486 g Wollmonster erster Güte aus Kaschmir im Winter an der See

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Kennst Du das, dass Du etwas in die Hand nimmst und weißt, dass Du es nie wieder loslassen möchtest? So geht es mir mit diesem Kaschmirponcho von Sarazul im Urlaub auf Sylt. Endlich mal wieder ein schönes Schnäppchen aus dem Different-Outlet! Bei einem Rabatt von 70% war er bezahlbar.

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Wir hatten eine komplette Woche Traumwetter, wie Du auf den Bildern – alle ohne Filter! – siehst. Letztes Jahr hatten wir um die Zeit noch Schnee auf der Insel, dieses Jahr war es schon frühlingshafter, aber immer noch kalt. Kalt und wunderschön. Auf dem Rückweg wurden wir in Husum obendrein mit der Krokusblüte belohnt.

Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Am letzten Urlaubstag hatte ich Lust, noch ein paar Fotos für den Blog mit dem Poncho zu machen. Also genau genommen machen zu lassen … Die Devise lautete: Auf zum roten Kahn an der Buhne 16 in Kampen, an dem wir schon viele schöne Fotos gemacht haben. Der Kahn war allerdings unter Sandbergen begraben. Wir haben daneben eine Alternative gefunden.

Kurz und knapp vs. Bilderflut

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ich bevorzuge Blogartikel mit wenigen Bildern. Kurze Ladezeiten und auf den Punkt das Relevante zu sehen und lesen – so mag ich das. Ich weiß aber, dass andere Menschen gerne auch mal mehr Bilder sehen. Ich könnte jetzt behaupten, dafür ausnahmsweise viele Bilder gemacht zu haben. Ist aber nicht so.

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Es gab noch deutlich mehr Bilder und ich konnte mich nicht entscheiden, welche ich in den Beitrag nehmen möchte. Weil die weitere Reduktion der Bilderanzahl länger gedauert hätte, als diese Bilder zu beschneiden, halbwegs gerade zu rücken und zu verkleinern, gibt es heute aus Faulheit viele Bilder und mich von allen Seiten.

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Haptik vs. Optik

Darüber dass der Poncho, der eigentlich eine Weste ist, weil er Armlöcher hat, kein Figurschmeichler ist, brauchen wir nicht zu sprechen. Er ist ein haptischer Schmeichler, in den ich mich primär auf dem Lesesofa einkuscheln werde. Eine allerfeinste Wolldeckenalternative sozusagen.

Ines Meyrose – Outfit 20190301 mit Kaschmirponcho von Sarazul – Location: Buhne 16 in Kampen auf Sylt

Spaßeshalber habe ich ihn auf die Küchenwaage gelegt, weil er sich so kompakt anfühlt. Er wiegt 486 g. Zum Vergleich: Der dunkelblaue Kaschmirrollkragenpullover, den ich darunter trage, bringt nur 208 g auf die Waage. Du kannst Dir also vorstellen, wie viele Luftkammern sich in dem neuen Wollmonster bilden und wie kuschelig es sich darin wohnt.

Wellhornschnecken auf Sylt

Wellhornschneckengehäuse in Kampen auf Sylt am Strand

Wellhornschneckengehäuse finde ich wunderschön als Dekoration. Am besten findet man sie auf Sylt an einigen Strandabschnitten im Herbst und Winter, zum Beispiel am Strand der Sansibar, in Hörnum an der Westseite und nördlich vom Kampener Hauptstrand.

Damit sie zu Hause nicht riechen, nehme ich nur welche ohne Seepockenbewuchs mit, spüle sie mit kaltem Leitungswasser ab und gebe sie zweimal im Besteckfach mit in den Geschirrspüler.

Winterausklang auf Sylt

Sonnenuntergang in Wenningstedt auf Sylt im Februar 2019

Sonnenuntergang in Wenningstedt auf Sylt im Februar 2019

Sonnenuntergang in Wenningstedt auf Sylt im Februar 2019

Grüße vom Zausel

Paul am Set - ein Bloggerhund muss so einiges ertragen ... und auf Tasche und Jacke aufpassen.

Paul war natürlich auch dabei. Von November bis März dürfen Hunde auf Sylt an der Westseite außer in Westerland und am Ellenbogen in List überall an den Strand. Wie Du sehen kannst, hatte er an unserem Fotoshooting an der Buhne 16 gar keine Freude. Er läuft definitiv lieber über den Strand, als angebunden auf meine Tasche und Jacke aufzupassen.

Paul auf Sylt am Strand

Unser Seehund kann aber auch süß gucken und schöne Fotos von sich machen lassen, wenn die Bestechung stimmt. Sie stimmte, oder?

Paul auf Sylt am Strand im Gegenlicht

Genug der Urlaubsträumerei, der Alltag hat mich auch schon eine Woche wieder. Bis zum nächsten Urlaub ist es noch lange hin. Jetzt steht erstmal Arbeit an und der Frühling kann kommen.

Wohin geht Deine nächste Reise?

Vom Mitnehmen und Loslassen

Werbung mit Affiliate Links von Amazon

 (Affiliate Link auf dem Cover)
Was bleibt: Über die Dinge, die wir zurücklassen (Affiliate Link)
von Susannah Walker
erschienen 2018 im Verlag Kein & Aber

Hast Du schon mal einen kompletten Haushalt von einem anderen Menschen aufgelöst? Ich zusammen mit der Familie das Haus meiner Mutter. Ihr Haus sah auf den ersten Blick eher spärlich möbliert aus als vollgerümpelt und meine Mutter hatte Jahre zuvor Keller und Dachboden selbst bereits einmal aufgeräumt und aussortiert.

Dennoch ist es krass, wie viel Sperrmüll, 2004 wurde der in Schleswig-Holstein zum Glück noch kostenfrei regelmäßig von der Straße ohne Voranmeldung abgeholt, sich in einem großen Haus befinden kann. Der Fußweg stand mehrfach inklusive dem der Nachbarhäuser voll. Ein großer Container wurde zusätzlich mit Kleinkram gefüllt und ein kompletter Haushalt zog aus.

Wenn man all das weg hat, bleiben die Dinge, die man aus Sentimentalität aufbewahrt oder weil man sie zu schade zum Wegwerfen findet. Ich weiß nicht mehr, wie viele Kombiladungen von dort in unser Haus geschafft und dann stückweise von uns wieder weggeschafft wurden. Ein paar Fragezeichenteile befinden sich immer noch in meinem Besitz.

Genau von diesen Fragen handelt das Buch von Susannah Walker, das ich selbst gekauft habe. Ihre Mutter verstirbt und hinterlässt im englischen Worcester ein bis unter das Dach vollgepacktes Haus. Die Mutter war eine Horterin, in Deutschland Messie genannt. Die Tochter kannte das Problem, aber nicht seine Tiefe. Zwischen Bergen an Müll trifft sie Entscheidungen, was sie aufbewahren, verkaufen oder wegwerfen möchte. Dabei erzählt sie dem Leser viel über die Krankheit des Hortens, mögliche Entstehung und ihren Umgang damit.

Einen Teil der Stücke, die sie mit in ihr eigenes Leben nimmt, stellt sie im Stil eines Museumskatalogs vor. Als Kuratorin ist das ihre Art, damit umzugehen. Familiengeheimnisse werden gelüftet und die Vergangenheit kann sie in Teilen so besser verstehen und den Lebensstil ihrer Mutter anerkennen.

Wenn bei Dir kürzlich jemand gestorben ist, mit dessen Haushaltsauflösung Du zu tun hast, heulst Du Dir beim Lesen vielleicht die Augen aus dem Kopf. Wenn Du etwas mehr Abstand hast oder so etwas noch nie erlebt hast, ist es eine berührende Geschichte, die mich auf gute Ideen gebracht hat, wie ich mit einigen Erbstücken besser umgehen kann.

Bist Du Typ Horter oder Wegwerfer? Wie gehst Du mit Erbstücken um?

(Affiliate Link)

Was ich heute gelernt habe – Februar 2019

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

„In der Fotografie kommt es zum Konflikt zwischen dem Gebot der Wahrhaftigkeit und dem Gebot der Verschönerung“ Susan Sonntag

  1. Belege seit 2008 aussortiert. Erstaunlich, was davon noch im Haus ist: primär Küchenartikel, Schmuck und Schuhe.
  2. Zucchini-Cannelloni mit gerösteten Tomaten sind lecker, aber Low Carb ist und bleibt nichts für mich. Ich war pappsatt und hatte nach einer Stunde wieder ernsthaften Hunger trotz Bergen an Fett in dem Gericht.
  3. Beim Augenbrauenzupfen die Lesebrille aufzusetzen, ist ungemein erhellend.
  4. Jetzt weiß ich, wie schwarzes Klettband am Hundegeschirr aussieht, wenn man ein weißes Papiertaschentuch mit gewaschen hat. Hübsch geht anders.
  5. Die Löcher im Sieb der Salatschleuder sind zu groß, um selbst gemachte Spätzle darin über dem Waschbecken abtropfen zu lassen.
  6. Einen Sessel auseinanderzubauen geht schneller, als das erste zusammenbauen.
  7. Die neue Récamière ist so schön und gemütlich wie erwartet. Ich erfreue mich sehr an ihr.
  8. Bin zusammen mit Paul beinah von einem herabstürzenden Ast getroffen worden. Jetzt weiß ich, wie schnell es gehen kann, von herabfallenden Baumteilen erschlagen zu werden. Ich habe den Aufschlag gehört, bevor ich einem Meter vor uns gesehen und kapiert habe, was gerade passiert. Bisher dachte ich immer flapsig, dass Leute zu dämlich waren, beiseite zu springen, wenn sie von einem Baum oder Ast erschlagen wurden. Das denke ich jetzt nicht mehr. Bevor man merkt, was passiert, ist es schon zu spät. Uns hat nur gerettet, dass wir einen Meter davor gingen. Es war übrigens kein stürmischer Tag und ich ging auf einem Fußweg. Der Baum steht auf einem Privatgrundstück und wirft sich auf den Weg.
  9. Die Pollenallergie bilde ich mir definitiv nicht ein. Erst habe ich juckende Augen und eine Schniefnase, dann sehe ich eine voll erblühte Zaubernuss. Zaubernuss und Haselnuss sind die ersten Quälgeister der Heuschnupfensaison, die leider seit Jahren bis September geht.
  10. Paul kann wirklich Gedanken lesen.
  11. Heute war ich auf der Innovationspreisverleihung Gründergeist 2018 der Hamburger Wirtschaftsjunioren zu Gast. Den 2. Platz hat ein cooles Produkt bzw. dessen Anbieterin gewonnen. Unter myglowy.com (Werbung) findest Du Westen mit LED-Technologie für Kinder und Erwachsene, um im Dunkeln auf der Straße besser gesehen zu werden. Im Gegensatz zu Reflektoren, die erst zu sehen sind, wenn der Lichtkegel des Autos drauf trifft, kann man mit den Westen viel früher gesehen werden. Die dunkle Jahreszeit geht nun zu Ende, kommt im Herbst aber wieder. Wenn Du Kinder hast oder selbst im Dunkeln auf dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs bist, können die Produkte hilfreich sein. Ich habe sie live gesehen und sie haben mich überzeugt. Einziger Nachteil: Verwendung von Klettband zum schließen. Meine Tücher mögen kein Klettband. Aber das ist bei Kindern vielleicht nicht so störend und sie können es selbst bedienen.
  12. Schönes Zitat in der ELLE März 2019 auf Seite 31 von Susan Sonntag gelesen: “In der Fotografie kommt es zum Konflikt zwischen dem Gebot der Wahrhaftigkeit und dem Gebot der Verschönerung.” Instagram lässt grüßen …
  13. Meine Fingernägel sind alle längsriffelig geworden. Dr. Internet sagt: Das ist das Alter … und man kann außer Polieren nichts dagegen tun … nun denn … nicht schön …
  14. Meine jahrzehntelange Lieblingsschokolade ist mir heute zu süß. Rezept geändert? Wahrnehmung gestört?
  15. Mein Lieblingseisladen hat wieder geöffnet nach der Winterpause! Yeah! Lustig war die Begrüßung: Frohes neues Jahr!
  16. Seit etwa 30 Jahren auf Betonboden klebendes doppelseitiges Teppichklebeband ist nicht gerade einfach zu entfernen.
  17. Auch die besten Wanderstiefel halten laut Recherche nicht länger als 1500 bis 2000 km. Das erklärt, warum meine nach vier Wintern durch sind. Hatte Glück mit einem Schnäppchen, reduziert um 50 Euro. Es gibt nämlich leider nur einen Leisten, der zu meinen Füßen passt – Meindl Comfort Fit. Hochpreisig, aber gemütlich und gut.
  18. Leider durfte ich lernen, dass meine Sonnenbrille mit normalen Gläsern wohl im Urlaub geblieben ist. Da habe ich sie jedenfalls das letzte Mal gesehen. Schade, auch nach gut vier Jahren mochte ich sie noch sehr und sie sah aus wie neu.
  19. @gestern Ein Montag kann sich wie ein Freitag anfühlen. Zusätzlich dachte ich an diesem Dienstmorgen beim Aufwachen, dass Samstag sein. Das ist dann immerhin konsequent.
  20. Bei dem Abführmittel, das ich vor einer Untersuchung nehmen musste, steht dabei, dass das sich durch das Medikament entwickelnde Kohlendioxid “feinperlig” ist. Ich glaube, ich kann nie wieder Mineralwasser mit selbigem Attribut trinken, ohne an Abführmittel zu denken.
  21. Senf enthält Zucker. Also der in meinem Kühlschrank jedenfalls. Danke an Bloggerin Andrea für die Aufklärung. Dass Ketchup viel Zucker enthält, weiß ich schon ewig. Dass in Senf meistens auch welcher ist, erst seit heute.
  22. Wenn man sich ein Stück Plastik unter den Fingernagel jagt, kann das durchaus drei Tage schmerzen. So richtig glatt läuft diese Woche nicht.
  23. In der seit vielen Jahren regelmäßig gemieteten Ferienwohnung ging der Griff zum DVD-Player ins Leere. Hatte ich erwähnt, dass mein Laptop kein DVD-Laufwerk hat und das externe DVD-Laufwerk zu Hause liegt (weil man da eh nie braucht …)? Ein Blick in den Mietvertrag sagt, dass das seine Ordnung hat. Nur wer guckt bitte nach Jahren dies Mietens die Ausstattungsdetails der Wohnung im Mietvertrag genau an? Dafür steht aber in der Wohnung ein neuer Fernseher, der Netflix kann, wenn man ein Konto hat. Also habe ich heute nicht nur gelernt, dass kein DVD-Spieler mehr da ist, sondern auch noch, wie man ein Netflixabo abschließt. 30 Tage kann man das immerhin kostenlos testen. Bisher hatten wir zu Hause weder Netflix noch Amazon Prime. Mal gucken, ob Netflix überzeugen kann.
  24. Es war mir schon vorher ein Rätsel, wie man es nur in Erwägung ziehen kann, auch nur eine Gabel voll Labskaus in seinen Mund zu befördern, aber nach dem Ansehen von Breaking Bad Staffel 1 Folge 3 ist mir die Vorstellung völlig unmöglich.
  25. Heute gab es zwei Premieren: 1. Mandarinensorbet und 2. Kuchenstreusel auf Eis. Beides hammerlecker.
  26. Noch mehr kulinarische Entdeckungen: Süßkartoffelrösti mag ich und Limettenschmand – vorher auch noch nie gegessen – ist perfekt dazu, ebenso wie Räucherlachs. Mal sehen, ob ich die Rösti und den Limettenschmand nachgekocht bekomme. Wäre schön, wenn mir das gelänge.
  27. Dass ein Laden Schuhe 20% teurer anbietet als der Hersteller auf seiner Webseite, ist originell.
  28. Mein Marine-Look 2019 wird gelb-weiß. Sieht bestimmt zu Dunkelblau gut aus. Endlich gibt es wieder meine geliebten Shirts mit 3/4-Arm aus dem dicken Baumwolljersey.

Armor Lux Ringelshirt Marinière gelb weiß

Wie war Dein Februar? Was hast Du gelernt?

Ein Traum in Lila – Krokusblüte 2019

Werbung ohne Entgelt für ein Naturerlebnis in Husum

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Krokusblüte im Husumer Schlosspark 2019

Bloggen bildet und verbindet. Dieses lilafarbene Naturschauspiel hätte ich vermutlich ohne Bärbels Fotos 2014 auf ihrem Blog ÜFUFFZICH nie entdeckt. Seit Jahren mache ich auf dem Weg von der Nordsee nach Hause gerne mal einen Zwischenstopp in Husum.

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Es gibt nette kleine Geschäfte, einen tollen Spieleladen und auf dem Wochenmarkt kann man schnell die Vorräte für zu Hause wieder auffüllen. Ein spontanes Bloggerfreundinnentreffen hat sich da auch schon mehr als einmal ergeben.

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Was ich aber bis 2014 nicht wusste ist, dass Husum nicht nur ein Schoss hat, das Schloss vor Husum, das zentral gelegen in der Stadt liegt, sondern im Schlosspark eine ganz besondere Krokuswiesenlandschaft liegt. Die Krokusblüte in Husum (Werbung) wird ähnlich wie die Heideblüte mit allem Drum und Dran gefeiert. Es gibt sogar eine Webcam.

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Perfektes Timing

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Wie das mit sowas so ist: Entweder man ist zu früh oder zu spät oder das Wetter passt in dem Jahr nicht zu den Krokussen – irgendwas war in den letzten Jahren immer. Aber gestern war ich endlich so dicht dran wie vorher nie am perfekten Schauspiel der Blüten. Ich vermute, dass die meisten Krokusse gerade blühen.

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Leider war der Himmel bedeckt, so dass sie geschlossen waren. Einen kleinen Eindruck versuche ich mit den Bildern zu zeigen. Live ist es viel beeindruckender, weil das helle Lila sich real viel mehr optisch durch die Grünanteile durchsetzt. Wenn Du die umfassende Blüte sehen möchtest, dürfte 2019 jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür sein.

Krokusblüte im Schloss zu Husum im Schlosspark 2019

Hast Du die Krokusblüte am Schloss vor Husum schon mal besucht?

In welcher Farbe tut mir Sportkleidung gut?

Sportshirts – Dunkelblau und Apricot

Sportkleidung ist mein persönliches Waterloo. Wenn es schon bei Mänteln, Oberteilen, Kleidern und BHs schwer ist, für einen kurzen Oberkörper mit viel Oberweite – siehe Stilprofil – passende Kleidung zu bekommen, ist es bei Sportoberteilen nahezu unmöglich. Hosen sind kein Thema, die kaufe ich zur Not in der Herrenabteilung. Oberteile sind das Problem.

Da habe ich es bisher so gehalten, dass ich Sachen auch in Farben gekauft habe, die mir nicht stehen oder die ich nicht so schön finde, wenn das Teil wenigstens sitzt. Allerdings gebe ich ungern viel Geld für etwas aus, das ich nicht einmal leiden mag, weshalb es dann eher Discounterware wurde – mit Ausnahme von Badeanzügen.

Hilfe, man sieht mein Gesicht beim Sport!

Da ich seit einiger Zeit aber nicht nur mit Nordic Walking Stöckern in der Fischbeker Heide unterwegs bin und hoffe, dass mich niemand erkennt, sondern auch in einem Physio-Präventionszentrum vor Ort zum Schlingentraining gehe anstatt ins Schwimmbad, brauchte ich neue Sportkleidung. Eine Stunde lang vor dem Spiegel hampelnd bei den Übungen möchte ich bitte etwas sehen, was mir gefällt.

Außerdem wurde ich dort schon gefragt, was ich beruflich mache. Da sollte ich also halbwegs repräsentabel aussehen. Das Los der Selbständigen. Wenn mich dabei ein Shirt in Magenta wie gekocht aussehen lässt, trägt das außerdem nicht zu meinem Wohlbefinden bei.

Farbberatung für Sportkleidung

Als Herbstfarbtyp bevorzuge ich bei Oberbekleidung warme Farben plus Dunkelblau und trage nur in Ausnahmefällen Schwarz. Meine Sporthosen sind in Schwarz und Dunkelblau. In dunklen Hosen fallen Dellen weniger auf. Dazu habe ich mir zwei T-Shirts gekauft, die wenigstens einen schönen V-Ausschnitt haben und in meinen Farben sind: Dunkelblau und Apricot.

Die Kinken bei den Shirts sind, dass sie zu lang sowie in der Taille und an der Hüfte zu weit sind. Warum? Damit sie am Busen und am oberen Rücken passen. Eine Nummer kleiner sind sie oben zu eng und ziehen unterm Arm. Ich habe also viel Geld für Shirts auszugeben, in denen ich 5 Kilo dicker aussehe, als ich bin. Warum? Weil sie das Beste sind, was der Markt für mich zu bieten hat.

Das eine Shirt war in XL nirgendwo im Laden zu bekommen, nur in L und XXL. Anmerkung der Verkäuferin: Wir verkaufen hier mehr S und M. In XL ist immer nur eins dabei. Ich weiß, darüber habe ich mich schon mal aufgeregt, aber auch heute noch: Würg! Wie gut, dass es der Hersteller im Onlineshop in XL anbietet. Noch schöner wäre allerdings ein passendes Shirt in neu zu erfindender Größe!

Zurück zu den Farben: Ich spüre ganz deutlich beim Sport, dass ich mich in dunklen Farben ruhiger fühle und in bunten lebhafter. Weil ich Ruhe mag, fühle ich mich in dem dunkelblauen Shirt wohler. Bei einer Betätigung, die so körperlich ist wie Sport, finde ich es noch wichtiger, sich in den Farben wohl zu fühlen, als bei normaler Kleidung. So lange die Farben dunkel sind, dürfen sie beim Sport auch kühl für mich sein. Wenn es bunter wird, bitte in jedem Fall warm. Es ist wie bei meiner anderen Oberbekleidung auch: Leuchtende, kalte Farben funktionieren für mich gar nicht – weder gefühlt, noch vor dem Spiegel.

Welche Farben trägst Du am liebsten beim Sport?

Das lustigste Erlebnis meines Lebens

ab hier wird gelächelt

Kürzlich kam ich beim Anschauen eines Films mit einer lustigen Szene auf den Gedanken, was das lustigste Erlebnis meines Lebens war. Traurig ist, dass mir kein wirklich beeindruckendes lustiges Erlebnis einfällt.

Die Kaffeemaschine

Immer noch laut lachen kann ich allerdings über das Erlebnis, als ein Freund Anfang der 1990er umzog und wir Kleinigkeiten lose mit dem Auto transportiert haben. Der Fahrer fuhr in einer verkehrsberuhigten Wohngegend in normalem Tempo um eine Kurve. Es schepperte und klirrte draußen auf einmal. Daraufhin sagte der Fahrer völlig ungerührt: “Das war die Kaffeemaschine.” In dem Moment war allen im Auto klar, dass die beim Losfahren noch auf dem Autodach stand.

Das ist aber kein Erlebnis, was mein Leben großartig beeinflusst hat. Na gut, etwas vielleicht doch. Nachdem meiner Mutter in den 1970ern mehr als einmal ein Milchschlauch vom Entendach geflogen ist – sie hat die Handeinkäufe immer auf dem Dach geparkt, während sie das Auto geöffnet hat – gehöre ich zu den Menschen, für die ein Autodach keine Ablagefläche darstellt.

Das Kanu

Wenn das Gehirn erst einmal auf Denken gestellt ist, arbeitet es im Hintergrund schön zuverlässig. Eben fiel mir doch noch eine andere lustige Geschichte ein, über die die Beteiligten bis heute lachen. Mitte der 2000er fand wir es eine schöne Idee, zu viert auf den Kanälen unserer schönen Stadt einen Kanu-Tagesausflug zu machen. Wir sind: Mein Mann – Sternzeichen Bär, sein Kumpel – Ü1,90 m muskulöser Tennistrainer/Sportler, seine damalige Partnerin und ich – beides keine Grazien. Ich schätze die Zuladung auf 380 kg plus Tagesproviant.

Beim Bootsverleih fragten wir, ob wir besser zwei Zweier oder einen Vierer mieten wegen der Gewichtsbelastung. Man sah da kein Problem in einem Vierer und meine ergänzende Frage nach der optimalen Verteilung der Personen im Boot wurde mit “ist egal” beantwortet.

Wir schipperten bei schönstem Wetter fröhlich durch die Gegend, die Herren vorne und hinten platziert. Bei anderen Booten des gleichen Verleihs – saubere, gepflegte Boote für wenig Geld übrigens – nahmen wir jeweils eine schöne dunkelblaue Zierlinie kurz unter der oberen Bootskante wahr. Hübsch! Wir waren bei jeder Begegnung ein wenig Stolz, auch in so einem schönen Boot zu sitzen und nicht einem der schmuddeligen Schraddelboote anderer Verleihunternehmen.

Immer öfter spürten wir jedoch, dass wir von anderen Paddlern unterwegs belustigt angesehen wurden. Die Krönung war, dass ein anderes Team sogar lachend auf uns zeigte. Irritiert schauten wir an uns und unserem schönen Vierer herunter. Worüber lachen die? Was ist Lustiges an uns?

Bei genauerer Betrachtung offenbarte sich: Dieser hübsche blaue, bei anderen Booten sichtbare Streifen lag bei unserem Boot dauerhaft unter Wasser. Es schaute nur ein minimaler weißer Rand des gut beladenen Boots hervor. Wir haben uns dann doch noch etwas vorsichtiger im Boot bewegt als eh schon, sind bestens zum Anleger zurückgekommen und haben bis heute eine schöne gemeinsame Erinnerung.

Der geteilte Nachtisch

Jetzt komme ich gerade von der Hunde-Runde wieder rein und mir fällt noch eine lustige Begebenheit ein. Vor etwa zehn Jahren waren mein Mann und ich zu einem familiären Geburtstagsessen im kleinen Rahmen bei einem Nobel-Italiener eingeladen. Nach Vorspeise und Hauptgericht bestellten wir beide ein Schokoladenmalheur, eine Art Schokomuffin mit flüssigem Kern.

Dieser besondere Nachtisch brauchte bis zum Servieren gute 25 Minuten, weil er frisch zubereitet wurde. Wir bekamen in der Wartezeit beide Dessertbesteck zur Steigerung der Vorfreude gereicht und warten gespannt auf die Köstlichkeit. Dann kam der strahlende Kellner mit einem (!) Teller. Ich weiß nicht mehr, ob er ihn in die Mitte zwischen uns stellen wollte oder gefragt hat, wer ihn von uns zuerst haben möchte. Ganz genau weiß ich hingegen, wie entsetzt wir beide die Augen aufgerissen haben, ihn kopfschüttelnd angesehen haben und den überforderten Kellner fragten:

“Sehen wir aus, als ob wir uns einen Nachtisch teilen?”

In Anbetracht der Wartezeit auf eine weitere Portion und der gedanklichen Fixierung auf warmen Schokokuchen und nicht eine der üblichen italienischen Alternativen, haben wir uns den Nachtisch dann letztlich doch geteilt. Bissen für Bissen. Und natürlich waren wir hinterher satt und nicht verhungert. Folge der Geschichte ist, dass sämtliche anwesenden Personen seit dem bei jeder erfolgten Nachtischlieferung für uns darauf warten, dass sowas wieder passiert, und lachen, wenn wir entweder wirklich etwas zum Teilen bestellen oder überdeutlich zwei Portionen – für JEDEN von uns eine, haben Sie das notiert? – ordern.

Dann bin ich jetzt auch nicht mehr traurig, weil mir kein ultimatives Erlebnis eingefallen ist. Es ist wohl die Summe der lustigen Sachen, die am Ende ein fröhliches Leben ergeben kann.

Was ist das lustigste Erlebnis Deines Lebens?
Hast Du vielleicht sogar etwas Lustiges mit mir erlebt?

Grundausstattung #9 Kleider & Röcke

Werbung mit PR-Muster von Deerberg (2017) und Markennennungen ohne Auftrag

Ü40 Bloggerinnen Ines Meyrose und Andrea Tangermann im Ringelkleid von Armor Lux mit den Hunden Paul und Eddie – Marine-Look 2018 an der Ostsee – Copyright Foto Michael Tangermann

Ein Kleid geht durch die Bloggerwelt – Copyright Foto Michael Tangermann

Das Thema haben sich Leserinnen Verena Fiona und Marion bei den Kommentaren des Sammelartikels zur Grundausstattung gewünscht ebenso wie Andrea vom Blog here I am. Es gibt Frauen, die brauchen gar keine Kleider und/oder Röcke, weil sie sich nur in Hosen wohlfühlen. Dann gibt es Frauen, die sich nur in Kleidern und/oder Röcken wohl fühlen. Die eine braucht ein kleines Schwarzes im Schrank, die andere hat lieber ein blaues feines Kleid oder eben gar keins.

Kleider, Röcke oder beides?

Dieser Artikel richtet sich an Frauen, die überhaupt Kleider und/oder Röcke tragen mögen. Alle anderen möchte ich keinesfalls bekehren, denn es nichts Schlechtes daran, Hosen von kurz bis lang zu tragen. Es ist eine Frage der persönlichen Vorliebe, des Stils, des Körpergefühls und der Lebensumstände.

Warum schreibe ich bis hier so umständlich Kleider und/oder Röcke? Es gibt Frauen, die beides tragen mögen und welche, die nur eins von beidem mögen. Ich gehöre zu den Kleiderfrauen. Warum ich nur einen Rock habe und den auch nicht vermissen würde, kannst Du bei RADIKAL MIMIMAL #7 Rock lesen. 

Mit Kleidern bist Du in einem Rutsch angezogen, aber auf die Passform eines Teils zu Deinem ganzen Körper angewiesen. Bei der Kombination aus Rock und Oberteil ist es einfacher, Größendifferenzen zwischen Ober- und Unterkörper in Einklang zu bringen. Wenn Du oben und unten die gleiche Größe trägst, Dein Oberkörper ähnlich lang wie die Beine ist und Du zwischen 1,65 und 1,72 m lang bist und ein Busen mit B/C-Körbchen hast, wirst Du in die meisten Kleider von der Stange passen, weil sie genau für Dich geschneidert sind.

Erste Hilfe in der Änderungsschneiderei

Wenn es zu Abweichungen von der Bekleidungsnorm kommt, kannst Du Kleinigkeiten wie die Länge meistens leicht ändern lassen. Enger sind Kleider auch oft machbar, weiter kaum. Wenn die Taillenhöhe nicht stimmt, weil Dein Oberkörper zu kurz ist, kannst Du Trägerkleider manchmal anheben lassen, was schon aufwändig sein kann. Wenn Dein Oberkörper zu lang ist und die Taille des Kleides Dir auf den Rippen sitzt, ist das Kleid im Normalfall nicht für Dich änderbar.

Hand aufs Herz – wer passt genau in die Norm?

Ich nicht! Zwar liege ich mit einer Länge von 1,65 m knapp in der Norm, habe aber

  • lange Beine
  • einen kurzen Oberkörper
  • F-Körbchen
  • eine A-/X-Figur, die Hüfte ist also breiter als die Schultern, aber ich trage dennoch oben Größe 42 und unten 40 (wenn Hosen groß ausfallen 38).

Deshalb passen mir Kleider am besten in Kurzgrößen, A-Form oder wenn sie keine Taillenbetonung haben. Das ist einer der Gründe meiner Vorliebe für gerade geschnittene Kleider und welche mit Volumen.

Kleider- und Rocksortiment einer 47jährigen Imageberaterin

  • 5 Winter-/Ganzjahreskleider
  • 4 Sommerkleider
  • 1 Rock

= 10 Kleider bzw. Röcke

Die beiden Anlasskleider aus Anfang der 2000er, die bei der Kleiderschrankinventur im Herbst 2018 noch bleiben durften, haben mich in Zug des Schreibens dieses Artikels verlassen. Sie waren lange genug Schrankhüter.

Must-haves aus meinem Sortiment

Ines Meyrose - Outfit mit Tageskleid in Variationen - Jaquard-Pontékleid Lands' End strahlend marine geo - Clutch gold Bijou Brigitte - Pumps Lizzy nachtblau - Peter Kaiser

Ein klares Must-have ist das blaue Tageskleid von Lands’ End, das ich Dir im Mai 2018 in vier Variationen gezeigt habe. Vom geschäftlichen Termin, dem Besuch der Elphi bis zum Alltag ist es das Kleid, das für mich am flexibelsten ist. Außerdem ist es das ganze Jahr über tragbar. Die gewünschte Wärme oder Kühle lässt sich mit Strumpfhosen, Schuhen von Sandalen bis zu Stiefeln und Tüchern regulieren.

Ü40 Bloggerin Ines Meyrose im Ringelkleid von Armor Lux – Sneaker Armor Lux – Tuch Fraas – Marine-Look 2018 - Copyright Foto Andrea Tangermann

Copyright Foto Andrea Tangermann

Das Marine-Look-Kleid von Armor Lux wird den Sommer 2019 nicht überleben und ich heule jetzt schon bei der Vorstellung, dafür Ersatz zu suchen. Das perfekte Freizeitkleid!

Nice to have aus meinem Sortiment

Ines Meyrose – Outfit Ü40 Bloggerin – Herbstlook 2018 mit Jeanskleid im Hemdblusenschnitt mit Stiefeln – mit braunem Schal funktioniert Jeansblau auch am Herbstfarbtyp – mit Hund Paul

Das Jeanskleid von Esprit vom letzten Herbst liebe ich. Es ist gemütlich, mit Schuhen und Accessoires wandelbar und ich freue mich, es zu haben. Klar könnte ich ohne sein, aber ich möchte es nicht.

Ines Meyrose - Outfit ü40 Blogger - Variationen zum Binden eines Dreieckstuchs mit invero Dreieckstuch „Joy“ und Stulpen "Coco" Mustermix "Herbst"- rotes Kleid aus Pontéjersey mit 3/4-Ärmeln Lands`End - Leggings nur die - Stiefel - Paul Barrit - Armband Sence Copenhagen

Das rote Kleid von Lands’ End trage ich gerne für feierliche Anlässe. Für den Alltag ist es mir zu kurz und laut. Für ein bisschen mehr Aufmerksamkeit des Umfelds: Nice to have.

Ines Meyrose - Outfit mit nachhaltigem Sommerkleid von thought für den Herbstfarbtyp im Mustermix Flower Check - flache Sandalen bueno - grüne Handtasche Jobis -mit Hund Paul

Das grüne Blumen-Mustermix-Kleid von thought möchte ich im Sommer nicht missen, weil es luftig ist, lang genug im Sitzen mit nackten Beinen und nicht knittert.

Stilberatung: 10 Gründe für dieses nachhaltige Sommerkleid von thought clothing - kombiniert mit Tuch von Fraas - Ines Meyrose Juni 2017

Das gestreifte Sommerkleid von thought, ist ebenso lang genug, um es mit nackten Beinen zu tragen und das beste ist: Es ist bügelfrei! Das war besonders im letzten Sommer wichtig, damit es gleich nach dem Waschen am nächsten Tag wieder getragen werden konnte.

Ines Meyrose Outfit 20170819 mit Kleid Lova und Leggings Esra von Deerberg im herbstlichen Wohlfühl-Look, Stiefeletten mit Kreppsohle Lloyd, auf genommen in der Fischbeker Heide zur Heideblüte 2017 – Ue40-Bloggerin

Das O-förmige Kleid (PR-Muster) von Deerberg trage ich am liebsten im Herbst mit Leggings.

Ines Meyrose #ootd mit Strickckleid von invero im Dezember 2015

Mein Strickkleid aus Merinowolle von invero trägt sich im Winter gemütlich und unkompliziert.

Ines Meyrose #modejahr2016 Business im Februar

Das Walkwollkleid von Beate Grigutsch ist mollig-warm und die Farbe macht mir gute Laune.

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Armor Lux

Diesen Rock von Armor Lux trage ich, weil ich ihn habe. Wenn man nur einen haben mag, ist so ein Canvas- oder Jeansrock sicher am kompatibelsten.

Am Ende ist die Antwort auf die Frage der benötigten Grundausstattung immer die gleiche: Du brauchst so viel Kleidung der verschiedenen Kategorien, damit Du für alle Fälle im Leben gerüstet bist mit passender, sauberer Kleidung. Von der Abendveranstaltung über Beerdigungen, Geschäftstermine und heiße Sommertage in Job und Freizeit: Schau wie oft welcher Anlass bei Dir vorkommt und schaffe dafür ausreichend Kleidung an.

Was für Kleider und/oder Röcke bevorzugst Du und warum?

Hier geht es zu den anderen Teilen der Serie: Grundausstattung.

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 239 240 241 nächste