Geht doch! #5 Pailletten

AUST-Longsleeve-Pailletten-Herz-i

Anstatt von Pailletten hätte ich auch Bling-Bling schreiben können. Worauf will ich hinaus: Auffälliger Glitzerkram an Kleidung und Accessoires im Alltag. Wenn man den Schuhfenstern der Saison Glauben schenken mag, gibt es im Frühling 2017 ausschließlich Glitzersneaker. Und das, wo ich mich gerade erst an schlichte Sneaker gewöhnt habe …

Liebe Mode, Du willst ganz schön viel von mir!

Ein bisschen was Glitzerndes fürs Auge ist O.K. – aber dem großen Glitzerkram erteile ich im Alltag eine Absage. Das hebe ich mir für Anlässe auf oder überlasse es anderen, wie Sabine Gimm vom Blog Bling Bling over 50. Zu meiner zweiten Hochzeit hatte ich übrigens ein orangefarbenes Top mit Glitzerpailletten an. Ich schweife ab … dabei will ich auf den Alltag hinaus.

Longsleeve mit Herz: Yes

Ines-Meyrose-AUST-Longsleeve-Pailletten-Herz-i

Im letzten Herbst habe ich mir bei AUST dieses Longsleeve gekauft. Es hat mich spontan angelacht, ich wollte ein neues unkompliziertes Longsleeve für den Alltag haben und ich fand das Paillettenherz mit dem Yes-Schriftzug darin fröhlich. Weil die Farbe des Shirts beim Kaufen ein heller, eindeutig warmer Schlammton war, habe ich die silbernen Pailletten ausnahmsweise als kühlen Kontrast akzeptiert. Wie sagte mein Mann so schön dazu:

„Du trägst so selten Silber, da ist das direkt mal wieder schön.“

AUST-Longsleeve-Pailletten-Herz-Makro-i

Nicht so schön ist, dass das Shirt mit jeder Wäsche heller wird und inzwischen über kühles Greige bei Hellgrau angelangt ist. Hellgrau ist nun leider so gar nicht meine Farbe. Deshalb trage ich dazu meinen neuen Schal von s.Oliver in Honig, um die volle warme Ladung Kontrast zu addieren. Die Passform wird auch nicht gerade besser mit jeder Wäsche … aber ich habe keine Lust, es zu reklamieren, weil ich es an sich immer noch mag und nicht hergeben möchte.

Neulich beim Treffen mit Gunda hatte ich das Shirt an und es bekam von ihr ohne Tuch dazu den Stempel: Geht gar nicht! Bei der Farbe gebe ich ihr in purer Form absolut Recht – die macht mich blass. Mit dem gelben Schal dazu sage ich: Geht doch! Und ich finde auch, dass ich mal ein paar Pailletten vertrage.

Für eine Überraschung bin ich immer gut!

Hier geht es zu den anderen Beiträgen der Reihe Geht doch! – Kleidungsstücke und Accessoires, die Risiken und Nebenwirkungen haben können.

Wie stehst Du zu Pailletten im Alltag und wie würdest Du das Shirt kombinieren?

Leser_innen-Interview #9: Stilberater Holger Röhr

Leser_inneninterview by meyrose IconLieber Herr Röhr,

wir kennen uns daher, dass ich in dem von Ihnen bis vor kurzem geführten Jacques‘ Wein-Depot Kunde bin. Bei meinem letzten Einkauf dort haben Sie sich als stiller Leser meines Blogs zu erkennen gegeben. Dabei kam im Gespräch zu Tage, dass wir künftig beruflich in ähnlichem Bereich arbeiten. Sie gehen nach 14 Jahren im Weinhandel jetzt als Stilberater einen neuen großen Lebensschritt an.

Was bieten Sie im Rahmen Ihrer Stilberatung an?

Im Moment widme ich mich den drei großen Themen: Umgangsformen, Kleidungskultur und Tischkultur. Diese biete ich als Seminarreihe in Firmen und bei den Kunden zu Hause an. Natürlich kommt auch das Thema Wein nicht zu kurz.

Langfristig kann ich mir noch weitere Themenfelder vorstellen. Zum Beispiel die Beratung des Bräutigams. Selbstverständlich darf er der Braut keine Konkurrenz machen, aber seine Kleidung muss natürlich zum Brautkleid – welches er vorher nicht sehen darf – passen. In Planung sind außerdem Tischkultur-Schulungen in Restaurants, Schulungen für Vorstellungsgespräche, Firmenbekleidung und einiges mehr.

Was verstehen Sie unter gutem Stil?

Bei den Umgangsformen ist guter Stil, wenn man auf sein Gegenüber eingeht und seine Mitmenschen mit Verstand und Augenmaß behandelt.

Im Bereich Kleidung ist guter Stil immer ein typgerechter Stil. Guter Stil hängt nicht von der Art der Bekleidung ab, manchmal ist Jeans und T-Shirt sogar besser als teure Designermode. Es gibt Menschen die haben einen guten Stil, ohne dass sie auffallen. Ich muss allerdings die Bekleidungsregeln kennen, um sie anpassen oder auch bewusst brechen zu können.

Natürlich zeigt sich der gute Stil auch bei der Tischkultur. Dort sind die klassischen Standards immer noch gültig. Beim Essen gelten zum Großteil noch die Regeln, die bereits vor Jahrzehnten richtig waren.

Was unterscheidet für Sie Knigge, Etikette und Stil?

Adolph Freiherr von Knigge hat ein ganz tolles Buch geschrieben. „Über den Umgang von Menschen“ ist auch heute noch, nach über 200 Jahren, lesenswert. Ich bin zurückhaltend, das Wort Knigge synonym mit guten Manieren zu benutzen, weil es in seinem Buch ausschließlich um die Beziehung der Menschen untereinander geht. Aber losgelöst vom Ursprung ist Knigge heutzutage für jeden ein verständliches Schlagwort.

Etikette ist ein etwas veralteter Begriff für Umgangsformen, die bei Hofe kultiviert wurden. Sie wurde festgelegt und jeder hatte sich danach zu richten. Gute Umgangsformen müssen jedoch zeitgemäß sein. Die Ansprüche ändern sich; was sich hingegen nicht ändert ist, dass man seinen Mitmenschen respektvoll gegenüber treten sollte.

Stilvolles Verhalten legt jemand an den Tag, der die Umgangsformen beherrscht. In dem umgangssprachlichen das hat Stil schwingt doch immer Bewunderung mit.

Auf Ihrer Webseite www.guterstil.com habe ich keine Hinweise zu Profilen in sozialen Netzwerken gesehen. Sind Sie dort nicht zu finden? Aus meiner Erfahrung spielen neben der eigenen Webseite Aktivitäten in den Socials eine bedeutende Rolle bei der Kundenakquise. Wie stehen Sie dazu und wie möchten Sie von Ihren Kunden gefunden werden?

Im Bereich der neuen Medien bin ich immer etwas zögerlich. Solange ich es nicht als Vorteil sehe, benutze ich es nicht. Aber ich gebe Ihnen Recht, dass das Thema heutzutage extrem wichtig ist. Alles kommt Schritt für Schritt. So bin ich seit wenigen Wochen bei XING und freue mich über erste Kontakte. Danach kommt weiteres. Im Moment finden mich die Kunden auch noch nicht, im Moment finde ich die Kunden. Ganz old-fashioned schreibe ich Briefe.

Seit ich Sie das erste Mal gesehen habe, fällt mir Ihre Kleidung äußere Erscheinung positiv auf. Daher war ich auch gar nicht überrascht, als ich von Ihrem neuen Betätigungsfeld gehört habe. Woher kommt Ihre Vorliebe für klassische Kleidung und wie hat sich Ihr eigener Kleidungsstil entwickelt?

Mein Vater trug immer maßgeschneiderte Anzüge und rahmengenähte Schuhe. Doch als Jugendlicher möchte man seinen Eltern keinesfalls nacheifern. So habe ich in den Achtzigern manch peinliche Mode getragen. Leider gibt es sogar Fotos davon … Meine Ausbildung absolvierte ich in einem klassischen Grand Hotel und begann zu begreifen, welche Wirkung Kleidung haben kann und welche Unterschiede es auch in der klassischen Kleidungskultur gibt. Da habe ich das Interesse meines Vaters für Stil verstanden und meinen eigenen Stil entwickelt. Meine Vorbilder sind die klassisch britischen Bekleidungen, der Ostküstenstil der USA, aber auch der klassische Hanseat.

Was ist Ihr konkretes Lieblingsteil im Schrank, auf das Sie am wenigsten verzichten möchten und warum?

Meine Sakkos aus Harris Tweed. Mit ihnen fühle ich mich immer richtig angezogen, egal ob zu Jeans und Rollkragenpullover oder mit weißem Hemd, Krawattenschal und Weste. Darüber hinaus liebe ich edle Schuhe. Sie sollen nicht nur gut am Fuß sitzen, sie sollen auch gut aussehen. Ein hochwertiger Schuh ist in der Herrenbekleidung das wichtigste. Meine Lieblingsschuhe sind zweifarbig-braune Brogues aus Glatt- und Wildleder.

Wenn Sie fremde Menschen auf der Straße sehen, was begeistert Sie optisch und worüber schütteln Sie den Kopf?

Es begeistert mich, wenn ich sehe, dass die Person ihr Outfit bewusst ausgesucht hat. Es muss mir nicht unbedingt gefallen, aber es muss zum Menschen und zur Situation passen. Den Kopf schüttele ich wenn die Kleidung unpassend und stilfrei ist. Ganz furchtbar finde ich Menschen, die in kurzen Hosen und Badelatschen durch die Stadt laufen. Das passt ins Schwimmbad, aber nicht auf den Jungfernstieg. Fast ein wenig bemitleidenswert find ich Fashion Victims.

Warum lesen Sie meinen Blog?

Erstens, weil ich Sie mag und schätze! Da ich Sie als Mensch kenne und nicht nur als Bloggerin, weiß ich, dass das, was Sie schreiben, ehrlich und authentisch ist. Zweitens, weil ich mir gern weibliche Blogs anschaue, da das Thema naturgemäß bei mir ein bisschen kürzer kommt. Und drittens finde ich die Themenvielfalt gut.

Welchen Satz möchten Sie den Leser_innen mit auf dem Weg geben?

„Guter Stil ist Rücksichtnahme.“

Ein hübsches Kleidungsstück ist wertlos, wenn der Mensch darin egoistisch und unsympathisch ist. Antrainierte Höflichkeiten ersetzen keine guten Umgangsformen.

Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg als Stilberater!

Hast Du weitere Fragen an Holger Röhr? Dann stelle sie bitte hier im Kommentarfeld. Ein Foto von Herrn Röhr findest Du auf seiner Webseite. Du möchtest auch gerne hier vorgestellt werden? Dann melde Dich bei mir, gerne auch als Nicht-Bloggerin!

Hier findest Du die bisherigen Interviews: Leser_innen-Interview by meyrose.

Geld sparen leicht gemacht

Muenzen

Geld wie Heu haben wir alle nicht, oder? Da ich gar kein Heu habe, ist das auch gut so. Aber Geld zum Leben habe ich schon recht gerne. Das Geld an sich ist ja egal, aber das, was man sich damit möglich machen kann, mag ich.

Bei Salvia vom Blog Liebstöckelschuh habe ich gestern den Artikel Geld sparen – womit fängt man an gesehen. Ihre Tipps unterschreibe ich sofort. Ich spare an vielen Dingen im Alltag, um mir schöne Erlebnisse oder Sachen leisten zu können. Das geht bei mir so:

15 offene Geheimnisse zum Geld sparen

  1. Trinke Leitungswasser anstatt Wasser in Flaschen zu kaufen.
  2. Kaufe Getränke in 5-Liter-Bag-in-Box-Einheiten anstatt in Einzelflaschen. Das spart zusätzlich Verpackung an Müll und Schlepperei.
  3. Kaufe alles von Discounter-Eigenmarken, was in der Qualität so gut ist wie Markenprodukte, z.B. Alltagsprodukte wie Klopapier und Taschentücher. Magerquark von Aldi schmeckt für mich genauso wie das teure Markenprodukt aus dem Supermarkt. Die Pilze bei Aldi sind oft frischer als die vom Gemüsehändler.
  4. Achte auf saisonales Gemüse. Das hat weniger Transport- und Lagerkosten eingepreist.
  5. Verwerte Reste von Essen zu neuen Gerichten. Aus dem kleinen Rest Gemüsepfanne kann morgen Deine Nudelsoße werden.
  6. Kaufe Kleidung anti-saisonal. Coole Stiefel sind im März billiger als Restposten als im September, wenn sie neu im Laden sind. Dinge in der Preisklasse trage ich eh länger als eine Saison, da können sie die erste gerne im Laden verbringen.
  7. Kaufe hochwertige Produkte, weil die länger halten. Wie sagt der Volksmund so schön: Ich kann es mir nicht leisten, billig zu kaufen. Wenn die Modemathematik aufgeht, hast Du Geld gespart. Kaufe lieber ein hochpreisiges, haltbares Teil als Berge Billigschrott.
  8. Vermeide Fehlkäufe. Nichts ist teuer bezahlt als Dinge, die Du nicht verwendest.
  9. Kaufe große Mengen, wenn es dafür Rabatt gibt, und teile die Sachen mit Freunden, die die gleichen Produkte verwenden. Hundefutter zum Beispiel bestelle ich in 20 kg-Einheiten, weil es viel günstiger ist als kleinere Einheiten.
  10. Bastel Geburtstags- oder Grußkarten selbst aus alten Zeitschriften. Eine schöne Anleitung dafür findest Du bei was eigenes.
  11. Kommuniziere im Familien- und Freundeskreis klar, was für Geschenke Du magst und gebrauchen kannst.
  12. Halte Deinen Mobilfunkvertrag so günstig es geht.
  13. Prüfe regelmäßig Deine Versicherungen, ob Du noch alle brauchst und sie zeitgemäß sind.
  14. Mach einfach mal nur einen schönen Spaziergang anstatt ins Kino oder Essen zu gehen.
  15. Tausche Fertigkeiten ein. Du kannst super nähen und kochst nicht gerne? Deine Freundin kocht schlecht und näht gut? Anstatt die Schneiderin und das Restaurant zu bezahlen, kann die eine nähen, während die andere kocht.

An welcher Ecke sparst Du am einfachsten?

Sandalenzeit = Blasenzeit

Avon-Foot-Works-Fusscreme-Invisible-Sock-Cream

O.K., der Frühling ist erst meteorologisch da, aber über die Schuhe für die kommenden Monate kann man sich schon mal Gedanken machen, oder? Im Winter trage ich möglichst dicke Socken in den Schuhen. Das finde ich gemütlich, weil es weich auf der Haut ist, die Füße gut polstert und warm hält. Wenn die leichteren Sommerschuhe wieder an die Winterfüße kommen, können beim Barfußtragen Blasen entstehen, weil die Haut den Kontakt nicht mehr gewohnt ist.

Bitte barfuß!

Wenn es eins gibt, was ich furchtbar in Sandalen finde, sind es Nylonstrümpfe. Die sind NICHT VERHANDELBAR. Entweder

  • es ist so warm, dass es ohne geht.
  • der Anlass ist so förmlich, dass geschlossene Schuhe eh angebrachter wären und die gehen auch mit Nylons
  • oder die Schuhe werden barfuß getragen.

Zur Vermeidung von Scheuerstellen gibt es einige Produkte. Ich kenne den Anti-Blasen Stick von Compeed. Der hilft, aber die Haut wird klebrig und Sand haftet bei mir wie Paniermehl auf dem Schnitzel an den eingeschmierten Stellen. Der Einsatz ist nur unter Socken ratsam. Dafür kann ich den Stick durchaus empfehlen, es tut dann aber auch alternativ eine Schicht einfache Vaseline. Außerdem sollte man den Stick im breiten Lippenpflegestiftformat nicht bei Hitze im Auto liegen lassen. Er ist dann in Windeseile leer und der Ablageort gut eingecremt – für Dich vor ein paar Jahren aus Versehen getestet …

Deshalb habe ich in den letzten Jahren einen Anti-Blasen-Stick von Hansaplast verwendet. Das Produkt ist in einer Tube mit gut schließendem Deckel, also auch bei Hitze unterwegs zu transportieren. Das Gel klebt weniger als der Stick von Compeed, zieht Sand aber auch noch ein bisschen an. So ganz glücklich bin ich damit auch nicht gewesen.

Wenn die Schuhe eher eng sind, kannst Du sie mit etwas Babypuder auspudern, dann scheuern sie nicht so leicht. Das kann aber Spuren auf den Schuhen hinterlassen! Wenn die Schuhe eh schon eher ein bisschen weit sind, wirst Du mit dem Puder darin dann herausschlupfen. Nicht gut … aber die Füße bleiben schön trocken und Blasen kommen auch nicht so schnell … immerhin.

Unsichtbare Socken von Avon

Die Lösung hat für mich Sunny gefunden mit der Invisible Sock Cream von Avon – Foot Works. Sunny hat die Fußcreme 2016 im Beitrag Kosmetik die wirklich was taugt #2 vorgestellt. Ich wollte die Creme sofort kaufen, habe damals aber leider keine Onlinequelle dafür gefunden. Da war Sunny so lieb, mir bei ihrer Avon-Beraterin eine zu kaufen und mir zu schenken.

Inzwischen habe ich die Creme mehrfach benutzt bei Schuhen, die blasenverdächtig sein können. Ein paar Winterstiefel gehört bei mir auch dazu. Dank der unsichtbaren Socken unter meinen Wollsocken blieben meine Fersen heil. Die Creme funktioniert durch den Silikonanteil, der einen glatten Film auf der Haut erzeugt. Ich creme die Füße einmal schön dick damit ein.

Bei der Avon-Creme geht es mir nicht um den Pflegeeffekt – der ist bei Silikon und Glycerin nur temporär sichtbar. Zur Pflege gegen trockene Fersen oder andere trockene Stellen nehme ich Produkte mit längerfristig pflegenden Inhaltsstoffen, z.B. von Neutrogena oder Aveda. Aber zur Vermeidung von Blasen ist diese Invisible Sock Cream perfekt.

Danke, liebe Sunny, für die Rettung meiner zarten Füße!

Kleiderschrankinventur Frühjahr 2017

Kleiderschrankinhalt-201703-Stueckzahlen

Herbst und Winter sind vorbei, meine Sinne sind auf Frühling gepolt! Dazu gehört für mich die Kleiderschrankinventur zum Frühjahr. Auch wenn die warmen Sachen noch im Einsatz sind, habe ich einen Blick auf die kommende Kleidungssaison geworfen und mir Gedanken gemacht, ob mein Kleiderschrankinhalt passend für mich ist oder von etwas zu viel oder zu wenig da ist.

Zeitaufwand für die Kleiderschrankinventur

Die Kleiderschrankinventur geht bei mir fix. Die Tabelle drucke ich aus, gehe damit einmal durchs Haus und trage die Stückzahlen als Striche ein. Das dauert etwa 20 Minuten. Dann übertrage ich die Zahlen in die Excel-Tabelle, was Du natürlich auch sofort beim Zählen bereits machen könntest. Ich notiere mir Anmerkungen auf dem Zettel, die für meine Überlegungen hilfreich sind, deshalb gehe ich den Zwischenschritt über Papier. In diesem Blogbeitrag steckt erheblich mehr Zeit als in der Kleiderschrankinventur an sich.

Kleiderschrankinhalt-201703-Prozent

Wie oft ist die Kleiderschrankinventur sinnvoll?

Wenn Du Deinen Kleiderschrank regelmäßig inspizierst oder genau weißt, was sich darin befindet, vor Fehlkäufen oder unnützen Spontankäufen sicher bist, brauchst Du so eine genaue Inventur nicht alle sechs Monate zu machen. Im Abstand von ein bis zwei Jahren tut es aber trotzdem gut, weil es eine andere Wirkung hat, sich die Sachen in Summe einmal bewusst vor Augen zu rufen, als sie nur im Kopf zu haben.

Vor allem, wenn Du Deinen Kleiderschrankinhalt einige Jahre nicht vollständig überblickt hast, empfehle ich Dir, das einmal gründlich zu machen. Zudem kann der Kleiderschrank von innen dabei entstaubt werden, was Motten abhält. Wenn Du die Inventur zum ersten Mal machst, probiere bitte alle Teile an, die Du in der letzten Saison nicht getragen hast. Nur so siehst Du, ob sie noch passen und Du sie noch magst. Das dauert dann erheblich länger als 20 Minuten, lohnt sich aber.

Leserservice: Tabelle als Download

Du willst auch eine gründliche Kleiderschrankinventur machen? Hier findest Du die offene Excel-Tabelle als Download: Kleiderschrankinventur Vorlage für Damen. Die Tabelleninhalte kannst Du Deinen Bedürfnisse bei der Art der Kleidung anpassen. Mach es wie es zu Deinem Kleiderschrankinhalt passt. Die Diagramme aktualisieren sich durch in der Tabelle enthaltene Formeln, wenn Du nur in den blauen Feldern Zahlen erfasst oder änderst.

Kleiderschrankinhalt im März 2017

Die genauen Zahlen in der Tabelle, aus der ich die Abbildungen in Excel erstellt habe, gibt es als PDF und nicht als Tabelle hier im Text, damit der Beitrag nicht zu lang wird. Wenn Du sie sehen möchtest, klick in das => PDF Kleiderschrankinhalt.

Vergleich mit Herbst 2016 und Ausblick

Bei Accessoires habe ich wie immer Schmuck & Brillen nicht mitgezählt, weil mir das zu persönlich ist. Unterwäsche, Schlafzeug, Sportbekleidung und Hausschuhe sind ebenfalls nicht enthalten. Es sind 13 Teile weniger in der Tabelle als im Herbst 2016. Das gefällt mir.

Die Softshelljacke von der Warteschleife im Herbst habe ich der Mutter einer Freundin geschenkt. Im Moment ist ein Kleid von Zay in der Wartschleife, das mir viel zu groß ist => zum Foto von 2014. Es entspricht Größe 48. Der Unterstoff ist aus dehnbarem Jersey. Es ist unglaublich bequem, vorteilhaft geschnitten mit dem Überstoff und angenehm zu tragen. Die Spitze hat ein paar Katscher, die nicht mal mich stören, weil sie im Spitzenmuster untergehen. Möchte jemand das Kleid geschenkt haben? Detailfragen und Fotos gerne per Mail.

Kleiderschrankinhalt-201703-Bestandsdifferenzen

Bisher sehe ich für den Herbst/Winter 2017 keinen Bedarf an neuen Sachen. Mal sehen, wie das in sechs Monaten aussieht. Neu gekauft habe ich letzte Woche eine Jeans, zwei Blusen, ein T-Shirt und ein gelbes Tuch als Ersatz für aussortierte Teile => hier auf Instagram zu sehen. Das stand alles auf meiner Wunschliste und ist bereits in den Zahlen enthalten. Für ein zweites Sommerkleid ist noch Platz im Schrank und im Herz. Vielleicht findet mich das noch. Schön wären auch Sommerschuhe, die zum Rock gut aussehen und trotzdem kilometertauglich sind.

Fazit

Die Menge meiner Kleidung und Accessoires passt zu meinem Leben. Ich möchte weiter daran arbeiten, die Dinge länger zu behalten. Da ich nur wenige Sachen habe und diese oft wasche, verschleißen sie mehr, als wenn ich viele Sachen hätte. Trotzdem ist da Spielraum nach oben.

Wie sieht es mit Deiner Frühlingsgarderobe aus?

Nachlese Blogparade „Klassische Armbanduhren“

Bruno Söhnle Damenuhr Stellina 17-22114-941 Automatik Bicolor Stahl mit Gold

Armbanduhren sind trotz sichtbarer Uhrzeiten um uns herum und am Smartphone offenbar immer noch zeitgemäß. Ob nun das klassische Modell, gesammelte modische Objekte oder Taschenuhren – bei der Blogparade Klassische Armbanduhren wurde einiges gezeigt. Besonders habe ich mich über die Gastbeiträge gefreut von Leser_innen, die keinen eigenen Blog haben.

Die klassischen Uhren der Teilnehmer_innen


Danke für die schönen Beiträge und Inspirationen!

Beauty-News Frühling 2017

Werbung für die Schönheit

Zuii Certified Organic Flora Foundation Colour Corrective Primer Mint Zuii Certified Organic Flora Eyeshadow Forrest Zuii Certified Organic Flora Eyeliner Pencil Emerald

ZUII ORGANIC – passend zur Trendfarbe Greenery

ZUII ORGANIC ist eine australische Naturkosmetikmarke. Die hier im Beitrag gezeigten Produkte sind auf Basis von vermahlenen Blütenblättern hergestellt. Den Vertrieb in Deutschland macht Charlotte Meentzen (Werbung). Die Produkte sind vegan und als Bio-Produkte zertifiziert.

Zuii Certified Organic Flora Foundation Mint

Der ZUII Certified Organic Flora Foundation Colour Corrective Primer in Mint (PR-Muster) gleicht mit der leicht grünlichen Tönung Rötungen aus und mattiert die Haut angenehm. Ich verwende darüber Kompaktpuder, was dann besser deckt als ohne Primer und länger hält. Weil meine Gesichtshaut außer um die Augen nicht so viel Creme mag, verwende ich unter dem Primer nur Augencreme und lasse die Tagescreme weg. An dem Primer gefällt mir sehr gut, dass er im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten keine Silikonbombe ist, sondern pflegende Stoffe enthält.

Zuii Certified Organic Flora Foundation Mint

Die vollständigen Inhaltsstoffe findest Du im Onlineshop (Werbung). Es sind unter anderem Rosenblütenwasser, Kamille, Aloe Vera, Ringelblume und Mandelöl darin. Das einzige, was mir an dem Produkt nicht so gut gefällt, ist das kratzeranfällige Plastik des Spenders. Darüber sehe ich für die Haptik und Optik des Produkts auf der Haut hinweg. Es gibt weitere Farben zur Aufhellung oder zum Ausgleich gelblicher Haut.

Zuii Certified Organic Flora Eyeshadow Forrest Zuii Certified Organic Flora Eyeliner Pencil Emerald

Der ZUII Certified Organic Flora Eyeshadow in Forrest (PR Muster) passt perfekt zum Grünthema in der Mode 2017. Der helle, gelbliche Grünton sieht aufgetragen direkt nach Frühling aus. Der Lidschatten besteht unter anderem aus Rosenblüten. Die Pigmente sind so fein gemahlen, dass er sich ganz einfach und gleichmäßig auf der Haut verteilen lässt und lange sichtbar ist. Ich verwende unter Lidschatten grundsätzlich etwas Kompaktpuder als Grundierung und darauf hat sich nichts in der Lidfalte abgesetzt. Die Farbe ist ein schöner Kontrast zu vielen Augenfarben.

Swatch Zuii Certified Organic Flora Eyeshadow Forrest Zuii Certified Organic Flora Eyeliner Pencil Emerald

Der ZUII Certified Organic Flora Eyeliner Pencil in Emerald (PR-Muster) passt mit dem dunklen Grün als Lidstrichfarbe zu Forrest. Auf dem Swatch auf meinem Unterarm siehst Du beide Farben einzeln und in der Mitte Forrest über Emerald. Der Lidstrichstift hat eine feste Miene, mit der Du schmale und breitere Linien am Auge zeichnen kannst.

M. Asam Perfect Lift für glatte Haut

M. Asam Perfect Lift Instant Effect Formula

Von M. Asam (Werbung) gibt es ein neues Produkt für alle, die ihre Zornesfalte, Stirn oder Nasolabialfalten partiell vorrübergehend ohne Spritzen geglättet haben möchten: Perfect Lift Instant Effect Formula (PR-Muster). Wie lange die Wirkung anhält, hängt laut Hersteller vom Hauttyp ab. Bei mir wirkt es einige Stunden. Leider hinterlässt es auf meiner Haut einen weißen Film, der sich zu den Rändern schwer ausblenden lässt. Ich habe das auf dem extra vorher nicht eingecremten Handrücken für Dich fotografiert. Du siehst sowohl den Glättungseffekt, Mattierung als auch den weißlichen Rand.

M. Asam Perfect Lift Instant Effect Formula Swatch

Mit Puder oder cremigen-Make-up kannst Du das überschminken, ich bekomme es aber leider nicht ganz weg. Das Produkt ist in der Tube nach Anbruch nur drei Monate haltbar, was mir zu wenig ist. Da mich der Rand stört und auch der Übergang zu den natürlichen Falten, werde ich das Produkt nicht weiter verwenden. Wer sich über seine Falten mehr ärgert als ich, hat vielleicht Freude daran. Tipp: Knete die Tube vor Gebrauch ein bisschen durch, dann kommt das Produkt gleichmäßig aus dem Spender.

dermalogica Daily Superfoliant

dermalogica Daily Superfoliant

Schadstoffe aus der Luft belasten die Haut und lassen sie unnötig altern. Feinstaub, Oxide, bodennahes Ozon, Kohlenwasserstoffe und Zigarettenrauch sind laut dermalogica (Werbung) die Top fünf der Schadstoffe. Zigarettenrauch ist schon lange keine Thema mehr für mich, aber den anderen vieren kann ich nur schwer aus dem Weg gehen. Das Daily Superfoliant (PR-Muster) ist ein feines Peeling, das die Schadstoffe auf der Haut entfernen, beschleunigter Hautalterung entgegen wirken und für ein strafferes und gesünderes Hautbild sorgen soll.

dermalogica Daily Superfoliant

Das Peelingprodukt ist ein besonders feines Pulver, das in der Handfläche mit ein paar Tröpfchen Wasser aktiviert wird. Dabei sollen Enzyme und Alphahydroxysäuren zusammen mit Binchotan-Aktivkohle für die Reinigung, Niacinamid, Rotalgen und Tara-Fruchtextrakt Schutz aufbauen.

Die Anwendung wird vom dermalogica täglich empfohlen, bei empfindlicher Haut jeden zweiten Tag bis zur Gewöhnung an das Peeling. Ich habe empfindliche Haut und vertrage das Peeling überraschend gut. Meine Haut wird ganz zart und es kommen keinerlei Rötungen hinzu. Meine Haut wird quietschesauber und fühlt sich gleichzeitig gepflegt an. Ein Foto von dem Pulver und der Anwendung im Gesicht findest Du bei Bärbel im Beitrag Reklame – der März im Ü50 Test.

Hautunreinheiten sind bei mir noch nie so schnell und spurenlos verschwunden wie nach der Anwendung des Daily Superfoliant. Mir reicht die Anwendung ein- bis zweimal pro Woche, weil ich nur geringer Schadstoffbelastung ausgesetzt bin. Das Peeling werde ich gerne über einen längeren Zeitraum verwenden. Auf der Webseite skinpollution.com (Werbung) kannst Du sehen, wie hoch die Schadstoffbelastung in der Luft an Deinem Aufenthaltsort ist.

Was ist Deine Beauty-Neuheit im Frühling 2017?

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 207 208 209 nächste