Herbst-Einheitslook 2015 und ein Plädoyer für antizyklisches Kaufen

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

Ja, ja, ja, ich weiß: Es ist Sommer! Im Sommer möchten wir leichte Sommerkleider tragen, wie in Ihr der Juli-Collage im Modejahr 2015 so schön gezeigt habt. Danke für Eure tollen und vielen Beiträge. Ich freue mich über jeden einzelnen davon! Und doch kommt der nächste Herbst und Winter bestimmt. In den Läden tauchen erste Wollsachen schon auf. Wer wie ich Randgrößen trägt, muss schnell zuschlagen. Von den kleinen und großen Größen sind in den Läden oft nur wenige zu haben. Größe 38/40 findet sich oft im Sale – alle anderen gucken lieber früher, wenn sie etwas wirklich haben möchten.

Wenn etwas gerade nicht in ist

Wooloves_A4Den ganzen letzten Winter habe ich nach einem dunkelbraunen Rollkragenpullover gesucht. Es gab entweder kein Dunkelbraun oder der Schnitt war nicht schön für mich. Deshalb habe ich jetzt sofort das Angebot von Wool Overs* angenommen, diesen Rollkragen-Pullover** aus 70% Merino und 30 % Cashmere zu testen.

Herbst-Einheitslook 2015

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

In einem Outfit dieser Art werdet Ihr mich in den kühleren Monaten antreffen, wenn Ihr mich privat trefft oder im Homeoffice überrascht. Das Gegenstück zum Frühlings-Einheitslook mit weißer Bluse und dunkelblauer Jeans ist im Herbst ein leichter Wollpullover mit Jeans. Das macht für mich Urlaubspacken dann auch gleich sehr einfach: kein Schnickschnack, keine Bügelwäsche.

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

Dazu trage ich bevorzugt meine gut eingetragenen Lieblingsstiefel von La Martina oder die Sternenzauberboots und schlichten Schmuck. Wenn ich die Bilder ansehe, empfinde ich den Look als sehr einfach. Im wahren Leben vor dem Spiegel fühlt er sich genau richtig an. Entscheidend für den High Class Leger Chic sind die hochwertigen Komponenten. Mit hochwertig meine ich nicht hochpreisig, sondern wertig in Material und Fertigung.

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

Modejahr 2015 - Banner von www.meyrose.deMit der natürlichen Zusammensetzung des Pullovers, der Lee-Jeans (vom Elastananteil sehen wir jetzt mal ab) und den Lederboots (die gummierte Sohlenverstärkung lassen wir auch bei Seite) ist das mein Beitrag zum Modejahr 2015 im August bei nur-natur. Durch das tolle Material ist der Pullover sogar bei 15 Grad angenehm zu tragen.

Stilberatung ignoriert

Bei meinem Körperbau würde mir übrigens bei einer Stilberatung von Rollkragenpullovern abgeraten werden, weil die bei großem Busen einen sehr flächigen Oberkörper machen. Der hohe Kragen verlängert zwar den Oberkörper – gut zum Ausgleich langer Beine, aber die Fläche unterhalb des Kinns bis zum Busen zieht optisch nach unten. Weil ich mich aber in Rollkragenpullovern so dermaßen wohl fühle ich und den Ausschnitt zu meinem ovalen Gesicht durchaus passend finde, trage ich sie trotzdem. Wer die Regeln kennt, darf sie brechen.

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

Der negative Effekt ließe sich durch einen schmal herabhängenden Schal mindern, weil er den flächigen Oberkörper vertikal teilt. Ein Blazer oder Strickjacke mit V-förmigem Revers streckt den Ausschnitt und deshalb kombiniere ich das so, wenn noch etwas Wärmendes darüber darf. Eine halsferne V-förmige Kette funktioniert auch, ist mir aber im Alltag im Weg.

Weitere Artikel mit Wool Overs findet hier Ihr im Blog

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool OversInes Meyrose #ootd 20150524 mit Wasserfall-Strickjacke A44 von Wool OversInes Meyrose #ootd mit Kurzarm Pullover M14 in maritim-blue von Wool Overs

Was kauft Ihr antizyklisch? Habt Ihr auch schon einen Herbst-Einheitslook?

  1. * Gesponserter Beitrag. Das Produkt in diesem Beitrag wurde mir kosten- und bedingungslos von Wool Overs zur Verfügung gestellt. []
  2. ** PR-Muster []
  3. *** PR-Muster []
  4. **** PR-Muster []
  5. ***** PR-Muster []

Modejahr 2015: nur-natur im August

Modejahr 2015 250px www.meyrose.de  Aktion #Modejahr2015: mollig warmer JanuarDanke für Eure wunderbaren Beiträge im Juli zu hauch-dünn! Im August möchte ich unter dem Motto nur-natur Outfits sehen, die primär aus Naturfasern bestehen. Zeigt her Eure natürlichen Looks!

Ich freue mich auf die Links zu Euren Bildern! Die Spielregeln und Themen für die kommenden Monate findet Ihr hier: Modejahr 2015.

Balance-Board

Balance Board Ines Meyrose Juli 2015

Die Idee habe ich von LoveT., meine Umsetzung seht Ihr hier. Seid der #Schreibzeit Im Moment hefte ich immer wieder etwas daran. Mit einem Klick wird das Bild ausnahmsweise größer als in der Beitragsbreite, falls Ihr beim Zoomen etwas lesen können möchtet. Ich bin mir sicher, dass ein paar von Euch sich darin wieder finden.

Einige Teile stammen aus dem Flow-Magazin, in dem ich immer wieder Inspiration finde, z.B. der große Aufkleber in der Mitte, mit dem ich das Board begonnen habe, und Kalendersprüche. Das Balance-Board steht auf meinem Schreibtisch und lehnt an der weißen Wand hinter dem PC, gegen die ich bei der Arbeit gucke. Es bringt mich auf gute Gedanken, wenn ich den Blick vom Bildschirm abwende. Danke liebe LoveT. für diese schöne Idee!

Macht Euch doch auch eins. Eine Leinwand, leerer Bilderrahmen oder große Pappe findet sich sicherlich in Eurem Hausstand. Irgendwelche Klebestreifen werdet Ihr auch haben. Oder Ihr notiert Eure Gedanken mit bunten Stiften direkt auf den Untergrund? Einfach mal machen.

Für ein schöneres Leben.

Julimond

Mond

Regentag.
Ein schöner Abend.
Langer Heimweg.
Viel zu spät.
Gut eingeparkt.
Und dann dieser Traummond.

Gelesen: Der neue Suter


Montecristo von Martin Suter*

Sommergeburtstage haben den Vorteil, dass es von einigen Autoren zuverlässig neue Werke gibt, die sich bei mir einfinden. Meine Freundinnen wissen, was sie mir schenken können, und ich weiß, mit was ich Ihnen Freude machen kann, denn ich habe viele Juni- und Julikinder um mich herum. Nach dem Lesen werden die Bücher dann fröhlich getauscht und weitergereicht. Früher Donna Leons Brunetti, jetzt gehen immer Martin Walkers Bruno, Chef de police , Martin Suters Allmen und seine anderen Romane. Dieser neue Suter fand sich auf meinem Gabentisch ein.

Montecristo habe ich in einem Rutsch am letzten Wochenende verschlungen. Martin Suter ist es wieder mal gelungen, einen spannenden Roman mit Wendungen zu schaffen, die mich zum Ende dahin gebracht haben, die letzte Seite vorab zu lesen, weil ich die Spannung nicht mehr aushalten konnte. Nennt mich Weichkeks, ist O.K. :) . Es gibt also mal wieder wortwörtlich Spannung bis zur letzten Seite. Das Banken- und Kulturumfeld bietet Abgründe, die Außenstehenden die Ohren schlackern lassen.

Wenn Ihr Lust auf gemütliche Stunden auf dem Sofa oder in der Sonne habt, kann ich diesen Roman nur empfehlen.

  1. * Der Beitrag enthält Affiliate Links. []

Lieblingsbaum im Sommerkleid

Kleine Eiche in der Fischbeker Heide im Sommer 2015

In diese kleine Eiche habe mich beim ersten Spaziergang 2003 in der Gegend sofort verliebt. Sie ist seit dem nur ein bisschen gewachsen. Im Sommerkleid mit sattem Blattgrün mag ich sie am liebsten leiden.

Sie steht einen Kilometer von meinem Zuhause entfernt und wird regelmäßig besucht. Das ist die Stelle, an der Runtastic mir sagt: Du bist einen Kilometer gelaufen und hast null Kalorien verbrannt. Ich habe die Stimme jetzt abgestellt.

#Schreibzeit – Bloggen und Alltag

„Wie machst Du das alles? Wann bloggst Du? Wie oft bloggst Du? Stresst Dich das Gefühl nicht genug zu bloggen oder keine Zeit zum Bloggen zu finden?“ Das sind Bines Fragen im Juli zur #schreibzeit.

Einfach machen

Die Frage mit das alles kenne ich auch aus dem wahren Leben. Die Antwort ist. Ich tue es einfach. Ich mache es, weil es mir Spaß macht. Was mir keinen Spaß macht, aber getan werden muss, damit der Rest funktioniert, wird getan, weil es eben sein muss. Die Prägung im Elternhaus mit den Sätzen stell Dich nicht so an und reiß Dich zusammen hat auch Vorteile. Damit ich die Energie dafür habe, das alles zu tun, bin ich viel draußen unterwegs. Bei Spaziergängen mit Zausel Paul kommen mir viele Ideen, die ich hinterher im Büro umsetze.

Nine to five

Meine bevorzugte Zeit zum Bloggen ist unter der Woche zwischen Montag und Freitag während des Tages. Am Wochenende vermeide ich es nach Möglichkeit und versuche meine virtuelle Zeit ebenso zu begrenzen. Das Wochenende gehört bis auf gelegentliche Kundentermine nach Möglichkeit meinem realen Privatleben. Da ich mir Teile meiner Zeit frei einteilen kann und oft Kundentermine habe, wenn andere Menschen frei haben, komme ich gut tagsüber zum Bloggen. Vormittags bin ich produktiver nach nachmittags.

Stress? Nein Danke!

Natürlich kommt es mal vor, dass die Bloggerei mich stresst. Das liegt aber nicht an dem Gefühl zu viel, wenig oder sonst was zu Bloggen, sondern entsteht eher, wenn etwas technisch nicht klappt oder ich in Abhängigkeit mit anderen Menschen etwas blogge. Seit ich blogge, lese ich weniger Bücher. Zum Lesen habe ich vorher immer Zeit gefunden, also finde ich die jetzt auch zum Bloggen. Ein Manko hat Bloggen allerdings: Es dauert meistens mindestens doppelt so lange wie geplant.

Nachtrag Beim Schreiben habe ich völlig verdrängt, dass ich Outfitfotos meistens am Wochenende machen lasse. Und das stresst nicht nur mich …

Ein bisschen mit Plan

Ich habe keine festen Termine oder Zeiten zum Bloggen. Ich schreibe einfach, wenn ich Lust und Zeit dafür habe und deshalb empfinde ich es als stressfrei. Viele Artikel blogge ich vor, weil ich derzeit meistens an drei Tagen in der Woche zur selben Uhrzeit veröffentliche. Das hat sich für die Leser als angenehm herausgestellt und die Struktur dabei liegt mir. Meistens habe ich für 1-2 Wochen Artikel im Voraus in Arbeit, an denen ich dann noch Kleinigkeiten ändere. Die Reihenfolgen verschiebe ich dabei dann oft noch, wenn etwas Aktuelles dazu kommt, was ich vorziehen oder einschieben möchte – diesen Beitrag hier beispielsweise.

Ist Bloggen Arbeit? Jein!

Mein Blog ist eine Mischung aus privat und beruflich. Ich schreibe ihn einerseits aus meiner Selbstständigkeit als Imageberaterin und anderseits enthält er ganz viele persönliche Noten. Wenn ich beim Schreiben an meine Firma oder Kunden denke, empfinde ich es als Arbeit. Wenn ich beim Schreiben als Ines fühle, ist es Privatvergnügen. Andere Blogs lese ich bevorzugt beim Frühstück. Das ist eindeutig privat.

Wie geht es Euch mit Bloggen und Alltag?

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 165 166 167 nächste