Strickmantelwoche

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen

Ines Meyrose #ootd mit Strickmantel von Scandic, Stretchhose Lands' End, Stiefel Krupka, Dreeickstuch Zwillingsherz und Umhängetasche von ruitertassen

Herzlich willkommen zur Strickmantelwoche!

Was ziehst Du an, wenn Du es im Winter so richtig schön kuschelig haben möchtest? Einen Strickmantel! Den kannst Du draußen unter einem Mantel tragen oder im Zwiebellook über einem Pullover oder Kleid. Oder drinnen zum Reinkuscheln das ganze Jahr über. Oder im Sommer abends beim Grillen, wenn es irgendwann kühl wird. In Hamburg wird es an 364 Tagen im Jahr irgendwann kühl abends …

1 Kleidungsstück – 7 Outfits mit Strickmänteln

Leserin Petra hat bei der Wunschliste 2017 geschrieben, dass sie gerne „vorgegebene Kleidungsstücke typgerecht von verschiedenen Bloggerinnen kombiniert“ sehen möchte. Diesen Wunsch erfülle ich gerne zusammen mit Bloggerinnen aus meinem Netzwerk. Den Start gibt es heute hier. Ab morgen findest Du jeden Tag bei einer anderen Bloggerin ein Outfit rund um einen Strickmantel. Mit dabei sind

  • Gunda am Montag 9. Januar 2017
  • Bärbel am Dienstag 10. Januar 217
  • Ela am Mittwoch 11. Januar 2017
  • Sunny am Donnerstag 12. Januar 2017
  • Andrea am Freitag 13. Januar 2017
  • Chrissie am Samstag 14. Januar 2017

Mengenlehre für Modebloggerinnen

Ich habe absichtlich Bloggerinnen zu der Aktion eingeladen, die figürlich und im Kleidungsstil unterschiedlich sind. Trotzdem haben sie Schnittmengen. Bärbel und Sunny sind lang mit Beinen bis zum Mond, Chrissie ist klein, Andrea und ich sind auch nicht gerade hoch gewachsen. Chrissie ist zierlich, Andrea sportlich-schlank, Gunda hat superschlanke Beine und Ela hat die schönsten naturbraunen Haare von allen. Gunda und Sunny sind kühle Wintertypen, Andrea und ich warme Farbtypen. Chrissie trägt vermutlich alle Farben, ebenso wie Bärbel – die nur Grün nicht an ihren Körper lässt.

Gunda und ich haben kurze Haare, alle anderen von Bob bis lang. Was sagt uns, dass keine echte Blondine dabei ist? Gleich und gleich gesellt sich gern? Blondinen dürfen trotzdem gerne hier lesen. Von Sylter Strandhafer bei Bärbel über gefärbtes Rotblond bei Andrea bis zu dunklem Braun bei Gunda ist der Rest der Farben abgedeckt. Sunny und ich stehen zu unseren grauen Haaren und tragen Pfeffer und Salz. Sie mehr Pfeffer, ich mehr Salz.

Alle haben Spaß an Mode. Bärbel, Gunda, Sunny und Andrea nutzen viel Kleiderschrankplatz. Bei Chrissie vermute ich das ebenso. Elas 3-Türer liegt im Normalbereich. Ich bin die einzige Minimalistin in der Runde. Das Alter geht von 30+ bis 50+.

Was fallen Dir noch für Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf?

Ines Meyrose #ootd mit Strickmantel von Scandic, Stretchhose Lands' End, Stiefel Krupka, Dreeickstuch Zwillingsherz

Kommen wir zu meinem Strickmantel. Mein Mann hat ihn mir 2010 auf Sylt geschenkt und ich habe ihn getragen, als ich meine einen Tag alte Nichte das erste Mal im Arm halten durfte. Yeah, sie hat nicht drauf gespuckt :) , gutes Kind! Er ist voller positiver Erinnerungen und begleitet mich wortwörtlich durch dick und dünn.

Er ist in XL und hat mir mit Größe 44 beim Kaufen 2010 gepasst. Später bei Größe 48+ ab 2012 war er kein Wickelmantel mehr, sondern wurde vorne geknotet oder offen getragen. Ging auch. Jetzt bei Größe M (40/42) ist er in den Schultern etwas breit und vor allen unter dem Arm zu weit. Bei einem so legeren Mantel stört mich das nicht. So kann ich ganz viel darunter anziehen und mir ist schön warm.

Ines Meyrose #ootd mit Strickmantel von Scandic, Stretchhose Lands' End, Stiefel Krupka, Dreeickstuch Zwillingsherz

Auf den Bildern mit der Rückenansicht und von der Seite kannst Du sehen, dass es ein echter Wickelmantel ist. Die helleren Wollbänder sind an den Vorderteilen befestigt und werden um den Körper gewickelt.

Ines Meyrose #ootd mit Strickmantel von Scandic, Stretchhose Lands' End, Stiefel Krupka, Dreeickstuch Zwillingsherz

Unter dem Strickmantel trage ich den ältesten Pullover aus meinem Fundus. Er ist von einer Karstadt-Eigenmarke aus Kaschmir und flauschig wie neu trotz unzähligem Tragen und Waschen. Nur unter den Armen ist er verfilzt von meinem Deo, aber das sieht man beim Tragen nicht. Da er mich ebenso durch alle Größen begleitet hat, ist er genauso zu groß zu wie der Mantel. Von dieser Haptik kann ich mich auf keinen Fall trennen, nur weil er zu weit ist.

Ines Meyrose #ootd mit Strickmantel von Scandic, Stretchhose Lands' End, Stiefel Krupka, Dreeickstuch Zwillingsherz

Outfit mit braunem Strickmantel – High Class Leger Chic

  • Strickmantel aus Wolle Scandic (2010)
  • Dreieckstuch Zwillingsherz (2016)
  • Kurzarmrollkragenpullover Yorn (2006)
  • Stretchhose Lands’ End (2015)
  • Stiefel Krupka (2015)
  • Umhänge-/Schultertasche ruitertassen (2011)
  • Wollmantel Persona by Marina Rinaldi (2013) – auf Wunsch von Moppi mit auf den Bildern als Kombination zu sehen

Typberatung für eine Herbsttypfrau, die länger und schlanker wirken möchte

Petra hat bei ihrem Wunsch das Wort typgerecht verwendet. Für mich passt diese Kombination in der Schlichtheit der Farben und Stoffe zu meinem Stilprofil High Class Leger Chic. Die warmen Farben in Gesichtsnähe passen zum Herbstfarbtyp, die Brauntöne eh und auch das Cremeweiß mit dem hellen Braunton im Tuch. Das Dunkelblau der Hose ist weit genug weg vom Gesicht, beim Mantel bildet das Tuch eine farbliche Brücke.

Das Tuch lenkt den Blick zum Gesicht durch sein Volumen und die helle Farbe. Die insgesamt dunklen Farben wirken fast als eine durchgehende Farbe und strecken, weil keine horizontale Unterbrechung vorliegt. Die schmal herab hängenden Enden des Dreieckstuch strecken ebenso wie die herunterhängenden Bindebänder, weil das Auge die vertikale Linie verlängert und die Fläche in der Breite geteilt und damit verkleinert wird. Die A-Linie des Strickmantels betont die Taille und lenkt von den Hüften ab.

Sowohl Strickmantel als auch Stiefel hören an schmalen Stellen des Beins auf. Der Rollkragenpullover, der ansonsten bei einem großen Busen flächig wirkt, wird mit dem V-Ausschnitt des Wickeleffekts gemäßigt. Zu flachen Schuhen trage ich eine schmale Hose zu dem Strickmantel, weil das länger wirkt. Wenn die Hose weiter ist, funktionieren bei mir nur Schuhe mit Absatz dazu.

Die derbe Handtasche aus dem dicken Leder passt für mich gut dazu, weil die Kreppsohle der Schuhe ebenso rustikal ist wie die Strickart des Mantels. Er ist komplett auf links gestrickt und hat damit eine rau anmutende Oberfläche. Die Ärmel habe ich übrigens etwa 10 cm kürzen lassen. Er hätte sonst auch einer langen Frau gepasst.

2010 habe ich bevorzugt ein Longsleeve in petrol, eine gerade braune Stretchhose und Stiefel mit hohem Blockabsatz mit einem hellen Tuch dazu getragen. Danach war er im Dauereinsatz zu dunkelblauer schmaler Jeans, dunkelblauem Longsleeve und braunem kurzem Walkwollkleid mit Halbschuhen. In den letzten Jahren habe ich ihn wenig getragen, aber er darf gerne noch bleiben. Die Winter waren einfach nicht so kalt, dass mir nach so viel Wolle um mich herum war.

Ich fände einen Kurzarmrolli in frischerer Farbe oder einfach mit mehr Kontrast zu dem Mantel schöner, besitze aber nur zwei dunkelbraune. Da Ringelshirts mir darunter nicht gefallen und ich nicht gerne Blusen unter Strickmänteln und Strickjacken trage, habe ich gerade nichts anderes zu bieten. Das Blau der Hose findet sich in dem Wollmantel wieder.

Was definiert einen Strickmantel?

Als ich die Teilnehmerinnen zusammengetrommelt habe, kam die Frage auf, was denn als Strickmantel zähle und was ihn von der Strickjacke oder neudeutsch Cardigan abgrenze. Eine offizielle Definition habe ich nicht gefunden. Für mich ist ein Strickmantel länger als eine Jacke, wie schon die Wortteile Jacke und Mantel es beinhalten. Ein Strickmantel geht für mich mindestens in Richtung Knie, nach unten sind keine Grenzen.

Außerdem ist ein Strickmantel für mich aus festerem Material als eine Strickjacke, wenn er die Regel der Länge erfüllt hat. Er kann im Herbst und Frühling draußen als leichter Mantel getragen werden, aber im Winter passt noch ein richtiger Mantel darüber. Das grenzt ihn zum Mantel ab. Ein Mantel für draußen bildet die äußerste große Schicht der Kleidung am Körper. Ein Strickmantel kann das, muss es aber nicht. Er kann sich auch unterordnen.

Das Wort Strick beinhaltet, dass er gestrickt und nicht gewebt ist. Ich hatte bis vor kurzem noch einen roten Strickmantel von Glasmacher. Den habe ich meiner Schwiegermutter vermacht, weil er ihr besser passt.

Da konnte ich nicht dran vorbei gehen

Zwillingsherz Dreieickstuch mit Kaschmir

Das Dreieckstuch von Zwillingsherz habe ich mir im Herbst an der Ostsee gekauft. Ich liebe es heiß und innig. Es kuschelweich und winterwarm. Es besteht aus 40% Wolle, 30% Viskose, 20% Polyamid, 10% Kaschmir. Die erste Wäsche kalt in der Maschine im Wollprogramm hat es überstanden. Ich verlinke es bei Um Kopf und Kragen. Den Strickmantel verlinke ich bei Sabine Gimm im Outfit des Monats Januar.

Für alle, die den Strickmantel nicht mögen, gibt es Paule-Bilder mit einem Gewinn

Paul am Set

Der Hund durfte nicht nur geduldig warten während der Fotozeit. Er musste auch noch neben köstlichen Keksen posieren. Es hat ihn durchaus Mühe gekostet, sie nicht direkt zu probieren. Das erklärt seinen traurigen Blick. Die Kekse haben wir gewonnen bei Hundeflüsterer24.de im Adventskalender. Einer wurde dann natürlich doch schon mal probiert :) .

Paul am Set

Wie ist Dein Verhältnis zu Strickmänteln?

Geht doch! #1 Beanie

Ines Meyrose Portrait Schwarzweiß 201611

  • “So eine Mütze setze ich nie im Leben auf. Warum sollte ich eine Beanie tragen? Ich kann auch eine Mütze tragen ohne Schlumpfbeule am Hinterkopf!”
    Ines Meyrose im November 2015
  • “Oh, die Mütze finde ich klasse. Hmmm … eine Beanie? Why not!”
    Ines Meyrose im Dezember 2015
  • “Ich möchte eine neue Beanie!”
    Ines Meyrose im November 2016
  • So viel zum Thema Geschmack, Mode und guckt sich schön

Bei Style up Petite kannst Du lesen, wie es ihr mit einem Poncho ähnlich ging. Es gut, dass sie ihre Meinung geändert hat – meiner Meinung nach. In der neuen Reihe Geht doch! zeige ich Dir Sachen, bei denen ich meine Ansicht zur Tragbarkeit – im Allgemeinen oder auf mich bezogen – geändert habe.

Ines Meyrose #fotd mit Beanie (Mütze) von invero, Modell Mandy in der Farbe erdeInes Meyrose #fotd mit Beanie (Mütze) von invero, Modell Mandy in der Farbe erdeInes Meyrose #fotd mit Beanie (Mütze) von invero, Modell Mandy in der Farbe erde

Nachdem mich die obere Beanie von 2015 zu einer neuen Besitzerin verlassen hat, brauchte ich eine neue Mütze. Es wurde das Model Mandy in der Farbe erde von Invero aus Merinowolle. Vom Fabrikverkauf bei Invero habe Dir schon mal berichtet, da habe ich die Mütze im Grünmix leider nicht gekauft. Jetzt gibt es sie nicht mehr – also wurde es wieder mal Braun.

Ich habe sie mir von da sempre bestellen lassen. Mützen sind dort eigentlich nicht im Programm, aber alle lieferbaren Sachen von Invero können per E-Mail bestellt werden. Ich habe sie dort selbst gekauft – auch wenn da sempre ansonsten Werbepartner von diesem Blog ist.

Theoretisch kannst Du die Mütze auch mit Krempelrand in ganz üblicher Form tragen, wie oben rechts zu sehen ist. Ich habe leider einen großen Kopf – 58er Hutgröße plus Brillenbügel – und damit sind mir die meisten Mützen zu eng am Kopf. Ich bekomme von dem Druck am Kopf umgehend Kopfschmerzen und werde aggressiv. Das will niemand. Wenn Du aber eine kleineren – also einen normal großen – Kopf hast, wirst Du sie auch so tragen können. Als lockere Beanie ist in der Weite für mich angenehm.

Gegen Bad Face Days

Ines Meyrose #fotd mit Beanie (Mütze) von invero, Modell Mandy in der Farbe erde

Wenn Dir nach verstecken ist, kannst Du das darin auch :). Die Bilder mit blauem Himmel habe ich bei einem wunderschönen Winterspaziergang im Dezember in der Fischbeker Heide aufgenommen. Das ist das Naturschutzgebiet, an dem ich direkt lebe. Bei dem Wetter machen Hundespaziergänge besonders viel Freude!

Wintertag in der Fischbeker Heide

Im Blog bei here I am geht es am dem 15. Januar 2017 zusammen mit anderen Bloggerinenn um das Thema “Gut behütet”. Bin gespannt, was wir dort alles zu sehen bekommen. Bis dahin werde ich noch so oft Mützen und Hüte tragen, dass ich auf jeden Fall dabei bin. Bis dahin verlinke ich sie schon mal bei Sunnys Um Kopf & Kragen.

Welche Mützenform ist Dir die liebste? Wie stehst Du zu Beanies?

Von Herbstfarben und Schrankmonstern

Sabine Ingerl, Ines Meyrose und Gunda Fahrenwald - Selfietime an der Elbe

… und einem schönen Bloggertreffen in Altona!

Gunda Fahrenwaldt und Sabine Ingerl

Es ist mir eine absolute Ehre, immer wieder Blogger-Freundinnen in Hamburg treffen zu dürfen. Vor allem, wenn sie eine so weitere Reise auf sich nehmen, wie letztes Wochenende Sabine aus Süddeutschland. Da war der Sprung über die Elbe für Gunda und mich ein Katzenspiel, wenn auch eins mit Hindernissen auf den Straßen.

Ines Meyrose #ootd 20161003 Schal Scandic, Bluse b.young, Jeans Please!, Boots Camper - Foto Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Outfit in Herbstfarben …

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016Die neue terracottafarbene Bluse von b.young hätte perfekt zu den Herbstfarben im September im Modejahr 2016 gepasst. Im Oktober ist das Thema Brunch. Wir haben uns vormittags getroffen und später zusammen gegessen. Wenn ich Brunch mit tagsüber essend Zeit mit Freunden oder Familie übersetze, passt es.

Ines Meyrose #ootd 20161003 Schal Scandic, Jeans Please!, Boots Camper, Lederjacke H.A. Gülcher, Tasche ruitertassen - Foto Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

… mit einem Schrankmonster

Die legere Kombination mit der Bikerjeans (Please! 2015), Boots (Camper 2016) und dem romantischen Raffschal ist gerade ein Lieblingsoutfit von mir. Die alte Lederjacke (2007) passt im Herbst gut dazu. Sie ist ein Teilzeit-Schrankmonster, denn sie wird jedes Jahr nur kurz getragen.

Gunda Fahrenwaldt und Ines Meyrose - Foto Sabine Ingerl

Foto: Sabine Ingerl

Die Lederjacke ist im Sommer zu warm und der Herbst ist in Hamburg für solche Jacken kurz. Da kommt dann schnell die Winterjacke dran. Deshalb ist es gut, dass ich dieses Jahr rechtzeitig an sie gedacht habe. Sie hängt zwar das ganze Jahr über auf dem Garderobenkleiderständer bei allen unseren Jacken und Mänteln – ein 2-Personen-Haushalt hat seine Platzvorteile – gerät mir aber leicht aus dem Blick, weil sie farblich dort untergeht.

Stilberatung am Rande

Auf dem Bild mit Gunda kannst Du übrigens schön den Effekt sehen, dass Gundas Stiefeletten in gleicher Farbe wie die Hose die Beine optisch verlängern und meine in Kontrastfarbe die Beine kürzer wirken lassen.

Half Tuck nein Danke

Half Tuck mit legerer Bluse zur Jeans kombiniertGanz kurz hatte ich die Anwandlung, die locker fallende Bluse vorne in den Bund zu stecken, was sich neudeutsch Half Tuck nennt. Bei Sunny zum Beispiel sieht das richtig gut aus => siehe bei ihrem Herbstfarbenbeitrag. Bei mir sieht das im Ausschnitt wie auf dem kleinen Foto auch gut aus. Aber nicht in der kompletten Frontalansicht … Dazu Auszüge von Kommentaren meiner freundlichen Mitmenschen

  • Ehemann an dem Tag des kleinen Fotos auf meine Frage, wie er das so fände:
    “Ich weiß, dass das modern ist und man das jetzt so trägt. Aber das sieht nicht gut aus. Die Bluse über der Hose passt besser zu Deinen Proportionen.” (Anmerkung der Redaktion: Das klingt jetzt getippt hier irgendwie netter so ohne den Gesichtsausdruck und Tonfall … Die Übersetzung Kannst Du so machen, ist dann aber sch… trifft es besser auf den Punkt.)
  • Sabine und Gunda beim Fotoshooting vor der blauen Punktewand, als ich die Bluse nach den ersten Bildern zum Half Tuck in die Hose gesteckt habe, unisono kopfschüttelnd und entsetzt guckend
    “Was machst Du denn da? Das sieht furchtbar aus. Das geht gar nicht. Davon willst Du Fotos?!? Sicher?!? Nein, davon willst Du keine Fotos.”
    Ich: ” Doch, ich hätte gerne Fotos, um den Unterschied im Blog zu illustrieren und damit nicht ein Leser schreibt, ich möge mich doch mal nicht so verhüllen oder nicht so weite Sachen tragen oder mehr Figur zeigen etc. Wenn es zu schlimm aussieht, kann ich die Bilder immer noch löschen, aber ich würde gerne welche zeigen.”

Daraus dass es keine Komplettbilder davon hier zu sehen gibt, kannst Du darauf schließen, wie unvorteilhaft der Half Tuck bei mir aussieht. Selbst die partielle optische Verschiebung des Endes der (eh langen) Beine nach oben ist tödlich für meinen Oberkörper (kurzer Oberkörper von Natur aus) und entstehende Betonung des Beckens ist bei meiner (breiten) Hüftbreite optisch unverzeihlich. Ich kann nur sagen: Glaubt es mir einfach … und wenn nicht, fragt die beiden.

Ärmelhalter

Haarspange als ÄrmelspangeHaarspange als ÄrmelspangeDie Bluse hat lange Ärmel mit schmalen Bündchen und würde bei einer 1,80m-Frau locker passen. Damit sie mir aufgekrempelt nicht immer wieder herunterrutschen, behelfe ich mir mit einer Haarspange je Seite. Geht gut.

Der geduldige Hund

Paul, Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Paul war den ganzen Tag dabei und hat geduldig alle Fotoshootings beobachtet. So viele Leckerlis wie an dem Tag, bekommt er sonst in einer Woche … das Geheimnis eines entspannten Tages. Danke an Sabine und Gunda für den schönen Tag und die Fotos!

Ines Meyrose und Sabine Ingerl - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Wie ist Dein Verhältnis zum Half Tuck? Was ist Dein Teilzeit-Schrankmonster?

Geht doch! #2 Stylingtipps für Lederhosen und Jogpants

Werbung mit Stil

Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von Oakwood

Nachtrag Januar 2017:
Der Beitrag passt zur neuen Serie Geht doch! und wird dort als #2 geführt.

Helle Farben tragen auf. Dicke Materialien tragen auf. Hosen, die nach unten hin schmaler werden, tragen auf. Das kann ich an den Hüften als A-Figurtyp alles nicht gebrauchen. Aber diese Lederhose, die vom Schnitt eine Jogpant ist, kann ich sehr wohl gebrauchen.

Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von Oakwood

Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von OakwoodVerliebt habe ich mich in die Ziegenvelourlederhose von Oakwood im Schaufenster bei classico im Vorbeigehen auf dem Weg zum Treffen an der Alster mit Typberaterin Angela H. Kneusels. Anprobiert und gekauft habe ich sie auf dem Rückweg. Gesehen, dass das Modell Angela heißt, habe ich erst zu Hause beim Wegsortieren der Rechnung. Das ist ein Zeichen, oder? Das war einfach ein Angela-Tag und der war schön. Die Hose erinnert mich an diesen gelungenen Tag.

Wie kombiniere ich Jogpants bei breiten Hüften?

  • Diese Hose trage ich so lang wie es geht, ohne auf den Saum zu treten. Jegliche Krempelvariationen schenke ich mir.
  • Der Klassiker hohe Absätze funktioniert natürlich, wird aber mangels Lust darauf abgelehnt.
  • Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von Oakwood Ein Oberteil in der gleichen Farbe wie die Hose, streckt die Silhouette. Das geht zum Beispiel mit dem Blusenshirt aus dem Beitrag von Samstag. Das gleiche gilt für Schuhe in ähnlicher Farbe wie die Sneaker auf den Bildern hier. Die Kontrastfarbe der Socken ignorieren wir hier, weil sie im Stehen nicht zu sehen sind. Die kurzen Sneakersocken in passender Farbe waren in der Wäsche. Davon lasse ich mich nicht abhalten, einen Ostseeausflug zu machen und viele Schritte zu gehen.
  • Ein Oberteil mit Muster addiert ebenso optisches Volumen wie helle Farben und gleicht deshalb die helle Jogpant wieder aus. Welches Muster kann das besser als Querstreifen?
  • Der Poncho in spitzer Form vorne und hinten illustriert optisch eine Sanduhr mit schmalerer Mitte.
  • Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von Oakwood Eine leuchtende Farbe in Gesichtsnähe lenkt von den Hüften ab und zieht die Blicke nach oben.
  • Bei dieser Jogpant ist zusätzlich von Vorteil, dass an der Beinseite ein streckender Streifen eingenäht ist und die Taschen in Längsrichtung darin verschwinden. Auf den Bildern trage ich den Poncho von Eva Schreiber via da sempre (Werbung), den Du vielleicht schon aus der aktuellen Verlosung kennst.

Dreiklang mit Komplementärfarben: Natur + Orange + Marineblau

Die Farbe der Hose nehme ich in den Schuhen auf. Das Logo der Schuhe, die Streifen im Shirt und der Rucksack sind marineblau, das Orange des Ponchos findet sich als Komplementärfarbe an den Sneakern und Socken wieder. Das Braun vom Rucksack ergänzt Haare und Brille. Das Naturweiß vom Shirt findet sich an den Schuhen kleinteilig wieder.

Lederhose kürzen

Gekürzt habe ich die Lederhose auf die ideale Hosenlänge für alle Schuhe mit bis zu 6 cm hohen Absätzen. Sie berührt barfuß gerade eben hinten den Boden, ohne Falten zu werfen. Auf den Sneakern stockt sie auf. Das tört mich nicht, weil der Farbkontrast zu den Schuhen gering ist. Bei glatteren, schmaleren Schuhen fällt sie darüber.

Ines Meyrose #ootd 20160918 mit Lederhose Jogpant von Oakwood

Lederhose umkleben

Lederhosen kann man einfach abschneiden und dann nur die Seitennähte am Ende mit ein paar Stichen fixieren. Alternativ kann man Lederhosen umkleben. Dabei ist wichtig, dass der Kleber flexibel bleibt. Ich nehme dafür seit über 20 Jahren Fixogum von Marabu. Das ist ein elastischer Montagekleber für Grafiker und Retuscheure. Also vermutlich ein vom Aussterben bedrohtes Produkt, weil kaum noch etwas von Hand montiert wird, sondern der PC den Job übernommen hat.

Lederhose umkleben bzw. kürzen mit Fixogum

Die Hose drehe ich dafür auf Links, weil ich dann am Saum besser sehen kann, wo ich klebe oder ob etwas vom Kleber an falschen Stellen landet. Den Saum streiche ich beidseitig mit ein paar Streifen ein, lasse die kurz antrocknen, füge sie zusammen und drücke dann mit Handballen schön fest auf die Stellen. Dabei achte ich darauf, dass kein Kleber durch Nähte dringen kann. Bisher ist es bei mir immer unfallfrei und ohne durchdrückende Stellen gut gegangen. Trotzdem ist der Tipp natürlich ohne Gewähr und Umsetzung auf eigene Gefahr! Der Vorteil an dieser Methode ist zusätzlich, dass die Klebestellen wieder gelöst werden können, wenn die Länge doch noch verändert werden soll. Gerade bei Lederhosen ist schwer vorhersehbar, ob sie beim Tragen durch Sitzfalten kürzer oder durch leichtes Rutschen durch Ausdehnung beim Tragen länger werden.

Klammern anstatt stecken

Bei Leder kann man schlecht Stecknadeln zum Abstecken und Fixieren der Länge verwenden, weil die Löcher dauerhaft drin bleiben. Deshalb kannst Du Büroklammern dafür verwenden oder noch besser Foldback-Klammern. Auf YouTube gibt es kreative Videos, was Du mit den Dingern im Alltag noch alles machen kannst: Videos mit Foldback-Klammern.

Klicktipp

Coole Styling mit Jogginghosen findest Du übrigens immer wieder bei Oceanblue Style und collected by Katja. Die beiden tragen diese Art von Hose in alltags- und ausgehfeinen Variationen.

Wie würdest Du diese Hose kombinieren?

Herbstfarbe am Herbstfarbtyp und 10 Gründe für diesen Softshellmantel

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen

Ines Meyrose #ootd20160904 mit Softshellmantel Hummer in brokenred von elkline

Ja, ja, ja, ich weiß … Dir ist noch nicht nach Herbst … wenn Du eine der Mehrheit der Leser_innen bist. Vielleicht gehörst Du aber auch zur Minderheit der rar vorhandenen Herbstliebhaber_innen? Ich liebe den Herbst.

Ines Meyrose #ootd20160904 mit Softshellmantel Hummer in brokenred von elkline

Nachdem ich lange genug herumgejammert habe, dass mir die passenden wasserfeste Jacke für den Sommer – und Herbst und Frühling – fehlt, weil die letzte sich als nicht wasserfest erwies – siehe 10 Gründe für diese Regenjacke und 1 dagegen – und der alte Softshellmantel – siehe Sanfte Muschel aus dem Norden – viel zu groß ist, habe ich endlich bei elkline, einem Hamburger Unternehmen, einen passenden Softshellmantel gefunden und mein Mann hat ihn mir spendiert. Läuft unter Hundeanschaffungsnebenkosten. Die Ärmel habe ich reichlich kürzen und dabei Strickbündchen entfernen lassen. Die wären mir im Sommer zu warm und Fahrrad fahre ich nicht, wobei sie nützlich wären.

Herbstfarben

Modejahr 2016 - Eine Blogaktion bei www.meyrose.de #modejahr2016Dieses Rotbraun – elkline nennt es Brokenred – ist eine perfekte Farbe für Herbstfarbtypen wie mich: warm, gedeckt und eher dunkel. Aber eben nicht zu dunkel. Die orangefarbenen Details am Reißverschluss und Futter passen schön dazu. Im Herbst werde ich orangefarbene Schals dazu tragen. Die Farbe passt zum Oktoberthema im Modejahr 2016: Herbstfarben.

Ines Meyrose #ootd20160904 mit Softshellmantel Hummer in brokenred von elkline

Glücklich im Regen

10 Gründe für diesen Softshellmantel

  1. Zwei-Wege-Reißverschluss für flexibles Schließen und bequemes Sitzen. Auf den Fotos siehst Du, dass ich ihn oft nur in der Taille schließe. So hält die Jacke am Rücken warm und ich habe volle Bewegungsfreiheit, wenn es nicht zu sehr regnet.
  2. Eine Farbe, die perfekt zu meinen natürlichen Farben passt.
  3. Nähte und Taschen sind in der Körpermitte alle längsgerichtet und strecken damit optisch. Weiter unten und oben stören mich die schrägen Quernähte nicht.
  4. Taillierter Schnitt, der Figur zeigt.
  5. Die eingesetzten Ärmel passen in der Schulterbreite. Die Schulter wird damit an der natürlichen Stelle sanft betont. Das gleicht die Hüften optisch aus. Es passt auch noch ein dicker Pullover oder Blazer darunter.
  6. Leichtes Material, das sich von innen weich anfühlt, ein bisschen wie Frottee.
  7. Sie ist wasserabweisend und hält locker einen Schauer aus.
  8. Sie ist winddicht. Das ist an der Nordsee im Urlaub wichtig.
  9. Sie ist atmungsaktiv. Das ist bei strammen Spaziergängen gut.
  10. Die Kapuze brauche ich gegen Wind und Regen, weil ich für Schirme nur selten eine Hand frei habe. Sie sitzt gut auf dem Kopf und man kann seitlich daran vorbeigucken. Ein bisschen geknautscht sieht sie auf den Bildern aus, weil die Jacke kurz vorher noch im Kofferraum lag. Das zieht sich beim Tragen schnell wieder glatt. Wir haben die Fotos nur gleich nach dem Anziehen gemacht, weil der nächste Schauer aufzog und die Kamera möglichst wenig Regentropfen abbekommen sollte.

Außerdem ist der Mantel in Europa produziert worden und es steht etwas von umweltfreundlichen Produktionstechnologien und Nachhaltigkeit auf den Zetteln an der Jacke. Klingt gut, oder? Es wurden Stoffe mit bluesign-Herstellung verwendet. Das bluesign-System kannte ich vorher nicht. Am nachhaltigsten wird die Jacke meiner Ansicht nach, wenn ich sie lange trage und das habe ich vor.

Ines Meyrose #ootd20160904 mit Softshellmantel Hummer in brokenred von elkline mit Paul

Paul war natürlich auch dabei und tut für Leckerlis fast alles

Von Ilse Jacobsen zu elkline

Falls sich jemand fragt, warum die neue Jacke von elkine ist und nicht von Ilse Jacobsen wie die vorherige, ist die Antwort: Weil sie passt. Ich hätte gerne wieder eine von Ilse Jacobsen gekauft, weil ich damit qualitativ auch nach einigen Wäschen und häufigem Tragen zufrieden bin. Die Jacke sieht nach zwei Jahren Tragen außen noch aus wie neu. Leider haben die von mir gefundenen neuen Modelle lange Reißverschlüsse an den Ärmeln und lassen sich damit nicht gut kürzen.

Außerdem passt der Schnitt nicht mehr, weil die Taille zu tief sitzt bei meinem kurzen Oberkörper. Bei der alten – Größe 46 – ist die Taille wohl höher angesetzt bzw. für die Hüfte viel mehr Spielraum als bei einer aktuellen 42 der Firma. Das saß leider von vorne bis hinten nicht. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass dieses Modell Hummer von elkine passt. Sie ist in Größe 40 mit dem Vermerk des Herstellers, dass sie groß ausfällt. Es ist ganz ungewohnt, wieder eine passende Regenjacke zu tragen ;) . Preislich liegen die Firmen im gleichen Niveau und ich hoffe in der Qualität auch.

Die Fotos haben wir am 4. September 2016 gemacht. Ich trage einen Rollkragenpullover mit halbem Arm aus Viskose unter dem Mantel und war gut angezogen damit an dem Tag. Noch Fragen, wie der Hamburger Herbst begann? Am Tag darauf kam dann der Spätsommer dann auch wieder uns und brachte Sonne pur vorbei.

Du magst diese Form der Stilberatung? Dann lies auch die

Was sind Deine liebsten Farben bei Kleidung diesen Herbst?

Blogparade: Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen

n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand

Im Rahmen der Wunschliste, bei der Leser_innen sich bei mir Artikel wünschen dürfen, hat sich Leserin Caro per E-Mail um einen Artikel zum Thema Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage gebeten. Ihre Frage ist:

“Was für ein konkretes Teil trägst Du zu unterschiedlichen Situationen und fühlst Dich passend angezogen damit?”

Dazu starte ich heute eine Blogparade. Deinen Beitrag zum Thema kannst Du im Linkup hier in meinem Artikel bis zum 31. Oktober 2016 eintragen. Da ich im Vorfeld im Ü30 Blogger Forum nach Teilnehmern für die Blogparade gefragt habe, rechne ich im Lauf des Tages mit Beitragen dazu bei

Es sind aber auch alle anderen bis zum 31. Oktober 2016 aufgerufen, ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage zu zeigen und im Linkup einzutragen. Ich werde nach Ablauf der Blogparade auf alle Beitrage nochmal im Blog hinweisen und eine Zusammenstellung unter Nutzung des Linkups veröffentlichen, damit alle Beiträge die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten.

Die Linkparty für die Blogparade ist eröffnet!


Mein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage

n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand

Foto: Gunda Fahrenwaldt

… sind die gut eingetragenen Halbschuhe n.d.c. von 2010. Sie passen vom ersten Tag an wie angegossen und werden mit jedem Tragen immer noch gemütlicher. Ich trage sie keinesfalls ständig, aber ganzjährig immer wieder. Die Tragebilder im Beitrag sind vom 11. September 2016. Danke an Gunda für die Fotos!

Die Füße hatten eine angenehme Temperatur trotz 26 Grad im Schatten und trotz leichter Kniestrümpfe, blieben ohne Schwellungen. Ich habe die Schuhe einfach gar nicht gemerkt, bis ich sie abends wieder ausgezogen haben. So soll es sein, oder?

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

10 Gründe für diese Halbschuhe in (fast) allen Lebenslagen

  1. Sie sind so bequem, dass ich problemlos den ganzen Tag darauf stehen und gehen kann. Ob ich ein Seminar halte, zum Personal Shopping unterwegs bin oder einfach nur abends mal zu Fuß zum Essen gehe – sie tun meinen Füßen gut.
  2. Die Farbe passt immer zu mir, denn sie wiederholt sich in meinen Augen und meinen Haaren  – zumindest bis ich ganz grau bin ;) . Und die Augen bleiben braun! Außerdem trage ich meistens eine dunkelbraune Brille, so dass sich die Farbe dort auch wiederfindet, selbst wenn ich sonst nichts Braunes im Outfit haben sollte.
  3. Das Modell ist ein klassischer Oxford mit geschlossener Schnürung. Es ist so zeitlos, dass es nie unpassend wirkt. Eine moderne Version aus dem Jahr 2016 hätte vielleicht eine helle Sohle, eine dicke Gummisohle, die Applikationen wären aus anderem Material oder Textur, z.B. Stoff oder Lackleder. Das wäre mir für einen Klassiker aber zu modern und würde dann eben nicht zu (fast) jeder Lebenslage passen. Ich schätze genau die zeitlose Ledersohle mit dunklem Rand an ihm. Außerdem erdet mich die dunkle Sohle.
  4. Der Schuh ist handwerklich so gefertigt, dass er vom Schuster repariert werden kann. Erstaunlicherweise hat er immer noch die ersten Absätze, wie auf dem Bild zu sehen ist. So lange halten Originalabsätze bei mir selten.
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
    Auch von innen sieht der Schuh noch sehr gut aus.
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
    Ich habe eine Gummisohle unter die Vollledersohle machen lassen, damit die Sohle weniger rutschig ist und vor allem weniger wasserempfindlich. Hamburg, Regen, Du weißt schon …
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
  5. Dieser Halbschuh ist ein Kombinationstalent. Er passt zu Jeans genauso wie zum Hosenanzug und einer Sommerhose. Zu Röcken und Kleidern hatte ich ihn bisher nicht an. Bei einer größeren Frau als mir würde sogar das funktionieren.
  6. Anlässe für diesen Schuh gab es schon viele: Firmenseminare als Trainerin, Privatkundenberatungen, Einkaufsbegleitungen, Beerdigungen, private Einladungen zu Geburtstagen zum Kaffeetrinken und zum Brunch. Bei trockenem Wetter – ich will ihn auch nicht überstrapazieren, auch wenn ich ihn sonst keinesfalls schone – gehe ich auch mal eine kleine Runde mit dem Hund in der Heide mit ihm. Im Wildpark Schwarze Berge war ich auch schon damit unterwegs. Von Freizeit bis Job: Dieser Schuh kann viel!
  7. Die Stabilität des Schuhs gibt mir Selbstsicherheit und eine guten Stand. Das ist gut für die Ausstrahlung.
  8. Die Modemathematik geht auf, die Kosten pro Tragen sind gering. Erst recht, weil er stark reduziert war.
  9. Diese Art Schuhe habe ich seit ich denken kann im Repertoire. Es ist ein Stück Beständigkeit in meinem Stil.
  10. Ich mag sie schlichtweg gerne leiden.

Der Hund Trine wurde mir von seinem Halter im Vorbeigehen als Fotohund aufgedrängt. Woher konnte der Herr wissen, dass Paul nicht dabei war und dort fehlt? Tierhalter spüren so etwas. Trine macht sich auch gut als Modell, oder? Sie hat nicht mal Bestechung bekommen.

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Hund Trine ausgeliehen - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Hund Trine ausgeliehen – Foto: Gunda Fahrenwaldt

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Noch mehr Kleidungsstücke für (fast) alle Lebenslagen in dem Outfit

Das Ringelshirt von Armor Lux ist mein erstes von 2012. Auch wenn es jetzt zu groß ist, trage ich es weiter. Der Stoff hat die vielen Wäschen bisher gut überstanden. Diesen Sommer habe ich den Einheitslook mit Ringelshirt unglaublich viel getragen zu Jeans und ab und an zum Rock. Mit einem Blazer darüber sieht es dann gleich angezogen aus.

Die Jeans von C&A – mein erster Kauf seit Teenagertagen in dem Laden – habe ich nach einem Tipp von Claudia gekauft. Sie stellt die Jeans Sally Straight im Beitrag Jeans – mein Stil – mein Ding genauer vor. Von mir gibt es demnächst auch noch ein Foto mit Blazer dazu.

Das Nickituch mit den roten Punkten von Fraas ist für mich ebenso ein Klassiker, den es seit Kindertagen variiert in meinem Schrank gibt, wie die Schuhe. Über Nickytücher hat Andrea gerade gebloggt und Streifen dazu kombiniert bei den 3 Tagen für mehr Flare. Die obligatorischen Perlenohrringe trage ich als Perlhuhn nun wirklich zu jedem Anlass außerhalb von Wasser.

Was denkst Du über meine Auswahl? Was wird Dein Teil für die Blogparade?

Stilreise – lebenslange Entwicklung des Kleidungsstils

Bei meinem Beruf als Stilberaterin ist es wichtig, dass ich mich selbst gut kenne. Es ist meine Aufgabe, meinen persönlichen Geschmack bei Beratungen herauszulassen oder mindestens zu benennen und im Rahmen der Möglichkeiten objektiv zu beraten. Das ist einer der Gründe, warum ich auch bei mir regelmäßige Kleiderschrankinventuren mache und meine Käufe analysiere. Dazu gehört auch, Biographiearbeit zu leisten. Wie das aussehen kann, zeigt diese Stilreise.

Stilreise – ein Blick auf 45 Jahre Kleidung einer Hamburgerin

Im letzten Monat habe ich mir die Zeit genommen, eine Stilreise in die Vergangenheit zu unternehmen und mir Gedanken zu machen, wie sich mein Stil verändert hat im Lauf des Lebens und was konstant geblieben ist. Auslöser dafür war der Beitrag bei here I am über die Betrachtung ihrer Outfits in den 1990ern.

Vorgehensweise

Bei Überlegungen zur lebenslangen Entwicklung des Stils und dem zeitgleichen Überdenken einer Freundschaft fiel mir auf, dass nicht nur Freundschaften und Hautbeschaffenheit einem 7-Jahre-Zyklus1 unterliegen. Auch die Veränderungen in meinem Stil und bevorzugten Farben folgen dem 7-Jahre-Zyklus mit +/- einem Jahr. Das wurde deutlich, als ich eine Tabelle mit folgenden Spalten erstellt habe

  • Jahreszahlen von meiner Geburt 1971 bis heute
  • einschneidende Erlebnisse
  • Konfektionsgröße
  • Basisfarben
  • Akzentfarben
  • Stil
  • Marken
  • Schmuck (Farbe, Größe, Stil)
  • Einheitslook
  • Key Piece

Außerdem habe ich notiert, welche Kleidungsstücke Dauerbrenner sind und was mir noch nie stand. Den sich herauskristallisierenden Phasen habe ich Namen gegeben. Fotos werde ich Dir nur sehr wenige neue bieten, denn bei den meisten habe ich keine Möglichkeit, den Fotografen um Erlaubnis zu fragen, so dass sie im Familienalbum bleiben. Meine Worte werden bestimmt trotzdem die entsprechenden Bilder vor Deinem inneren Auge entstehen lassen.

1971 – 1976 Fremdbestimmt

Ines Meyrose 1973 in HH-Bergstedt

1973 in Hamburg-Bergstedt

Die ersten Jahre haben meine Eltern und Großeltern die Kleidung ausgesucht. Als Kind der 1970er gab es natürlich große Karos und Gelb als Akzentfarbe. Für feine Anlässe dunkelblaue Trägerkleider mit weißen Spitzenblusen. Angeblich war ich aber schon als Kind eigen darin, was ich letztendlich von den Sachen tragen wollte und was nicht.

1977 – 1984 Erste Schuljahre und Schulwechsel

Ines Meyrose 1977 Einschulung

1977 Einschulung

Schmetterlingsmotiv auf Kinderohrring in Gelbgold

Der Rest meines ersten Ohrrings

Jeans oder Shorts und T-Shirt im Alltag und dunkelblaue Cordhose mit rotem Nickypullover als bessere Alltagskleidung gefielen mir. Dass 1980 H&M nach Hamburg kam, hat mein Kleidungssortiment erweitert. 1980 gab es zu Weihnachten das erste edle Seiden-Nickituch in wunderbarem Rot. Das hat mich ewig begleitet.

Zarten Schmuck gab es aus Gold und Silber. 1981 starb mein Vater, was mich erst 1983 das Lachen hat wieder finden lassen. 1984 hat mich ein Schulwechsel zwei Freundinnen finden lassen, die auch heute noch an meiner Seite stehen. Damit sind die ersten beiden Septennia modisch unspektakulär abgeschlossen.

Ines Meyrose ca. 1979

1979 oder 1980 mit meiner Mutter auf unserer Terrasse mit Blau und Rot

1985 – 1992 Segelfliegerzeit im Anti-Look

Ines Meyrose 1985 in Zürich

1985 in Zürich beim Besuch einer Brieffreundin – man beachte die Swatch der 1. Generation

1985 habe ich Mode entdeckt und angefangen, den Kleiderschrank meiner Mutter für Tanzstunden zu plündern. In der Zeit hätte ich gerne viel mehr Geld für all die schönen Sachen gehabt. Mit Größe 34 passte ich nämlich überall rein!

Ines Meyrose 1988 beim Segelfliegen in Fischbek

1988 im Segelflugzug – auf dem Flugplatz in Fischbek zu Gast, bei dem ich jetzt in der Nähe wohne

1986 habe ich mit Segelfliegen angefangen und seitdem fast die gesamte Freizeit auf dem Flugplatz verbracht. Im Winter in der Werkstatt, den Rest des Jahres draußen. Da wurde ständig etwas dreckig und der bis heute lebende M-51 Parka war der beste Begleiter neben anderen großen, langen Mänteln. Ohne Tuch – von meiner Mutter uncharmant Schweinelappen genannt – war ich kaum zu sehen. Mein dunkelrosa Seidenschal wurde bis zum Zerfetzen getragen. Der Schmuck ist aus Silber und zierlich. 1988 war es mit dem dünnen Leben vorbei und Größe 38/40 ein persönliches Desaster.

Ines Meyrose 1988 in Hörmun auf Sylt

1988 in Hörnum auf Sylt

Ansonsten trug ich am liebsten Jeans mit Sweatshirt, gerne in lila von Jean Pascale. 1991 zog ich direkt nach dem Abitur von zu Hause aus vom Stadtrand mitten in die Stadt nach Eimsbüttel und machte eine Ausbildung zur Speditionskauffrau. Mit Segelfliegen hörte ich 1992 auf, womit sich dieser Zyklus schließt.

1993 – 1999 Klassische Jahre

Im Januar 1993 hatte ich letztmalig lange Haare, also bis zum Kinn auf einer Länge außer dem Pony. Seitdem trage ich kurze Haare in verschiedenen Längen. Mit inzwischen Größe 40/42 wurde der Look im Büro klassischer und Sophia Szagun mein Lieblingsladen. Kennen vermutlich nur Hamburger. Diese sechs Jahre stehen unter dem Stern einer Beziehung, die 1997 zu einer Hochzeit und 1999 mit Größe 44 zu einer Scheidung führte. Passend zum klassischen Lebensplan gab es klassische Kleidung. Etwa 1997 habe ich eine Vorliebe für schwarze Kleidung entwickelt, die bis 2005 anhielt. Das ist der einzige Zeitraum, der sich über zwei halbe Septennia erstreckt, in sich aber auch sieben Jahre gedauert hat.

Ines Meyrose 1997 in Dänemark

1997 beim Drachensteigenlassen in Dänemark

Am Anfang dieser Vorliebe gab es noch Sonnenblumengelb dazu bei einer Winterjacke und einem Nickituch. Außerdem war ein riesiger kobaltblauer Seidenschal an mir festgewachsen. Schmuck ist aus Silber oder Bi-Color mit Gold und deutlich größer und mit farbigen Steinen.

Der schwarze Lieblingswollpullover hatte einen V-Ausschnitt, war weit, gerade geschnitten und lang genug für enge Hosen. Er wurde bis zum Auseinanderfallen zusammen mit einer schwarzen engen Stretchhose von Closed getragen, die Modemathematik ging trotz hohem Preis auf. Ich erinnere ich mich heute noch genau an den Kauf in einer Timmendorfer Boutique. Kleider hatten eine im Nachhinein betrachtet ungünstige, der Mode entsprechende 7/8-Länge. Immerhin hatten sie als Kleider eine durchgehende Farbfläche und waren nicht noch Röcke …

2000 – 2007 Schwarze Jahre

2000 habe ich verwendet, um mich – wieder bei Größe 42 – zu sortieren. Der neue Look dazu bestand aus kurzen, engen Oberteilen. Neujahr 2001 war mir klar, dass ich ein neues berufliches und teilweise auch privates Umfeld brauche. Auf Umwegen hat sich dann beides gefunden.

Ines Meyrose 2006

2006 mit roten Haaren

Seit 2002 bin ich mit meinem Mann zusammen. 2003 haben wir ein Haus zusammen gekauft und meine Mutter ist gestorben. Die Hochzeit 2004 hat mir gut getan und den Anstoß zu weiteren Veränderungen gegeben. 2005 habe die Ausbildung zur Farb- und Stilberaterin gemacht, meine Firma gegründet und das Studium zur Kommunikationswirtin begonnen. Damit endeten die schwarzen Jahre in der Kleidung. In der schwarzen Phase hatte ich meistens rot gefärbte Haare. Ein bisschen Farbe musste wohl doch sein. Die kurze Rosa-Phase bei Oberteilen hätte ich mir allerdings besser geschenkt. Bis 2007 habe ich meinen Look durch das neue Umfeld verjüngt und wurde kurzzeitig markenaffiner.

2007-2014 Bunte Phase

Meyrose #ootd 20140727 mit Pullover von TE Hamburg

2014 im Oversized-Pullover

Mit den Ende des Intensiv-Studiums 2007 begann ich, bis zu Größe 48 dicker zu werden, weil ich mehr im Home-Office war als vorher. Bei der Kleidung hat sich seit 2005 die Basisfarbe von Schwarz auf Dunkelbraun verschoben. Akzentfarben wurden Orange und Pistaziengrün. Lila und Petrol gab es auch immer wieder.

Ines Meyrose Frühlingsoutfit 2015

2015 in tuffig-weiter Bluse

Dann wurden die Farben heller, immer mehr weite weiße Blusen kamen in den Schrank und Rot wurde liebste Akzentfarbe. Im Zuge des immer runder werdenden Körpers wurde der Kleidungsstil verspielter und extravaganter im Stil von TE Hamburg. Ich trug ganzjährig fast nur Kleider.

Allerdings wurde ich immer betrübter, weil mir die Ziele im Leben fehlten. Alles Gewünschte erreicht zu haben, ist so schön. Aber Stillstand ist Rückschritt. Ich wollte und will auch heute keinen Rückschritt. Aber wohin ich wollte, wusste ich nicht.

Mit dem plötzlichen Ende einer Freundschaft, die mich das halbe Leben lang begleitet hat, war meine Krise auf dem Höhepunkt. Ich habe dann ernsthaft überlegt, ob ich anfange Golf zu spielen oder einen Hund haben möchte. Das Ergebnis kennst Du. Ich bin froh, mich für den Hund entschieden und genau diesen gefunden zu haben!

Seit 2015 Hundejahre

Ines Meyrose mit Sneaker Nike Elite Leather SI

2015 mit Sneakern und Paul

Im Januar 2015 hat Paul mein wohl sortiertes Leben aufgewirbelt. Das brachte nach ein paar Monaten – anhaltend bis heute – einen Schwung neuer Klamotten mit sich. Braun ist immer noch viel vertreten, aber es gibt auch wieder mehr Marineblau. Rot und Gelb setzen Farbtupfer und Oliv taucht bei mir immer wieder mal auf. Die im Schrank am meisten vertretene Marke ist Armor Lux und wider Erwarten trage ich sogar freiwillig Sneaker.

Ines Meyrose #ootd 20160228 mit Ringelshirt von Armor Lux, Lederjacke von Lindgroen, Jeans von Please und Camper-Boots - Schal Scandic

2016 Marine on the Rocks

Sportlich-funktionale Kleidung hat sich breit gemacht. Form follows function ist das Motto. In Größe 42 mag ich mich in sportlicher Kleidung auch wieder leiden und bin wieder angekommen in dem, was in den anderen Perioden Standard war: High Class Leger Chic.

No Gos

Niemals standen mir Hellgrau, Türkis, ausgestellte 3/4 Hosen und weite, lange Röcke – trotz einiger Versuche.

Dauerbrenner

Ines Meyrose #ootd mit Rollkragenpullover A4 in schokoladenbraun von Wool Overs

2015 im Dauerbrenner Rollkragenpullover

Immer wieder und völlig modeunabhängig gerne trage ich Rollkragenpullover, V-Ausschnitt-Pullover, Jeans, Stretchhosen, farbig-dunkle Strumpfhosen, weiße (weite) Blusen, feingestrickte Wolle und Kaschmir, matte Stoffe, Kleider mit Bewegungsspielraum, Kapuzen, Halbschuhe, Boots, Tücher aus leichtem Material und Einzelteile bei Schmuck. Marineblau und Dunkelbraun sind meine Basisfarben, Rot und Gelb die dominanten Akzentfarben. Olive und Orange tauchen auch immer wieder auf.

Außerdem kaufe ich schon mein Leben lang das Hochwertigste, was ich mir mit meist gutem Gewissen leisten möchte. Wie heißt es in der Werbung so schön: Weil ich es mir wert bin!

Fazit

Mein Stil unterliegt eindeutig den 7-Jahres-Zyklen und ist gewichtsabhängig. High class leger chic passt insgesamt am besten zu mir. Je schlanker ich bin, umso sportlicher ist meine Kleidung – was nichts mit sportlicher Betätigung zu tun hat.

Je dicker ich wurde, umso extravaganter und verspielter wurde die Kleidung in der Vergangenheit. Das liegt daran, dass Übergewicht bei mir in Jeans und T-Shirt einfach nicht gut angezogen aussieht. Außerdem lenken ungewöhnliche Schnitte und verspielte Details ebenso von ungeliebten Zonen ab wie Muster.

Jetzt bin ich gespannt auf 2021. Im Moment möchte ich gar keine Veränderung und 2 x 7 geht ja auch. Wir werden es sehen …

Wie sieht Deine Stilreise aus?

  1. Interessante Artikel dazu findest Du hier http://anthrowiki.at/Siebenjahresperioden und http://www.fuersie.de/lifestyle/kultur/artikel/phaenomen-7-jahres-zyklus/page/2 und http://www.gehvoran.com/2015/04/sieben-jahres-zyklus-der-menschheit-mut-zur-wahrheit/ und http://andy-beyer.de/die-lebenszyklen.html. []
Seite vorherige 1 2 3 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 nächste