Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Januar 2021

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Hunde Jaz, Koda und Paul - 2 Elos und 1 Hütehundmischling
  1. Die helle Wildleder-Jogpant hat gute vier Jahre gehalten und wurde regelmäßig getragen. Damit ging die Modemathematik auf. Ich hatte beim Kauf Bedenken, ob ich das helle Leder ruiniere – ein Vorgänger erfuhr den Death by Nutellatoast – und ob ich mich in dem Schnitt wirklich wohl fühle, weil der neu für mich war. Das war beides kein Hindernis. Der meiste Dreck viel ab und der Grundschnitt war gemütlich. In den Müll verlassen hat sie mich jetzt wegen dann doch auf Dauer angesammeltem Grundschmuddel und weil sie trotz grundsätzlich mittlerer Leibhöhe hinten mindestens zwei Zentimeter zu tief saß. Entweder rutschte sie beim Tragen oder ich musste das Bindeband ins Hüftgold schnüren – beides doof. Insgesamt aber ein gelungenes Experiment, um mal etwas anderes als meistens zu tragen. Wenn ich eine Jogpant mit etwas höherem Schnitt sähe, würde ich die durchaus anprobieren und genau auf die Höhe im Stehen und Sitzen achten. Leider sind die meisten eher lässig-tiefer geschnitten. Vielleicht ergibt sich da als leichte Sommerhose in diesem Jahr etwas?
  2. Es gibt bei uns am Markt einen Elektro-Kleinschrott-Sammelbehälter, so man dafür nicht zum Recyclinghof fahren muss. Das motiviert mich, Kleinteile wie USB-Kabel nicht im Hausmüll verschwinden zu lassen.
  3. Bis Ende März ist mein Tod 100.000 Euro wert. Danach 0 Euro.
  4. Das Schranksystem IKEA LIXHULT in 60 x 35 cm hat keine Ordnerhöhe, weil die Ordner nicht durch die Türanschlag oben passen, obwohl sie drinnen dann genug Platz hätten.
  5. Die letzte Staffel von Suits finde ich blöd. Das Ende hätte man auch in der letzten Folge der Staffel davor unterbringen können. Na immerhin ist der süße Mike nochmal dabei.
  6. Es gibt gebratene Spiegeleier tiefgefroren als Conveniencefood. Absurd. Im Fernsehen gelernt, nicht in unser Küche!
  7. Ich habe die erste interkontinentale Online-Farbberatung erfolgreich durchgeführt.
  8. Mein neuer Lieblingssenf ist Bautz’ner mittelscharf. Senf ohne Zucker schmeckt mir nicht und von den mittelscharfen Sorten mit Zucker ist das der leckerste.
  9. Kleine Patzer auf Raufasertapete lassen sich gut ausbessern, wenn man ein Wattestäbchen in die Farbe tunkt. Auf Flächen tupfen, an Kanten rollen.
  10. Seit Juli 2019 verwende ich waschbare Abschminkpads aus Bambus von Bambaw anstatt Einwegpads aus Watte. Die Pads haben sich absolut bewährt. Ich sammle die benutzten in einem Waschbeutel, der an der Heizung hängt. Über Nacht trocknet das verwendete Pad auf der Heizung, morgens wandert es trocken in den Beutel. Das funktioniert auch im Sommer, wenn die Heizung aus ist, weil das Pad luftig auf den Lamellen liegt. Die Peeling-Pads, die mit in der Packung waren, sind mir zu grob zur Haut. Die weichen Abschminkpads sind super. Ich wasche sie einmal pro Woche auf 30 Grad in der hellen Feinwäsche und ab und an mal auf 60 Grad mit heller Bettwäsche und Vollwaschmittel. Optisch werden sie immer noch sauber und sie sind geruchsfrei, was dafür spricht, dass sich ihr Eigenleben in Grenzen hält.
  11. Man kann super Vorratsgläser aus Glas mit wasserfestem Edding beschriften. Es gibt keine Aufkleberrückstände, die Schrift löst sich im Geschirrspüler ab. Nagellackentferner täte bei Silberstift den Rest.
  12. Selbst gebackenes Dinkelbaguette ist hammerlecker. Mit 100 g Haselnüssen auf 400 g Mehl darin ist es noch köstlicher.
  13. Es gibt Rauchsalz. Das ist geräuchertes Salz, das vegetarischen Suppen und anderen Gerichten eine Specknote geben kann. Schmeckt erstaunlich köstlich, obwohl ich weder geräuchertes Paprikapulver noch BBQ-Sauce mag. Das Salz hat Potenzial, zum Dauergast in der Küche zu werden.
  14. Für den nächsten Winter wünsche ich mir eine Softshellthermohose.
  15. Bücherkäufe habe ich in 2020 erfolgreich um ein Drittel verringert im Vergleich zu 2019.
  16. Es hat zehn Wochen gedauert nach der Knie-OP, bis ich wieder im Stehen pinkeln kann aka der Besuch einer öffentlichen Toilette möglich ist. Sowas sagt einem vorher auch keiner.
  17. Es gibt Tage, an denen es hilft, beim Kochen das Nutellaglas leer zu löffeln.
  18. Sich von ca. 80 % seiner CDs zu trennen, ist so wohltuend. Warum nicht vom Rest? Drei Interpreten dürfen bleiben fürs Auto, da habe ich ganz altmodisch nur ein Radio mit CD-Spieler, und der Rest ist in des Mannes Sammlung einsortiert. Da fische ich jetzt nicht 20 oder 30 CDs raus und diskutiere um jede Einzelne. Über nachweislich meine, die woanders lagen, habe ich mir jede Diskussion verbeten.
  19. Fürs Frühjahr 2021 steht meine Uniform fest: dunkelblaue Bluse und Jeans mit mittlerer Waschung. Warum? Siehe Beitrag Was ist ein Schnäppchen? Jetzt habe ich erstmals im Leben dasselbe Blusenmodell in vierfacher Ausführung und aus dem Stoff noch eine in einem anderen Schnitt. Ich bin gespannt, ob ich es liebe, weil es so einfach anzuziehen ist, oder ob es mich bald langweilt. Weiße Blusen haben mich vor einigen Jahren nie gelangweilt, das waren aber alles verschiedene weiße Blusen. Mal sehen, wie mir dieses Extrem gefällt. Die Bluse zeige ich Dir, wenn es die Außentemperatur zulässt. Also vermutlich im März …
  20. Das Wort Promenadenkleid.
  21. Es gibt Wohnungs-Hypochonder.
  22. Ich bekomme lieber Post vom Finanzamt als von meiner Krankenkasse.
  23. Das Seifenstück Lavendel-Bergamotte von Moosmed, ein Leserinnengeschenk, duftet nicht nur wunderschön, sondern ist auch gut für meine Haut an den Händen.
  24. Immer noch nicht gelernt habe ich, Hosen mit dem linken Bein zuerst anzuziehen.
  25. Heute habe ich zum ersten Mal im Leben einen Kundentermin vergessen. Zum Glück ließ sich der mit einer Stunde Verspätung nachholen. Ich hätte im Boden versinken können.
  26. Aus meinem Kleidersessel wurde keine Kleiderleiter, sondern ein Kleiderstuhl. Ein alter Küchenstuhl, der sonst im Keller stand als Gästereserve für den Esstisch, passt farblich mit seinem blau lackierten Holz gut ins Schlafzimmer. Das Bett hat auch blaue Holzelemente und seine Korbsitzfläche passt farblich zu den Teilen aus Buche vom Bett. Kein Geld für eine neue Kleiderleiter ausgegeben, ein luftigeres Möbelstück anstatt des volumigen Sessels hingestellt und im Keller Platz geschaffen, weil ein Stuhl weniger dort lagert. Netter Nebeneffekt des Blogbeitrags, der eigentlich einen anderen Schwerpunkt hatte. Ich liebe es, wenn so gute Ideen quasi aus Versehen kommen, wenn das Unbewusste im Hintergrund des Gehirns auf Denken gestellt ist. Der alte Sessel ist zu verschenken.
  27. Es gibt magentafarbene FFP2-Masken. Geschenkter Gaul und so … (sind aus dem Kontinent der Bundesregierung für meinen Mann).
  28. Das Schwierigste an der Fehlerbehebung des Esspressomaten am Morgen ist, da man das ohne Espresso intus zu tun hat. Vergeblich.
  29. Der streikende Kaffeevollautomat ließ sich mit einem Ersatzteil für 6,53 Euro reparieren, nachdem wir einen Torx 20 mit Innenaussparung für einen Sicherheitspin aus der Nachbarschaft ausgeborgt hatten. Die Seitenteile haben Kreuzschlitzschrauben. Warum nicht auch die an der Unterseite, unter der sich der Mikrosensor befindet? Kommentar des hilfreichen Nachbarn: Der Schraubenschlüssel ist für die Teile, an die man nicht selbst gehen soll. Tja, alternativ hätte ich das sechs Jahre alte Gerät wohl verschrotten können. Es lebe das Internet mit seinen Reparaturanleitungen und Ersatzteilbeschaffungsmöglichkeiten.
  30. Küchenschubladen und -Schränke von innen geputzt und teilweise neu sortiert. Wir haben jetzt eine Nuss-Schublade und ich bin erfreut darüber, keine abgelaufenen Lebensmittel gefunden habe. Ich liebe es, immer mehr Dinge von Oberflächen in Schränken verstaut zu bekommen. So stehen die Nussgläser nicht mehr auf der Fensterbank und zwei Tabletts, die nur alle paar Monate mal verwendet werden, stauben nicht mehr auf der Mikrowelle ein, sondern liegen im Fach unter dem Ofen auf einem Backblech. Zum Aussortieren war nur noch wenig da. Es macht sich bemerkbar, dass ich bereits zweimal gründlich durch diese Dinge gegangen bin in den letzten beiden Jahren. Braucht jemand Ausgießer für Öl- oder Essigflaschen? Ich habe zwei gebrauchte, völlig saubere über. Das kommt dabei heraus, wenn man nur noch eine Sorte Öl anstatt drei verwendet.
  31. Der Zausel schätzt des Abends ein warmes Lavendelnackenkissen aus meinem Bestand an seinem Rücken. Warum? Siehe nächster Absatz. Ich gehe mir dann mal ein neues kaufen …

Grüße vom Zausel

Ansonsten begann das Jahr damit, dass der Zausel von einem Frenchie gebissen wurde, der beim Neujahrsspaziergang in unserem Wohngebiet mit seinen kurzen Pfoten mal eben ohne Vorankündigung über den umgeknickten Zaun seines Gartens gesprungen ist und sich auf Paul gestürzt hat. Die beiden Bissstellen sind nach gut drei Wochen zum Glück vollständig abgeheilt. Dass er an der Hüfte jetzt zwei Löcher im Fell hat, macht einem echten Zausel nichts aus. Die werden übergezauselt.

Der Monat endet mit einem Hexenschuss für den Hund. Alt werden ist auch für Hunde nichts … aber er trägt das Schicksal wie eine echter Kerl unter Schmerzmitteln: leidend, bis er seine Freundin sieht. Oben auf dem Foto siehst Du seine Puschelfreunde Jaz und Koda, mit denen wir gerne zusammen Spazieren gehen.

Kaffeekassensturz

Herzlichen Dank an alle Kaffeekassen-Trinkgeld-Geberinnen für Eure Beiträge und schönen persönlichen Zusendungen, zum Beispiel für ein gutes neues Jahr mit helleren Stunden, als ich befürchte (hilft schon!), einen Cappu-to-go für zwei bei einem Freundinnenspaziergang, als Dank für die Haarwäsche- und Tonic-Tipps und Tipps für Videomeetings – besonders den Lippenstifttipp dabei, und Lesemomente mit Träumerei ans Meer.

Was hast Du im Januar gelernt?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

Kategorien
Fashion

Was ist ein Schnäppchen?

Schnäppchen: dunkelblaue Bluse für 33 anstatt 80 Euro

Ein Schnäppchen kann sein

  • ein getarnter Fehlkauf.
  • etwas, dass Du für weniger Geld bekommst, als es ursprünglich kosten sollte.
  • etwas, dass immer noch zu viel kostet. Nur weil es reduziert ist, muss es den Preis immer noch nicht wert sein.
  • ein Glückgriff.
  • ein Kauf, der nur getätigt wurde, weil irgendeine Form von Rabatt im Spiel ist – Preisreduzierung, Kauf drei für den Preis von zwei etc., von der Du Dich hast locken und verführen lassen.
  • etwas, dass Du beim Kauf genau begutachten solltest, um sicher zu sein, dass es seinen Preis wert ist und Du wirklich etwas damit anfangen kannst.

Ein wahres Schnäppchen ist nur etwas, bei dem Du Dich wirklich freust, die Ware – welcher Art auch immer, von Kleidung bis zum Haus – erstanden zu haben. Wenn Du die Ware dann auch noch günstiger bekommen hast, als erwartet – umso schöner. Das ist dann wirklich ein Grund zur Freude.

Woran erkenne ich ein Schnäppchen?

Daran, dass Du auch bereit gewesen wären, den vollen Preis dafür zu bezahlen, wenn es im Budget gelegen hätte. Wenn zum Beispiel aus Deiner Sicht ein T-Shirt nur 10-Euro-schön ist und nicht 80-Euro-schön, dann solltest Du es auch dann hängen lassen, wenn Du es für 10 Euro bekommen kannst. Dann ist ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch diese nur 10 Euro nicht wert.

Bei Sachen, die deutlich reduziert sind oder offensichtlich schon sehr lange erfolglos angeboten werden, frage Dich

  • Warum hat das keiner zum vollen Preis gekauft?
  • Warum ist es so stark reduziert, zum Beispiel über 30 %?
  • Warum hat dieses konkrete Teil vor mir keiner zum reduzierten Preis gekauft?

Antworten auf die Fragen können sehr unterschiedlich sein. Wenn sie lauten, dass der Anbieter viel zu viel von der Ware eingekauft hat und sie deshalb günstiger verkauft, um alles loszuwerden, spricht nichts gegen den Kauf, wenn Du nicht extrem viel Wert auf Individualität legst.

Vielleicht war der Sommer kalt oder der Winter warm? Auch das können Gründe sein, warum der Händler auf saisonaler Ware sitzen geblieben ist. Wenn Du wenig Wert auf Trendteile legst, kannst Du dabei ein Schnäppchen fürs nächste Jahr machen.

Ist der Grund aber, dass die Ware an sich nur sehr schwer verkäuflich ist, liegt es bei Kleidung oft an Farbe, Muster oder Schnitt. Frage Dich dann, warum bis zum Saisonende vermutlich diverse Personen das Teil anprobiert und nicht gekauft haben. Das hat einen Grund. Wenn Du den Grund erahnen kannst, er aber für Dich nicht zutreffend ist: gerne kaufen. Wenn Du nicht weißt, was an dem Teil merkwürdig ist und Du ein komisches Gefühl dabei hast, lassen es bitte hängen – egal wie günstig es ist.

Die Wahrscheinlichkeit, mit so einem Teil einen Fehlkauf zu landen, ist sehr hoch. Beispiele für solche Sachen sind Farben, die zu leuchtend sind, und Muster, die zu plakativ sind. Wenn Du aber ein Frühlings- oder Winterfarbtyp bist, sind die kräftigen Farben vielleicht perfekt für Dich. Du liebst kontrastreiche, große Muster? Dann wartet das Schnäppchen auf Dich!

Schwierig im Verkauf sind auch Farben, die nicht eindeutig warm oder kühl sind. Es gibt warm-kühle Mischfarbtypen, bei denen wichtiger als warm oder kühl ist, dass die Farben hell oder dunkel bzw. leuchtend oder gedeckt sind, aber das sind in meiner Kundenstatistik seit 2005 nur 4 %. Diese vier 4 % können bei diesen nicht eindeutig warmen oder kühlen Farben perfekte Schnäppchen machen. Für 96 % meiner Kunden läuft der Kauf farblich unter knapp daneben ist auch vorbei.

Mein letztes Schnäppchen

Mein letztes Schäppchen ist eine dunkelblaue Bluse aus hochwertigem Stoff mit guter Verarbeitung, die im Herbst 2020 um 50 % auf 40 Euro reduziert war. Ich hatte sie schon mehrfach privat und geschäftlich an und liebe sie. Die Modemathematik wird bei ihr mit Sicherheit aufgehen.

Dieser Blusenkauf führte dazu, dass ich das Schnäppchen noch erweitert habe. Das Modell war in der Farbe Mitte Januar noch immer für 40 Euro zu haben. Außerdem gab es einen Rabattgutschein von 20 Euro und portofreie Lieferung bei einem Mindestbestellwert von 75 Euro nach Abzug des Rabatts.

Kleiner Exkurs: Den Rabattgutschein gibt es in der Art bei dem Onlineshop ständig per Newsletter, um Kundinnen zum Kauf zu verführen. Ich hatte den Newsletter nur abonniert, um auf genau so einen Gutschein zu warten, und habe ihn jetzt wieder abbestellt. Ich beziehe gar keinen Onlineshop-Newsletter regelmäßig, um mich nicht den Kaufreizen auszusetzen.

Nachdem ich schon seit dem Kauf der ersten Bluse darüber nachgedacht habe, sie zu meinem Frühlingseinheitslook als Nachfolger der Ringelshirts zu machen, hat mich dann die Chance, drei weitere Blusen für nur 33 Euro pro Stück erwerben, dazu bewogen, das Experiment zu wagen.

Ohne den Mindestbestellwert hätte ich vielleicht nur zwei nachgekauft, aber das wäre für das Experiment, ständig die gleichen Sachen zu tragen, gar nicht so förderlich gewesen. Jetzt hängen also vier gleiche Blusen aus demselben Stoff und Farbe in meinem Schrank.

Warum waren die Blusen im Sale?

Meine Vermutung, warum die Blusen

  • überhaupt im Sale waren
  • über mehrere Wochen im Sale waren
  • in Größe 42 noch mehrfach verfügbar waren

ist, dass der leicht ausgestellt Schnitt, der beim Tragen locker fällt, in Kombination mit der Hüftlänge den meisten Frauen nicht gefällt, der Anbieter also zu viel davon eingekauft hat.

Wer sich in weiten Blusen verstecken will, hätte die Bluse meistens gerne deutlich länger, so dass Po und Oberschenkelansatz mit darunter verschwinden. Wer hingegen kürzere Blusen bevorzugt, weil er seine Figur zeigen mag, zieht meistens eine die Figur betonende Silhouette am Oberkörper vor.

Für mich hingegen ist der Schnitt perfekt. Ich mag zwar auch lange Blusen in Tunikaform tragen, aber kurze Blusen haben Vorteil, beim Tragen vorne und hinten weniger zu knittern, weil sie im Sitzen nicht so geknautscht werden wie lange Blusen. Dass man meine ganzen Beine und den Poansatz beim Tragen sieht, stört mich bei Jeans überhaupt nicht.

So kommen meine im Verhältnis im restlichen Körper schlanken, langen Beine wenigstens zur Geltung. Unter der weiten Bluse verschwinden dann der im Verhältnis zum Rest zu kurze Oberkörper und der große Busen. Die dunkle Farbe trägt zusätzlich dazu bei, dass der Busen verschwindet.

Ein Punkt kommt bei der Bluse noch dazu: Normalweise sind mir als eher kleiner Frau in Größe 42 die Ärmel zu lang und die Schultern zu breit, wenn die Bluse am Busen passt. Das ist hier beides nicht der Fall. Die Ärmel haben sogar eine perfekte Länge, ohne die Manschetten umzuschlagen oder zu krempeln.

Folglich wird die Bluse bei einer durchschnittlich großen Frau zu kurze Ärmel haben, was ein Grund für viele Retouren gewesen sein könnte. Bei der ersten Bestellung hatte ich Größe 40 zur Auswahl bestellt und die war im Brustumfang und unter den Armen trotz der Gesamtweite der Bluse zu eng – falls sich jemand fragt, ob die Bluse in Größe 42 nicht zu groß sei. Nein, die gehört so.

Kosten sind relativ

Für mich stimmt der Preis bei Kleidung, wenn die Kosten pro Tragen möglichst günstig sind. So kann ein hochpreisiges Teil pro Tragen wenig kosten, wenn ich es oft anziehe. Ein günstiges Teil kann pro Tragen sehr teuer sein, wenn ich es nur wenig anziehe. Am Ende zählen für mich die Kosten pro Tragen, also die Modemathematik. Wenn das aber auch noch mit einem geringen Einkaufspreis einhergeht, ist es ein exzellentes Schnäppchen.

Wie stehst Du zum Thema Schnäppchen?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp: Von der Alster ins Gängeviertel – ein Kulturschock

Werbung – Rezensionsexemplar

Elbleuchten – Eine hanseatische Familiensaga – Band 1 von Miriam Georg

Elbleuchten – Eine hanseatische Familiensaga – Band 1
von Miriam Georg

Originalausgabe, Taschenbuch, 640 Seiten
ISBN 978-3-499-00344-8
Erschienen am 26. Januar 2021 im Rowohlt Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Das Leuchten einer neuen Welt

Lily Karsten ist Tochter einer der erfolgreichsten Reederfamilien Hamburgs. Sie lebt in einer Villa an der Bellevue und träumt von der Schriftstellerei. Sie glaubt, dass sie ihren Verlobten Henry liebt.

An einem heißen Sommertag 1886 hält sie bei einer Schiffstaufe die Rede, als plötzlich eine Windbö ihren Hut in die Elbe weht. Ein Arbeiter soll ihn zurückholen – und gerät in einen grauenhaften Unfall.

Jo Bolten lebte als Kind im Elend des Altstädter Gängeviertels, jetzt arbeitet er im Hafen für Ludwig Oolkert, den mächtigsten Kaufmann der Stadt. Jo will bei den Karstens für seinen verletzten Freund um Hilfe bitten, aber er wird kaltherzig abgewiesen.

Lily will unbedingt helfen! Also nimmt Jo sie mit in seine Welt, in der der tägliche Kampf ums Überleben alles bestimmt. Mit eigenen Augen sieht Lily das Elend der Menschen und erkennt die Ungerechtigkeiten zwischen Männern und Frauen.

Bald kommen Lily und Jo sich näher. Doch eine Verbindung zwischen ihnen ist undenkbar. Und Jo hat ein Geheimnis, von dem Lily niemals erfahren darf …”

Klappentext

Dass ich gerne Romane lese, die in Hamburg spielen, weißt Du. Historische Romane und Familiengeschichten lese ich ebenso gerne. Elbleuchten vereint das. Der Roman spielt Ende des 19. Jahrhunderts in Hamburg zwischen der noblen Bellevue an der Alster, im Hafen und dem Altstädter Gängeviertel, einem der beiden Slums Hamburgs zur damaligen Zeit.

Der Roman ist gegliedert in drei Teile, in denen Lily jeweils gewissermaßen in verschiedenen Welten lebt. Dass die Geschichte mit Jo dabei eine zentrale Rolle spielt, kannst Du Dir denken. Zum Inhalt ansonsten möchte ich nichts Konkretes verraten, um Dir nicht die Lesespannung zu nehmen. Letztlich geht es darum, sich bewusst zu machen, wie viele Privilegien wir in unserer jetzigen Gesellschaft haben, wie kurze Zeit das erst so ist und was für wackeligen Beinen das manchmal steht. Wie die Autorin im Nachwort auf Seite 633 schreibt, sind Gleichberechtigung der Geschlechter, Arbeitssicherheit, soziale Gerechtigkeit, Diversität und Inklusion auch heute noch verbesserungswürdig.

Als Hamburgerin finde ich es sarkastisch-amüsant, wie sich Geschichte wiederholt. Zu dieser Zeit wurden die Wohngebiete am Wasser in der Altstadt abgerissen und stattdessen dort die Speicherstadt gebaut. Die Menschen beklagten sich über zu wenig Wohnraum und ins unermessliche steigende Mieten, der Kaispeicher A war neu und revolutionär. Gut 100 Jahre später wurden Teile dieses Gebiets erneut abgerissen, auf dem Kaispeicher A steht die Elphi und die Wohnungspreise in der HafenCity sind … nun ja … reden wir nicht weiter darüber … Hamburg lernt in dieser Hinsicht nichts.

Meine Oma mütterlicherseits ist übrigens in dem anderen Gängeviertel Hamburgs – dem Neustädter – aufgewachsen, im Bäckerbreitergang. Das hat sie allerdings vergessen, als sie Eppendorfer Dame wurde.

Elbstürme – Band 2 der Saga – erscheint am 21. April 2021. Ich freue mich darauf zu erfahren, wie es mit Lily, ihrem Berufsweg und ihrer Familie weitergeht.

Elbstürme – Eine hanseatische Familiensaga – Band 1 von Miriam Georg

Ist das eine Familiensaga für Dich?


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!

Kategorien
Fashion Minimalismus

Minimalismus: Dein Kleidersessel verrät Dir, was Du wirklich brauchst

Kleidersessel

Angelehnt an das Pareto-Prinzip, auch 80-20-Regel genannt, lässt sich sagen, dass die meisten Menschen in Deutschland zu 80 % der Zeit nur 20 % ihrer Kleidung tragen. Im Klartext heißt dass, dass diese Menschen 80 % ihrer Kleidung meistens überhaupt nicht brauchen.

Welche Klamotten sind die 20 %, die Du zu 80 % trägst?

Es sind die Sachen, die jede Woche wieder in der Wäsche oder auf Deinem Kleiderstapel zum Lüften landen! Jeder Mensch, den ich kenne, hat so einen Kleiderstapel. Er besteht aus den Sachen, die nicht direkt nach dem Tragen in die Wäsche gehen, weil sie lüften sollen oder noch unsicher ist, ob man sie vor der nächsten Wäsche nochmal anziehen möchte oder nicht.

Je nach Ordnungsgrad wird der Lagerplatz einmal pro Woche aufgeräumt – oder auch nicht – und die Sachen kommen gelüftet zurück in den Schrank, für schmutzig erklärt in die Wäsche oder bleiben weiter zum Lüften dort, wenn jemand keine getragenen Sachen in den Schrank legen möchte, die Sachen aber nochmal angezogen werden sollen.

Wäre es nicht viel schöner, 80 % der Sachen zu tragen?

Wenn Du 80 % der Sachen regelmäßig trägst, hast Du 20 % für besondere Anlässe. Da das Wort besonders schon ausdrückt, dass es sich bei den Situationen nicht um Deinen Alltag handelt, sondern selten auftretende Anlässe, dürften dafür 20 % locker ausreichen, oder?

Das führt dann nämlich dazu, dass Dein Kleiderschrank am Ende viel leerer ist oder Du sogar mit einem kleinerem Schrank auskommst und Du viel Geld für Kleidung sparen kannst, die ein Leben als Schrankhüter führen würde. Zeit und Nerven, um das Geld zu erarbeiten und die Dinge zu beschaffen, sparst Du obendrein. So geht Minimalismus in der Praxis, ohne dass Dir etwas fehlt!

Was sind meine 80 %?

Die Kleidung, die ich zu 80 % meiner Zeit trage, stellt meine jeweilige Uniform für die aktuelle Jahreszeit dar. Im Winter besteht meine Uniform aus einem Kaschmirrollkragenpullover oder einem anderen Wollpullover mit Tuch und Jeans. Deshalb liegen am Ende der Woche auf meinem Kleidersessel meistens

  • Kaschmirrolli in dunkelbraun und/oder dunkelblau
  • eine Jeans, die nochmal geht
  • Kuschelhose, wenn es ganz kalt draußen ist, auch mal zwei
  • Sporthose, die ich beim Turnen im Wohnzimmer oder beim Nordic Walking draußen trage.

Der weiße Rollkragenpullunder, der über der Lehne liegt, ist mein Morgenmantelersatz. Ich frühstücke im Schlafanzug und ziehe den Pullunder darüber, damit ich es schön warm habe.

Wenn ich im Winter an die Nord- oder Ostsee verreise, besteht mein Gepäck übrigens genau aus diesen Kleidungsstücken. Ich gehe im Urlaub normalerweise nirgendwo hin, wo ich mit einem Kaschmirpullover und Jeans nicht gut genug angezogen wäre. Packen geht schnell und die Tasche ist handlich.

Wenn ich allerdings genau hinschaue, trage ich natürlich auch nicht 80 % meiner Sachen ständig. Auch ich trage von zehn Oberteilen zwei am liebsten. ABER … alle meine Sachen im Kleiderschrank werden getragen. Deshalb trage ich unter dem Strich nahezu 100 % meiner Sachen in der Saison regelmäßig und das ist das, worauf es mir ankommt. Es gibt bei mir keine Schrankmonster.

Was ist Dein Sammelplatz?

Wo und auf was liegen Deine getragenen Sachen zum Lüften? Schlafzimmer? Ankleidezimmer? Badezimmer? Auf was liegen sie? Stuhl, Sessel, stummer Diener oder gar einer Kleiderleiter?

Von einer trendigen Kleiderleiter träume ich gerade, aber dann bräuchte ich den Sessel nicht mehr und wüsste nicht, wohin mit ihm. Er begleitet mich schon seit Juni 1993. Leider ist er so unbequem, dass er wirklich nur als Ablage oder Katzenkuschelplatz taugt, und farblich ist er recht verschossen. Heil ist er allerdings. Soll er gehen oder bleiben?

Wie viel Prozent Deiner Kleidung trägst Du zu 80 % ?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

Kategorien
Beauty

Werbung: Verlosung von 3 Wunderfrollein-Wundertüten

Nachtrag 1. Februar 2021: Die Gewinnerinnen sind Franziska, Doris und Gabriele. Die Kommentare sind entsprechend markiert.

Die MAGIE DES AUGENBLICKS von Wunderfrollein (Werbung) ist seit einigen Jahren meine bevorzugte Augencreme zur Pflege meiner empfindlichen, trockenen Augenpartie. Mir gefällt an dieser Augencreme besonders gut, dass sie explizit auch für die zarten Augenlider gedacht ist. Ich verteile sie um das ganze Auge herum bis an und über die Wimpern, aber es wandert dabei nichts ins Auge und die Creme zieht so gut ein, dass das Augen-Make-up wunderbar hält.

Im Rahmen des Beitrags Kosmetik-Tipps für reifere Haut und Haare Ü50 kam mir beim Sichten und Beantworten der Kommentare die Idee, bei Christine Grüb, Inhaberin von Wunderfrollein, anzufragen, ob wir nicht zusammen hier etwas verlosen wollen, damit ein paar Leser_innen die Chance haben, mein Lieblingsprodukt kennenzulernen. Sie hat! Weil es beim Wunderfrollein aber viel mehr Gesichtspflegeprodukte gibt als nur die Augencreme, sind drei schöne Wundertüten zu gewinnen!

Die Wundertüte NORMAL von Wunderfrollein

Normalerweise weiß man bei Wundertüten nicht vorher, was drin ist – hier ja! In den Wundertüten NORMAL (Werbung), die hier zu verlosen sind, befinden sich Miniaturen der Wunderfrollein-Basisprodukte: VERFÜHRUNG DER REINHEIT, GEHEIMNIS DER FRISCHE, ZAUBER DER NACHT, MAGIE DES AUGENBLICKS sowie eine passende Tagespflege zur eigenen Auswahl.

Dabei kannst Du – je nach Hautbedürfnis – zwischen insgesamt vier verschiedenen Tagespflegen wählen. PUR und GLOW eignen sich für Hautzustände, die ein Maximum an Feuchtigkeit benötigen, jedoch nur wenig ölhaltige Komponenten vertragen. Die jeweiligen „+“-Varianten sind reichhaltiger und gerade jetzt im Winter oder auch bei reiferer Haut bestens geeignet, um die Haut mit ausreichend Pflege zu versorgen.

Der Unterschied zwischen PUR und PUR+/GLOW und GLOW+ besteht lediglich in einer zusätzlichen Pigment- und Schimmerzugabe bei der GLOW, welche die Haut auch ohne Make-up strahlen lässt, ohne dabei den natürlichen Farbton zu verändern.

Eine Wundertüte reicht für etwa sechs bis acht Wochen Anwendung. Das ist auch ungefähr der Zeitraum, in dem sich unsere Haut einmal erneuert. Somit kannst Du ganz sicher sein, dass die Produkte für Deine individuellen Bedürfnisse wirklich passen, bevor Du etwas nachkaufst. Außerdem finde ich es schön, mit der Wundertüte die aufeinander abgestimmte Produktpalette in einem Schwung testen zu können.

Das Besondere an den Produkten von Wunderfrollein ist, dass sie laut Hersteller nachhaltig in Deutschland produziert werden und frei von Mineralöl, Paraffin, Wollwachs, Mikroplastik und Parabenen sind. Die Produktpalette ist aufeinander abgestimmt, um sich in der Wirkung zu ergänzen.

Zu gewinnen: 3 Wundertüten NORMAL mit jeweils

Wunderfrollein Wundertüte NORMAL – Copyright Foto Wunderfrollein
Copyright Foto: Wunderfrollein
  • 50 ml VERFÜHRUNG DER REINHEIT – Zarter Reinigungsschaum
  • 50 ml GEHEIMNIS DER FRISCHE – Ausgleichender Gesichtsnebel
  • 15 ml ZAUBER DER NACHT – Traumhafte Nachtpflege
  • 5 ml MAGIE DES AUGENBLICKS – Rundum-glücklich Augenpflege
  • Wahlweise mit 15 ml der passenden Tagespflege GLOW, PUR, GLOW+ oder PUR+

Teilnahmebedingungen für die Verlosung mit Wunderfrollein

  • Hinterlasse zwischen dem 23. und 31. Januar 2021 deutscher Zeit einen Kommentar bei diesem Beitrag und schreibe darin, welche Tagescreme Du wahlweise in der Wundertüte haben möchtest, wenn Du gewinnst. Jeder, der einen solchen Kommentar schreibt, wird bei der Verlosung berücksichtigt, wobei es pro Person nur ein Los gibt.
  • Teilen der Aktion in sozialen Netzwerken ist keine Bedingung, würde mich aber freuen, ebenso ein Gefällt mir auf der Facebookseite des Blogs auf https://www.facebook.com/meyrose.blog.
  • Bitte gib beim Kommentieren eine gültige E-Mailadresse an, an die ich die Gewinnbenachrichtigung schreiben darf. Die E-Mailadresse ist nicht öffentlich sichtbar.
  • Die Gewinner_innen werden innerhalb von zwei Tagen nach Ablauf der Teilnahmefrist von mir ausgelost und per E-Mail benachrichtigt.
  • Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und eine Empfängeradresse in Deutschland hat.
  • Der Ausgang der Verlosung ist unabhängig von Erwerb von Produkten und Dienstleistungen.
  • Teilnehmer_innen erklären sich damit einverstanden, dass ihr Kommentar-Name im Fall des Gewinns auf der Webseite www.meyrose.de veröffentlicht wird.
  • Innerhalb von zwei Tagen nach der Gewinnbenachrichtigung brauche ich von den Gewinner_innen per E-Mail eine Antwort als Bestätigung, dass sie den Gewinn annehmen und Vorname, Name, Lieferanschrift zur Weitergabe an Wunderfrollein e.K., weil der Gewinn von dort direkt versendet wird. Wenn ich das nicht innerhalb von zwei Tagen erhalte, lose ich neu aus.
  • Ansonsten gelten meine üblichen Datenschutzbestimmungen.
  • Keine Barauszahlung, kein Umtausch, kein anderes Produkt möglich.
  • Ich behalte mir das Recht vor, das Gewinnspiel jederzeit zu ändern oder zu beenden.
  • Der Rechtsweg ist im Hinblick auf die Ziehung der Gewinner_innen und die etwaige Beurteilung der eingereichten Gewinnspielbeiträge ausgeschlossen.

Viel Glück!


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.