänden und Decken gedacht ist, kann man Moos aus entfernten Winkeln am Übergang zum Nachbarhaus entfernen, wenn man sich aus dem kleinen Dachfenster lehnt. Endlich weiß ich, wofür ich so gelenkig und klein bin!
  16. Feuerschalen sind eine olfaktorische Erfindung direkt aus der Hölle.
  17. Es wäre gut, wenn ich auf die Frage, ob ich Kinder habe, nicht ganz so entsetzt mit NEIN! in Kombination mit aufgerissenen Augen reagieren würde. Fremde verstehen mein Entsetzen bei der Vorstellung nicht, dass ich welche haben könnte.
  18. Es gibt Menschen, die eine technische Anleitung in Form von 1008 Seiten wirklich durcharbeiten. Also mindestens einen. Mich.
  19. Was ist das Gegenteil von einer Schrankleiche? Schrankschätzchen!
  20. Die Maßeinheit Fuder.
  21. Suppenhühner und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Die Brühe war gut, das dröge Fleisch hat der Zausel bekommen. Es gab also Hühnerfrikassee ohne Hühnerfleisch für uns und einen glücklichen Hund. Finde den Fehler. Das kommt dabei raus, wenn man ausnahmsweise mal keine Keulen kauft, sondern ein ganzes Huhn, weil man zwei Jahre lang die Eier dieses Huhns gegessen hat und es konsequent ist, sich nicht vor seinem letzten Weg zu verstecken.
  22. Das Lahmacun im Big Döner House ist so lecker. Warum habe ich das erst im letzten Winter entdeckt? Ein guter Anlaufpunkt mit Hunger anstelle der Eisdiele, wenn die in der Winterpause ist. Die Backen dort den Teigfladen frisch für jedes einzelne Lahmacun . Das schmeckt 1000 Mal besser, als wenn er für diese türkische Pizza nur im Ofen erwärmt wird.Lahmacun
  23. Ein Besuch der Bansky-Ausstellung in Hamburg lohnt sich. Mehr dazu im nächsten Ohne Worte.
  24. Bisher mied ich längsgestreifte Kleidung. Aber an einer braun-cremeweiß gestreiften Bluse aus Organic Cotton konnte ich gestern nicht vorbeigehen. Outfitbilder folgen im November.Bluse gestreift braun-cremeweiß
  25. Meine neue Friseurin gefällt mir sehr. Nach langer Zeit gab es mal wieder einen Messerschnitt. Hatte Gefühl und Geräusch davon vergessen. Der fluffige Schnitt sitzt gut.
  26. Das Wort Oktobersommer.
  27. Wir haben unseren Gasverbrauch in den letzten 12 Monaten im Vergleich zum Vorjahr bereits um etwa 4 % gesenkt. Bin guter Dinge, den diesen Winter noch weiter reduzieren zu können.
  28. Wenn man in einem gusseisernen Topf Bratsatz mit Soja Cuisine ablöschen möchte, setzt die im Gegensatz zu Sahne an. Besser gibt man zuerst einen Schupps Wasser in den Topf.
  29. In einem eng bestuhlten Theater fühle ich mich nicht mehr wohl.
  30. Es lohnt sich immer wieder, bei Ausflügen an die Ostsee der frühe Vogel zu sein, siehe Beitragsbild auf dem Weg dahin von der Autobahn aus aufgenommen.Hund Paul an der Ostsee im Oktober 2022

Kochmonat

  • Schwäbische Regententorte
  • Schoko-Cookies
  • Möhren aus dem Ofen mit grünen Tagliatelle und gebratenem Speck
  • Köttbullar mit Erbsen und Salzkartoffeln am nächsten Tag die andere Hälfte Klöße in Soße mit Erbsenreis
  • Bratkartoffeln mit Rührei und Kräuterquark
  • Krautfleckerl – endlich ist wieder Zeit für deftige Essen! Ich liebe Krautfleckerl mit Bergkäse und Kürbiskerne Überbacken und dicken Kochschinkenwürfeln, die vorher angebraten wurden.
  • Auberginen-Lasagne
  • Quiche mit braunen Champignons und Kirschtomaten auf Haselnuss-Magerquarkboden. Fazit: Mit Mandeln ist der Boden feiner, aber mit Haselnüssen, die ich übrig hatte, funktioniert das Rezept auch.
  • Quiche mit Spinat, Tomaten und Kürbiskernen
  • Grüne Tagliatelle mit gebratene Tomaten, roten Zwiebeln und zerzupftem Mozzarella
  • Bratwurst mit Spinat und Kartoffelpü
  • Grüne Tagliatelle mit Spinat-Gorgonzola-Rahmsoße und Cashewbruch
  • Spiralnudeln mit Speck, Erbsen und Schalotten in Rahm-Parmesan-Soße
  • Kräuterrührei
  • Linsen-Kokos-Suppe
  • Quiche mit Spinat, Kirschtomaten, Bergkäse und Kürbiskernen
  • Ravioli mit Spinat-Ricotta-Füllung mit geschmorten Tomaten
  • Ravioli mit Tomatenfüllung mit Pilzrahmsoße
  • Kartoffelpü mit Rührei
  • Spiralnudeln mit Puten-Erbsen-Rahmgeschnetzeltem

Grüße vom Zausel & Kaffeekassensturz

Hund Paul - wer küsst ihn zum Froschkönig?

Es hat sich immer noch niemand gefunden, der ihn erfolgreich zum Prinzen geküsst hat … Paul und ich sagen herzlichen Dank an alle Kaffeekassentrinkgeldspender_innen!

Von Pralinen, Rascheln und Klimpern in der Kaffeekasse mit wertschätzenden Worten, über die ich mich sehr gefreut habe, war alles dabei. Ich freue mich über jeden einzelnen Beitrag von Herzen.

Was hast Du im Oktober gelernt?


Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – September 2022

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

“Es ist Deine Art zu denken, die Dich schön macht.”

Irgendwo gelesen und für wunderbar befunden. Die innere Haltung ist immer im Außen zu sehen.
  1. Bereits 1872 trat erstmals eine Frau, Victoria Woodhall, als Kandidatin für das Amt des US-Präsidenten an. Also damals hätte mal wohl noch Präsident gesagt und nicht Präsidentin.
  2. Pangramme sind Sätze, in denen alle Buchstaben des Alphabets mindestens einmal vorkommen.
  3. Habe erfolgreich ein Kleid über meine Story auf Instagram verkauft. Das werde ich bei guten Sachen wieder versuchen, hat schon zum zweiten Mal geklappt. Es war das langärmelige Jeanskleid von 2018. Noch schön, aber seit zwei Jahren nicht mehr gerne getragen.
  4. Eine Wandmalfarbenrolle braucht vier Tage zum Trocknen.
  5. Wespen mögen im Gegensatz zu meinen Haaren mein neues Shampoo. Kaufe ich nicht wieder.
  6. Wie grottenschlecht eine Aushilfskellnerin am ersten Tag arbeiten kann. Nicht für den Job gemacht, ist meine Einschätzung. Und ja, ich habe selbst schon hinterm Tresen gestanden, kenne den Job und kann das beurteilen.
  7. Dass Lederwanderschuhe nach norddeutschem Regen zum vollständigen Trocknen lange brauchen.
  8. Soja Cuisine flockt im Eintopf beim Kochen aus wie saure Sahne. Besser erst am Ende beifügen.
  9. @8 – zwei volle Tage, bei der Luft trocknet gerade nichts im Haus gescheit – siehe auch @5.
  10. Mit Babypflegefeuchttüchern bekommt man sogar mit teerigem Elbschlick verzierte weiße Ledersneaker blitzschnell blitzsauber. Der Tipp, Leder mit Mizellen-Gesichtswasser zu säubern, funktioniert bei mir leider nicht.
  11. Wenn ein Badeanzug ein Jahr lang wöchentliches Schwimmen in Chlorwasser überlebt hat, kann er sich nach vier Jahren Schwimmpause nach einem Einsatz dennoch auflösen. Schön, dass das Modell von 2017 immer noch im Sortiment ist. Direkt nachbestellt.
  12. Für meinen Hag Capisco Schreibtischstuhl gibt es nach 15 Jahren noch Ersatzbezüge. Nachhaltige Lösung, denn die Polsterung ist noch einwandfrei und die Metallteile wie neu. Das Auseinanderbauen des Stuhls und das Aufziehen der neuen Bezüge hätte ich ohne kräftige Hilfe nie alleine geschafft, aber im Team waren wir erfolgreich.
  13. Für ein Puzzle mit 750 Teilen brauchen wir 12,5 Arbeitsstunden am Stück im Flow, also gute sechs Stunden zu zweit. Ist ähnlich anstrengend wie Marathonlesen und macht vergleichbaren Spaß. Das Motiv war fies schwierig. Darin sind jetzt acht Rätsel versteckt, die es einzeln zu entschlüsseln und für die finale Lösung zusammenzusetzen gilt.
  14. Römische Zahlen in arabische zu übersetzen, gelingt mir nicht mehr vollständig fehlerfrei. Das ärgert mich, weil ich das aus dem Effeff konnte. Übungsfeld für Wintertage.
  15. Exit-Spiele für zu Hause taugen meiner Erfahrung nur von Kosmos. Das Puzzle Im Vampirschloss von Ravensburger hat als Puzzle – siehe @18 – wirklich Spaß gemacht. Aber sechs von acht Rätseln fand wir blöd gemacht. Die Verstecke der Rätsel und die Lösungen waren an den Haaren herbeigezogen. Und die finale Lösung war so belanglos, dass wir kaum glauben konnten, dass das jetzt das Ergebnis sein soll. Dann kann ich lieber ein Puzzle ohne den Schnickschnack kaufen oder ein gut gemachtes Exit-Spiel. Der Vorteil an dem Puzzle ist, dass es beim Lösen erhalten bleibt, man es also weitergeben kann im Gegensatz zu den sich beim Spielen zerstörenden Exit-Spielen von Kosmos. Aber wenn der Rätselspaß fehlt, ist das Exit-Puzzle keine Option für mich. Da bekommt kein zweites eine Chance.
  16. Lasagne mit für die Soße vorher im Ofen gebackenen Auberginen anstatt Hack ist lecker. Rezept folgt, ich arbeite noch an der Optimierung der Details.
  17. Ein Tag mit mieser Handseife kann einem die Hände so trocken ziehen, dass die Nagelhaut noch Tage später rau ist.
  18. Berlin-Friedrichshain und ich werden keine Freunde.
  19. Ganz viel gelernt gestern in einem Seminar über Visualisierung beim Flipchart-Coach. Viel erinnert, einiges neu, freue mich aufs Gestalten in der Praxis damit und einen Follow-up-Tag im nächsten Jahr.
  20. Taillenhohe Jeans fühlen sich beim Tragen angenehmer an als in mittlere Höhe. Sie bleiben einfach besser ohne Gürtel oben.
  21. Für die Grundsteuererklärung bedeutet Nutzfläche etwas anders als für Versicherungen. Für die einen ist es Gewerbefläche, für die anderen sowas wie Hobbykeller.
  22. Den Unterschied zwischen Exklave und Enklave. Eine Exklave ist vom Rest des Gebietes durch Grenzen räumlich abgetrennt und ausschließlich über fremdes Gebiet zu erreichen, zum Beispiel Kaliningrad aus russischer Sicht. Eine Enklave ist ein fremdes Gebiet oder ein Teil eines fremden Gebietes, der von einem anderen Gebiet vollständig umgeben ist, zum Beispiel der Staat Vatikanstadt von Italien.
  23. Wie man bei WhatsApp Nachrichten mit Symbolen direkt an der Nachricht markieren kann.
  24. Der Roman Die große Liebe kann mich mal von Sophia Money-Coutts ist eine schöne Schmonzette á la Notting Hill.
  25. Die Flipchart-Stifte von Prokey schreiben noch besser als die von Neuland.

Kochmonat

Kaffeekassensturz

Herzlichen Dank fürs fröhliche Klimpern und Rascheln in meiner Kaffeekasse, die mir unter anderem leckere Getränke, Blumen und Lesestoff beschert hat. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende – mit einem Feiertag für alle, yeah! – und einen guten Start in den Oktober.

Was hast Du im September gelernt?