dies & das #24

Paul auf Pinterest

Paul auf Sylt

Für alle Paule-Fans habe ich auf Pinterest ein Board mit Fotos vom Zausel angelegt. Du findest es unter Zausel Paul.

Sind Mules die besseren Sandalen?

Leserin Sabine hat sich bei mir einen Beitrag über Sandalen für Frauen über 50 gewünscht. In den Kommentaren waren die Reaktionen unterschiedlich ob der gezeigten Beispiele und der Frage, was das Alter damit zu tun hat. Ich hätte den Beitrag von mir aus nicht geschrieben, weil ich so etwas selbst ungern am Alter festmache. Weil zwischen Füßen einer 20jährigen und einer 80jährigen zweifelsfrei Unterschiede bestehen und Sandalen ihre Tücken haben, fand ich die Artikelidee trotzdem reizvoll genug, um den Wunsch zu erfüllen.

Ü50 Bloggerin Bärbel hat dazu als Antwort einen eigenen Beitrag für Frauen, die lieber Mules anstatt Sandalen tragen: Schuhtrend 2017 – 3 Gründe für MULES. Ich freue mich, dass sie auf meine Anregung bei ihrem kritischen Kommentar bei mir eingegangen ist und den Artikel geschrieben hat. Sich sichtbar Bälle zuzuspielen, das mag ich.

Frauen dürfen wie Frauen aussehen – auch im Job

Dazu habe ich zwei schöne Artikel gesehen. Schau mal bei

Mein Beitrag Ist der Hosenanzug tot? von 2016 ist auch zu dem Thema und was soll ich sagen: Ich lebe immer noch ohne Hosenanzug und immer noch gut.

Wie viel Frau darf eine Frau Deiner Meinung nach im Job zeigen?

7 Sätze, die man an Hundeauslaufflächen leider hört

Paul auf der Hundewiese Kiesbarg in Hamburg-Neugraben

  1. Das hat er noch nie gemacht.
  2. Der beißt nicht, der will nur spielen.
  3. Der ist noch jung, das lernt er noch.
  4. Der Hundetrainer weiß auch nicht mehr weiter.
  5. Wer zieht an der Hundewiese frisch gewaschene Jeans an? Selbst Schuld!
  6. Das macht er nur bei Menschen, die er mag.
  7. Nachtrag 8. Mai: Der 7. Punkt fehlte doch glatt …
    Wie wäre es mit dem üblen Satz “Stellen Sie sich nicht so an.”?

Welchen davon hast Du schon mal gehört?
Welchen hast Du als Hundehalter davon selbst schon gesagt?

Blume des Tages

weiße Tulpe vor dunkelgrauem Hintergrund

Auf Instagram sage ich täglich mit der Blume des Tages Guten Morgen. Diese weiße Tulpe finde ich zum beginnenden Ende der Tulpensaison 2017 so schön, dass ich ihr einen Blogbeitrag widme.

Guten Morgen!

Nice to have #17

Werbung ohne Entgelt

Hamamtuch Charlotte in braun, handgewebtes Pestemal

Dieses besondere Hamamtuch Charlotte findest Du bei Hamamista (Werbung). Ich habe es von meinem Mann 2016 zu Weihnachten geschenkt bekommen auf meinen sehnlichen Wunsch hin. Ich habe einen Zeitschriftenbeitrag “Von wegen Schwitzen” für die KOSMETIK international geschrieben. Es ging in dem Beitrag um Kosmetikstudiobesuche bei Sommerhitze und was eine Kosmetikerin machen kann, um es Kunden angenehm zu machen trotz der Hitze.

Auf der Suche im Internet nach leichten Baumwolltüchern anstelle von dicken Decken für die Ruhephasen bin ich auf den Onlineshop Hamamista gekommen. In das Tuch Charlotte habe ich sofort verliebt. Ein Dreivierteljahr siegte die Vernunft, dann durfte ich einen Weihnachtswunschzettel schreiben. Meins ist in braun, es gibt noch weitere Farben. Ich habe es in Braun gewählt, weil es zu mir und meiner Wohnzimmereinrichtung passt.

Ein Hamamtuch, auch Pestemal genannt, kann

  • Dich im Haman oder in der Sauna bedecken.
  • nach dem Duschen, Baden oder Schwimmen abtrocknen.
  • am Strand eine angenehme Liegeunterlage sein.
  • als leichte Kuscheldecke auf dem Sofa dienen.
  • eine Tischdecke auf der Terrasse sein.

Mein Hamamtuch setze ich als Badehandtuch und leichte Decke auf dem Sofa ein. Es trocknet vom ersten Gebrauch an super ab. Es ist klein zusammenfaltbar und eine Alternative zu Mikrofaserhandtüchern für Baumwollliebhaberinnen. Es kann so viel auf einmal und deshalb finde ich es nice to have.

Hast Du ein Hamamtuch? Wofür verwendest Du es?

7 Outfitsünden

Leichte Steppjacke von Camel Activ in dunkelblau mit Futter in oliv für Damen

7 Sachen, die mir viel zu oft auffallen, wenn ich in der Fußgängerzone stehe und Menschen vorbeigehen sehe

  1. Zu kurze Hosen
  2. Zu lange Ärmel
  3. Zu enger tiefe Hosenbund mit Muffin-Effekt
  4. Ausgebeulte Hosen
  5. Zu tiefer Ausschnitt
  6. Zu enger Schmuck
  7. Ungeputzte Schuhe

Das alles sehe ich an Menschen, bei denen ich mir sicher bin, dass ihnen ihr Äußeres nicht egal ist. Das ist am Gesamtbild schnell zu erkennen.

Warum sagt denen keiner, wie sie aussehen? Haben die keine Freunde?

dies & das #23

Pasta mit grünem Spargel

Pasta mit grünem Spargel

Im Foodblog Leckerei bei Kay findest Du ein Rezept für schnelle Pasta mit grünem Spargel. Ein schnelles Mittagessen, das lange satt macht.

Waschen mit Efeu

Bei Rostrose Traude habe ich einen interessanten Beitrag zum Waschen mit Efeu gelesen. Auf Experiment Selbstversorgung findest Du einen Erfahrungsbericht nach zwei Jahren Waschen mit Efeu. Ich werde weiter Waschpulver verwenden. Ich möchte nicht Efeu bei den Nachbarn regelmäßig mopsen gehen und gebe zu, künstlichen Duft auf meiner Wäsche zu mögen. Aber vielleicht geht es Dir anders, Dein Garten wird von Efeu überwuchert und Du magst es ausprobieren? Dann lass mich bitte wissen, wie Dein Experiment läuft.

Kleinvieh macht auch Mist

Muenzen

… ist einer der Tipps von Salvia vom Blog Liebstöckelschuh im Beitrag Geld sparen – womit fängt man an. Nach dem Schreiben meines Beitrag Geld sparen leicht gemacht zu dem Thema habe ich begonnen, täglich mein Kupfer- und Kleingeld in einer Schale zu sammeln. Silber zu sammeln ist für mich nicht sinnvoll, weil ich es als Wechselgeld für Kundentermine und Parkscheinautomaten im Portemonnaie brauche. In sechs Wochen sind 11,56 Euro zusammengekommen.

Das ist mir ehrlich gesagt ein bisschen wenig. Nach einem Jahr hätte ich ca. 100 Euro in Kleingeld zusammen. 100 Euro in Summe sind zwar schön, in Kleingeld will die aber nicht mal mehr eine Bank haben. Also bekommt meine Nichte den Topf und wir üben zusammen zählen mit den Münzen und sie kann sich ein Buch oder ein CD oder was auch immer davon kaufen. Ist doch auch was. Den Rest des Jahres verklötere ich das dann wieder für mich.

Mentoring-Programm an der HSBA

An der HSBA – Hamburg School of Business Administration – gibt es ein Mentoring-Programm durch Mitglieder und Partner der Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V. (VEEK). In dem Rahmen bin neue Mentorin für Master-Studierende des Studiengangs M.Sc. Global Management & Governance und bringe da ein bisschen Farbe rein – schau hier: Mentoring-Programm.

Was würdest Du von einer Mentorin erwarten?

5 Fun Facts

  1. Lautes, fröhliches Lachen ist mein Markenzeichen. Wer mich kennt und in einem Raum sucht, hört daran gleich, dass ich dort bin.
  2. Ich habe Angst im Wasser, wenn Kacheln im Schwimmbad grün sind. Darin kann ich nicht weiter als bis zum nächsten Beckenrand schwimmen, selbst wenn ich im Wasser stehen kann. Bei mir unbekannten Schwimmbädern rufe ich vorher an und frage nach der Kachelfarbe. Wellen in der Nordsee machen mir hingegen nichts aus.
  3. In meiner Familie bin ich die Stille.
  4. Bananen isst man nicht in meiner Nähe. Nicht mal ein Bananensplit. Nicht, wenn man mich mag. Alleine vom Geruch wird mir übel. Über Geschmack brauchen wir gar nicht erst zu reden. Wenn Seminarteilnehmer Bananen im Raum essen und die Schale in den Papierkorb werfen, stelle ich den Papierkorb vor die Tür.
  5. Ich bin so kitzelig, dass ich mich selbst kitzeln kann und man mich ohne Berührung kitzeln kann. Alleine die Vorstellung reicht. Klappt mit Anwesenheit und sogar am Telefon.

Danke an Anne Häusler für die Artikelidee, die ich ihren 35 Blog-Posts für Deinen Business Blog entnommen habe. Moppi hat mich auf Instagram getaggt für 10 Fakten über mich. Das sind hier immerhin 5.

Was sind Deine 5 Fun Facts?

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 213 214 215 nächste