Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – September 2022

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

“Es ist Deine Art zu denken, die Dich schön macht.”

Irgendwo gelesen und für wunderbar befunden. Die innere Haltung ist immer im Außen zu sehen.
  1. Bereits 1872 trat erstmals eine Frau, Victoria Woodhall, als Kandidatin für das Amt des US-Präsidenten an. Also damals hätte mal wohl noch Präsident gesagt und nicht Präsidentin.
  2. Pangramme sind Sätze, in denen alle Buchstaben des Alphabets mindestens einmal vorkommen.
  3. Habe erfolgreich ein Kleid über meine Story auf Instagram verkauft. Das werde ich bei guten Sachen wieder versuchen, hat schon zum zweiten Mal geklappt. Es war das langärmelige Jeanskleid von 2018. Noch schön, aber seit zwei Jahren nicht mehr gerne getragen.
  4. Eine Wandmalfarbenrolle braucht vier Tage zum Trocknen.
  5. Wespen mögen im Gegensatz zu meinen Haaren mein neues Shampoo. Kaufe ich nicht wieder.
  6. Wie grottenschlecht eine Aushilfskellnerin am ersten Tag arbeiten kann. Nicht für den Job gemacht, ist meine Einschätzung. Und ja, ich habe selbst schon hinterm Tresen gestanden, kenne den Job und kann das beurteilen.
  7. Dass Lederwanderschuhe nach norddeutschem Regen zum vollständigen Trocknen lange brauchen.
  8. Soja Cuisine flockt im Eintopf beim Kochen aus wie saure Sahne. Besser erst am Ende beifügen.
  9. @8 – zwei volle Tage, bei der Luft trocknet gerade nichts im Haus gescheit – siehe auch @5.
  10. Mit Babypflegefeuchttüchern bekommt man sogar mit teerigem Elbschlick verzierte weiße Ledersneaker blitzschnell blitzsauber. Der Tipp, Leder mit Mizellen-Gesichtswasser zu säubern, funktioniert bei mir leider nicht.
  11. Wenn ein Badeanzug ein Jahr lang wöchentliches Schwimmen in Chlorwasser überlebt hat, kann er sich nach vier Jahren Schwimmpause nach einem Einsatz dennoch auflösen. Schön, dass das Modell von 2017 immer noch im Sortiment ist. Direkt nachbestellt.
  12. Für meinen Hag Capisco Schreibtischstuhl gibt es nach 15 Jahren noch Ersatzbezüge. Nachhaltige Lösung, denn die Polsterung ist noch einwandfrei und die Metallteile wie neu. Das Auseinanderbauen des Stuhls und das Aufziehen der neuen Bezüge hätte ich ohne kräftige Hilfe nie alleine geschafft, aber im Team waren wir erfolgreich.
  13. Für ein Puzzle mit 750 Teilen brauchen wir 12,5 Arbeitsstunden am Stück im Flow, also gute sechs Stunden zu zweit. Ist ähnlich anstrengend wie Marathonlesen und macht vergleichbaren Spaß. Das Motiv war fies schwierig. Darin sind jetzt acht Rätsel versteckt, die es einzeln zu entschlüsseln und für die finale Lösung zusammenzusetzen gilt.
  14. Römische Zahlen in arabische zu übersetzen, gelingt mir nicht mehr vollständig fehlerfrei. Das ärgert mich, weil ich das aus dem Effeff konnte. Übungsfeld für Wintertage.
  15. Exit-Spiele für zu Hause taugen meiner Erfahrung nur von Kosmos. Das Puzzle Im Vampirschloss von Ravensburger hat als Puzzle – siehe @18 – wirklich Spaß gemacht. Aber sechs von acht Rätseln fand wir blöd gemacht. Die Verstecke der Rätsel und die Lösungen waren an den Haaren herbeigezogen. Und die finale Lösung war so belanglos, dass wir kaum glauben konnten, dass das jetzt das Ergebnis sein soll. Dann kann ich lieber ein Puzzle ohne den Schnickschnack kaufen oder ein gut gemachtes Exit-Spiel. Der Vorteil an dem Puzzle ist, dass es beim Lösen erhalten bleibt, man es also weitergeben kann im Gegensatz zu den sich beim Spielen zerstörenden Exit-Spielen von Kosmos. Aber wenn der Rätselspaß fehlt, ist das Exit-Puzzle keine Option für mich. Da bekommt kein zweites eine Chance.
  16. Lasagne mit für die Soße vorher im Ofen gebackenen Auberginen anstatt Hack ist lecker. Rezept folgt, ich arbeite noch an der Optimierung der Details.
  17. Ein Tag mit mieser Handseife kann einem die Hände so trocken ziehen, dass die Nagelhaut noch Tage später rau ist.
  18. Berlin-Friedrichshain und ich werden keine Freunde.
  19. Ganz viel gelernt gestern in einem Seminar über Visualisierung beim Flipchart-Coach. Viel erinnert, einiges neu, freue mich aufs Gestalten in der Praxis damit und einen Follow-up-Tag im nächsten Jahr.
  20. Taillenhohe Jeans fühlen sich beim Tragen angenehmer an als in mittlere Höhe. Sie bleiben einfach besser ohne Gürtel oben.
  21. Für die Grundsteuererklärung bedeutet Nutzfläche etwas anders als für Versicherungen. Für die einen ist es Gewerbefläche, für die anderen sowas wie Hobbykeller.
  22. Den Unterschied zwischen Exklave und Enklave. Eine Exklave ist vom Rest des Gebietes durch Grenzen räumlich abgetrennt und ausschließlich über fremdes Gebiet zu erreichen, zum Beispiel Kaliningrad aus russischer Sicht. Eine Enklave ist ein fremdes Gebiet oder ein Teil eines fremden Gebietes, der von einem anderen Gebiet vollständig umgeben ist, zum Beispiel der Staat Vatikanstadt von Italien.
  23. Wie man bei WhatsApp Nachrichten mit Symbolen direkt an der Nachricht markieren kann.
  24. Der Roman Die große Liebe kann mich mal von Sophia Money-Coutts ist eine schöne Schmonzette á la Notting Hill.
  25. Die Flipchart-Stifte von Prokey schreiben noch besser als die von Neuland.

Kochmonat

  • Ofenmöhren mit grünen Tagliatelle und Speckwürfeln
  • Ofengemüse mit Bratwurst und Kartoffeln
  • Grüne Tagliatelle mit Erbsen in Gorgonzolasoße
  • Lauch-Kartoffel-Hack-Eintopf
  • Tomatensuppe mit Mozzarellaeinlage und Ciabatta, endlich sind die deutschen Tomaten schön reif und bezahlbar
  • Kartoffelsuppe mit Würstchen
  • Auberginen-Lasagne
  • Apfel-Crumble
  • Kartoffeln mit Kräuterquark
  • Hoppelpoppel aus Bratkartoffeln, Würstchen und Erbsen
  • Rühreier
  • Ravioli mit Tomaten und Mozzarella

Kaffeekassensturz

Herzlichen Dank fürs fröhliche Klimpern und Rascheln in meiner Kaffeekasse, die mir unter anderem leckere Getränke, Blumen und Lesestoff beschert hat. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende – mit einem Feiertag für alle, yeah! – und einen guten Start in den Oktober.

Was hast Du im September gelernt?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

18 Antworten auf „Was ich heute gelernt habe – September 2022“

Heute nur kurz: WhatsApp Markierungen waren mir auch neu und ich musste mich gewöhnen, wenn die angezeigt werden, dass keine Nachricht da ist.
Schöne Lernergebnisse hattest du wieder.
Ich liebe diese Rubrik
Hab es schön und liebste Grüße
Nicole

@28 Gerade in Gruppen finde ich das schön, wenn nicht fünf Leute eine separate Message senden mit Daumen hoch, sondern das dann an der einen Nachricht bleibt.

14. Das mit dem Polsterüberzug für Deinen Schreibtischstuhl finde ich wunderbar. So muss das sein – auch wenn man dann ein Team zum Überziehen braucht… 🙂
24. Das finde ich toll, dass Du Dich weitergebildet hast. Sowas bringt immer viel und auch das, was man schon wieder vergessen hat wird reaktiviert.
26. Wir haben uns noch nicht dran gemacht… unsere Hamburger Freundin hat mir erzählt, dass es in jedem Bundesland anders ist. Sonst hätte ich sofort ihre Expertise abgezapft.
28. Diese Symbole hatte ich auch schon, weiß aber nicht wie ich sie selbst verwenden kann. Ich hatte mich nur immer gewundert.
Vielleicht lerne ich das am Sonntag von meiner Schwiegertochter. Sie ist fit in sowas.
Das wäre dann etwas, was ich auch mal vermelden könnte als Lernerfolg. 🙂
Herzlich, Sieglinde

@28 Mit dem Finger lange auf die zu markieren Nachricht drücken. Dann öffnet sich die Symbolleiste, Symbol berühren. Fertig.

Viel Spaß mit dem Besuch heute!

Hallo,
@Friedrichshain taugt als Touristentipp nur bis max 30 und darüber hinaus nur für Anwohner, ich wohne angrenzend, du hättest mich fragen können 🤷🏻‍♀️.
@28 finde ich super, spart unnütze wortreiche Reaktionen, die sozialen Medien rücken näher zusammen, is so.
@11 macht mich echt stutzig, wieviel Chemie in den Feuchttüchern enthalten ist, wenn die solche Flecken schaffen. Gilt auch für Miszellenwasser, sowas gehört eigentlich nicht ins Gesicht!
@25 zum Glück gibt es die wieder, macht den Jeanskauf trotzdem nicht einfacher. Ich trage zunehmend weniger

By the way… Kennst du die Kibbe Typisierung? Hab ich im September wieder was gelernt.
Dramatic classic, dachte ich mir 😂!
Cappuccino kommt später, bin unterwegs.
Liebe Grüße Susanne

@Friedrichshain Erst als ich am Abend dort stand fiel mir, dass ich Dich hätte fragen können … Beim nächsten Mal mache ich das!
@11 Selbst wenn es das enthaltene Öl ist, das den Teer anzieht, ist in Feuchttüchern definitiv zu viel Mist drin. Bei meiner Antwort an Sunny kannst Du sehen, warum ich überhaupt habe. Mizellenwasser verwende ich auch gar nicht mehr, nachdem das letzte beim Schuheputzen aufgebraucht wurde.
@25 Was trägst Du stattdessen aktuell für Hosen?
@Kibbe Ja, kenne ich, arbeite ich aber nicht mit. In den Tests dazu finde ich – wie immer bei solchen Tests – die Selbsteinschätzung in Kombination mit den gekoppelten Sachen in den Antwortoptionen schwierig. Classic war bei mir auch dabei, als ich den Test mal gemacht habe, den Rest weiß ich nicht mehr.

Danke für den Cappuccino!

@23: Schade. Das tut mir sehr leid. Ist Friedrichshain nicht so ein bisschen wie Altona? LG und ein schönes Wochenende, Caro

Friedrichshain ist wie Schanzenviertel in größer und das Schanzenviertel mochte ich auch noch nie. Ich bin auch kein allgemeiner Fan von Altona, ich mag nur Teile von Ottensen und die – wie neulich bei unserem schönen Treffen gelernt – auch immer weniger …

“Mit Babypflegefeuchttüchern bekommt man sogar mit teerigem Elbschlick verzierte weiße Ledersneaker blitzschnell blitzsauber.”
Keine Ahnung, mit was diese BABYfeuchttücher getränkt sind, aber vertrauenserweckend klingt das nicht.
Schöner Lernerfolg wieder, liebe Ines.
BG Sunny

Jedenfalls gibt es einem nicht das Gefühl, die auf Babyhaut verwenden zu wollen – und auf meiner auf Dauer auch nicht. Falls Du Dich fragst, warum ich die überhaupt habe: Für Make-up-Beratungen habe ich immer ein kleines 10er-Paket davon im Koffer, denn damit geht Lippenstift schnell ab, wenn man die Farbe wechseln möchte, ohne Rückstände zu hinterlassen oder die Foundation um den Mund großflächig mit zu entfernen. Und Probemalungen auf den Händen gehen damit auch schnell ab. Der Rest des angebrochenen Pakets, die trocknen dann ja zeitnah ein, geht dann ins Schuhputzfach oder ins Auto (um Vogeldreck abzumachen oder meine Hände nach dem Ölcheck zu reinigen).

Hach was Du wieder alles gelernt hast. Ich lerne immer was dazu bei Dir.
Ist in Babyfeuchttüchern bissi Öl? Öl löst ja auch viel Flecken und Klebzeug.
Ich finde es immer klasse wenn es nach langer Zeit noch Ersatzteile gibt, wie bei Deinem Stuhl. Die Badeanzugsache ist auch gut. Bewährte Modelle im Programm behalten ist klasse.

Mandelöl ist in den Tüchern, die ich habe – in anderen wird anderes Fett sein. Das wird es dann wohl sein, was den Teer löst. Was ich aber krass finde, dass feuchte Babytücher oder andere feuchte Waschlapen (keine Desinfektionstücher, mit denen geht das nicht) das einzige sind, mit denen Vogelkot vom Auto in einem Rutsch zu entfernen ist. Kurz andrücken und wegwischen, macht dickste, trockenste Haufen ab, an denen jedes Wasser scheitert. Also regelmäßig an meine Haut möchte ich sowas nicht lassen.

Bei Sunnys Kommentar kannst Du sehen, warum ich die überhaupt habe.

Dann würde auch Schuhcreme helfen – irgendeines der fiesen INCI in die Tüchern wird den Zauber ausmachen … wobei ich auch schon mal gehört habe, dass sich von der Haut Teer mit Butter entfernen lassen soll. Klappt bei mir aber nicht.

Liebe Ines,
viel gelernt im vergangenen Monat! Toll finde ich, dass Du Deinen Bürostuhl neu beziehen konntest! Sowas gefällt mir ungemein. Wir haben letztes Jahr unsere Couch und den zugehörigen Hocker neu beziehen lassen. Ich störe mich immer daran, dass die Menschen sich in so kurzen Intervallen neu möblieren.
Nun werde ich Babypflegetücher kaufen. Für die Vogelsch…e auf dem Auto.
Puzzlen liebe ich sehr, aber ganz normale. Nur das Motiv muss mich anspringen, gerne etwas Abstraktes…
Schönen Sonntag, liebe Grüße
Susa

Super, dass Ihr Eure Möbel auch neu beziehen lassen konntet. Bei dem Bürostuhl meines Mannes, namhafter Hersteller, geht das zum Beispiel leider nicht. Der müsste komplett neue Polster kaufen, die so teuer sind, dass man einen 17 Jahre alten Stuhl dann besser komplett ersetzen würde. Ärgerlich.

Gepuzzelt habe ich zuletzt als Kind. Ich mochte das immer gerne, aber es ergab sich irgendwie nie mehr. Gestern haben wir ein weiteres Exit-Puzzle gespielt – von Kosmos, das funktioniert! Es waren vier kleine Puzzle dabei mit je 88 Teilen, die man nacheinander für die Lösungen gebaut hat. 3 Stunden Spielespaß, das war gut.

Jede Menge gelernt – find ich gut 🙂 Und mein Senf dazu:

@7: Ich hab auch schon hinterm Tresen gestanden. Und oft tun mir die jungen Mädels echt leid, wenn sie einfach ins kalte Wasser geschmissen werden, ohne irgendwelche Erklärungen. Ich kenne ein Café, das vorzugweise 17-jährige Schülerinnenn arbeiten lässt. Die meckern nicht. Und haben keinen Anspruch auf Mindeslohnt, weil noch nicht volljährig… Die dürfen für sieben Euro dann auch grottenschlecht sein 😉

@11: Ich frage mich regelmäßig, was in den Tüchern drin ist, dass die Sneaker so sauber kriegen. Und aus dem Grund benutze ich die für alles, aber nie für ein unschuldiges Baby oder für irgendwas an mir außer meinen Händen…

@12: Das habe ich ähnlich auch schon erlebt. Das letzte Exemplar hat rund 300 mal in einem Jahr ausgehalten. Klassisches Modell von Arena. Kann ich empfehlen.

@20: Ich werde mit den Spielen nicht warm… Die Rätsel sind immer so von hinten durch die Brust ins Auge. So kann ich nicht arbeiten 😉

@23: Hm. Ist gewöhnungsbedürftig. Aber da gibts ein geniales Café und einen großartigen Donut-Laden. Das Kind hat da Anfang des Jahres eine Zeitlang gewohnt und fand es toll. Als ich zu Besuch war, hats mir eigentlich auch gefallen.

Liebe Grüße
Fran

@7 So kann man den Mindestlohn umgehen? Das kann nicht Sinn der Sache sein …

@11 Diese Tücher sind eher als Putzmittel einzustufen als als Kosmetikprodukt …

@In Arena bleibt mein Busen leider nicht in der Arena …

@23 Lokale gibt da schon gescheite, das habe auch gesehen, aber was ist mit Bäumen? Und einem Hauch von Ruhe? Eher so nicht so …

Kommentare sind geschlossen.