Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Bunt ist meine Lieblingsfarbe

Werbung – Rezensionsexemplar

Claudia Schaumann
Sommer ist meine Lieblingsfarbe

Sommer ist meine Lieblingsfarbe
Claudia Schaumann

Originalausgabe, Taschenbuch, Klappenbroschur, 464 Seiten
ISBN 978-3-442-49489-7
Erschienen am 20. März 2024 im Goldmann Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite. Ich habe es als E-Book gelesen.

Was passiert, wenn du alles hast, was du immer wolltest? Und trotzdem nicht glücklich bist?
Ava ist 43 und hat alles, wovon sie immer geträumt hat: einen tollen Mann, drei bezaubernde Kinder, drei Hühner und ein wunderschönes Haus in Hamburg Vierlanden, gleich hinter dem Deich. Dennoch fragt sie sich in letzter Zeit immer öfter, ob das schon alles war und ob sie wirklich glücklich ist. Oder ist sie irgendwo falsch abgebogen? Als sie völlig unerwartet eine Nachricht von ihrem Ex-Freund Pinto erhält, wirbelt das ihren Alltag ganz schön durcheinander. Ava entdeckt das Kribbeln im Bauch und ihre Leidenschaft für Farbe und alte Möbel wieder. Und verliebt sich noch einmal ganz neu. In sich selbst – und in ihren Traummann …”

Verlagstext

Eigentlich ist Sommer Avas Lieblingsfarbe. Warum? Weil der Sommer bunt ist! Da braucht sie sich nicht für eine Farbe zu entscheiden (vgl. Seite 207 im E-Book). Bunt hätte Avas Lebensmotto sein können, aber ihr Architekten-Ehemann Jan hat es lieber weiß und klar anstatt bunt und wild. Irgendwie gefiel ihr das bis jetzt auch – aber eben nur irgendwie und jetzt eben vielleicht nicht mehr?

“Ich glaube, wer Angst vor Farbe hat, hat auch Angst vorm Leben.”

Claudia Schaumann, Sommer ist meine Lieblingsfarbe, Seite 207 im E-Book

Avas Frage, ob man irgendwo falsch abgebogen ist, hat sich vermutlich jeder schon mal gestellt. Entscheidend sind die Antwort – ja, nein, vielleicht – und der Umgang mit der Erkenntnis – kann/möchte ich den Kurs korrigieren.

Von einem sexy Ex-Lover angeschmachtet zu werden, ist ja ganz nett. Gerade über eine nächtliche Suche nach Verflossenen in den Socials kommen manchmal Kontakte wieder zustande, die zu solchen Gedanken führen können. Aber will man diesen Typen jetzt wirklich a) überhaupt wieder sehen b) als Partner haben und c) dafür Ehe und Familie aufgeben?

Die Fragen gilt es für Ava zu klären, während sie dem Dorfklatsch auszuweichen versucht und das bunte Leben wieder entdeckt – zwischen Abenden in Schanze und in Eimsbüttel mit ihrer Stadt-Freundin Sam. Dates mit Pinto und alten Möbeln, den sie in der Scheune auf dem häuslichen Grundstück mit bunter Farbe ein zweites Leben einhaucht.

“Leg Dich nicht mit Zucker an – er ist raffiniert.”

Claudia Schaumann, Sommer ist meine Lieblingsfarbe, Seite 23 im E-Book

Dabei findet sie nicht nur heraus, wie und mit wem sie künftig ihr Leben verbringen, sondern auch, wer das Potenzial für echte Freundschaft hat und welche Menschen sich als falsche Freunde erweisen. Mit folgendem Satz hat Pinto eindeutig recht

“Vielleicht solltest du zu anderen öfter mal Nein sagen, dafür aber öfter Ja zu dir.”

Claudia Schaumann, Sommer ist meine Lieblingsfarbe, Seite 175 im E-Book

Lesen wollte ich den Roman, weil ich Lust auf Hamburg-Bilder im Kopf gepaart mit einer schönen Liebesgeschichte hatte. Der Wunsch wurde erfüllt. Schön finde ich dabei die Erzählperspektiven der Ava heute, Ava als junger Frau und einem jungen Mann, von dem man nicht genau weiß, wer das ist.

Wer auf Sommer-Liebe-Kitsch gepaart mit ernsten Lebensfragen steht, kann sich bei dem Roman auf gute Unterhaltung freuen. Alle Leser_innen, die anspruchsvolle Literatur bevorzugen, waren vermutlich eh schon beim Cover raus.

Widersprechen muss ich ganz dringend bei einer Frage in dem Roman: Natürlich ist die Pizza, die man nach dem Feiern am Albers-Platz auf dem Weg nach Hause essen muss, die mit dem dicken Boden und viel Belag in der Mitte und nicht die dünne vom Laden nebenan. Das beste Mittel gegen Kater überhaupt! Das mit dem Schwelgen in alten Zeiten hat beim Lesen also geklappt :).

Welches ist Deine Lieblingsfarbe?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Wie Du finanziell bekommst, was Du verdienst

Werbung – Rezensionsexemplar

Wie viel bin ich wert?
Pamela Obermaier

Wie viel bin ich wert?
Pamela Obermaier

Broschiert, 305 Seiten
ISBN 978-3990603949
Erschienen am 23. April 2024 im Goldegg Verlag (Werbung)

Ambitioniert, kreativ, engagiert – aber unter Wert verkauft?

Zu wenig: Findest du, dass dir mehr zustehen würde, als du bekommst?

Zu aufreibend: Hast du das Gefühl, in unserer männerdominierten Geschäftswelt gegen Windmühlen zu kämpfen?

Zu ungerecht: Ärgerst du dich über fehlende Fairmess, zu wenig Anerkennung und mangelnde Wertschätzung?

Während Männer den Löwenanteil an Geld verdienen, bleiben für Frauen oft nur Brosamen. Das Resultat: schlecht bezahlte Aufträge oder ein niedriges Gehalt und Frustration, weil sich die Leistung nicht auf dem Konto widerspiegelt.

Dieses Buch ist dein Ticket zu einer mentalen Revolution!

Intensiv über die mutig gestellte Frage “Wie bin ich wert?” zu reflektieren, macht Schluss mit deinen Selbstzweifeln, boostet deinen Selbstwert, schenkt dir genug Selbstsicherheit, um einzufordern, was dir zusteht – und hebt deinen Kontostand wie nebenbei auf ein neues Level.

Bist du bereit, dir zu holen, was du verdient hast?

Klappentext

Natürlich ist der Button auf dem Cover mit dem Text “Das einzige Buch, das Frauen dazu bringt, über Nacht mehr Geld verdienen” reißerisch formuliert, aber lass Dich davon nicht abschrecken!

Es geht nicht darum, dass Du künftig im Schlaf Geld verdienst, sondern dass Du die Inhalte des Buchs, die Du in Übungen auf Dich überträgst und erarbeitest, über Nacht wirken lässt, Dich immer wieder mal damit beschäftigst und so stückweise Dein Mindset so veränderst, dass Du Dich traust, Dein Leben finanziell auf angemessene Beine zu stellen – was angemessen für Dich dann auch immer bedeutet.

Das Buch richtet sich an alle berufstätigen Frauen – selbstständig und angestellt. Gelesen und durchgearbeitet habe ich es, weil ich als Selbstständige meine Preise selbst festlegen kann. Dabei gilt es, einen für mich selbst und Kund_innen stimmigen Wert zu ermitteln. Zu schauen, was Kund_innen durch meine Imageberatung an Wert erhalten und welcher finanziellen Gegenwert für mich angemessen ist.

Es geht in dem Buch darum, Deine Einstellung zu Geld zu hinterfragen und ggf. positiv umzudenken. Dabei ist es immer gut, Anregungen zu bekommen. Ein für mich dabei zentraler Satz hängt jetzt am Whiteboard in meinem Büro.

Ich sehe es wie Pamela Obermaier: Wenn das Lesen des Buchs nur ein Aha-Erlebnis, eine Erkenntnis oder eine einzige Stellschraube zum Positiven aufzeigt, hat sich die Lektüre gelohnt (vgl. Seite 16). Würde ich meine Erkenntnisse aus dem Buch auf eine Stellschraube reduzieren, wäre es der Tipp, wie man seine Stimme zu Redebeginn auf die natürliche Stimmlage justiert (vgl. Seite 266).

Obwohl ich vor vielen Jahren ein umfassendes Stimmtraining absolviert habe und die Übungen immer noch in wichtigen Situationen einsetze, war dieser Trick, einen bestimmten Laut zu erzeugen, neu für mich.

Der Tipp lässt sich einfach und schnell vor einem Call oder persönlichem Beratungstermin umsetzen. Es geht dabei darum, in dieser Stimmlage lange sprechen zu können und entspannt zu wirken. Ein Anti-Pieps-Stimm-Trick sozusagen. Aber es war noch mehr dabei!

“Würden wir Menschen uns so intensiv mit der Verfettung unserer Seelen wie mit der angeblich unästhetischen Fülle unserer Körper beschäftigen, sähe vieles auf dieser Welt vermutlich anders aus.”

Pamela Obermaier, Wie viel bin ich wert?, Seite 84

Schöne Worte, oder? Die Mischung zu finden aus mit seinem Körper im Reinen zu sein und sich auf die geschäftliche Bühne zu trauen, um sich ansehen und bewerten zu lassen, will gefunden werden. Mach Dich nicht kleiner als Du bist!

Besonders spannend finde ich die betonte Differenzierung in Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Selbstbehauptung und Selbstwertgefühl (vgl. Seite 133f). Die Unterschiede waren mir geläufig, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das jeweils Gemeinte immer korrekt benenne. Eine Überprüfung meiner Websitetexte auf diese Worte steht jetzt auf meiner To-do-Liste.

“Alles, was du bist und besitzt, hast du irgendwann erdacht, bevor du es hattest.”

Pamela Obermaier, Wie viel bin ich wert?, Seite 219

Dieser großartige Satz von Pamela Obermaier verdeutlicht auf den Punkt, dass das Leben nur selten aus Glück oder Pech besteht, sondern wir es selbst in der Hand haben, Pläne zu machen, Gelegenheiten zu sehen und ergreifen.

Von dem Tipp mit der Stimmung abgesehen ist das der zentrale Satz aus dem Buch, der mir Mut macht, an eine gelingende Zukunft zu glauben. Das Buch bekommt von mir eine 100 % – Leseempfehlung für alle Frauen, die ihre berufliche Situation hinterfragen möchten, optimieren oder mit ihren Finanzen nicht zufrieden sind.

Bekommst Du beruflich das Geld, was Dir entspricht?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lesetipps Lifestyle Rezepte

Lesetipp – Typgerechte Ernährung nach TCM

Werbung – Rezensionsexemplar

Karma à la Carte - Die Ernährungsformel der TCM für Deinen Typ - 
 Mike Mandel

Karma à la Carte
Die Ernährungsformel der TCM für Deinen Typ
Mike Mandel

Originalausgabe, Softcover, 192 Seiten
ISBN 9783991140764
Erschienen 2023 im BACOPA Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeit findest Du auf der Verlagswebsite.

Karma à la carte: Das ist die bewusste Entscheidung, sich in der eigenen Küche genau jene Gerichte zuzubereiten, die nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist und der Seele guttun. Die nicht nur für Gesundheit und Vitalität, sondern auch für ein ausgeglichenes Gemüt, Klarheit und Fokus sorgen. Dazu müssen wir verstehen, welche Ursachen welche Wirkungen haben. Das praxisorientierte Ernährungswissen der Traditionellen Chinesischen Medizin liefert uns genau dieses Verständnis. Und noch nie wurde es so leicht nachvollziehbar, humorvoll und tiefgründig dargestellt wie in diesem Buch von Mike Mandl, inklusive Ernährungsempfehlungen für Deinen Typ, für spezifische Symptome oder für persönliche Zielsetzungen. Denn: Du bist, was Du isst!

Klappentext

Als die Verlagsagentur BUCH CONTACT (Werbung) mir die Rezensionsanfrage für das Buch gesendet hat, war ich von deren Teasertext zur Kaltnase so geflasht, dass ich das Buch sofort lesen wollte.

Was ist eine Kaltnase? Es ist eine der sieben Ernährungstypen, die Mike Mandel in dem Buch vorstellt. Woher kennt der Autor meine kalte Nasenspitze, die fischigen Fingerspitzen und weiß, dass ich Brot am liebsten toaste, wenn es nicht mehr ofenwarm ist und Tomaten nur erwärmt vertrage und mag? Darüber wollte ich mehr wissen!

Was die Details des Buchs angeht, mache ich es mir heute einfach und verweise auf den Blogbeitrag von Life with a Glow Karma – bist du, was du isst? Nicole hat das Buch ebenfalls als Rezensionsexemplar erhalten und bereits vorgestellt.

Meine Erwartung an das Buch war, Tipps für die Ernährung verschiedener Körpertypen zu erhalten. Das Typgerecht in meiner Überschrift bezieht sich ausnahmsweise mal nicht auf Farb- und Stilberatung, sondern auf Ernährungstypen. Diese Erwartung wurde erfüllt.

Gelesen habe ich das Buch, obwohl TCM – also Traditionelle Chinesische Medizin – auf dem Buch steht. Warum obwohl? Ich bin kein Fan von Medizin, die nicht oder nur in kleinen Teilen wissenschaftlich basiert arbeitet. Auf der anderen Seite bin ich offen dafür, mir etwas anzulesen, um mir eine eigene Meinung zu bilden.

Um den Ansatz der TCM in der Ernährung zu verstehen, gibt der Autor eine ausführliche Einweisung über die Sichtweise der TCM auf den Körper, Ernährung und ihre Besonderheiten.

Sympathisch finde ich die teilweise selbstironische Erzählweise, wo er es im Leben mit der Befolgung von Regeln übertrieben hat und welche Wege er empfiehlt, seine Tipps für sich selbst zu bewerten und in die Praxis zu übertragen.

“Dieses Buch will Dich dazu animieren, den Kochlöffel für Dein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Mike Mandel, Karma à la Carte, Seite 15

Es geht nicht darum, ein Optimum anzustreben, sondern das eigene Wohlbefinden zu verbessern. Dem Autoren ist wichtig, dass es keine Diät für alle geben kann, sondern nur eine Ernährungsweise, die auf den Typ, Lebensalter, Lebensumstände, individuelle Ziele und klimatische Faktoren abgestimmt ist (vgl. Seite 34). Dem stimme ich zu 100 % zu.

Wenn Mike Mandel allerdings zum Beispiel schreibt, dass man die Mikrowelle sofort auf den Müllplatz bringen soll (vgl. Seite 104) ist mir das zum einen zu krass und zum anderen fehlt mir da wirklich die Grundlage für – Qi hin oder her.

Wenn ich meine Mikrowelle entsorge, wie wärme ich dann selbst gekochte Lasagne auf? Vielleicht 20 Minuten bei 160 Grad im Ofen mit Alufolie abgedeckt? Finde drei Fehler im letzten Satz. Auflösung: Zeit, Strom, Alufolie! Oder hat jemand eine bessere Idee?

Gegen Aufwärmen an sich hat der Autor nichts, aber für das Erwärmen solcher Produkte nennt er keine brauchbare Option. Die 20 Minuten bei 160 Grad im Ofen mit Alufolie entsprechen meiner Alternative in der Praxis, das ist keine Empfehlung aus dem Buch.

Selbst wenn man keine aufgewärmten ungesunden Nudelaufläufe äße, blieben immer noch gesundes Ofengemüse & Co zum Aufwärmen schwierig. Ich koche oft zwei Portionen vor, sonst würde ich das zeitlich gar nicht schaffen, zweimal am Tag etwas Warmes in den Bauch zu bekommen.

In Summe war das Buch zum einen unterhaltsam, zum anderen waren durchaus kleine Anstuppser dabei, worauf man achten kann, um seinem individuellen Körper hier und da gerechter zu werden, auch wenn man sich nicht nach TCM ernähren möchte. Für Menschen, die sich für TCM interessieren, ist es auf jeden Fall lesenswert.

Ist das ein Ernährungsbuch für Dich?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Erben & Familiengeheimnisse

Werbung – Rezensionsexemplar

Das Erbe von Talgrund von Rebecca Martin

Das Erbe von Talgrund
Rebecca Martin

Originalausgabe, Taschenbuch, Broschur, 400 Seiten
ISBN 978-3-453-42856-0
Erschienen am 13. März 2024 im Heyne Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite. Ich habe es als E-Book gelesen.

“Patriarch Bruno Hofer ist mit 97 Jahre verstorben, und die entzweite Familie wird auf den Familienstammsitz Talgrund gebeten. Alle sind angespannt, hat Bruno doch kürzlich Änderungen im Testament angekündigt. Dann zieht ein heftiges Unwetter auf. Kurz bevor Überschwemmungen das Gutshaus tagelang isolieren, trifft Maya Dudek ein. Wer ist diese junge Frau, die angeblich eine Freundin von Bruno sein soll? Und was fällt ihr ein zu behaupten, auf Gut Talgrund seien im Zeiten Weltkrieg Zwangsarbeiter verpflichtet worden? Auf sich allein gestellt begibt sich die Familie auf die Suche nach einem plötzlich verschwundenen Testament und einer verdrängten Familiengeschichte, die jahrzehntelang im Verborgenen lag.”

Verlagstext

Der Roman umfasst eine spannende Familiengeschichte und spielt in zwei Ebenen – ab 1941 und im Jahr 2021. Familie Bethmann ist die Eigentümerfamilie von Talgrund. Das Gut hat den Zweiten Weltkrieg ohne Schäden überstanden Beim Erbfall nach dem Tod von Bruno gibt es einiges, das Begehrlichkeiten unter den Beteiligten weckt.

Kern der Familiengeschichte ist, dass Talgrund traditionell nur an männliche Nachkommen weitergegeben wird, was von Beginn des Romans an ein Thema ist. Ein kleiner Einblick in den Familienstammbaum der Familie Bethmann und deren direktes Umfeld

  • Alfred, geb. Bethmann, und Ehefrau Maximiliane, Herr und Herrin des Guts in den 1940ern, haben gemeinsam Sohn Friedrich, der von ihnen Talgrund in direkter Linie erben soll. Alfred und Maximiliane sind Nationalsozialisten aus Opportunismus und Egoismus.
  • Ilse, geb. Bethmann, und Ehemann Siegfried sind Eltern von Leni und von Bruno. Ilse und Siegfried sind beide überzeugte Nationalsozialisten bis zum Ende. Ilse ist Erstgeborene und verknust nicht, dass sie nicht Herrin des Guts ist und Bruno wegen der Existenz von Friedrich nicht in der direkten Erblinie steht.
  • Leni ist befreundet mit dem jüdischen Mädchen Esther Goldstein, deren Familie 1938 emigriert. Alfred unterstützt die Goldsteins bei der Auswanderung und verwahrt deren wertvollen Kunstbesitz. Bis 2021 ist niemand aus der Familie Goldstein jemals wieder auf Talgrund erschienen.
  • Bruno, der 2021 Verstorbene, um dessen Testament es geht, ist in zweiter Ehe mit Desirée verheiratet, die im Alter seiner Enkelin ist. Seine erste Ehefrau war Herlind, die schon lange verstorben ist.
  • Gerhard, Sohn von Bruno, ist verheiratet mit Angelika. Zusammen haben sie Sohn Ansgar. Gerhard und Angelika sind hinter dem Testament und dem Geld her und wollen offenbar an die Kunstgegenstände der Goldsteins, die nach wie vor auf Talgrund lagern. Allerdings nicht mehr ganz vollständig …
  • Rob ist ein weiterer Sohn von Bruno. Rob ist schon lange verstorben. Er hat ein uneheliches Kind mit Medea gezeugt, seine Tochter Jenny.
  • Neben der Familie Bethmann spielt die Familie um den Knecht Werner, seinen Sohn Georg und Enkel Sam eine wichtige Rolle.
  • Ewa und Hania waren Zwangsarbeiterinnen in den 1940ern auf dem Gut.
  • Und dann ist da ja noch die Journalistin Maja, die auf einmal auftaucht …

Klingt kompliziert? Ich habe ein bisschen gebraucht beim Lesen, um mich in diese drei Generationen einzufinden, deshalb habe ich mir diese Stammbaumnotizen dabei gemacht.

Gefallen hat mir an dem Roman der Spannungsbogen von Beginn der Handlung an, als Friedrich, Bruno und Leni als mittlere Generation jung waren bis zum Ende, an dem es um Brunos Vermächtnis geht und die nachfolgende Generation sich darum prügelt.

Desirèe, Jenny, Gerhard, Angelika, Sam und Maja sind einige Tage auf Talgrund von der Außenwelt abgeschlossen wegen des Unwetters. Eigentlich waren sie dort verabredet, um mit dem Notar das Testament zu besprechen und die Beerdigung von Bruno zu organisieren.

Uneigentlich kommt der Notar nicht zu ihnen durch, Telefone und Strom funktionieren nicht mehr und es passieren merkwürdige Dinge, die dafür sprechen, dass nicht alle Anwesenden die Wahrheit sagen. Es passieren merkwürdige Unfälle, die nicht nach Zufall aussehen und vor allem Jenny und Sam fragen sich, wer hier welche Interessen verfolgt und was Maja mit Bruno besprochen hat, was sie hier zu Ende bringen möchte. Mehr verrate ich Dir nicht, falls Du das Buch lesen möchtest!

Ist das ein Roman für Dich?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Das Kochbuch der Geschichte

Werbung – Rezensionsexemplar

Der Pakt der Frauen - Julia Kröhn

Der Pakt der Frauen
Julia Kröhn

Originalausgabe, Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten
ISBN 978-3-453-27421-1
Erschienen am 20. März 2024 im Heyne Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite. Ich habe es als E-Book gelesen.

Zwei Frauen, zwei Leben – und eine Geschichte, die Mut macht

Wien 1976. Die junge Dozentin Katharina Adler sorgt bei den männlichen Kollegen regelmäßig für Schnappatmung. Selbstbewusst trägt sie knalligen Lippenstift und verbotenerweise im Hörsaal Hosen. Außerdem hat sie sich kein geringeres Ziel gesetzt, als die Geschichtswissenschaft zu revolutionieren. Dafür widmet sie sich Büchern, die von Frauen geschrieben wurden, speziell Kochbüchern. Als ihr dabei eine Rezeptsammlung aus der Feder ihrer Mutter Jule unterkommt, erkennt Katharina, dass sie erst die Geheimnisse ihrer eigenen Familie aufdecken muss, bevor sie die Welt verändern kann. Gemeinsam reisen sie und Jule nach Schlesien, an Katharinas Geburtsort. Dort lernt sie, dass es nichts Stärkeres gibt als Frauen, die zusammenhalten.”

Verlagstext

Historikerin Katharina fällt im Rahmen der Recherche für eine Lehrveranstaltung über Frauengeschichte, ihrem Forschungsgebiet, ein altes Kochbuch in die Hand. Es wurde 1947 in Polen im Ort Hirschberg, das liegt in Niederschlesien im Riesengebirge, auf Deutsch gedruckt mit scheinbar polnischen Rezepten. Das ist merkwürdig, denn 1947 gehörte die Gegend zu Polen und alles Deutsche war dort nach dem Krieg verpönt.

Schnell sieht sie, dass die Verfasserin ihre Mutter Jule ist. Katharina wurde vor Kriegsende in Hirschberg geboren, hat daran aber keine Erinnerung mehr. Schon lange lebt sie in Wien. Ihr Vater Carl ist in den letzten Kriegstagen in Berlin verschollen. 1950 wurde er für tot erklärt. Ihr Stiefvater Gottfried ist einer von Carls Brüdern, also eigentlich ihr Onkel. Viel mehr weiß sie in der Hinsicht nicht über ihre Familie.

Während Katharina an der Universität damit beschäftigt ist, eine begehrte Assistenzprofessur zu bekommen, was damals als Frau besonders schwierig war, versucht sie zeitgleich herauszufinden, was es mit dem Kochbuch und dem damaligen Leben ihrer Mutter in Hirschberg auf sich hat.

“Dieses Kochbuch steht für eine großartige Botschaft: Wenn man zusammenhält, kann man mehr erreichen als allein.”

Julia Kröhn, Der Pakt der Frauen, Heyne, Seite 315f im E-Book

Als Katharina ihre Mutter mit dem Kochbuch konfrontiert, wird sofort klar, dass sie damit in emotionalen Tiefen ihrer Mutter rührt, die diese nie wieder geöffnet wissen wollte. Nach kurzem hin und her und einer überstürzten gemeinsamen Fahrt ins heutige Polen machen sich die beiden auf den Weg, sich zaghaft Jules Geheimnis zu nähern. Dafür braucht Katharina viel Geduld, um Jule Raum und Rahmen zu geben, um sich öffnen zu können.

Das Kochbuch könne ein Wörterbuch sein für eine Sprache, die nicht mühsam zu lernen sei, sondern von denen beherrscht werden würde, die das Leben ehrten.

Vgl. Julia Kröhn, Der Pakt der Frauen, Heyne, Seite 293 im E-Book

Welche Sprachen wurden in dem Kochbuch vereint? Was hat es mit der Herkunft der Rezepte auf sich? Welche Geschichten von Frauen stehen hinter den einzelnen Gerichten? Was hat das alles mit der geografischen Lage von Hirschberg und den damals dort in Lagern arbeitenden sogenannten Ostarbeiterinnen zu tun?

Interessant ist, dass die Autorin in dem Roman Teile ihrer eigenen Familiengeschichte verarbeitet. Welche Teile Realität und Fiktion sind, wird teilweise im Nachwort erläutert. Das Buch hat mir sehr gefallen, weil es Sachlichkeit und Emotionen verbindet und die Autorin immer wieder aufzeigt, wie wichtig Zusammenhalt ist und wie schwer Erlebnisse zu vergessen sind. Das ist nicht nur einfach ein Roman, sondern ein Stück Zeitgeschichte.

Ist das ein Roman für Dich?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!