Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Polit-Thriller in aktuellen Zeiten

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Macht der Woelfe von Horst Eckert

Die Macht der Wölfe
von Horst Eckert
Ein Fall für Melia und Vincent-Reihe – Band 4

Originalausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten
ISBN 978-3-453-44175-0
Erschienen am 12. April 2023 im Heyne Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Melia Adan hat es im Polizeiapparat schon in jungen Jahren weit gebracht. Doch mit einem Auftrag wie diesem hätte sie im Leben nicht gerechnet: Die Bundeskanzlerin persönlich bittet um ihre Hilfe. Offenbar wird die Regierungschefin von jemandem aus ihrem direkten Umfeld erpresst. Zugleich bringt sich, angeführt von einem bekannten Meinungsmacher, eine neue rechtskonservative Bewegung für die nächsten Wahlen in Position. Angesichts der aufgeheizten Stimmung im Land scheint plötzlich alles möglich. Es entbrennt ein ungeheurer Kampf um politische Glaubwürdigkeit, Einfluss und Macht.”

Verlagstext

Aus der Serie habe ich Dir bereits Band 2 – Die Stunde der Wut – und Band 3 – Das Jahr der Gier – vorgestellt, die sich gut unabhängig voneinander lesen lassen. Beim aktuellen Band 4 denke ich, dass man mindestens einen der Vorgänger gelesen haben sollte, um die Details der Handlungsstränge um Melia, Vincent und deren Familien zu verstehen.

In Die Macht der Wölfe spielen Melia und Vincent die Hauptrollen, aus ihren Familien sind Vincents Mutter Brigitte und Melias Vater Andreas Götz in den Fall involviert. Aus den vorherigen Bänden ist Unternehmer Osterkamp bekannt, der inzwischen ein Sicherheitsunternehmen besitzt, und Tristan Bovert, der vom Verfassungsschutz in ein einflussreiches politisches Amt gewechselt hat.

In dem einen Handlungsstrang geht es um den Erpressungsfall der Bundeskanzlerin. Im anderen wird eine Leiche gefunden, die mit einem alten Raubüberfall in Verbindung gebracht wird. Im Lauf der Zeit stellt sich die Frage, ob es einen Zusammenhang gibt.

Beim Lesen schwankte ich oft zwischen das ist so abstrus, dass man sich das nicht ausdenken kann und ich fürchte, solche Handlungen zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft im Hintergrund gibt es wirklich.

Themen, die wir alle kennen, sind dabei unter anderem die Documenta, der Ukraine-Krieg, Querdenker, Montagsdemos, ungute Public-privat-Partnerships, Gründung einer neuen rechtsradikalen Partei, die sich Freiheit auf die Fahnen schreibt. Ebenso, dass ein ehem. RAF-Mitglied sich selbst rechts außen als Anwalt überholt, und die Frage, wie weit Putins finanzieller und politischer Einfluss in den Westen reicht.

Compliance spielt in dem Buch auch eine Rolle, denn Melia und Vincent sind inzwischen ein Paar und möchten das nicht mehr verheimlichen. Melia ist seine Vorgesetzte. Kann Vincent seine Stelle bei der Kripo behalten oder muss er seinen geliebten Job aufgeben und sich in eine Wache versetzen lassen als Preis für die Karriere seiner Freundin?

Im Rahmen der familiären Beziehungen ist ein Thema, wie sehr man das Produkt seiner Eltern ist. Vincent versucht herauszufinden, wer sein Vater ist. Melia ist immer noch dabei, ihren Vater kennenzulernen und sich ihm gegenüber zu positionieren.

Dass ich das Buch in wenigen Tagen verschlungen habe, ist immer ein gutes Zeiten, auch wenn ich es nicht thrillermäßig spannend fand. Die Mischung aus Fantasie und Fakten ist schräg – bei einigen Sachen offensichtlich, bei einigen für mich sicher im Verborgenen. Wer sich tiefer mit Politik als ich beschäftigt, wird noch mehr Bezüge herstellen können. Wenn ein weiterer Band erscheint, landet der direkt auf meiner Wunschliste.

Kennst Du die Serie und wie gefällt sie Dir?

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Drei Frauen nehmen ihr Leben in die Hand

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Radioschwestern von Eva Wagendorfer

Die Radioschwestern – Melodien einer neuen Welt, Band 2
von Eva Wagendorfer

Originalausgabe
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten
ISBN 978-3-328-10817-7
Erschienen am 15. März 2023 im Penguin Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Frankfurt in den 50ern, amerikanische GIs und Rock’n‘Roll – Deutschland tanzt in eine neue Zeit

Für die Freundinnen Gesa, Inge und Margot steht alles auf Neuanfang. Nach Kriegsende müssen sie versuchen, privat und auch beruflich wieder Fuß zu fassen und ihre Leidenschaft für das Radio neu zu entdecken. Radio Frankfurt steht nun unter amerikanischer Kontrolle – eine echte Chance für die drei Frauen, ihren Traum von der großen Karriere endlich wahr werden zu lassen! Aber auch die neue Generation drängt in die Unterhaltungsbranche und macht ihnen die Stellung streitig. Doch gemeinsam kämpfen die Radioschwestern um ihre Zukunft, die Liebe und ihr Glück …”

Verlagstext

Band 1 – Klänge einer neuen Zeit – habe ich Dir im September 2022 vorgestellt und mich seitdem aufs Lesen von Band 2 gefreut, der in den 1950ern die Geschichte wieder aufzunehmen versprach. Leider ging die Handlung 1945 direkt nach Kriegsende weiter, so dass ich die ersten 100 Seiten eher deprimierend fand.

Einen Roman, der in Trümmern und Hunger spielt, hätte ich mir aktuell nicht zum Lesen ausgewählt. Nun gut – die Menschen wollten damals auch nicht so leben … Erst auf Seite 284 landen wir wirklich zusammen mit den Radioschwestern in den 1950ern.

Nach der Währungsreform 1949 geht es endlich wieder wirtschaftlich aufwärts und die Leser_innen begleiten die Frauen bis 1955. Der Epilog leitet über in die neue Generation der Töchter und Schwiegertöchter, die in Band 3 – Tanz in ein neues Leben – ab dem 14. Februar 2024 zum Lesen einladen. Dieser Band wird in den 1960ern spielen.

Nun zurück zu Band 2 – Melodien einer neuen Welt – den ich Dir heute vorstelle. Gesa, Inge und Margot sind nach wie vor enge Freundinnen. Ihre Freundschaft scheint fürs Leben gemacht zu sein. Nicht so einfach haben sie es mit ihren Kindern und Männern.

Inge findet die Liebe spät und hat dann nicht mehr so lange etwas davon. Gesas halbjüdischer Ehemann Albert ist im Krieg in Berlin verschollen gegangen und sie tut sich mehr als schwer damit, ihn loszulassen. Margot ist nach wie vor mit Fritz verheiratet, steht aber vor dem Eheproblem, dass Fritz nicht damit klar kommt, dass seine Frau das Geld nach Hause bringt.

Fritz gehört zu denjenigen, die im Rahmen der Entnazifizierung keinen Persilschein bekommen haben, weil er im Dritten Reich durchgehend beim Radio als Sportmoderator tätig war, auch wenn er nicht hinter der Ideologie stand.

Ein typischer Fall aus meiner Sicht für hinterher will keiner dabei gewesen sein. Anderseits konnte er so seine Familie finanziell durch den Krieg bringen und die Ernährung in dieser schwierigen Zeit sicherstellen. Wer weiß schon, wie man selbst entschieden hätte? Niemand.

Theodor, dem Freund von Inge, geht es ebenso wie Fritz, denn er war als Schauspieler beschäftigt und ist dafür in die Partei eingetreten. Verzweifelt steht er vor den Scherben seiner Karriere.

“Die Verachtung in Deinen Augen habe ich verdient. Meine beruflich motivierten Fehlentscheidungen verfolgen mich, aber ich war nie ein Nationalsozialist.”

Seite 62, Theodor im Dialog mit Inge

Zurecht fragt sich Major Lester, der den Rundfunk als amerikanischer Besatzer in Frankfurt wieder aufbaut, wo man in der derzeitigen Lage jemanden finden soll, der wirklich unbelastet ist und nicht nur so tut (vgl. Seite 38). In Major Lester findet Gesa einen Unterstützer. Im Lauf der Zeit stellt sich die Frage, wie viel sie zu tun bereit ist, um ihre Kindern nicht verhungern zu lassen.

Die Radioschwestern gehen alle beruflich ihren Weg und finden Plätze in der neuen Radiowelt, die ihnen entsprechen. Nicht immer wäre es ihre erste Wahl, aber es gibt ja auch noch die Freizeit, in der Cellistin Margot sich zum Beispiel dem Jazz-Spiel hingeben kann.

Schön finde ich bei Band 1 und 2, dass ich als Leserin die Frauen über einen langen Zeitraum hinweg begleiten kann. Ob ich den dritten Band lesen möchte, in dem die jüngste Generation übernimmt, weiß ich noch nicht.

Die jungen Frauen haben mich beim Lesen bisher nicht eingenommen. Außerdem steht zu befürchten, dass im Alter bei Gesa, Inge und Margot nicht mehr alles besser wird. Ob ich die Alterskurve rund haben möchte, entscheide ich beim Erscheinen des dritten Bandes.

Bist Du Fan der Radioschwestern?

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Lily & Agnes

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Kinder von Beauvallon von Bettina Storks

Die Kinder von Beauvallon
von Bettina Storks

Originalausgabe, Paperback , Klappenbroschur, 464 Seiten
ISBN 978-3-453-36117-1
Erschienen am 12. April 2023 im Diana Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Dieulefit, 1965: Im Auftrag ihres Freiburger Radiosenders reist die Moderatorin Agnes in einen kleinen französischen Ort, wo im Zweiten Weltkrieg mehr als tausend Flüchtlinge Schutz fanden. Darunter viele jüdische Kinder, die in der Schule Beauvallon von den mutigen Dorfbewohnern versteckt wurden. Könnte auch Agnes’ Freundin Lily überlebt haben, von der seit zwanzig Jahren jede Spur fehlt? Welche Antworten hat ein damals ranghoher Résistance-Offizier? Agnes’ Recherche wird zu einer aufwühlenden Reise in die Vergangenheit, die sie mit der Macht des Schweigens und einem Versprechen von einst konfrontiert.

Klappentext

Weil ich das Buch vorab zum Lesen bekommen habe, erscheint dieser Beitrag heute ausnahmsweise außer der Reihe zum heutigen Veröffentlichungstag des Romans. Nachdem ich bereits die anderen drei Romane der Autorin, Das geheime Lächeln, Leas Spuren und Klaras Schweigen verschlungen habe, war ich voller Vorfreude auf Die Kinder von Beauvallon. Dass ich die 464 Seiten in zwei Tagen inhaliert habe, sagt alles, oder brauchst Du noch die 5-Sterne dazu?

Der Roman hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen auf schönste Weise. Ich konnte und mochte mich in fast alle Personen beim Lesen hineinversetzen und das macht für mich ein besonderes Lesevergnügen aus.

Obwohl das Buch den schlimmsten Teil der deutschen Geschichte in den 1930/40er Jahren umfasst, habe ich es keine Sekunde als schwermütig empfunden, weil trotz allen Dramas positive Menschlichkeit überwiegt. Die Geschichte spielt in Rückblenden in den Kriegsjahren und in der im Buch aktuellen Zeit der 1960er Jahre.

Hätte ich die Autorenschaft des Romas raten müssen, hätte ich auf Ken Follett getippt, dessen Frankreichroman Die Leopardin ich liebe. Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben, so dass ich es am liebsten gar nicht weggelegt hätte und mir die Personen nach dem Lesen gefehlt haben, weil ich beim Lesen Teil ihres Lebens war.

Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Agnes, Lily und Jolie erzählt. Agnes und Lily waren Kinderfreundinnen, die 1940 durch die Deportation Lilys aus Südbaden nach Frankreich in ein Lager für Juden getrennt wurden. Jolie ist eine engagierte Résistance-Aktivistin, die jüdischen Kindern zu neuen Identitäten in Frankreich und der Schweiz verhilft und deren Flucht an sichere Orte begleitet.

Einer dieser sicheren Orte ist die Internatsschule Beauvallon, die es im Übrigen bis heute gibt, im real existierenden Ort Dieulefit. Dorthin begleitet sie auch Lily und deren Mitflüchtling Jean, der zu ihrem engsten Begleiter in den kommenden Jahren wird. Jolie und die Lehrerinnen der Schule von Beauvallon tun einfach alles in ihrer Macht stehende, um den Kindern zu helfen.

Agnes hat Lily nie vergessen, die Suche allerdings irgendwann aufgegeben, obwohl sie nie einen Nachweise für ihren Tod gefunden hat. Lilys Eltern sind umgekommen, aber Lilys Verbleib ist unklar.

Bei ihrer Arbeit als Radiomoderation beim Südwestfunk bekommt Agnes 1965 eines Abends von ihrem Vorgesetzten Wolfgang den Geheimauftrag, die Geschichte der Kinder von Beauvallon zu recherchieren und mit Zeitzeugen mediengerecht aufzubereiten. Wolfgang ist zufällig im Urlaub auf den geheimnisvollen Ort und seine Geschichte gestoßen.

Agnes spürt, dass die Reise nach Dieulefit eine Reise in die Vergangenheit ihrer Kinderfreundin Lily werden kann. Noch immer besitzt sie eine Hälfte eines Fotos der beiden Kinder, das sie bei der Deportation auf den letzten Metern von Lilys Abreise zerrissen und sich geschworen haben, es irgendwann wieder zusammenzufügen. Vergessen hat sie Lily nie. Doch wird sie Lily finden? Lebendig oder einen Nachweis für ihren Tod?

Eins ist schnell klar: In Dieulefit wohnen keine Schwätzer. So recht möchte keiner mit Agnes sprechen, als hervorhebenswert empfindet es auch keiner im 2000-Seelen-Dorf im Krieg zeitglich 1500 Flüchtlinge beherbergt zuhaben – eher als selbstverständliche Menschlichkeit. Agnes stößt gegen eine Wand des Schweigens, das im Krieg den Menschen das Leben gerettet hat, weil es keinerlei Denunziation gab.

„Mit Lily Blums Schicksal ging es auch im ihre Biographie, um ihre Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit, ihre Haltung.“

Agnes‘ Gedanken auf Seite 164

Neben dem konkreten Schickschal von Lily und deren Familie gehören zum Kernthema des Romans die Aufarbeitung der deutschen Nazi-Vergangenheit und auch die Rolle der Frau im Berufsleben, wenn sie kein Kinder-Küche-Kirche-Leben führen will.

Das führt im Job zu einem Generationenkonflikt mit Agnes‘ Studioleiter Waldemar Straub (vgl. Seite 266), bei dem zwei Generationen und gesellschaftlichen Wandel oder Stillstand kämpfen. Agnes‘ Generation ging es um die Chance zur Veränderung, der Generation von Straub um ein Verharren in alten Mustern.

Ist das ein Roman für Dich?

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Romantisches Lesevergnügen mit norddeutschem Charme

Werbung – Rezensionsexemplar

Der Strandrosenhof von Jette Martens

Der Strandrosenhof
Eine Liebe an der Ostsee, Band 1
von Jette Martens

Originalausgabe
Paperback , Klappenbroschur, 352 Seiten – ab Seite 333 Leseprobe eines anderen Buchs der Autorin
ISBN 978-3-328-10932-7
Erschienen am 15. März 2023 im Penguin Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Strand, Dünen und eine unvergessene Liebe: Der Auftakt der neuen Sehnsuchtsreihe von Bestsellerautorin Jette Martens

Die warmen Sommerabende auf dem Strandrosenhof verbringt Sophia am liebsten damit, Blumenkränze zu flechten. In der ländlichen Idylle zwischen der Ostsee und der Schlei kann die Sozialpädagogin endlich wieder aufatmen und sich frei entfalten: Sophia macht es Spaß, auf dem Hof zu arbeiten und Schulklassen die Arbeit in der Natur und mit Tieren näherzubringen. Auf diese Weise kann sie die aufwühlenden Ereignisse der Vergangenheit langsam hinter sich lassen. Doch das ändert sich schlagartig, als sie von den finanziellen Problemen des Strandrosenhofs erfährt – und ein alter Vertrauter plötzlich vor ihr steht: Ausgerechnet Christoph, ihre erste große Liebe, der inzwischen große Bauprojekte betreut. Schnell wird Sophia klar: Diesmal steht nicht nur ihr Herz, sondern der gesamte Strandrosenhof mit seinen Bewohnern auf dem Spiel.

Verlagstext

Ich liebe Strandrosen, alleine das Cover des Buchs lädt schon zum Träumen ein. Das hätte ich in einer Buchhandlung sofort in die Hand genommen. Wenn Du Lust auf eine romantische Liebesgeschichte hast, die an der Schlei um Kappeln herum spielt, ist das genau das richtige Buch für Dich.

Hauptfiguren sind Sophia und Christoph. Bis zum Abi waren sie ein Paar. Dann ging er nach Amerika und hat nie wieder von sich hören lassen. Als Christoph auf dem Strandrosenhof auftaucht, weil er die Lage auskundschaften möchte, ob das Grundstück für ein neues Wellness-Gesundheits-Luxus-Ressort in Frage kommt, verlieben sich die beiden natürlich umgehend wieder ineinander. Die Erfahrungen des Lebens stehen allerdings erst einmal zwischen ihnen.

Christoph schleppt Altlasten in Form der offenen Ehe seiner Eltern und Vorkommnissen in einer Beziehung in den USA mit sich herum. Sophie ist in Berlin Opfer eines gewaltsamen Übergriffs geworden. Beide sind nicht offen für eine Beziehung und doch voneinander angezogen, wie Motten von Licht.

Ulli, Besitzerin des Strandrosenhofs, versucht ihre finanziellen Problem in den Griff zu bekommen, damit die Bank den Hof nicht zur Zwangsversteigerung freigibt. Ihre Tochter Leonie bandelt mit Christophs smarten Assistenten Jan an.

Amelie, die Schwester von Sophie, soll das Friseurgeschäft der Eltern übernehmen, hat sich aber einen Ehemann geangelt, der sie mit einem Kleinkind lieber als Hausfrau und persönliche Dienstleisterin zu Hause haben möchte. Wird sie ihren Platz im Leben finden?

Und dann ist da noch der normale Dorf-Wahnsinn mit schrägen Menschen und den Problemen, in einer Region zu leben, die vom Tourismus immer mehr überrollt wird – samt allen Vor- und Nachteilen für die Region.

Besonders schon fand ich beim Lesen, dass ich viele der Orte, Straßen und sogar einzelne Häuser vor Augen hatte, weil wir vor einem Jahr genau dort an der Schlei Urlaub gemacht haben, wo der Roman spielt. Das hat das romantische Lesevergnügen für mich noch runder gemacht. Für Frühjahr 2024 ist Band 2 der Reihe Sommerglück auf dem Strandrosenhof in Planung. Ich freue mich jetzt schon aufs Weiterlesen.

Schleimuendung

Ist das ein Buch für Dein Herz?

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp – Was hat Linda getan?

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Insassin von Elisabeth Norebaeck

Die Insassin
von Elisabeth Norebäck

Deutsche Erstausgabe
Aus dem Schwedischen von Daniela Stilzebach
Originaltitel Nadia, Originalverlag Polaris
Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten
ISBN 978-3-453-42281-0
Erschienen am 15. März 2023 im Heyne Verlag (Werbung)
Eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Die unschuldige Mörderin

Seit mehreren Jahren sitzt Linda Andersson im Gefängnis, die Anklage lautet: Mord. Sie soll ihren Mann Simon erstochen haben. Alle Indizien sprechen gegen Linda: Ihre Ehe mit Simon war am Ende, und sie wurde von der Polizei mit blutdurchtränkten Kleidern im selben Raum wie die Leiche ihres Mannes angetroffen. Linda ist davon überzeugt, unschuldig zu sein. Nur: Sie kann sich an nichts erinnern. Wie soll sie herausfinden, was sich in der Mordnacht wirklich ereignet hat? Dafür müsste sie erst aus dem Gefängnis ausbrechen. Und was, wenn die Wahrheit noch viel grausamer ist, als sie bisher dachte?”

Verlagstext

Das ist ein langsamer Thriller, bei dem Netz immer enger wird. Kein Pageturner, ich habe eine Woche zum Lesen gebraucht. Am Anfang fragte ich mich, warum er Thriller und nicht Krimi genannt wird. Am Ende wusste ich es. Und auch, warum der Originaltitel Nadia heißt.

Beim Lesen erfährst Du bei jeder Rückschau auf die Tat – wer auch immer sie begangen haben mag – schrittweise mehr Details. Simon wurde in der Nacht nach einer Feier im Sommerhaus der Familie von Linda umgebracht. Linda und Simon haben sich getrennt, nachdem Linda am Tag der Beerdigung ihrer Mutter, einer berühmten Sängerin, herausgefunden hat, dass er eine Geliebte hat. Kurz darauf verliebt sie sich in Alex und findet in ihm ihre neue große Liebe.

In Adriana, der Königin des Frauengefängnisses, die alle Insassen fürchten, findet Linda nach vielen Jahren in Haft eine Verbündete, die ihr nicht nur zu zuhört, sondern sie ermutigt, die Wahrheit herauszufinden. Dazu nimmt Linda wieder zu ihrer Schwester Mikaela auf, der kurz nach Haftantritt abgebrochen war.

Durch Mikaelas Sicht auf Lindas Zeit mit Alex erfährt sie, dass die Liaison für ihn eher flüchtig gewesen zu sein scheint, die für sie ein intensiver Sommer war. Hat sie sich in Alex getäuscht? Kann er der Mörder sein? Warum hat er vor Gericht teilweise die Unwahrheit gesagt und warum hat ihre Schwester gar nicht ausgesagt?

Es gibt zu wenig neue Erkenntnisse für eine Neuaufnahme des Verfahrens, aber zu viele Ungereimtheiten, als dass Linda es auf sich beruhen lassen könnte. Wie kann sie herausfinden, was wirklich in der Mordnacht passiert ist?

Schrittweise nähert Linda sich der Wahrheit an, die am Ende für mich eine ziemliche Überraschung war. So langsam sich die Spannung auf den ersten 275 Seiten aufbaute, so rasant stieg sie gegen Ende an – genauso wie mein Puls.

Klingt das nach einem Thriller für Dich?