Kategorien
Lifestyle Persönliches

Motto 2022

Das letzte Motto habe ich für 2020 ausgerufen. Es lautete

“Es darf leicht gehen.”

Motto 2020

und hat, wie wir alle wissen, nicht wirklich funktioniert. Im Lauf des Frühlings 2020 habe ich es für mich in die Tonne getreten und gedanklich durch wirtschaftlich und privat überleben ersetzt, was ich zum Glück auch geschafft habe.

Für 2021 habe ich kein Motto vergeben, weil ich am Jahresbeginn keinerlei Hoffnungen für das Jahr hatte. Dass es so viele Highlights bekäme, habe ich im Januar nicht zu träumen gewagt. Für 2022 möchte ich deshalb wieder ein Motto für mich ausrufen.

“Durchhalten, aushalten, Perspektiven schaffen”

Motto 2022

Denn eins ist klar: Der Status quo kann bitte nicht auf Dauer das neue Normal sein! Mit meinem Motto möchte dazu beitragen, zu überlegen und umzusetzen, was sich aus den Erkenntnissen der Corona-Jahre als etablierenswert gezeigt hat, welche Perspektiven sich daraus ergeben und letztlich den Kopf hoch zu halten, um die Zeit zu überstehen, bis aus dem aktuellen Wahnsinn wirklich ein neues Normal geworden ist.

Was ist Dein Motto für 2022?


Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Dezember 2021

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

Ostsee Winter 2021

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir mit vielen schönen Momenten, Glück und Gesundheit!

Neues Jahr – neues Glück. Bevor 2022 Fahrt aufnimmt, verrate ich Dir noch, was ich im Dezember gelernt habe.

  1. Unser Klempner fährt einen Tesla, ich einen Kleinstwagen von Skoda. Was will mir das sagen?
  2. Selbst im Jahr 2021, in dem es den Geschlechtseintrag divers gibt und Deutschland aus Bewohnern unzähliger Sprachen besteht, deren Namen für Männer und Frauen ich keinem Geschlecht zuordnen kann, muss ich mich für meinen ersten Namen Kay rechtfertigen. Da weiß ich sofort wieder, warum ich mich niemandem im persönlichen Kontakt mehr mit diesem Namen vorstelle, sondern den zweiten Namen Ines verwende. Leider stehen sowohl auf der auf der Krankenkassenkarte als auch in der Corona-Impfpass-App beide. Sollte ich vielleicht mal ändern lassen. Ich möchte in diesem Leben bitte nie wieder gefragt, ob ich das wirklich bin, wie man als Frau so heißen kann oder was sich meine Eltern dabei gedacht haben.
  3. Eine Welt ohne Parfüm und Eau-de-weiß-wicht-was-alles-noch wäre eine schönere für mich. Beduftete Menschen sind für mein Wohlbefinden deutlich öfter eine Beeinträchtigung als denn ein olfaktorischer Genuss.
  4. Im Blog bei was eigenes gibt es ein Rezept für köstliche Weihnachtsmandeln. Ich habe sie mit Zartbitterkuvertüre und normaler Vollmilchschokolade ausprobiert. Mit Kuvertüre gelingen sie mir besser, weil die schneller fest wird. Außerdem mag ich die dabei entstehende Knackigkeit in Kombination mit den Mandeln noch lieber als die weiche Schokoladigkeit mit der normalen Schokolade.
  5. Wie sich ein Magen-Darm-Infekt tagelang auswirken kann. Das erste Mal in 50 Jahren. Hätte ich lieber nicht gelernt.
  6. Olea ist ein schöner Name.
  7. Der Kosmos-Exit-Spiel-Adventskalender Die geheimnisvolle Eishöhle macht bis zum Ende Spaß.
  8. Ich reagiere allergisch auf Amaryllispollen. Das Gute ist, dass man die Staubgefäße im Gegensatz zu denen von Tulpen recht einfach entfernen kann. Es ist schon doof genug, auf Tulpen im Haus zu verzichten!
  9. XING-Profil gelöscht. Hat mir seit 2005 nichts außer Arbeit eingebracht. Gute Entscheidung, was weg ist, ist weg.
  10. Wird Zeit, die Vorratsschränke mal wieder komplett leer zu essen. Nicht alle auf einmal – nacheinander. Kühlschrank ist durch, große Schublade und Trockenvorräte auch. Es folgen die TK-Fächer samt anschließendem Abtauen.
  11. Es gibt runde Zucchini.
  12. Die ab 2022 steigenden Kosten für Strom und Gas betragen für unser Haus mal eben im 50 Euro Monat zusätzlich. Das ist echt eine Ansage neben den ganzen anderen Preissteigerungen für Alltagsdinge wie Lebensmittel.
  13. In einer Zeitschriften werden Blousons und Bomberjacken als modische Statement-Pieces angepriesen. Ich kenne keine Jackenform, die weniger Menschen steht, als diese. Die Fotostrecke dazu tut meinen Augen weh.
  14. Ein Textilduschvorhang hält etwa vier Jahre. Damit kann ich gut leben.
  15. Wie man Abwasserrohre im Keller mit Wickelfilz einkleidet und dass ich drei Rollen mehr brauche, als der Klempner geschätzt hat. Ich wickle wohl großzügiger als ein Handwerker. Viel hilft viel!
  16. Bei 10 Grad tragen sich die blauen Blusen auch im Winter hervorragend.
  17. Eine Kleiderstange, die man im Schrank einbauen oder zwischen zwei Wände in einer Nische einsetzen kann, heißt im Fachvokabular im Baumarkt Schrankrohr.
  18. Blinkende Weihnachtsdeko empfinde ich als Zumutung.
  19. Spontaner Happy-Booster-Day! Und wie sehr einem der Arm nach einer Impfung schmerzen kann. Drei Tage war der Arm außer Gefecht gesetzt.
  20. Ganz viel über Igel bei einer Runde durch den Wildpark Schwarze Berge.
  21. Angst vor Luftballons wegen der möglichen Knallgeräusche heißt Ligyrophobie.
  22. Es gibt einen neuen Lippenstift von NYX, der mit Shaping-Effekt beworben wird. Was das alles gibt, was die Welt nicht braucht …
  23. Ein Espresso mit weniger Wasser auf die übliche Bohnenmenge heißt Ristretto.
  24. Sich versehentlich die eigene Mundpartie mit Lesebrille anzusehen: too much information
  25. Grünkohl vom Schlachter des Vertrauens ist ein gutes Heiligabendessen. Kohlwurst rein legen und kleine Kartoffeln dazu kochen und fertig ist das Festmahl für zwei.
  26. Geht schon wieder los mit coronabedingten Kundenterminabsagen. Ich kann das so gut verstehen, denn ich werde selbst auch schon den ganzen Monat über jeden Tag zurückhaltender mit Kontakten. Mal sehen, was uns allen der Januar bringt.
  27. Nachdem ich im September gelernt zu haben meinte, dass mir die Deocreme von Wolkenseifen gefällt, wurde ich im Dezember eines besseren belehrt. Sie hat auf cremefarben Unterhemden unter den Armen gelbe Flecken verursacht und sie funktioniert bei mir nicht im Zusammenhang mit Wollpullovern, darin stinke ich bei der Anwendung und das geht gar nicht. Weder möchte ich stinken, noch möchte ich müffelige Pullover tragen. Zurück zum konventionellen Produkt also. Das Experiment hatte dennoch einen Vorteil: Über Wolkenseifen habe ich mein aktuelles Pixie-Stylingprodukt gefunden und das gefällt mir so gut, dass ich mir gerade einen großen Tiegel nachgekauft habe.
  28. In diesem Jahr habe ich 70 Bücher gelesen, davon 15 selbst gekauft.
  29. Ein Buch über Leben mit weniger Plastik & Consorten hat mich dazu inspiriert, diverse Küchengegenstände aus Plastik auszusortieren – großteils ersatzlos entsorgt, wenige wurden durch Metall- bzw. Holzteile ersetzt. Mehr dazu am 6. Januar in einem ausführlichen Beitrag.
  30. Um das Schrankrohr in der Wandnische zu befestigen, wäre ein neues Metallsägeblatt eine feine Sache gewesen. So hat es etwas länger gedauert, aber das Ergebnis ist super geworden. Alles gerade und fest! Der alte Garderobenständer hat über Ebay Kleinanzeigen eine Hausreihe weiter ein neues Zuhause in einem Kinderzimmer gefunden.
  31. Das Jahr hatte mehr Highlights, als ich zu Beginn zu träumen gewagt hätte. Am 4. Januar verrate ich Dir mein Motto für 2022. Du kannst ja schon mal überlegen, was Deins wird!

Kaffeekassensturz

Danke an alle Leser_innen, die meine Arbeit an diesem Blog mit ihren Kaffeekassenbeiträgen honorieren. Inzwischen ist das eine feste kleine Säule in meinem Einkommensmix. Herzlichen Dank für alle kleinen und großen, monetären und sächlichen, einzelnen, ab und an und regelmäßigen Beiträge!

Was hast Du im Dezember gelernt?


Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #26

Winterzauber: gefrorener Efeu

Kategorien
Lifestyle

Leuchtturmliebe #10

Werbung ohne Auftrag durch Ortsnennungen

Mit den Sylter Leuchttürmen fing die Serie Leuchtturmliebe im März 2020 an. Dass ein Reboot des Blogs dazwischen kam, der #1-8 geschluckt hat und ich erst im November 2021 wieder nach Sylt käme, um den fehlenden sechsten Leuchtturm zu fotografieren, hätte ich im März 2020 nicht für möglich gehalten.

Weil die Sylter Leuchttürme meine liebsten sind, fasse ich sie hier nochmal zusammen – ergänzt durch den sechsten, der in Wahrheit nur noch Dekoration ist. Am schönsten finde ich das Kampener Quermarkenfeuer mit dem grünen Dach.

List Ost auf Sylt am Ellenbogen

Leuchtturm List Ost auf Sylt am Ellenbogen

List West am Ellenbogen

Leuchtturm List West am Ellenbogen

Leuchtturm Kampen auf Sylt “Langer Christian”

Leuchtturm Kampen auf Sylt, genannt “Langer Christian”

Quermarkenfeuer Kampen

Leuchtturm Quermarkenfeuer Kampen auf Sylt

Seefeuer in Hörnum auf Sylt

Leuchtturm Seefeuer in Hörnum auf Sylt

Unterfeuer in Hörnum

euchtturm Unterfeuer in Hörnum auf Sylt - nur noch Dekoration im Ort

Das Hörnumer Unterfeuer ist nur noch Dekoration im Ort, weil die Nordsee sich 2013 seinen ursprünglichen Standort an der Hörnum-Odde, der Südspitze der Insel, einverleibt hat. Es wurde abgebaut, um es vor dem ins Meer stürzen zu bewahren und 2018 als Wahrzeichen im Ort wieder aufgestellt.

Welchen dieser Leuchttürme findest Du am schönsten?


Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #25

Weihnachtshund Paul