Anzeige – Europa Apotheek – die Online-Apotheke

Tabletten-Blister

Unsere Medikamentenschublade ist überschaubar gefüllt, die meisten Produkte darin sind rezeptfrei. Regelmäßig nehme ich Vitamin D und Augentropfen gegen trockene Augen. Im Sommer kommen noch Tabletten und Augentropfen gegen Heuschnupfen dazu. Pflaster verbrauchen sich ebenso und Halsschmerztabletten sind immer im Vorrat. Wenn ich die brauche, dann sofort.

Online-Apotheke vs. Apotheke vor Ort

Natürlich haben Apotheken vor Ort den Vorteil, dass ich die Ware, wenn sie vorrätig ist, sofort mit nach Hause nehmen kann oder vielleicht später per Kurier am selben Tag bekomme. Der Nachteil der Apotheken bei mir vor Ort ist, dass sie für die rezeptfreien Sachen, die ich kaufe, deutlich teurer sind als mir bekannte Online-Apotheken, zum Beispiel die Europa Apotheek (Werbung). Beratung kann ich sowohl vor Ort als auch telefonisch bei einer Online-Apotheke erhalten – ein Punkt für beide Optionen.

Rezepte kann ich auch online einlösen, wenn ich sie dorthin sende, was bei der Europa Apotheek aus Deutschland kostenfrei möglich ist. Entweder wird das Porto mit der Rechnung erstattet oder ich lade mir einen Freiumschlag von der Webseite als PDF herunter. Das kann ich ausdrucken und auf einen Briefumschlag kleben.

Zeitgemäßer Apothekeneinkauf

Es gibt inzwischen immer mehr Produkte aus allen Lebensbereichen, die online gekauft werden können. Vieles kaufe ich dennoch vor Ort, weil ich den örtlichen Handel hier halten möchte. Ich lebe in Hamburg-Neugraben, einem Stadtteil am südwestlichen Rand Hamburgs, dahinter beginnt Niedersachsen.

Hier gibt es 700 bis 1200 m von meiner Haustür entfernt vier Apotheken. Wenn ich den Umkreis um mein Haus auf 5 km ausdehne, kommen weitere fünf Apotheken dazu. In ländlichen Regionen sieht das anders aus. Für meinen Wohnort frage ich mich schon, wovon die neun Apotheken alle leben, zumal im weiteren Umkreis noch einige sind. Offenbar ist die Nachfrage ausreichend vorhanden.

Wenn ich mir die Preise für meine Dauerbrenner aus dem Freiverkauf in der Apotheke vor Ort ansehe und sie mit denen von Online-Apotheken vergleiche, erkenne ich einen deutlichen Preisunterschied. Bei vielen Produkten sind Online-Apotheken so viel günstiger, dass ich nicht einsehe, vor Ort den hohen Preis zu bezahlen, ohne dafür mehr Leistung zu erhalten. Über das Jahr summiert sich das.

Wettbewerb zum Vorteil des Kunden

Ich bin Fan unserer Marktwirtschaft, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und hohe Güterversorgung beinhaltet. Dazu gehört für mich, dass ich mir verschiedene Angebote ansehen und versuchen kann, ein sinnvolles Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen. Der niedrigste Preis zählt nicht alleine, sondern das Gesamtpaket, wozu schneller Service, umfassende Beratung, hohe Qualität und ein konkurrenzfähiger Preis gehören.

Meine Apotheke vor Ort besuche ich bei akutem Bedarf. Für Medikamente, die wir häufig verwenden, ist die Online-Apotheke meine Wahl. Dabei ziehe ich auch Apotheken außerhalb von Deutschland in Europa in Betracht und bündele meine Bestellungen, so dass ich auf einen versandkostenfreien Bestellwert komme. Dazu gehört vorausschauende Planung, damit die Medikamente greifbar sind, wenn ich sie brauche.

Lieferung ins Haus

Bei der Europa Apotheek, bei der ich in diesem Monat erstmals bestellt habe, gefällt mir, dass ich zwischen Lieferung per DHL und Hermes auswählen konnte. Ich bevorzuge DHL, weil die Ware dann meistens einen Tag schneller eintrifft, aber andere Kunden bevorzugen Hermes. Das hängt sehr vom Wohngebiet und manchmal auch den einzelnen zuständigen Boten ab. Ich habe Donnerstagabend bestellt, die Ware traf Samstagvormittag ein. Damit bin ich zufrieden. Ich finde es praktisch, dass mir die Bestellung unkompliziert bis zur Haustür geliefert wird.

Tabletten-Blister

Bist Du Kunde bei einer Online-Apotheke oder kaufst Du nur vor Ort?

Die vergessene Freundin

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

  (Affiliate Link auf dem Cover)
Die vergessene Freundin: Roman (Affiliate Link)
von Rebecca Martin

Carina, frisch gebackene Historikerin, bekommt den Auftrag, eine Festschrift zum 90. Jubiläum des Frankfurter Lichtspieltheaters Odeons zu schreiben. Die Geschichte spielt von 1924 bis 2014. Hauptfiguren sind neben Carina

  • Elly, Tochter des wohlsituierten Gründers des Kinos, das in den 1920ern noch mit Stummfilmen untermalt mit Orchestermusik bespielt wurde.
  • Tonja, vernachlässigte Halbwaise, die zu Beginn der Geschichte 1924 die beste Freundin von Elly wird und in deren Zuhause ein und aus geht
  • Alea, Nichte von Elly und Auftraggeberin der Festschrift
  • Tom, Bruder von Alea und nicht begeistert von der Idee der Festschrift.

Alea und Tom leben mit Elly als Mutterersatz, weil ihre Eltern vor einigen Jahren bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen sind. Alea ist neugierig darauf, die Lebensgeschichte der Familie zu erfahren. Tom möchte in erster Linie seine fast hundertjährige Tante vor Aufregung durch die Erinnerungen schützen.

Der Roman spielt in zwei eben: Der Geschichte von Elly und Tonja ab 1924 und der aktuellen, in der die Festschrift geschrieben wird. Es gibt einige Geheimnisse in der Freundschaft der Mädchen, die Elly sehr aufwühlen. Wird es Carina gelingen, sie zum Erzählen ihrer Lebensgeschichte zu bringen und die Geschichte des Kinos damit persönlich zu machen? Lies selbst!

Das Buch aus dem Diana Verlag (Werbung) habe ich über das Bloggerportal von Random House (Werbung) als Rezensionsexemplar. Mir hat die Geschichte gefallen. Fans von Romanen mit Frauen- und Familiengeschichten, empfehle ich das Buch gerne. Die 490 Seiten haben sich in ein paar Abenden schnell weggelesen.

 (Affiliate Link)

Warum Dinge doch Brot fressen

Muenzen

Kennst Du den Spruch “Das frisst doch kein Brot”, wenn jemand Dinge behält, die er aktuell nicht braucht oder verwendet? Doch, Dinge fressen Brot. Letztlich steht der Spruch dafür, dass es kein Geld kostet, Dinge aufzubewahren und das ist nicht immer die Wahrheit.

Was Dich Aufbewahrung kostet

  • Du kaufst Schränke und Regale, vielleicht noch Kisten und Kartons, um die Sachen zu verstauen.
  • Die Schränke und Regale stehen in Räumen, die Du dafür gekauft oder gemietet hast. Ein Haus mit gleicher Wohnfläche ist ohne Keller billiger als eins mit. Bei einer Wohnung ist der Dachboden und/oder Keller eingepreist.
  • Selbst wenn der Raum und Schrank vorhanden sind, wollen sie gepflegt werden. Staubwischen auf den Dingen kostet Zeit und Putzzeug.

Minimalismus spart Geld

Wie komme ich darauf? Beim Schreiben des Artikels zur Grundausstattung mit Taschen habe ich festgestellt, dass meine Taschenschublade zu schwer beladen ist. Das führt bei diesem Schrank alle paar Jahre dazu, dass die Lager der Schublade erneuert werden müssen, was mühsam und teuer ist. In der Folge habe ich mich lieber von diversen Taschen und anderen Sachen aus der Schublade getrennt, die ich nicht mehr verwendet habe, als die Schublade wieder kaputt gehen zu lassen.

Warum soll ich Taschen aufbewahren, die ich nicht benutze, und Geld für die Reparatur des Schranks bezahlen, die nur anfällt, weil die unnützen Taschen darin liegen? Das meine ich damit, dass Dinge doch Brot fressen. Etwas anderes wäre es, wenn ich noch Freude an den Dingen hätte. Dann würde ich auch in deren Lagerung investieren.

Vor einigen Jahren, als ich noch mehr Kleidung besaß, stand ich vor der Frage, ob ich einen größeren Kleiderschrank kaufe, weil meine Sachen nicht mehr hinein passten. Ich habe das Geld lieber gespart, Dinge aufgetragen und weniger neue Sachen gekauft, so dass jetzt sogar Luft im Kleiderschrank ist. Spart Geld und schont die Umwelt.

Keller? Gerne! Voller Keller? Nein Danke!

Auf unseren Keller möchte ich dennoch nicht verzichten. Einen Platz für Weihnachts- und Osterdekoration außerhalb der Saison zu haben ist angenehm, ebenso für Aktenordner aus meinem Büro und Stühle, die wir nur für viel Besuch brauchen. Werkzeug braucht auch seinen Platz. Ein paar Küchenartikel, die nur selten verwendet werden, dürfen da liegen. Ein Schuhschrank für die Schuhe, die gerade nicht zur Saison passen, ist praktisch. Sportschuhe dürfen da auch gerne stehen.

Dennoch ist mir wichtig, auch im Keller nur so wenig wie möglich lagert, weshalb der Mülleimer und die Tüten fürs Sozialkaufhaus hier gerade gut gefüllt sind. Alle paar Jahre gehe ich auch im Keller Unterlagen durch und gucke, was davon weg kann. Mir gibt luftige Ordnung ein Gefühl von Leichtigkeit.

Bis Du im Team Sammler oder Entsorger?

Traum des Lebens

Werbung – Rezensionsexemplar und Affiliate Links von Amazon

  (Affiliate Link auf dem Cover)
Traum des Lebens: Roman (Affiliate Link)
von Jeffrey Archer

“Was wäre, wenn wir durch eine andere Türe gegangen wären?” fragt Andrea von Blog here I am in Ihrer Rezension des Buchs. Es gibt im Leben entscheidende Weggabelungen, bei denen wir nie eine B-Probe bekommen, wie der andere Weg verlaufen wäre. Andreas Rezension hat mich neugierig auf das Buch gemacht und ich hatte das Glück, es ebenfalls vom Heyne Verlag (Werbung) über das Bloggerportal von Random House (Werbung) als Rezensionsexemplar zu erhalten.

700 Seiten in vier Abenden auf zwei Kontinenten

Kann man einen Pageturner besser beschreiben? Hätte ich an einem Samstagmorgen angefangen, wäre ich spätestens Sonntag fertig mit dem Buch gewesen. Aber worum geht es denn nun?

Alexander flieht 1968 zusammen mit seiner Mutter Elena aus Leningrad, nachdem der Vater vom KGB ermordet wurde, weil er eine Gewerkschaft gründen wollte. Die Flucht erfolgt in einer Kiste mit Wodka auf einem Frachtschiff in den Westen. Die beiden haben die Wahl, in eine Kiste mit dem Ziel USA oder eine andere auf dem Weg nach England zu steigen. Sie lassen eine Münze entscheiden.

Ab dieser Stelle geht das Buch in zwei Teilen parallel weiter, denn der Leser erfährt beide Seiten der Münze. Alexander lebt als Sascha in England und als Alex in den USA. Das Buch endet 1999 in einer Welt, in der sich Russland dem Westen öffnet. Weil die Lebensschritte kapitelweise nacheinander erzählt werden, kann man der Geschichte gut folgen. Ich konnte durch die verschiedenen Spitznamen und Orte die beiden Lebenswege beim Lesen gut trennen.

Alexanders mathematische, strategische, geschäftliche und politische Begabung sowie Elenas Kochtalent bleiben in beiden Versionen erhalten. Sie werden jedoch in unterschiedliche Bahnen gelenkt. Fazit: Es gibt immer mal wieder Weggabelungen im Leben, an denen man so oder so entscheiden kann und beide Wege gut sein können. Das kennen wir alle von privaten und beruflichen Entscheidungen.

Gegen Ende war ich sehr gespannt, wie der Autor die beiden Erzählstränge rund bekommt und ich blieb neugierig bis zur letzten Seite. Es ist das erste Buch, das ich von dem Autor gelesen habe, gewiss werden weitere folgen.

(Affiliate Link)

Was ich heute gelernt habe – Januar 2019

Werbung mit Affiliate Links von Amazon und Namensnennungen ohne Auftrag

Ines Meyrose Outfit 20190102 mit kurzer Steppjacke / Daunenjacke von Gil Bret – Gold am Herbstfarbtyp – Ü40 Bloggerin

  1. Gestern habe ich gelernt, dass es eine hervorragende Idee ist, Silvester mit einem Hund, der keine Böller mag, tagsüber einen Ausflug in den Wildpark Schwarze Berge zu machen. Weil ich das festhalten möchte, starte ich das Jahr mit einer Erkenntnis vom 31. Dezember. Im Park an sich ist es eh ruhig und herum liegen auch nur Felder und ein kleiner Ort. Das waren die besten Stunden dieser Tage um Silvester.
  2. Wir haben eine gute Fotostelle an der Harburger Außenmühle gefunden. Sie liegt auf der anderen Seeseite als bisher.
  3. Zwei Hühner aus der Nachbarshorde haben Namen: Liselotte und Matze. Hunde sind das letzte Kind, sind Hühner der neue Hund?
  4. Heute ich habe gelernt, dass ich keine Grießnockerl kochen kann. Zwei Versuche, zweimal Müll. Es gab dann Würstchen aus dem Notvorrat als Suppeneinlage. Es gibt Menschen, die keinen Hefe-, Mürbe- oder Biskuitteig backen oder keine Sahne schlagen können. Kann ich alles. Ich kann zudem als Norddeutsche leckere Spätzle herstellen, aber mit Grießnockerln bin ich durch. Zu wissen, dass man nicht alles können muss, ist auch ein Lernprozess.
  5. Beim Ansehen eines Krimis habe ich mich wieder einmal gewundert, wie unklar viele Menschen kommunizieren. Jemand rief: “nicht aussteigen!!!” Viel einfacher umsetzen ist vom Gehirn “im Auto bleiben!!!” Das Gehirn kennt kein nicht. Wenn ich sage: “Denke nicht an einen blauen Elefanten.”, denkst Du an einen blauen Elefanten. Ich versuche auch im Alltag, möglichst deutlich zu formulieren. Ich bekomme deshalb, was ich will, weil ich sage, was ich will. Und nicht, was ich nicht will. Denn das ließe nebenbei zusätzlich noch viel Interpretationsspielraum.
  6. Pasta mit Wirsing und Hack nach einem Rezept aus einer Zeitschrift gekocht. Im Rezept steht ein guter Schuss Zitronensaft und Zitronenschalenabrief bei den Zutaten. Ist mir beides meistens zu sauer und penetrant. Erkenntnis: Zitrone tut dem Gericht erstaunlich gut. Eine frische Note, die gar nicht sauer schmeckt.
  7. Paul bekommt ab jetzt kein Fitzelchen Rind mehr. Mal wieder eine Blasenentzündung … (Nachtrag: Dank einer Woche Antibiotikum und einiger anderer Sachen ist er wieder gesund).
  8. Google mag offenbar Kategorien für Suchtreffer deutlich lieber als Schlagworte bei WordPress. Also habe ich die Kategorien Outfits, Persönliches, Kleiderschrankinventuren sowie Gute Käufe & schlechte Käufe eingeführt.
  9. Die Autobiografie BECOMING: Meine Geschichte (Affiliate Link) von Michelle Obama ist spannend. Etwas lang, aber sehr interessant.
  10. Das Gute an den ganzen im Wohngebiet an den Fußwegen herumliegenden ausgedienten Tannenbäumen ist, dass Paul nicht nur die täglich eine frische Zeitung bekommt, sondern ganze Romane
  11. Ein doppelter Espresso ist doppelt so stark wie ein einfacher bei gleicher Flüssigkeitsmenge. Sagt die Dame am Nachbartisch vehement und mehrfach zu ihrem Begleiter. Er nahm es ab der dritten Wiederholung schweigend hin. Das Lernerlebnis erinnert mich in die Geschichte mit dem Merlott aus dem November 2018.
  12. Meine Lieblingspommes heißen American Fries und ich weiß endlich, wo es sie in der Nähe gibt außer bei dem Griechen, zu dem wir seit 4 Jahren nicht mehr gehen, weil dort Hunde unerwünscht sind.
  13. Gelingende Mehlschwitze aus der Mikrowelle bleibt ein Mythos für mich.
  14. Freiheit ist der Zwang, sich zu entscheiden.
  15. Wie sehr man sich beim Alter einer 18jährigen verschätzen kann …
  16. Die Frühlingsmode 2019 in den Zeitschriften finde ich fast durchgehend scheußlich. Wenn sich knielange Shorts und Anzughosen mal wieder etablieren würden, wäre es mir eine Freude. Wenn ich hingegen noch einen Plisseerock sehe, kreische ich im Kreis. Ich finde die Dinger einfach nur: furchtbar.
  17. Nach den gelungenen Tagliatelle mit Wirsing und Hack habe ich das heute als Wirsing-Hack-Lasagne zusammengebastelt. Lecker!
  18. Das Passwort bei einem Microsoftkonto zu ändern, ist deutlich schwerer, als je vermutet. Wenn der erforderliche Code per SMS auf dem Smartie nicht ankommt und man eine alternative Sicherheits-E-Mai-Adresse erst nach 30 Tagen verwenden kann, kann man irgendwann etwas ungehalten werden.
  19. Sich nach 26 Jahren und fünf Umzügen von etwas zu trennen, dass man nie haben wollte, aber immer irgendwie zu schade zum Wegwerfen fand, tut so gut. Ja, auch in meinem Keller gibt es solche Leichen und ich hätte noch viel mehr entsorgt, wenn mein Mann mich gelassen hätte. Wer braucht Berge von alten Kabeln und Telefondosen & Konsorten? Keiner. Aber ich darf den Sammler an meiner Seite nicht überfordern mit meinem – wie er sagt – Wergwerfwahn. Immerhin habe ich vier alte Lampen entsorgen dürfen. Ich bleibe dran! (Nachtrag: Die Telefondosen und zwei Tüten Kabel sind auf dem Weg zum Elektroschrott. Yeah!)
  20. Hast Du Dir den Geschirrspüler schon mal mit abgelösten Papieretiketten von Gläsern versaut? Kann teuer werden. Mir ist das bisher zum Glück nicht passiert, aber einer Freundin. Der Techniker sagte mir beim Einbau des neuen Geschirrspülers im Sommer, das nicht nur das Papier Schaden anrichten kann, auch der Kleber hat es in sich. Der kann den Filter zusetzen. Lösung? Gläser vorher im Wasser einweichen bis das Papier und der Kleber sich lösen. Bisher habe ich dafür immer ein Waschbecken soweit mit Wasser gefüllt, bis das Glas bedeckt ist. Das braucht viel Wasser. Von selbiger Freundin habe ich einen Tipp bekommen: Stell das Glas einfach in einen anderen benutzten Behälter, der etwas größer ist, und fülle den mit Wasser. So einfach geht das Wassersparen!
  21. Heute vor vier Jahren habe ich Zausel Paul das erste Mal gesehen in seiner Pflegefamilie. Wir haben heute und auch in den letzten beiden Jahren oft das gleiche Wetter: Gefrorene Bäume und Felder. Traumschön und eine Wetterlage, die wir nur selten haben. Aber oft genau am 21.1. – Zufall? Ich glaube nicht.
  22. Beim Bäcker gibt es Hundekekse mit Thunfisch zu kaufen.
  23. Bei Boden gibt es Petite-Größen bei Kleidern nur bis 40. Darf ich mit Größe 42 bei Kleidern nicht klein sein bzw. keinen kurzen Oberkörper haben? Ich würde gerne mehr schöne Kleider kaufen, wenn es nicht so schwer wäre, passende zu finden.
  24. Die Blogserie Grundausstattung führt dazu, dass ich mich beim Schreiben von Schrankleichen trenne: 7 Handtaschen, 1 Schal, 2 Kleider, 1 Mantel und 1 Pullunder. Damit verlässt mich ein Hauptteil des wenigen verbliebenen Schwarz in meiner Garderobe und ich besitze kein Abendkleid mehr. Gute Entscheidung!
  25. Das Buch Verzauberter April (Affiliate Link) der Autorin Iris von Arnim, ein Freundinnen-Geschenk, ist absolut lesenswert für alle, die Freude an älterer Sprache haben und vier Frauen von England bis Italien auf dem Weg zur Liebe begleiten möchten.
  26. Seit kurzem besitze ich einen To-go Becher. Ein Werbegeschenk, das ich mir nicht ausgesucht hätte. Ich trinke Espresso und das so schnell, dass ich den nicht mit mir herumzutragen brauche. Wenn ich heißes Wasser oder Tee trinken möchte, möchte ich unterwegs das Gefäß dann aber komplett verschließen. Mir erschließt sich nicht, warum es To-go Becher gibt, bei denen sich Trink- und Luftlöcher nicht verschließen lassen. Da ich letzte Woche dachte, dass eine große Tasse Tee eine gute Idee wäre und die auch gerne etwas länger warm bleiben dürfte, habe ich den Becher samt Deckel zu Hause verwendet. Seitdem glaube ich zu wissen, was Erwachsene Menschen an diesen Bechern lieben: Trinken aus To-go Bechern erinnert mich an die geliebte Schnabeltasse meiner Kleinkindzeit. Scheint ein Gefühl umsorgter Kindheitsvertraulichkeit zu vermitteln. Möge die Zeit, wirklich aus einer Schnabeltrasse trinken zu müssen, bitte nie mehr kommen.
  27. Im Blog Sabines Traumwelten habe ich den Filmtipp Der Junge muss an die frische Luft: Meine Kindheit und ich (Affiliate Link zum Buch) gesehen. Ich hatte Plakate an der Straße für den Film gesehen, aber keine Ahnung, dass es die verfilmte Autobiografie von Hape Kerkeling ist. Ich bin kein Fan von Hape Kerlkeling als Komiker, aber als Autor. Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg (Affiliate Link) habe ich damals nur gelesen, weil eine Freundin mir das Buch aufgenötigt hat. Tatsächlich habe ich es verschlungen und fand es erkenntnisreich. Die aktuelle Autobiografie hat mich persönlich berührt. Das dritte Viertel habe ich unter Tränen gelesen und war froh, nicht den Film zu sehen. Nach dem Kinoabend und auch am nächsten Tag wäre mit mir nicht anzufangen gewesen. Neben der Lebensgeschichte, die mir nahe geht, macht der Aufbau des Buchs das Lesen spannend: Es gibt eine Rahmengeschichte, die mit Rückblicken in mehreren Ebenen gefüllt wird. Dabei war mir aber immer klar, in welcher Ebene der Erzähler gerade unterwegs ist. Einblicke aus der Zukunft lassen die Vergangenheit manchmal anders erscheinen, als man sie ohne das Wissen der Zukunft gesehen hat.
  28. Bin jetzt bestens über Staubsauger informiert. Nach 11 Jahren darf es ein neuer sein. Panzertape hält zwar, aber es jedem Beutelwechsel zu erneuern, macht einen Staubsauger nicht schöner. Er darf sein Leben als Kellersauger beenden.
  29. Seit heute weiß ich, wie große die Sauerei sein kann, wenn eine Tüte Sauerkraut in der Vorratsschublade langsam ausläuft. #flüssigkeitsuchtsichihrenweg
  30. Mandarinenschale riecht für mich nach Advent in der Kindheit. Eine angenehme Erinnerung.
  31. Ich wünsche mir einen neuen Leseplatz am Fenster im Wohnzimmer. Freue mich auf die bestellte Récamière.

Was hast Du im Januar gelernt?

(Affiliate Link) (Affiliate Link)
(Affiliate Link)

dies & das #41

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen

Clogs von Sanita braun

Und wieder einmal: Trend Clogs

Mein Beitragsfoto ist von 2011. Wie oft wurden Clogs in meinem Leben zum Trend ausgerufen? Tatsächlich habe ich die Clogs von Sanita noch und sie sind in tadellosem Zustand. Warum? Ich trage sie selten. Warum? Zum Autofahren taugen sie nicht, für lange Wege sind sie zu hart und ich bekomme barfuß am kleinen Zeh Blasen. Mit Socken sind die bequem, aber barfuß sehen sie besser aus.

Es gibt genau zwei Anlässe, bei denen ich sie trage: Zum Schneeschippen – rutschfest und man kann mal eben schnell reinschlüpfen – und bei legeren Grilleinladungen im Sommer. Kommt beides nicht so oft vor. Aber da die Süddeutsche Zeitung Clogs zum Trendschuh (Werbung) erklärt, bin ich also ausnahmsweise mal bei einem Trend dabei. Oder ist der schon wieder vorbei, weil der Beitrag aus dem Dezember 2018 ist?

Trendtier 2019?

Welches Tier wird von Kleidung bis Wohnaccessoires in 2019 die Dinge verzieren? Was kommt nach Eulen und Flamingos? Sind es Lamas?

Wer sein Bett macht, hat Kontrolle über sein Leben

In der Autobiographie von Michelle Obama habe ich gelesen, dass sie angewiesen hat, dass ihre Kinder im Weißen Haus morgens ihre Betten selbst machen müssen. Gut so! Ich bin zwar froh, dass meine Mutter das jeden Tag für mich gemacht hat, aber dafür hatte ich nicht ansonsten Personal für jede Lebenssituation. Wobei ich schon zugebe, dass es ein Luxus war, eine Hausfrauenmutter zu haben.

Den Zeit-Beitrag Rituale im Alltag: Wer sein Leben verändern will, soll mit dem Bett anfangen (Werbung) finde ich insofern lesenswert, als dass ich tatsächlich finde, dass es viel schöner ist, morgens ein ordentliches Bett zu hinterlassen und sich abends in ein glattes zu legen. Kissen und Decken aufzuschütteln und zurückzuschlagen, ist sozusagen mein Frühsport. Wenn am Tag sonst mal alles schief läuft, hat man abends wenigstens ein einladendes Bett. Und morgens hat man bereits mindestens eine Sache mit sichtbarem Resultat erfolgreich erledigt.

Für die Nase – Autorin gesucht

Bei der Wunschliste 2019 hat Leserin Claudia um einen Beitrag gebeten zum Thema “Stilberatung in Sachen Düften. Welche Duftfamilie zu welchem Anlass, was ist zu viel, was geht wann?”. Düfte sind nicht meine Welt, deshalb werde ich dazu keinen Beitrag schreiben. Interessante bereits veröffentlichte Beiträge verlinke ich auch gerne hier im Nachtrag:

Hast Du Lust, als Leserin einen Gastbeitrag hier oder als Bloggerin bei Dir über Düfte zu schreiben? Das würde mich freuen!

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 53 54 55 nächste